KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K√∂nigstein | Blaue B√ľcher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Imhof Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
 
Isler-Kerényi, Cornelia: Rom. Antike Kunst und Architektur. 2009. 72 S., 150 fb. Fotos 28,5x 19,5 cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 978-3-86568-490-5 Michael Imhof
Das römische Reich ist sowohl Endpunkt der antiken Kultur als auch Grundlage der modernen Welt und hat seinen Ausdruck auch in der Kunst gefunden, die im Großen wie im Kleinen präsent war und ist: in den Stadtanlagen und Bauten, auf den Wänden der Häuser, in den Gebrauchsgegenständen. Die Kunst Roms ist gleichzeitig ein Gemisch verschiedener Traditionen und ein Machtinstrument, aber auch Ausdruck der gemeinsamen Werte einer vielschichtigen und facettenreichen Gesellschaft. Im Lauf der Jahrhunderte entwickelte sich die Stadt am Tiber zu einem Weltreich, und so änderte sich auch das Gesamtbild der Kunst und die Art, wie von dieser Gebrauch gemacht wurde. Das Faszinierende an der römischen Kunst sind ihre Vielseitigkeit und die Dynamik, mit der sie sich veränderte, eine Enwicklung, die dem Leser mit diesem Buch nahegebracht werden soll.
Ziegler, Hendrik: DER SONNENK√ĖNIG UND SEINE FEINDE. Die Bildpropaganda Ludwigs XIV. in der Kritik. 2009. 336 S. 30 x 22 cm. Gb EUR 49,00 ISBN: 978-3-86568-470-7 Michael Imhof
Ludwig XIV. setzte Kunst massiv zu politisch-propagandistischen Zwecken ein; entsprechend ist er auf diesem Gebiet im In- und Ausland vehement und nachhaltig attackiert worden. Die Studie geht daher nicht nur der Frage nach, wie sich Ludwig XIV. w√§hrend seiner langen Regierungszeit mit den Mitteln der bildenden Kunst hat darstellen lassen, sondern auch, wie und in welchem Umfang Ansto√ü an diesen k√ľnstlerischen Selbstdarstellungen des franz√∂sischen Monarchen genommen wurde. Ein Bilderstreit europ√§ischen Ausma√ües entz√ľndete sich vornehmlich an der Monopolisierung der Sonnenmetapher durch den franz√∂sischen K√∂nig, an dessen zahlreichen monumentalen Ehrenstatuen sowie an den ihm gewidmeten umfangreichen Gem√§ldezyklen im Residenzschloss Versailles. Anhand der Rekonstruktion signifikanter Fallbeispiele solcher Bilderstreitigkeiten kann nachgewiesen werden, dass Ludwig XIV. immer wieder im Laufe seiner langen Regierung dazu gen√∂tigt werden konnte, seine k√ľnstlerischen Selbstdarstellungsstrategien zu √ľberdenken und den ver√§nderten politischen Machtverh√§ltnissen anzupassen. Die Auswertung umfangreichen Bild- und Schriftmaterials, darunter vor allem zahlreicher bisher noch nicht publizierter Berichte ausl√§ndischer Diplomaten, macht zudem deutlich, dass bildk√ľnstlerische Erzeugnisse von den Zeitgenossen Ludwigs XIV. nicht nur als legitime Mittel der Glorifizierung des Herrschers verstanden worden sind, sondern vielmehr auch als aktive Instrumente zur Durchsetzung konkreter politisch-milit√§rischer Ziele.
