KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K√∂nigstein | Blaue B√ľcher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Imhof Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
 
Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Galerie Neue Meister. K√∂pnick, Gloria; Stamm, Rainer. Hrsg.: Landesmuseum f√ľr Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg. 2015. 128 S. 125 fb. Abb. Engl.Br. EUR 12,80. CHF 14,70 ISBN: 978-3-7319-0266-9 Michael Imhof
Die Galerie Neue Meister des Landesmuseums Oldenburg ist in ihren ältesten Beständen eng mit dem Kunstgeschmack der Oldenburger Großherzöge verbunden.
Mutig und wegweisend öffneten sich die Sammlungen seit Beginn des 20. Jahrhunderts der Moderne und wurden fortan konsequent erweitert.
Der vorliegende F√ľhrer stellt die bedeutendsten Gem√§lde und Skulpturen vor und liefert eine exzellent bebilderte Einf√ľhrung in die Geschichte der deutschen Kunst vom Klassizismus √ľber Romantik, Historismus und Impressionismus bis zu den Avantgarden des 20. Jahrhunderts. Herausragende Werke der K√ľnstlerkolonie Worpswede, der Br√ľcke-Expressionisten und Franz Radziwills bilden H√∂hepunkte der vielf√§ltigen Sammlung.
The Lost Museum. The Berlin Painting and Sculpture Collections 70 years after World War II. Hrsg.: Chapuis, Julien; Kemperdick, Stephan; Staatliche Museen zu Berlin. Engl. 2015. 144 S. 59 fb. u. 87 sw. Abb. 22 x 28 cm, Engl.Br. EUR 19,95. CHF 22,90 ISBN: 978-3-7319-0321-5 Michael Imhof
The book "The Lost Museum" highlights the loss of the Berlin paintings and sculptures in a row of the 2nd World War. In the days to the end of the war two fires in the anti-aircraft bunker Friedrichshain destroyed numerous works of art that were there to protect outsourced, including masterpieces of the collections among others by Caravaggio and Rubens. Using photos with explanatory texts the lost masterpieces of the Berlin sculpture and painting collections are re-entered the public consciousness.
Das L√ľneburger Rathaus. Ergebnisse der Untersuchungen 2012 bis 2014, Band 3. Hrsg.: Ganzert, Joachim. 2015. 464 S. 500 meist fb. Abb . 32 x 24 cm. Gb. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0234-8 Michael Imhof
Das L√ľneburger Rathaus, neben den mittelalterlichen Kirchen das wichtigste Wahrzeichen der Hanse-Stadt und einer der gr√∂√üten mittelalterlichen Rathauskomplexe der Welt, weist eine √ľber 750-j√§hrige Geschichte auf. In einem gro√ü angelegten Forschungsprojekt haben sich Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Ganzert mehrere Jahre mit diesem herausragenden Geb√§udekomplex besch√§ftigt und intensive Bauforschung am Objekt sowie umfangreiche Quellenrecherchen betrieben. Mit dem ersten und zweiten Band der Publikation ‚ÄěDas L√ľneburger Rathaus‚Äú wurden die ‚ÄěErgebnisse der Untersuchungen 2008 bis 2011‚Äú vorgelegt; der hier nun folgende dritte und letzte Band erg√§nzt die beiden schon erschienenen um die Forschungsergebnisse der Jahre 2012 bis 2014.
W√§hrend in den ersten beiden B√§nden die Rathaus-Entwicklung und -Ausstattung von der Fr√ľhzeit bis etwa ins 18. Jahrhundert vorrangig in entsprechenden Einzeluntersuchungen und -darstellungen betrachtet wurden, stehen in Band 3 eher √ľbergreifende und zusammenfassende Arbeiten im Vordergrund. In sechs Beitr√§gen werden mit Blick auf das L√ľneburger Rathaus bzw. von ihm ausgehend wichtige Aspekte zu Topographie und Siedlungsgeschichte der Stadt L√ľneburg, zur Heilig-Geist-Kapelle, zum st√§dtischen Bauwesen, zu Raumgruppenbildungen, zu den Bildern und deren Rezeption sowie zur Erneuerung des Rathauses im 19. und 20. Jahrhundert beleuchtet. Ein abschlie√üender Beitrag versucht, die im Forschungsprojekt erzielten Ergebnisse knapp, aber m√∂glichst anschaulich in schematischen, dreidimensionalen √úberblicksperspektiven und entsprechenden Referenzfotografien zu res√ľmieren und die f√ľr ein Rathaus konstitutive Legitimationsgeschichte in ihren wichtigsten Aggregatzust√§nden herauszuarbeiten.
