KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue BĂŒcher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Imhof Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | vor>
 
Grossmann, G Ulrich: Marburg an der Lahn -StadtfĂŒhrer. 2006. 48 S., 130 fb. Abb. 24 x 16 cm. Pb EUR 6,50 ISBN: 3-86568-091-7 Michael Imhof
Fischer, Helmut: Maria. Im VerstÀndnis der Kirchen und die Gottesmutterikonen. 2006. 80 S., 32 Abb. 24 x 16 cm. Gb EUR 14,95 ISBN: 978-3-86568-097-6 Michael Imhof
Bei keinem anderen Thema liegen die Positionen der christlichen Konfessionen so weit auseinander wie beim VerstĂ€ndnis der Mutter Jesu. In klar gegliederten Kapiteln zeichnet der Verfasser die entscheidenden Entwicklungsschritte und Weichenstellungen im MarienverstĂ€ndnis der Kirchen des Ostens und des Westen nach, und zwar von den AnfĂ€ngen bis zu deren gegenwĂ€rtigen theologischen Konzepten. Diese MarienverstĂ€ndnisse konfrontiert er mit den biblischen Texten. Er zeigt schließlich, wie die unterschiedlichen Facetten des ostkirchlichen MarienverstĂ€ndnisses in den Marienikonen ihre bleibende Gestalt gefunden haben. Vor diesem theologischen Hintergrund werden im Schlusskapitel die Grundtypen der Gottesmutterikonen und deren Botschaft in je ihrer Eigenart vorgestellt.
Landkreis Quedlinburg. Hrsg. v.Landesamt f. Denkmalpflege u. ArchÀologie Sachsen-Anhalt. Redakt.: Steinecke, Uwe. 2006. 200 S., 1000 Abb. 28 x 20 cm. Pb EUR 22,00 ISBN: 3-86568-072-0 Michael Imhof
Der Band 7.2 des Denkmalverzeichnisses Sachsen-Anhalt widmet sich den BaudenkmĂ€lern im Landkreis Quedlinburg. Das Werk befasst sich mit fast 1.000 Baudenkmale sowie ĂŒber 40 Denkmalbereiche. Die EinfĂŒhrung gibt einen geschichtlichen Überblick und beschĂ€ftigt sich mit der Kulturlandschaft, den Ortsbildern, der stĂ€dtebaulichen Entwicklung, den Sakralbauten und der kirchlichen Ausstattung, den Burgen, Schlössern, Parkanlagen, Jagd- und ForsthĂ€usern, den Profanbauten, Höfen und Wohnbauten sowie der wirtschaftlichen Entwicklung des Landkreises Quedlinburg. Im Denkmalverzeichnis sind folgende Orte erfasst: Bad Suderode, Ballenstedt, Dankerode, Ditfurt, Friedrichsbrunn, Gernrode, GĂŒntersberge, Harzgerode (Alexisbad), Hausneindorf, Hedersleben, Heteborn, Königerode, Neinstedt, Neudorf, Radisleben, Rieder, Schielo, Siptenfelde, Stecklenberg, Straßberg, Thale, Weddersleben, Wedderstedt, Westerhausen.
Hofstaetter, Constanze: Auf der Suche nach dem Neuen Menschen: Karl Peter Röhl und die Moderne. Zwischen Nachkriegsexpressionismus, frĂŒhem Bauhaus und internationalem Konstruktivismus. 2006. 400 S., 400 Abb. 30 x 22 cm. Gb EUR 69,00 ISBN: 3-86568-088-7 Michael Imhof
Karl Peter Röhl (1890–1975) gehört zu jener KĂŒnstlergeneration, die, geprĂ€gt von Lebensreform und dem kĂŒnstlerischen Aufbruch der Moderne, nach dem Trauma des Ersten Weltkriegs ihre utopischen Visionen einer neuen Welt und eines „Neuen Menschen“ verwirklichen wollten. Als Mitglied der KĂŒnstlergruppe um Johannes Molzahn und im Umkreis des Berliner „Sturm“ Herwarth Waldens, als einflussreicher „Jungmeister“ am frĂŒhen Bauhaus und als Mitglied der Weimarer De Stijl-Gruppe um Theo van Doesburg bewegte er sich an Brennpunkten der Avantgarde der zwanziger Jahre.