Degas - Whistler. Impressionismus und Japanmode. Hrsg. Claudia Däubler-Hauschke, Michael Brunner. Text: Christian Berger, Gudrun Dauner, Andrea Dippel, Silvia Glaser, Hannspeter Kunz, Joanna Meacock, Grischka Petri, Pamela Robertson, Merle Walter, Anja Wolf. 200 S., 180 fb. Abb. 27 x 24 cm. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2009. Gb EUR 24,95 ISBN: 978-3-86568-363-2 Michael Imhof
Die zwei gro√üen Maler und Graphiker Edgar Degas (1834‚Äď1917) und James McNeill Whistler (1834‚Äď1903) kannten und sch√§tzten einander. Sie verband auch eine Leidenschaft f√ľr japanische Kunst: Beide waren begeisterte Sammler von Ostasiatika. Auf welche Weise beeinflusste dies ihre Gem√§lde und Aquarelle, ihre Handzeichnungen und Druckgraphiken? Um dieser Frage nachzugehen, wurde nun erstmals das Werk beider K√ľnstler gegen√ľbergestellt. Im direkten Vergleich miteinander ‚Äď und mit fern√∂stlichen Kunstwerken ‚Äď werden sowohl Unterschiede als auch √ľberraschende Gemeinsamkeiten augenf√§llig. Buch und Ausstellung entstanden in Kooperation mit The Hunterian Museum and Art Gallery der Universit√§t Glasgow. Erstmals pr√§sentiert das renommierte Institut au√üerhalb von Gro√übritannien Werke von Whistler und Teile seiner eigenen Japansammlung aus dem Nachlass. Dar√ľber hinaus stammen die √ľbrigen achtzig, zum Teil unpublizierten und noch nie √∂ffentlich gezeigten Exponate aus deutschen und internationalen Sammlungen und Museen
 Rezension lesen
Dubois, Monique: Die Zentralperspektive in der florentinischen Kunstpraxis des 15. Jahrhunderts.2009. 196 S. 30 x 22 cm. Gb EUR 39,00 ISBN: 978-3-86568-475-2 Michael Imhof
An einem Bestand von rund 650 Werken der Malerei, Relief- und Intarsienkunst des 15. Jahrhunderts wird in der vorliegenden Publikation gezeigt, dass die zentralperspektivischen Kriterien, die Alberti in seinem Malereitraktat formuliert, in der Kunstpraxis nur in seltenen F√§llen voll erf√ľllt sind. Ausf√ľhrlich werden die Gr√ľnde dargelegt, weshalb die K√ľnstler die Zentralperspektive h√§ufig nur partiell anwandten oder ganz ablehnten. Ein Hauptgrund liegt in Gestaltungsprinzipien der florentinischen Kunstpraxis, die der Zentralperspektive mehrheitlich widersprechen. In Bild und Schrift wurden auch theoretische Argumente gegen die Zentralperspektive vorgebracht.
Vorliegende Untersuchung schlie√üt mit einem Vergleich der Raumdarstellung in Florenz mit der Raumdarstellung in der antiken und fl√§mischen Malerei. Zu den Einzelergebnissen der Arbeit z√§hlt die Einstufung des Typus der perspektivischen Verk√ľndigung an Maria als Sonderfall sowie eine teilweise neue Sicht auf die Raumdarstellung von Brunelleschi, Fra Angelico und Paolo Uccello.
Heimweh nach dem Kurf√ľrstendamm. Geschichte, Gegenwart und Perspektiven des Berliner Boulevards. Hrsg. v. Zajonz, Michael /Kuhrau, Sven /Universit√§t der K√ľnste Berlin. 2009. 144 S., 80 Abb. 30 x 24 cm. Gb EUR 19,90 ISBN: 978-3-86568-473-8 Michael Imhof
Der Kurf√ľrstendamm in Berlin ist seit rund einhundert Jahren ein Wahrzeichen der Stadt und ein nationales Symbol. Er geh√∂rt zu den bekanntesten Stra√üen Deutschlands. ‚ÄěIch hab so Heimweh nach dem Kurf√ľrstendamm‚Äú, sang Hildegard Knef einst mit der f√ľr Berlin angeblich so typischen Mischung aus Schnoddrigkeit und Sentiment.
Ganz ohne nostalgische Verkl√§rung erz√§hlt dieser Band die Geschichte(n) des Kurf√ľrstendamms. Aus kulturhistorischer Perspektive behandeln acht Essays Architektur und St√§dtebau, √∂ffentliches Leben, gesch√§ftiges Treiben und den vielf√§ltigen Kulturbetrieb dieser Gro√üstadtstra√üe ‚Äď von den Anf√§ngen w√§hrend der Kaiserzeit bis in die Gegenwart. In Interviews kommen zudem prominente und weniger bekannte Zeitzeugen zu Wort. Ob Theaterintendant, Nachtclubbesitzer oder Pfarrerin: Sie alle verbinden pers√∂nliche Geschichten mit dem Boulevard. Individuell ist auch die Ann√§herung von Studierenden der Architektur an der Berliner Universit√§t der K√ľnste. Ihr au√üergew√∂hnliches Ausstellungsprojekt in den Stra√üenvitrinen auf dem Kurf√ľrstendamm wird im Buch dokumentiert.