Mysterium der Wirklichkeit bei René Magritte. Biber, Susanne. 2015. 336 S. 163 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0128-0 Michael Imhof
Magritte geht von den Dingen der Wirklichkeit aus, die er in staunenerregenden Kombinationen vereint. Durch verschiedene formale und inhaltliche Mittel ‚Äď wie Kombinatorik, Metamorphose, Vexierspiel und der Beziehung zwischen Wort und Bild ‚Äď versucht er, das Mysterium bildhaft zu evozieren. Texte, Briefe und Gespr√§che des K√ľnstlers belegen dies. Der Begriff des Mysteriums wird im 20. Jahrhundert, so auch im Surrealismus, meist materialistisch bzw. s√§kular gedeutet. Ren√© Magrittes Ansatz ist differenzierter als der surrealistische und kann, was in der bisherigen Forschung unbeachtet geblieben ist, durchaus im Bereich der Negativen Ontologie verortet werden. Seine √Ąu√üerungen sind ohne den Kontext des zeichenhaft-wirksamen Denkens der abendl√§ndisch-christlichen Philosophie und Theologie nicht nachvollziehbar, in dem sakramentales Denken Bild und Mysterium verbindet. Magrittes Denken greift dies auf und gibt neue Anregungen f√ľr aktuelle bildwissenschaftliche Diskurse und die gegenw√§rtige Kunst.
Mut zur L√ľcke Teil 4. Mut zu Neuem. Hrsg.: Architektenkammer Sachsen-Anhalt. 2015. 132 S. 359 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 9,90. CHF 11,40 ISBN: 978-3-7319-0205-8 Michael Imhof
Der von der Architektenkammer herausgegebene vierte Band zu den Architektenwettbewerben 2014/2015 dokumentiert nach den B√§nden 2008/2009, 2010/2011 und 2012/2013 weitere Beispiele, wie Baul√ľcken und ungenutzte Grundst√ľcke aktiviert und attraktiv durch Neubauten gestaltet werden k√∂nnen, diesmal in den St√§dten Osterburg, Arneburg, Dessau-Ro√ülau, Quedlinburg, Bernburg (Saale), Bad Lauchst√§dt, Hohenm√∂lsen und Teuchern. Die Innenst√§dte sollen attraktiver werden, hierzu ist es notwendig, auch knapp geschnittene Eckgrundst√ľcke und Baul√ľcken f√ľr die Bed√ľrfnisse der Menschen herzurichten. Dies ist eine Herausforderung f√ľr die Architekten, der sich die Architektenkammer Sachsen-Anhalt durch Wettbewerbe stellt. Das Buch gibt Anregungen f√ľr Baul√ľckenschlie√üungen und richtet sich vor allem an Bauherren und Architekten.
Niederländische Moderne. Die Sammlung Veendorp aus Groningen. Hrsg.: Bastek, Alexander; von Stockhausen, Tilmann; van Ditmars, Elise. 2015. 208 S. 130 fb. Abb. 30 x 23 cm. Gb. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-0263-8 Michael Imhof
Weite Landschaften, Seest√ľcke mit bewegtem Wolkenhimmel, stimmungsvolle Interieurs und Stillleben ‚Äď all diese Motive kommen einem so vertraut vor. Die Namen der Maler d√ľrften allerdings nur den wenigsten Ausstellungsbesuchern etwas sagen: Paul Gabri√ęl, Isaac Israels, Johan Barthold Jongkind, die Br√ľder Maris, Anton Mauve oder Willem Bastiaan Tholen waren und sind in ihrer niederl√§ndischen Heimat bekannte K√ľnstlergr√∂√üen. Heute muss diese ‚Äěniederl√§ndische Moderne‚Äú au√üerhalb unseres Nachbarlandes erst wiederentdeckt werden. Alle gezeigten Werke stammen aus der Sammlung Veendorp des Groninger Museums. Sie bietet einen repr√§sentativen √úberblick √ľber die niederl√§ndische Malerei um 1900 und umfasst au√üerdem eine Reihe bedeutender Werke franz√∂sischer K√ľnstler wie Camille Corot, Charles-Fran√ßois Daubigny und Paul Gauguin, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sind. Der Bogen der gezeigten Werke reicht vom Naturalismus √ľber den Impressionismus bis zu einem neusachlichen Realismus. Zu einer k√ľnstlerischen Entdeckungsreise auf vertrauten Pfaden m√∂chte dieser Ausstellungskatalog anregen.