Die vorliegende reich bebilderte Monographie stellt erstmals Röhls umfangreiches und vielschichtiges OEuvre der Klassischen Moderne in seiner Gesamtheit vor. ErgĂ€nzt durch den umfassenden Werkkatalog unternimmt sie eine Standortbestimmung des KĂŒnstlers innerhalb der kĂŒnstlerischen und geistesgeschichtlichen Positionen der Zeit.
Schmitz, Heiner: From a distance. WĂŒstentrĂ€ume -Desert Dreams. 2006. 160 S., 83 fb. Abb. 24 x 28 cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 3-86568-086-0 Michael Imhof
Fotos aus Ägypten, Jordanien, Syrien und Libyen
Dieser Fotobildband mit großformatigen Landschaftsbildern im Querformat und mit Reisetagebuchaufzeichnungen in deutscher und englischer Sprache von Heiner Schmitz, Professors fĂŒr Fotografie an der FH Dortmund, gibt dem Betrachter die Möglichkeit, die WĂŒste zu erleben. Mit farbigen, sehr Ă€sthetischen Panorama-Aufnahmen aus Ägypten, Jordanien, Libyen und Syrien aus den Jahren 2002 und 2004 sowie schwarzweißen PortrĂ€taufnahmen aus den 1960er-Jahren taucht der Betrachter in fantastische Landschaften ein und erlebt ungewöhnliche Orte. Das Buch ist eine LiebeserklĂ€rung an die arabischen LĂ€nder Nordafrikas und dem Nahen Osten sowie seinen Menschen. Die Fotos und TagebucheintrĂ€ge faszinieren durch die Sehnsucht nach der Vielgestaltigkeit der WĂŒste, verbunden mit dem erhabenen GefĂŒhl der Einsamkeit. Das Buch ist fĂŒr Abenteurer und TrĂ€umer fotografiert und geschrieben. Es spannt mit seinen AuszĂŒgen aus den TagebĂŒchern einen Bogen ĂŒber einen Zeitraum von 40 Jahren.
Internationales Jahr der WĂŒsten und der WĂŒstenbildung 2006 Schweizerische UNESCO-Kommission
Das barocke Wien. Die Kupferstiche von Joseph Emanuel Fischer von Erlach und Johann Adam Delsenbach (1719). Hrsg. v.Lorenz, Hellmut /Weigl, Huberta. 2006. 160 S., 110 Abb. 30 x 24 cm. Gb. EUR 19,95 ISBN: 3-937251-76-6 Michael Imhof
In der 1719 erschienenen Kupferstich-Serie von Joseph Emanuel Fischer von Erlach und Johann Adam Delsenbach wurde erstmals das barocke Stadtbild der Haupt- und Residenzstadt Wien einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.
Auf insgesamt 30 Tafeln finden sich Darstellungen der wichtigsten PlÀtze sowie herausragender barocker Stadt- und GartenpalÀste. Durch die Auswertung von Stadtbeschreibungen und im Vergleich mit historischem Bildmaterial wird eine der glanzvollsten Perioden der Geschichte Wiens anschaulich nachgezeichnet.
Grossmann, G Ulrich: Ostwestfalen und Soester Börde. KunstreisefĂŒhrer. 2006. 240 S., 600 fb. Abb. 24 x 16 cm. Pb. EUR 19,95 ISBN: 3-86568-053-4 Michael Imhof
Der KunstreisefĂŒhrer informiert ĂŒber rund 130 Orte und mehr als 600 bedeutende Ziele aus allen Epochen. Der Leser erfĂ€hrt die wichtigsten Entstehungsdaten, die Namen der KĂŒnstler und kann sich durch zahlreich Abbildungen, Grundrisse und PlĂ€ne ebenso gut vorbereiten wie vor Ort orientieren.