Berliner Mauer. Die Baugeschichte. Von Cramer, Johannes /R√ľtenik, Tobias /Speiser, Philipp /van Tussenbroek, Gabri /B√∂ger, Peter. 2009. 160 S., 200 Abb. 28 x 22 cm. (Bln. Beitr. z. Bauforsch. u. Denkmalpflege ) Gb EUR 24,95 ISBN: 978-3-86568-498-1 Michael Imhof
Zwanzig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer ist von den Grenzanlagen kaum noch etwas zu sehen, und die Besucher fragen immer h√§ufiger ‚ÄěWhere ist the wall?‚Äú. Man muss schon sehr genau hinsehen, um die zahlreichen verbliebenen Reste der Grenze noch zu finden.
Die Untersuchung stellt den Aufbau, die Entwicklung und die Beseitigung der Grenzanlagen vom 13. August 1961 bis in das 21. Jahrhundert dar. Sie konzentriert sich auf die konkreten Sachzeugnisse und zeigt erstmals eine Vielzahl von detaillierten Bauaufnahmen, aus denen sich nicht nur das Grenzsystem im Allgemeinen, sondern vor allem die konkrete Bauweise der Grenze rund um West-Berlin in den Einzelheiten erschließen.
Das Autorenteam aus Bauforschern, Historikern und Baugeschichtlern gibt damit erstmals eine systematische √úbersicht zum Ausbau der Grenze.
Heidenreich, Dieter: BRANDENBURGER BILDERBOGEN Der S√ľdosten:. Spree-Nei√üe, Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz, Stadt Cottbus, Stadt Frankfurt/Oder, Oder-Spree. 2009. 160 S. 25 x 22 cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 978-3-86568-342-7 Michael Imhof
Im vorliegenden Band wird der Leser des ¬ĽBrandenburger Bilderbogens¬ę auf eine Reise in die s√ľd√∂stliche Region Brandenburgs mitgenommen.
Die Kreise Dahme-Spreewald, Spree-Nei√üe, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree und die St√§dte Cottbus und Frankfurt (Oder) werden dabei vorgestellt. Eine Auswahl von Bildern zeigt deren historische Baudenkmale, landschaftliche Sch√∂nheiten und Sehensw√ľrdigkeiten.
Heidenreich, Dieter: Brandenburger Bilderbogen. Der S√ľdwesten:. Teltow-Fl√§ming, Potsdam- Mittelmark, Elbe-Elster, Stadt Potsdam. 2009. 160 S. 25 x 21 cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 978-3-86568-341-0 Michael Imhof
"Freude am Schauen und Begreifen ist die sch√∂nste Gabe der Natur‚Äú. Dieser Satz Albert Einsteins ist das Motto f√ľr den Band ‚ÄěDer S√ľdwesten‚Äú des ‚ÄěBrandenburger Bilderbogens‚Äú. Wie seine Vorg√§nger stellt auch dieser Bildband einige Sehensw√ľrdigkeiten, Sch√∂nheiten und Baudenkmale diesmal zu den Kreisen Teltow-Fl√§ming, Elbe-Elster, Potsdam-Mittelmark und der Landeshauptstadt Potsdam vor.
Wietzorek, Paul: DAS HISTORISCHE D√úSSELDORF. 2009. 152 S. 30 x 22 cm. Gb EUR 9,95 ISBN: 978-3-86568-503-2 Michael Imhof
Der vorliegende Band √ľber ‚ÄěDas historische D√ľsseldorf‚Äú will in Texten und Bildern ein anregender Begleiter sein, das alte D√ľsseldorf, das durch zahlreiche Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg untergegangen ist, wiederzuentdecken. Nach einem kurzen √úberblick zur Geschichte D√ľsseldorfs sowie der Veranschaulichung dieser Vergangenheit durch alte Ansichten und Pl√§ne geht es vor allem um das Erscheinungsbild der Stadt zwischen Kaiserreich und Zweitem Weltkrieg. Zahlreiche historische Aufnahmen dokumentieren diese Zeit und laden dazu ein, zwischen damals und heute zu vergleichen. Die Aufnahmen belegen charakteristische Z√ľge des einst unverwechselbaren Gesichts der Stadt und f√ľhren dem Betrachter vor Augen, wie sich das Erscheinungsbild D√ľsseldorfs durch den Wiederaufbau nach dem Krieg gewandelt hat.