Die Städte Oberfrankens von oben betrachtet. Popp, Herbert. 2015. 400 S. 278 fb. Abb, 184 Karte(n). 29 x 24 cm. Gb. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0162-4 Michael Imhof
Oberfranken ist eine Region, die sehr st√§dtereich ist, umfasst es doch 53 Orte mit dem Titel ‚ÄěStadt‚Äú. Diese St√§dte sind allesamt nicht sehr gro√ü; sie geh√∂ren √ľberwiegend zu den Klein- und Zwergst√§dten. Dennoch verk√∂rpern sie ein breites Spektrum ganz unterschiedlicher Entstehungsbedingungen, baulicher Auspr√§gungen und wirtschaftlicher Funktionen. In den meisten F√§llen noch erstaunlich gut erhalten und erkennbar, sind die baulich-materiellen Zeugen aus vergangenen Jahrhunderten. Vor allem der optische und √§sthetische Reiz der ehemaligen Altstadtensembles, somit die sichtbare Stadtlandschaft, wird in dem Band ausgebreitet, basierend auf selbst aufgenommenen Schr√§gluftbildern sowie historischen Karten (Urkataster) und aktuellen Stadtpl√§nen. Diese ‚ÄěSicht von oben‚Äú wird systematisch f√ľr alle 53 St√§dte erg√§nzt durch wichtige statistische Eckdaten vom Zeitpunkt der Stadterhebung √ľber die Bev√∂lkerungsentwicklung seit 1840 bis zur wirtschaftlichen Situation in der Gegenwart. Wichtigstes Ziel des Buches bleibt es stets, die attraktiven baulichen stadtpr√§genden Elemente vergangener Jahrhunderte in ihrem Formenreichtum aufzuzeigen und in verst√§ndlicher Weise auszubreiten.
Pergamon als Zentrum der hellenistischen Kunst. Bedeutung, Eigenheiten & Ausstrahlung. Hrsg.: Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin; Gr√ľ√üinger, Ralf; K√§stner, Ursula; Scholl, Andreas. 2015. 208 S. 210 z. T. fb. Abb. 30 x 24 cm. Gb. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0209-6 Michael Imhof
Der vorliegende Band geht auf eine 2012 von der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin organisierte Tagung zur√ľck. Den Anlass bot die Ausstellung ‚ÄěPergamon ‚Äď Panorama der antiken Metropole‚Äú im Berliner Pergamonmuseum, die am 30. September 2012 nach einer Laufzeit von zw√∂lf Monaten mit einem aufsehenerregenden Rekord von 1,6 Millionen Besuchern zu Ende ging. Mehr als 60 Jahre nach der letzten synoptischen Behandlung schien der Zeitpunkt gekommen, die Frage nach der Bedeutung Pergamons als Zentrum des hellenistischen Kunstschaffens auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes erneut zu stellen.
Diskutiert werden die Methodik der Portr√§tforschung, ikonographische Zuordnungen und Interpretationen sowie die archivgest√ľtzte Kontextforschung zur pergamenischen Skulptur. Eine besondere Bedeutung kommt der Bestimmung und Wirkung von Werkst√§tten und Kunstzentren bzw. deren allgemeiner Relevanz f√ľr die Kunstproduktion in hellenistischer Zeit zu. Eng damit verkn√ľpft sind die technischen bzw. technologischen Aspekte des hellenistischen Kunsthandwerkes.