Das östliche Westfalen, von Soest bis an die Weser, ist eine ebenso reiche wie unbekannte Kunstlandschaft. Schon die Karolinger hinterließen hier bedeutsame Spuren, etwa die Abteikirche von Corvey, deren Westwerk als einer der berĂŒhmtesten Bauten des 9. Jh. In Deutschland gilt. BerĂŒhmte romanische Kirchen stehen in Soest, Minden, Höxter und Paderborn. Auch die Externsteine mit ihren romanischen Bauteilen und Bildwerken, darunter dem grĂ¶ĂŸten Relief, das zur Zeit der Romanik in Deutschland unter freiem Himmel geschaffen wurde, gehören in diesen Zusammenhang. Mittelalterliche Stadtbilder sind in Warburg, Lemgo, Minden und Soest in ungeahntem Reichtum erhalten. Burgen des Mittelalters und Schlösser der Weserrenaissance prĂ€gen die Landschaft, vom VulkanhĂŒgel Desenberg bei Warburg ĂŒber Schloss Brake bei Lemgo bis nach Varenholz und nach Petershagen an der Weser. Aber auch die frĂŒhe Industrialisierung hat ihre Spuren hinterlassen, geblieben sind uns spannende und ĂŒberraschende Besichtigungsziele, etwa die GlashĂŒtte in Gernheim bei OvenstĂ€dt nördlich von Minden oder die Dampfziegelei in Lage-Hagen sowie die Bauten der Textilindustrie in Bielefeld. FĂŒr den Transport sorgte die frĂŒhe Eisenbahnlinie vom Ruhrgebiet nach Berlin, von der der alte Bahnhof in der Festungsstadt Minden noch steht, oder der Mittellandkanal, der mit einer BrĂŒcke ĂŒber die Weser hinĂŒbergefĂŒhrt werden musste.
Höhn, Walter: ThĂŒringische Rhön. StĂ€dte, Dörfer und Landschaften zwischen Werra und Ellenbogen. 2005. 128S., 303 fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb EUR 14,95 ISBN: 3-86568-060-7 Michael Imhof
Nach seinem Werk „Feste und Feiern in der ThĂŒringischen Rhön“ liegt nun Herrn Höhns zweiter Band die „ThĂŒringische Rhön – StĂ€dte, Dörfer und Landschaften zwischen Werra und Ellenbogen“ vor. Das reich bebilderte Buch beschreibt in Wort und Schrift die geschichtlichen und baulichen Besonderheiten der StĂ€dte und Dörfer der thĂŒringischen Rhön. Im ersten Kapitel werden die Orte im Werratal zwischen der Theaterstadt Meiningen und Vacha beschrieben, das zweite Kapitel widmet sich der Landschaft von Vacha bis zum Oechsetal, in weiteren Kapitel werden das Ulstertal bis Geisa, das Tal der Felda (Dermbach, Stadtlengsfeld etc.) und die höchstgelegenen Orte der Rhön (z. B. Frankenheim), vom Hohen Gerba bis zum Ellenbogen, beschrieben. Alle bedeutenden Bauwerke, Berge und Landschaften werden hier erfasst. Mit diesem Buch kann man die ThĂŒringischen Rhön neu erleben und entdecken.
Schliepe, Walther: Die Frauenkirche in Dresden. Der Erstentwurf von George BĂ€hr-Ursprung einer Bauidee. 2005. 94 S., 36 sw. u. 7 fb. Abb. 24 x 16 cm. Pb EUR 12,95 ISBN: 3-86568-064-X Michael Imhof
Die Geschichte der Frauenkirche Dresden hat durch den Wiederaufbau das besondere Interesse der Forschung gefunden. Die ingenieurtechnischen Untersuchungen zur Standsicherheit verbesserten die statische Konstruktion im Sinne George BĂ€hrs, es blieb aber bei unterschiedlichen Auffassungen zur Entstehung seiner Bauidee.
Vorliegende Studie versucht, die Geschichte des Bauwerkes durch technische Überlegungen zu ergĂ€nzen: Rißinterpretationen zum Erstentwurf zeigen GesetzmĂ€ĂŸigkeiten der Baugeometrie, die dazu beitragen, das technisch-konstruktive Zustandekommen der heute sichtbaren Baugestalt zu erklĂ€ren. Dem Autor gelingt es, durch seine Forschungsergebnisse die bis heute unterschĂ€tzte Bedeutung des Erstentwurfs von George BĂ€hr zu wĂŒrdigen. Er erbringt den Nachweis, dass gerade der im Jahr 1725 gescheiterte Erstentwurf die Ursprungsidee der Grundkonstruktion der Dresdner Frauenkirche darstellt.