Suckale, Robert: Die Erneuerung der Malkunst vor D√ľrer. 2009. 800 S. 31 x 24 cm. Gb EUR 150,00 ISBN: 978-3-86568-130-0 Michael Imhof
Gegenstand des Buches sind die Bamberger und N√ľrnberger Maler Hans Pleydenwurff und Wolfgang Katzheimer und ihre Gro√üwerkst√§tten. Sie haben nach 1450 ma√ügeblich die Entfaltung der Malkunst und der Handzeichnung in S√ľddeutschland vorangetrieben und so Albrecht D√ľrer den Weg bereitet. Ihre Kunst fand Widerhall in ganz Mitteleuropa. Weitere Themen sind die Bedeutung der Passionsfr√∂mmigkeit f√ľr diese Kunst, das allm√§hliche Anwachsen des k√ľnstlerischen Selbstbewusstseins, das sich in der Art und Weise zu signieren und zu datieren ausdr√ľckt, aber auch in Selbstbildnissen und K√ľnstlerportr√§ts, die schrittweise Ausbildung kunsttheoretischen Nachdenkens und die Entstehung der Landschaftsmalerei
ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE. Klöster und Pflegehöfe in Esslingen. Hrsg. v. Stadt Esslingen am Neckar /Holzwart-Schäfer, Iris /Fast, Kirsten /Halbekann, Joachim J. 2009. 320 S. 27,5 x 21 cm. Gb EUR 20,00 ISBN: 978-3-86568-483-7 Michael Imhof
Mit sechs innerst√§dtischen Niederlassungen von Bettelorden und zw√∂lf Pflegh√∂fen geistlicher Einrichtungen war Esslingen am Neckar im Mittelalter eine Stadt mit einer ausgesprochen kl√∂sterlichen Pr√§gung. Diese bedeutende Facette der Geschichte von Stadt und gesamtem Innerschwaben verschwand mit der Einf√ľhrung der Reformation 1531 und der Aufhebung der Kl√∂ster. Mit dem Ausstellungsprojekt, das auch den gesamten Stadtraum der weitgehend erhaltenen mittelalterlichen Reichsstadt miteinbezieht, soll dieses bislang noch nicht angemessen gew√ľrdigte Ph√§nomen der Stadt-, Regional- und Kirchengeschichte umfassend beleuchtet werden. Die reich bebilderte Begleitpublikation wird in zwei Teile gegliedert sein. In einem institutionengeschichtlichen Teil werden in eher lexikalischer Form die Esslinger Kl√∂ster und Pflegh√∂fe mit ihrer baulichen Entwicklung dargestellt. Zus√§tzlich werden renommierte Autoren (Theologen, Kunsthistoriker, Historiker) sowohl √ľbergreifende Ph√§nomene wie die Geschichte der Armutsbewegung oder die Wirtschaftsethik der Bettelorden als auch spezifische Fragen der Stadtgeschichte behandeln.
Ausstellung im Chor der Franziskanerkirche in Esslingen vom 27. September 2009 bis zum 31. Januar 2010.
Die Habsburger. Geschichte einer Herrscherdynastie. 2009. 144 S., 75 Abb. 22 x 12 cm. (Imhof Kulturgeschichte ) Pb EUR 9,95 ISBN: 978-3-86568-158-4 Michael Imhof
Das Buch stellt in kompakter Form die m√§chtigste Herrscherdynastie Europas dar. Ihre Macht erstreckte sich √ľber mehr als ein halbes Jahrtausend von Rudolf I., der als erster seiner Familie 1273 zum deutschen K√∂nig gew√§hlt wurde, bis zu Kaiser Karl I. von √Ėsterreich, mit dem die Herrschergeschichte der Familie 1918 zu Ende ging. Keine andere Dynastie trug die Kaiserkrone des Alten Reiches l√§nger als sie. Ihre Herrschaft erstreckte sich √ľber weite Gebiete Europas (√Ėsterreich, Spanien, B√∂hmen, Ungarn, die Niederlande, Teile Italiens) sowie die Kolonialreiche in √úbersee.
Andreas Hansert ist promovierter Historiker. Er ver√∂ffentlichte zahlreiche Aufs√§tze und B√ľcher zu kunst- und kulturgeschichtlichen Themen. Schwerpunkt bilden die Geschichte der Stadt Frankfurt, die Habsburger Familiengeschichte und die Adelsgeschichte (s. unter anderem das Buch ‚ÄěK√∂nige und Kaiser in Deutschland und √Ėsterreich (800‚Äď1918)‚Äú, Michael Imhof Verlag).