Polychromie hellenistischer Skulptur. Ausf√ľhrung, Instandhaltung und Botschaften. Blume, Clarissa. Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte (127); Studien zur antiken Malerei und Farbgebung (9). 2015. 784 S. 1198 fb. Abb. im Buch und 2449 fb. Abb. auf DVD. 32 x 24 cm. Gb. EUR 125,00. CHF 144,00 ISBN: 978-3-7319-0017-7 Michael Imhof
Die Polychromie antiker Skulpturen stellt auf dem internationalen Parkett der Altertumswissenschaftler ein sich rege entwickelndes und stetig wachsendes Forschungsgebiet dar. Hellenistische Skulpturen blieben in diesem Rahmen jedoch bislang ein Desiderat, das mit dieser Publikation nun vorliegt. Basierend auf einer Untersuchung von √ľber einhundert hellenistischen Skulpturen mit modernen Techniken und Methoden zeigt die Studie, wie Statuen dieser Zeit mit ihrer polychromen Gestaltung, also ihrer Farbfassung und Erg√§nzung durch Attribute aus anderen Materialien, aussahen. Eine erstmalige Hinzunahme von Vergleichsbeispielen anderer Gattungen, insbesondere von Terrakotten, unterst√ľtzt die Auswertung. Dar√ľber hinaus geht die Arbeit der Frage nach, welche f√ľr die Interpretation der einzelnen Skulptur wichtigen Informationen dem Statuenk√∂rper durch seine Bemalung oder Anst√ľckungen hinzugef√ľgt wurden. In weiteren Kapiteln widmet sich die Arbeit den ausf√ľhrenden Handwerkern, der Pflege, Instandhaltung und den Reparaturma√ünahmen der polychromen Gestaltung. Eine zus√§tzliche Bereicherung erf√§hrt die Studie durch die Ber√ľcksichtigung und neue √úbersetzung antiker literarischer Quellen sowie Schatzinschriften delischer Heiligt√ľmer. Die breitgef√§cherten Fragestellungen werden von einem ausf√ľhrlichen Katalog und einem umfangreichen Abbildungsteil in Farbe begleitet.
Querbeet. Restaurierungsprojekte der Landesdenkmalpflege Rheinland-Pfalz. Hrsg.: Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Direktion Landesdenkmalpflege. 2015. 144 S. 239 fb. Abb. Engl.Br. EUR 24,95. CHF 28,70 ISBN: 978-3-7319-0292-8 Michael Imhof
Restaurierung in der Denkmalpflege zeichnet sich durch eine große Bandbreite an Objekten und Materialien aus. Entsprechend vielfältig sind die Problemstellungen und Anforderungen. Die Landesdenkmalpflege arbeitet dabei eng mit freiberuflichen Restauratoren aller Fachrichtungen zusammen.
Der vorliegende Band pr√§sentiert einen Querschnitt durch die F√ľlle aktueller Restaurierungsprojekte der rheinland-pf√§lzischen Denkmalpflege. Die Beitr√§ge gehen zur√ľck auf ein wissenschaftliches Kolloquium, das im Oktober 2012 von der Generaldirektion Kulturelles Erbe in Mainz veranstaltet wurde.
Heinrich Schilking. Ein westfälischer Maler des 19. Jahrhunderts. Hrsg.: Altstadtfreunde Warendorf e.V.; Smieszchala, Alfred G. ; Sondermann , Petra. 2015. 160 S. 203 fb. Abb. 22 x 29 cm,. Gb. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-0311-6 Michael Imhof
Aus Anlass des 200. Geburtstages des aus Warendorf stammenden, sp√§teren Oldenburger Hofmalers Heinrich Schilking m√∂chte das Dezentrale Stadtmuseum Warendorf erstmals einen Einblick in das Schaffen dieses westf√§lischen K√ľnstlers geben. .
Durch seine Ausbildung an der Kunstakademie D√ľsseldorf unter seinen Lehrern Johann Wilhelm Schirmer und Carl Friedrich Lessing gilt Heinrich Schilking als Mitbegr√ľnder der Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts. Leider ist er nach seinem Tod fast in Vergessenheit geraten. Erst in den letzten Jahren tauchen einzelne Werke von Heinrich Schilking in norddeutschen Museen wieder auf. .