SteinfĂŒhrer, Henning: 475 Jahre Stadtrecht Heldrungen. Festschrift anlĂ€sslich des JubilĂ€ums. Hrsg. v. Heimatverein Schloss Heldrungen e. V. Redakt.: Wittmann, Helge. 2005. 32 S., 13 fb. Abb. 24 x 16 cm. Gh EUR 3,- ISBN: 3-86568-075-5 Michael Imhof
Architekturstadtplan Magdeburg. Hrsg. v. Architektenkammer Landeshauptstadt Magdeburg. 2005. 46 fb. Abb., 2 Detail-PlÀnen, 23 x 10 cm. Gf EUR 4,95 ISBN: 3-86568-038-0 Michael Imhof
Dickmann, Ines: Aachen Dom- und StadtfĂŒhrer. 2005. 32 S., 100 fb. Abb. 24 x 16 cm. Gh EUR 4,95 ISBN: 3-86568-062-3 Michael Imhof
Kloss, GĂŒnter: Der Löwe in der Kunst in Deutschland. Skulptur vom Mittelalter bis heute. 2005. 200 S., 750 Abb. 24 x 16 cm. Gb EUR 29;- ISBN: 3-86568-054-2 Michael Imhof
Das Werk fĂŒhrt den Leser in das unermesslich weite Feld des plastischen Löwen in Deutschland ein. Der plastische Löwe ist im gesamten deutschen Sprachraum seit dem 9. Jahrhundert bis heute nachweisbar. Eine Auswahl markanter, interessanter und noch vorhandener Löwenplastiken wird in Wort und Bild vorgestellt. Über 750 Abbildungen zeigen den plastischen Löwen als Symbol, als Attribut und Figur in der Legende und im Mythos, als Wasserspeier und an Brunnen, als HĂŒter des Hauses als Bauplastik an den unterschiedlichsten kirchlichen und profanen Bauten, an kirchlichen AusstattungsstĂŒcken (Taufstein, ChorgestĂŒhl, Lesepult, Leuchter, Reliquiar, GießgefĂ€ĂŸ), an Grabmalen, KriegerdenkmĂ€lern und anderen DenkmĂ€lern, als freie Plastik, im Kunsthandwerk (an Öfen, Möbeln, Uhren, GeschĂŒtzrohren, Schlitten, Kutschen und Brautwagen) und als Zunft- und Hauszeichen (an Apotheken und GaststĂ€tten). Ein ausfĂŒhrliches Standortverzeichnis und ein KĂŒnstlerverzeichnis mit Lebensdaten beschließen dieses Löwenbuch.
Dickmann, Ines: DĂŒsseldorf. Architektur und Kunst /Art and Architecture. 2005. 144 S., 250 fb. Abb. 26 x 19 cm. Pb EUR 16,80 ISBN: 3-86568-063-1 Michael Imhof
Hahn, Stephanie: Fulda zur Zierde der Stadt. Bauten und Bauaufgaben der Residenzstadt im 18. Jahrhundert. 2005. 160 S., 100 Abb. 29 x 22 cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 3-86568-052-6 Michael Imhof
Museum Goch. MuseumsfĂŒrer. Hrsg.: Museum Goch. 2005. 120 S., 100 Abb. 24 x 16 cm. Pb EUR 12,50 ISBN: 3-86568-048-8 Michael Imhof
Die Ladegastorgel im Dom zu Merseburg. Festschrift zum 150-jÀhrigen Bestehen der Orgel und zur 100. Wiederkehr es Todestages von Friedrich Ladegast. Hrsg.: Freundeskreis Musik u. Denkmalpflege in Kirchen e.V. /Domkapitel d. Vereinigten Domstifte zu Merseburg u. Naumburg u. d. Kollegiatstifts Zeitz. 2005. EUR iVb ISBN: 3-86568-056-9 Michael Imhof
Aus Anlass des 150-jĂ€hrigen Bestehens der berĂŒhmten Ladegastorgel im Dom zu Merseburg widmen sich namhafte Autoren der Geschichte, Restaurierung und Zukunft des als „Königin der Orgeln“ bezeichneten Instruments, zur Geschichte der Sachsen-Merseburgischen Hofmusik (1653-1738) sowie dem Leben und Werk Friedrich Ladegasts. Die von Friedrich Ladegast zwischen 1853–1855 errichtete Merseburger Domorgel zĂ€hlt zu den bedeutendsten Orgeln der Welt.