Ellrich, Hartmut: DAS HISTORISCHE HEIDELBERG. 2009. 184 S. 17 x 17 cm. Gb EUR 9,95 ISBN: 978-3-86568-505-6 Michael Imhof
HISPANIENS NORDEN IM 11. JAHRHUNDERT. Christliche Kunst im Umbruch. Hrsg. v. Arbeiter, Achim /Kothe, Christiane /Marten, Bettina. 2009. 560 S. 30 x 22 cm. Gb EUR 99,00 ISBN: 978-3-86568-509-4 Michael Imhof
Wie kam es im christlichen Nordspanien w√§hrend des 11. Jahrhunderts zur Einf√ľhrung der Romanik? Zur Beantwortung dieser Frage legt das Buch einen starken Akzent auf eine gesamtiberische Perspektive und fragt nach den kulturellen Wurzeln der unterschiedlichen Gruppen und Regionen. Die Perspektive wird damit zwangsl√§ufig mediterran und international mit der Antike als gemeinsamer Grundlage. Zukunftsweisende √úberlegungen betreffen auch den kulturellen Austausch der nordiberischen Eliten mit al-Andalus respektive Nordafrika. Damit wirken sie dem vorherrschenden dichotomen, christlich-islamischen Geschichtsbild entgegen, das auf einem religi√∂s induzierten Kulturbegriff basiert.
Der Band bietet Ertr√§ge und Folgestudien der gleichnamigen G√∂ttinger Tagung; er entstand aus der Kooperation der dortigen Professur f√ľr Christliche Arch√§ologie und Byzantinische Kunstgeschichte sowie der Carl Justi-Vereinigung mit einem internationalen und interdisziplin√§ren Autorenkreis.
Imhof, Michael: Kassel. Guida della città. 14.05.2009. 32 S., 135 fb. Fotos 23,5 x 16,5 cm. Gh EUR 5,00 ISBN: 978-3-86568-485-1 Michael Imhof
Bonnefoit, Régine: DIE LINIENTHEORIEN VON PAUL KLEE. 2009. 208 S., 147 Abb. 30 x 22 cm. Gb EUR 49,95 ISBN: 978-3-86568-404-2 Michael Imhof
‚ÄěNulla dies sine linea‚Äú, so lautet die Devise des zeitlebens unerm√ľdlich zeichnenden K√ľnstlers Paul Klee. Der Linie kommt jedoch nicht nur in seiner tagt√§glichen Praxis, sondern auch in seiner Kunsttheorie eine Schl√ľsselstellung zu. Sie ist der Ausgangspunkt seiner Formlehre am Bauhaus. In seinen Tageb√ľchern, Briefen, Aufs√§tzen und Vorlesungsmanuskripten finden sich zahlreiche Aussagen √ľber ihr Wesen, ihre Funktion im Bildwerk und ihr Ausdruckspotenzial. Klees Linientheorien werden im vorliegenden Buch im Kontext des fr√ľhen 20. Jahrhunderts beleuchtet. Die theoretische und experimentelle Besch√§ftigung mit der Linie ist in dieser Zeit kein Einzelph√§nomen. Philosophen, Graphologen und Psychologen entwickeln Theorien √ľber ihre Expressivit√§t.
Musikwissenschaftler und T√§nzer untersuchen die √úbertragbarkeit von T√∂nen und Bewegungen in Linien. Ihrem Vorbild folgend, √ľbersetzt Klee seelische und physische Bewegungen, Melodien und Rhythmen in Linien.