Der Ausstellungskatalog greift auf eine zehn Jahre w√§hrende Forschungsarbeit der Kuratoren Alfred G. Smieszchala und Petra Sondermann zur√ľck, die sich seit der Einrichtung einer durch die NRW-Stiftung gef√∂rderten Biedermeierstube im Museumsobjekt Klosterstra√üe 7, Warendorf, mit dem vergessenen K√ľnstler besch√§ftigen. .
Der vorliegende Band, der die gleichnamige Ausstellung begleitet, versammelt neben einem ersten Werkverzeichnis auch umfangreiches Quellenmaterial sowie Aufsätze, die den aktuellen Forschungsstand zum Thema vermitteln.
Rudolf Schlichter. Eros und Apokalypse. Hrsg.: von der Bank, Matthias; Heitmann, Claudia; Lange, Sigrid. 2015. 240 S. 134 meist fb. Abb. 39 x 23 cm. Gb. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0309-3 Michael Imhof
Rudolf Schlichter (1890 Calw ‚Äď 1955 M√ľnchen) ist eine der widerspr√ľchlichsten und faszinierendsten K√ľnstlerpers√∂nlichkeiten, die in der ersten H√§lfte des 20. Jahrhunderts in Deutschland gelebt hat. Der Maler, Zeichner und Schriftsteller geh√∂rt mit George Grosz und Otto Dix zu den wichtigsten Vertretern der Neuen Sachlichkeit. Einige seiner Werke z√§hlen zu den Ikonen der deutschen Kunst. Die Themenkomplexe Eros und Apokalypse markieren die Pole im Schaffen von Rudolf Schlichter. ‚ÄěEros‚Äú steht im weitesten Sinne f√ľr die spannungsvolle Auseinandersetzung des K√ľnstlers mit seiner sexuellen Veranlagung, die ihn zum Au√üenseiter machte. ‚ÄěApokalypse‚Äú umschreibt zusammenfassend Schlichters Wahrnehmung seiner Zeit, die von Umbr√ľchen, Diktatur und Krieg ma√ügeblich gepr√§gt war.
Der Katalog zu den Ausstellungen des Mittelrhein-Museums Koblenz und des Kunstvereins ‚ÄěTalstrasse‚Äú in Halle zeigt Arbeiten aus der gesamten Schaffenszeit. Den Auftakt bilden Werke aus seiner Karlsruher Studienzeit vor dem Ersten Weltkrieg, wo sich bereits die ersten Ans√§tze einer Auseinandersetzung mit den avantgardistischen Str√∂mungen des fr√ľhen 20. Jahrhunderts zeigen. Nach Kriegsende zog Schlichter in die Metropole Berlin und schloss sich radikalen K√ľnstlergruppen an. Ihn faszinierten nicht nur die Gestalten des schillernden Nachtlebens, sondern auch die arbeitenden Menschen auf der Stra√üe, deren Einsamkeit und Kommunikationslosigkeit er in seinen Bildern verarbeitete. Insbesondere die Portr√§tmalerei verschaffte Schlichter in diesen Jahren zunehmende Anerkennung und schlie√ülich den k√ľnstlerischen Durchbruch. Zu Beginn der 1930er Jahre f√ľhrte Schlichters R√ľckzug aus der Gro√üstadt zu einer vor√ľbergehenden Konzentration auf die Landschaft als tragendes Sujet. Unter dem Eindruck der nationalsozialistischen Herrschaft entstanden dann vermehrt zivilisationskritische Untergangsvisionen und alptraumhafte Szenerien. Nach dem Zweiten Weltkrieg sind es surreal anmutende Bilder, mit denen Schlichter die zunehmend von Technik beherrschte Lebenswirklichkeit deutet. Sein wichtigstes Thema blieb dabei immer der Verlust von Menschlichkeit in der modernen Zivilisation.