Autorenliste: Hermann J. Busch, Peter Ramm, Hilke Frach-Renner, Christian Scheffler, Michael Schönheit, Wolfram Steude, Stephan ThĂŒrmer, Hans-GĂŒnther Wauer, Kristian Wegscheider, Hans Hubert Werner, Jan Werner, Georg Graf Zech
Mohn, Claudia: Mittelalterliche Klosteranlagen der Zisterzienserinnen. Architektur der Frauenklöster im mitteldeutschen Raum. 2005. 564 S., 277 sw., 50 fb. Abb. 29 x 22 cm. (Bln. Beitr. z. Bauforsch. u. Denkmalpflege 4) Gb EUR 78;- ISBN: 3-86568-030-5 Michael Imhof
Gegenstand der Arbeit ist eine ĂŒbergreifende Darstellung zu Struktur und Funktion der Architektur mittelalterlicher Frauenklöster. Waren die Ausgangsbedingungen und das religiöse Grundkonzept fĂŒr Mönche und Nonnen gleich, so unterschieden sich die realen Lebensformen in der klösterlichen Gemeinschaft doch elementar voneinander. Das Verbot, Frauen zum Priesterstand zuzulassen, und das strengere Klausurgebot fĂŒhrten in den Frauenklöstern zu besonderen und dabei ausgesprochen vielfĂ€ltigen Organisationsstrukturen. Ihre Klosteranlagen vermitteln dies in sehr anschaulicher Weise. Sie erscheinen im Vergleich zu MĂ€nnerklöstern oftmals unregelmĂ€ĂŸig und individuell, die rĂ€umliche Organisation lĂ€sst sich jedoch fast immer aus besonderen Lebensgewohnheiten, Funktionen und liturgischen Anforderungen der jeweiligen Konvente erklĂ€ren. In diesem Sinne kann man sogar von einer frauenspezifischen Architektur sprechen.

Diese Aspekte werden im Textteil erlĂ€utert. Der umfangreiche Katalog behandelt Einzeluntersuchungen zu ca. 250 Klöstern im nordöstlichen Baden-WĂŒrttemberg, im nördlichen Bayern (Franken), in Berlin und Brandenburg Hessen, im östlichen Niedersachsen, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und ThĂŒringen. Dabei werden bauhistorische, historische und liturgische Gesichtspunkte analysiert und durch PlĂ€ne und Fotos dokumentiert.
Juntunen, Eveliina: Peter Paul Rubens. Bildimplizite Kunsttheorie in ausgewÀhlten mythologischen Historien 1611-1618. 2005. 224 S., 60 sw. u. 8 fb. Abb. 30 x 22 cm. Gb EUR 59;- ISBN: 3-86568-049-6 Michael Imhof
Der bedeutendste flĂ€mische Maler des 17. Jahrhunderts, Peter Paul Rubens (1577-1640), galt bereits zu Lebzeiten als einer der gelehrtesten Vertreter seiner Zunft, als der er sich mit theoretischen Fragen seiner Kunst auseinander gesetzt haben dĂŒrfte. Zum Nachweis dienten bislang lediglich spĂ€rlich ĂŒberlieferte schriftliche Zeugnisse von oft fragwĂŒrdiger AuthentizitĂ€t.
Die vorliegende Arbeit stellt nun erstmals eine Reihe von bisher unzulĂ€nglich gedeuteten eigenhĂ€ndigen mythologischen Hauptwerken systematisch in einen gemeinsamen Kontext und analysiert sie detailliert vor dem Hintergrund der zumeist ausschließlich mit der italienischen Kunst verbundenen Theorie des 16. und 17. Jahrhunderts. Dabei gelingt es der Autorin zu zeigen, dass die um 1600 in den Niederlanden vergleichsweise „neue“ Gattung der mythologischen Historien dem Maler einen weit reichenden formalen und inhaltlichen Freiraum zur Konstruktion neuartiger und ungewöhnlicher Bildaussagen ließ. Die untersuchten GemĂ€lde zeugen also von Rubens' differenzierter und umfassender theoretischen Reflexion ĂŒber Macht und Möglichkeiten seiner Kunst in dem ihm vertrautesten Medium, der Malerei selbst.
Architektouren durch Sachsen-Anhalt. Hrsg.: Architektenkammer Sachsen-Anhalt. 2005. 64 S. 22 x 12 cm. Pb EUR 5,90 ISBN: 3-86568-037-2 Michael Imhof
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]