Funke, Norbert: Stadtf√ľhrer K√∂nigslutter am Elm. 2009. 48 S. 22 x 12 cm. Pb EUR 5,95 ISBN: 978-3-86568-471-4 Michael Imhof
Hanke, Eva: Malerbildhauer der italienischen Renaissance. Von Brunelleschi bis Michelangelo. 2009. 288 S. 30 x 22 cm. Gb EUR 49,00 ISBN: 978-3-86568-402-8 Michael Imhof
Filippo Brunelleschi, Antonio del Pollaiuolo, Leonardo da Vinci, Michelangelo Buonarroti ‚Äď diese vier ber√ľhmten Namen stehen stellvertretend f√ľr eine gro√üe Zahl italienischer K√ľnstler der Renaissance, die sowohl Maler als auch Bildhauer waren. Die vorliegende Arbeit ist die erste, die Kunst den besonderen K√ľnstlertypus des Malerbildhauers in einem gr√∂√üeren zeitlichen und geografischen Rahmen behandelt. Soziologische Fragen nach der Werkstattorganisation, der Ausbildung und der Zunftzugeh√∂rigkeit kommen dabei ebenso zur Sprache wie die Bewertung vielseitiger K√ľnstler in den Schriften der zeitgen√∂ssischen Kunsttheorie. Die Studie versucht ferner, die Beweggr√ľnde zu erschlie√üen, die die einzelnen K√ľnstler zu einer Doppelt√§tigkeit gef√ľhrt haben. Und sie fragt schlie√ülich auch nach den formalen und stilistischen Besonderheiten, die die Gem√§lde und Skulpturen von Malerbildhauern auszeichnen und von denen anderer K√ľnstler unterscheiden.
"An den Wassern Babylons saßen wir". Figurationen der Sehnsucht in der Malerei der Romantik. Hrsg. v. Bastek, Alexander /Thimann, Michael. 2009. 160 S. 30 x 22 cm Pb EUR 19,95 ISBN: 978-3-86568-514-8 Michael Imhof
Um 1830 entdeckten fast zeitgleich zwei Maler das Thema der trauernden Juden im babylonischen Exil. Ferdinand Olivier w√§hlte eine klassisch-heroische Landschaft, in der er das Bildpersonal staffageartig integrierte. Eduard Bendemann schuf hingegen eine fig√ľrliche Allegorie und stellte die trauernden Menschen in den Vordergrund seines elegischen Stimmungsbildes. Ein Dialog beider Gem√§lde im Zusammenhang mit Entw√ľrfen und Vergleichswerken offenbart die ganz unterschiedlichen Bildkonzepte. Oliviers Sp√§twerk und Bendemanns fr√ľhe Arbeit zeigen sich dabei als Folie f√ľr ganz verschiedene Sehns√ľchte: Die Darstellung von Psalm 137 ‚ÄěAn den Wassern zu Babylon sa√üen wir und weinten, wenn wir an Zion gedachten‚Äú ruft zum einen die politisch brisante Frage der j√ľdischen Emanzipation auf, veranschaulicht jedoch zugleich die Sehnsucht des deutschen B√ľrgertums nach nationaler Einheit. In der Tradition nazarenischer Kunst verbirgt sich hinter dem ersehnten Jerusalem jedoch auch das himmlische Jerusalem und damit ein christlich-heilsgeschichtlicher Aspekt. Und f√ľr Olivier blieb Italien zeitlebens das nie gesehene Land seiner Sehnsucht.
Das Buch erscheint zur gleichnamigen Ausstellung in Kooperation mit der MaxPlanck-
Research-Group ‚ÄěDas wissende Bild. Epistemologische Grundlagen profaner Bildlichkeit vom 15. bis 19. Jahrhundert‚Äú am Kunsthistorischen Institut in Florenz ‚Äď Max-Planck-Institut.
Schöfbeck, Sabine /Schöfbeck, Tilo /Witt, Detlef: KLOSTER SONNENKAMP IN NEUKLOSTER. 2009. 48 S. 24 x 16,5 cm. Pb EUR 4,50 ISBN: 978-3-86568-385-4 Michael Imhof
Das 1219 gegr√ľndete ehemalige Benediktiner-Nonnenkloster Sonnenkamp in Neukloster geh√∂rt zu den √§ltesten Ordensgr√ľndungen in Mecklenburg. Unter den wenigen erhaltenen Bauten ragt die um 1230‚Äď50 entstandene fr√ľhgotische Klosterkirche mit ihren reich verzierten Backsteingiebeln heraus. Einmalig in Mecklenburg sind die in die Chorfenster eingef√ľgten kostbaren fig√ľrlichen romanischen Glasmalereien. Das benachbarte gro√üe Propsteigeb√§ude wurde um 1300 fertiggestellt und geh√∂rt mit seinen zwei gotischen Schaugiebeln zu den bedeutendsten mittelalterlichen Profanbauten Mecklenburgs. Die Autoren arbeiten als Bau- und Kunsthistoriker in Norddeutschland und stellen in diesem Klosterf√ľhrer nach einer historischen Einleitung die Klosteranlage mit Klosterkirche, Propstei und Glockenturm in Baugeschichte und Ausstattung detailliert einem breiten Publikum vor.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]