Liebfrauen in Trier. Architektur und Ausstattung von der Gotik bis zur Gegenwart. Hrsg.: Tacke, Andreas; Heinz, Stefan. 2015. 592 S. 468 meist fb. Abb. 32 x 24 cm. Gb. EUR 69,00. CHF 79,40 ISBN: 978-3-86568-890-3 Michael Imhof
Mit ihrer nahezu 800-j√§hrigen Baugeschichte, die bis in die j√ľngste Gegenwart reicht, ist die Trierer Liebfrauenkirche f√ľr alle Epochen der Architektur-, Kunst- und Kulturgeschichte von herausragender Bedeutung. Aus diesem Grund wurde sie 1986 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.
Sie steht im Mittelpunkt des Bandes, doch ist ihre Bau- und Ausstattungsgeschichte nur im europ√§ischen Vergleich nachzuvollziehen. Neben der Elisabethkirche in Marburg handelt es sich um einen der fr√ľhesten gotischen Sakralbauten in Deutschland und sie ist zudem einer der wenigen Zentralbauten im hochgotischen Stil.
H.N. Werkman 1882 ‚Äď 1945 . Leben & Werk. Hrsg.: : St√§dtischen Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen u.a. 2015. 256 S. 387 meist fb. Abb. 31 x 25 cm. Gb. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0287-4 Michael Imhof
Drucker und Maler, Unternehmer und K√ľnstler, Familienvater und Bohemien, verwurzelt in seiner Heimatstadt Groningen und trotzdem auch international wahrgenommener Avantgardist ‚Äď der Niederl√§nder Hendrik Nicolaas Werkman war dies alles.
Dieses opulente Kunstbuch ist gleichzeitig auch eine Biografie des K√ľnstlers und dokumentiert sein bewegtes Leben und sein einzigartiges Werk. Schritt f√ľr Schritt wird nachvollziehbar, wie sich Werkmans typografisches und freies grafisches Ňíuvre entwickelt. Auch Jahrzehnte nach seinem gewaltsamen Tod in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs hat es nichts an Kraft eingeb√ľ√üt und erf√§hrt bis heute nicht nur in den Niederlanden hohe Wertsch√§tzung.
Das Gel√§nde. Dokumentation. Perspektiven. Diskussion. Hrsg.: Museen der Stadt N√ľrnberg; Schmidt, Alexander. Schriftenreihe der Museen der Stadt N√ľrnberg (11). 2015. 184 S. 170 fb. Abb. 28 x 22 cm. EUR 19,80. CHF 22,80 ISBN: 978-3-7319-0310-9 Michael Imhof
Ausstellung Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgel√§nde N√ľrnberg 19. Oktober 2015 bis 13. M√§rz 2016
N√ľrnberg sieht sich wie keine zweite deutsche Stadt mit dem historischen Erbe der nationalsozialistischen Zeit konfrontiert. Die baulichen Relikte auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgel√§nde erinnern auch heute noch un√ľbersehbar an die Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus. Seit 1945 stehen Stadt und B√ľrger vor der Herausforderung, mit dem steinernen Erbe umzugehen und sich mit der NS-Vergangenheit auseinanderzusetzen. In diesem Zusammenhang wird der Umgang mit den Bauten auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgel√§nde von jeder Generation neu diskutiert.
Die Pr√§sentation im Dokumentationszentrum stellt im Kontext der Nutzungsgeschichte des Reichsparteitagsgel√§ndes seit 1945 die Debatte √ľber den Umgang mit dem Gel√§nde und seiner Bauten entlang einzelner Zeitschnitte vor. Zudem werden die von der Stadt N√ľrnberg geplanten oder schon durchgef√ľhrten Ma√ünahmen auf dem Zeppelinfeld und an der Zeppelintrib√ľne erl√§utert.
Beispiele zum Umgang mit NS-Bauten andernorts in der Bundesrepublik sowie eine schlaglichtartige Betrachtung der aktuellen öffentlichen Diskussion bieten einen erweiterten Blick auf den Lernort Reichsparteitagsgelände und öffnen so neue Denkräume. Die Dokumentation wird zeitgleich zum geplanten Symposium zur Zukunft des Zeppelinfeldes gezeigt.
Eug√®ne Delacroix & Paul Delaroche. Geschichte als Sensation. Hrsg.: Museum der bildenden K√ľnste Leipzig; Nicolaisen, Jan; Schieder , Martin; Schmidt, Hans-Werner. 2015. 384 S. 318 meist fb. Abb. 31 x 24 cm. Gb. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0271-3 Michael Imhof
Eugene Delacroix (1798‚Äď1863) und Paul Delaroche (1797‚Äď1856) z√§hlen zu den bedeutendsten Historienmalern des 19. Jahrhunderts in Frankreich, die seit etwa 1820 mit ihren Historiengem√§lden im Pariser Salon Aufsehen erregten. Obwohl Delaroche heute nahezu vergessen scheint und Delacroix als der modernere der beiden K√ľnstler gilt, wurde Delaroche von seinen Zeitgenossen f√ľr seinen erstaunlichen Realismus in der Wiedergabe historischer Ereignisse weitaus mehr gefeiert.
Erstmals werden nun in einer Ausstellung diese beiden K√ľnstler gegen√ľbergestellt. Die Geschichte und ihre Darstellung in der Zeit zwischen 1820 und 1850 war wesentlich von gro√üen gesellschaftlichen Umbr√ľchen in kurzer Folge gepr√§gt (Franz√∂sische Revolution, Aufstieg und Fall Napoleons, Restauration, Revolutionen 1830 und 1848). Unter dem Einfluss der romantischen Str√∂mung in der Literatur und der Geschichtswissenschaft stellten beide Maler die emotionale Wirkung von Geschichte in den Mittelpunkt ihrer Kunst. Die Ausstellung und der reich bebilderte begleitende Katalog bieten eine neuartige Perspektive auf die franz√∂sische Malerei der ersten H√§lfte des 19. Jahrhunderts.
Parallel wird die Sammlung franz√∂sischer Gegenwartskunst des Leipziger Seidenh√§ndlers Adolph Heinrich Schletter (1793‚Äď1853) pr√§sentiert und in einem Gesamtverzeichnis dokumentiert. Das ber√ľhmteste Werk dieser Sammlung ‚Äď Paul Delaroches‚Äô Gem√§lde Napoleon I. in Fontainebleau nach Empfang der Nachricht vom Einzug der Verb√ľndeten in Paris am 31. M√§rz 1814 von 1845 ‚Äď erwarb der Sammler direkt vom K√ľnstler. Schletter unterst√ľtzte die Bem√ľhungen des 1837 gegr√ľndeten Leipziger Kunstvereins bei der Errichtung eines st√§dtischen Kunstmuseums und vermachte 89 Gem√§lde und 8 Skulpturen sowie sein Wohnhaus der Stadt Leipzig unter der Bedingung, dass innerhalb von f√ľnf Jahren ein Museumsbau f√ľr ein St√§dtisches Museum errichtet werden solle. Die Gr√ľndungsgeschichte des Museums der bildenden K√ľnste Leipzig ist daher eng mit der franz√∂sischen Malerei in der ersten H√§lfte des 19. Jahrhunderts verbunden.
EwaGlos. European Illustrated Glossary Of Conservation Terms For Wall Paintings And Architectural Surfaces. Hrsg.: Cassar, JoAnn ; Picazo, Pilar Roig; Pop, Daniel; SrŇ°a, Ivan; Vallet, Jean-Marc; Weyer, Angela ; √Ėzk√∂se, Aysun. Hornemann Edition (17). 2015. 448 S. 176 fb. Abb. 30 x 21 cm. Engl. Gb. EUR 69,00. CHF 79,40 ISBN: 978-3-7319-0260-7 Michael Imhof
EwaGlos, which has been developed in eleven languages, highlights the crucial role that professionally developed multilingual vocabularies play in international preservation campaigns. The illustrated glossary stresses the importance of a common language in the conservation field, and the role that international cooperation plays in creating this common terminology.
The core of the glossary comprises approximately 200 def¬initions of terms frequently used in specifications in the field of conservation-restoration of wall paintings and architectural surfaces. The forewords and preface of the book introduce professionals, students and decision-makers to complex issues encountered in the development, and use, of such terminologies. The book concludes with an extensive bibliography in this specialised field.
Unter der GrasNarbe. Freiraumgestaltungen in Niedersachsen w√§hrend der NS-Diktatur. Hrsg.: Nieders√§chsisches Landesamt f√ľr Denkmalpflege. Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Niedersachsen (45). 2015. 256 S. 282 meist fb. Abb. Gb. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0279-9 Michael Imhof
Zunehmend w√§chst Gras √ľber die baulichen und gr√ľnplanerischen Hinterlassenschaften der NS-Diktatur. H√§ufig zeugen nur noch √úberreste von diesen Kulissen oftmals gigantischer Masseninszenierungen. Mit der Tagung ‚ÄěUnter der GrasNarbe‚Äú wurde der Blick auf einen Teil nicht abgeschlossener Vergangenheitsbew√§ltigung gerichtet. Dabei waren die zentralen Fragen, wie sich diese Hinterlassenschaft heute darstellt und welche dieser Objekte im Sinn von Denkmalschutz und Denkmalpflege erhaltenswert sind.
Vorhang auf f√ľr Hannah H√∂ch. Hrsg.: Fink, Luisa Pauline; Hansestadt Stade; Museen Stade; M√∂llers, Sebastian; Sch√§fer, Andreas. 2015. 96 S. 98 meist fb. Abb. 28 x 21 cm. Gb. EUR 22,90. CHF 26,30 ISBN: 978-3-7319-0313-0 Michael Imhof
Im Jahr 2016 feiern weltweit Museen das 100. Jubil√§um von Dada, eine avantgardistische K√ľnstlerbewegung, die sich 1916 in Z√ľrich formierte. Schon bald verbreitete sich Dada wie ein Lauffeuer und fand als Nom de Guerre international Anklang. In Berlin, Hannover, K√∂ln, New York und Paris bildeten sich in rascher Folge dadaistische K√ľnstlerkreise unterschiedlicher Auspr√§gung. Hannah H√∂ch, 1889 in Gotha geboren, gilt im Berliner Dadakreis als angesehene Pionierin der Collage. Die K√ľnstlerin verwendet fr√ľh diese bis dahin wenig verbreitete Technik, die sie bis zu ihrem Lebensende 1978 als k√ľnstlerisches Verfahren einsetzt. Sie dient H√∂ch als Mittel einer kritischen und humorvollen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und pers√∂nlichen Themen.
Vorhang auf f√ľr HANNAH H√ĖCH erscheint anl√§sslich der gleichnamigen Ausstellung im Kunsthaus Stade und beleuchtet das Thema der B√ľhne, zu dem sich auf vielf√§ltige Weise Analogien in H√∂chs Werk finden. Collagen, die den Blick auf eine Theaterb√ľhne suggerieren, Entw√ľrfe f√ľr ein Revuest√ľck in Zusammenarbeit mit Kurt Schwitters oder Masken und maskenartige Fratzen veranschaulichen H√∂chs fortw√§hrende Auseinandersetzung mit Rollenbildern und der Com√©die Humaine.
Der vorliegende reich bebilderte Katalog enth√§lt neben einem einf√ľhrenden Text von Luisa Pauline Fink thematisch vertiefende Beitr√§ge von Johanna F√ľgger-Vagts (Basel) und Katharina Hoins (Hamburg).
Mongolia. Foto(s) von Voss, Peter. Dtsch; Engl. 2015. 288 S. 200 fb. Abb. 29 x 37 cm. Gb. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0289-8 Michael Imhof
‚ÄěThe Land of the Blue Sky‚Äú, wie die Mongolei genannt wird, ist ein wunderbares Reiseland. Fl√§chenm√§√üig viermal so gro√ü wie Deutschland, ist es das d√ľnn besiedelste Land der Erde. Im vorliegenden f√ľnften Fotobuch des Fotografen Peter Voss, der mehrfach erneut international f√ľr seine Fotos ausgezeichnet wurde, unternehmen Sie eine spannende Reise zu den Schamanen, Rentier-Nomaden, Adlerj√§gern und sehen grandiose Gletscher- und W√ľstenlandschaften.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]