KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K√∂nigstein | Blaue B√ľcher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Imhof Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
 
Berlin, Luisenstrasse 18. Die Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund. Zur Geschichte eines bekannten Berliner Hauses in der Friedrich-Wilhelm-Stadt. Hrsg.: Lemburg, Peter. 2005. 128 S., 100 Abb. 24 x 17 cm. Pb EUR 9,95 ISBN: 3-86568-051-8 Michael Imhof
Das Buch zeichnet den verschlungenen Weg eines b√ľrgerlichen Wohnhauses zum Dienstsitz der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in der wiedervereinigten Hauptstadt nach. In Wort und Bild werden die Schicksale des Hauses und seines Quartiers von ihren Anf√§ngen √ľber das beschauliche Biedermeier, die auftrumpfende Gr√ľnderzeit, den raschen Neuanfang nach Ende des Krieges bis in j√ľngste Tage verfolgt. Legenden und Tatsachen des K√ľnstlerklubs ‚ÄěDie M√∂we‚Äú im Spannungsfeld vor und nach Ausbruch des Kalten Krieges werden ebenso zur Anschauung gebracht wie die Architektur und Aspekte des denkmalgerechten Umbaus zur Landesvertretung.
Wietzorek, Paul: Das historische Berlin. 2005. 240 S., 200 Abb. 17 x 17 cm. Gb EUR 9,95 ISBN: 3-86568-050-X Michael Imhof
Die historischen Abbildungen aus der Zeit um 1900 f√ľhren den Leser durch das alte Berlin mit seinen ber√ľhmten Bauwerken: Alexanderplatz, Rotes Rathaus, Schloss, Dom, Museumsinsel, Unter den Linden, Friedrichstra√üe, Brandenburger Tor, Reichstag, Siegeshalle, Potsdamer Platz, Hallesches Tor, Gendarmenmarkt, M√§rkisches Museum, Charlottenburg, Sch√∂neberg etc.
W√§hrend ein Kapitel eine historische √úbersicht zur Geschichte Berlins in Zahlen wiedergibt, f√ľhrt ein weiteres Kapitel in das Thema ‚Äěkaiserliches - k√∂nigliches Berlin‚Äú ein. Die zahlreichen alten Stadtansichten und Pl√§ne vermitteln einen Eindruck von der Entwicklung der Stadt und dokumentieren die Geschichte Berlins. Schwerpunkt bildet dabei die Kaiserzeit von der Reichsgr√ľndung 1871 bis zum Ende des 1. Weltkriegs 1918. Das Buchformat 17 x 17 (klein, quadratisch, praktisch) liegt gut in der Hand und l√§dt zum Vergleichen der Geb√§ude vor Ort ein. Das gute Preis-Leistungs-Verh√§ltnis wird sowohl Berliner als auch Touristen begeistern.
Denkmaltopographie. Bezirk Mitte Ortsteile Moabit, Hansaviertel und Tiergarten. Hrsg. v. Landesdenkmalamt Berlin. 2005. 320 S., 390 Abb. 30 x 21 cm. Gb EUR 34,80 ISBN: 3-86568-035-6 Michael Imhof
In der Reihe Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland erscheint nun der dritte und letzte Band f√ľr den Berliner Bezirk Mitte. Die Ortsteile Moabit, Hansaviertel und Tiergarten besitzen mit dem Reichstagsgeb√§ude, dem Schloss Bellevue, dem Haus der Kulturen der Welt und der Siegess√§ule √ľberregional bekannte Bauwerke, die zu den Wahrzeichen Berlins geh√∂ren. Der neue Band bietet ‚Äď ebenso wie die bereits erschienenen ‚Äď eine historische Einf√ľhrung, in der unter anderem die Stadtbaugeschichte einschlie√ülich der gigantomanischen Entw√ľrfe Speers und die Verluste historisch bedeutsamer Bauten aufgef√ľhrt werden, und den Katalog der unter Denkmalschutz stehenden Bauten. Auch dieser Band ist ein unverzichtbares Standardwerk zur Geschichte und Baugeschichte Berlins.
Kisza, Karina /Radermacher, Nina: Burgen und Basare - Malbuch. 32 S. 21 x 29 cm. Gh. Imhof, Petersberg 2005. EUR 4,95 ISBN: 3-86568-059-3 Michael Imhof
 Rezension lesen
Die Heilig-Geist-Kapelle in Berlin. Geschichte Forschung Restaurierung. Hrsg. v. Landesdenkmalamt Berlin. 2005. 208 S., 430 Abb. 28 x 21 cm. Gb EUR 29,80 ISBN: 3-86568-045-3 Michael Imhof
Die zur Humboldt-Universität gehörende Heilig-Geist-Kapelle gehört zu den ältesten und kostbarsten Baudenkmalen Berlins. In den letzten Jahren wurde sie aufwändig denkmalpflegerisch saniert und restauriert. Eine Gemeinschaftsinitiative, getragen von privaten Förderern, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Landesdenkmalamt Berlin, ermöglichte die Rettung dieses einmaligen mittelalterlichen Bauwerks. In 18 Beiträgen stellen Kunsthistoriker, Bauforscher, Archäologen, Denkmalpfleger, Restauratoren und Architekten die Geschichte und die Restaurierung der Heilig-Geist-Kapelle dar.
Lanzi, Gioia /Lanzi, Fernando: Heilige Orte. Wallfahrten und Pilgerziele von Jerusalem bis Fatima. 2005. 280S., 507 Abb. 24 x 31 cm. Gb EUR 49,95 ISBN: 3-86568-004-6 Michael Imhof
√úberall auf der Welt gibt es heilige Orte, die Gl√§ubige von weit her anziehen. Manche von ihnen sind kanonisiert, andere gelten nur ‚Äěinoffiziell‚Äú als heilige Orte. In einigen F√§llen konzentriert sich die Verehrung auch lediglich auf ein Bild innerhalb einer Kirche. Bisher fehlte eine umfassende Zusammenstellung der bedeutendsten und bekanntesten Heiligt√ľmer auf der ganzen Welt. Diese L√ľcke wird nun durch den reich bebilderten Band von Gioia und Fernando Lanzi geschlossen. Dennoch konnte nur ein Bruchteil der unz√§hligen und st√§ndig neu entstehenden Heiligt√ľmer behandelt werden. In 54 Kapiteln werden die heiligen Orte, ihre Geschichte und die Umst√§nde ihrer Verehrung in chronologischer Reihenfolge ‚Äď von der Entstehung des Christentums bis in die heutige Zeit ‚Äď dargestellt.
Heiliges Land, Pal√§stina; Nostra Signora del Pilar, Saragozza, Spanien; San Tommaso, Mylapore, Indien; Le Sette Basiliche, Italien; Purgatorium des hl. Patrick, Irland; der hl. Michael und die Via Michelita, Frankreich-Italien; Glastonbury, Gro√übritannien; Santiago di Compostella; Einsiedeln, Schweiz; Veitsdom, Prag; Notre-Dame in Le-Puy-en-Velay; Pannonhalma, Ungarn; Heiligenblut, √Ėsterreich; Vergine di Montserrat, Spanien; Trondheim, Norwegen; Kapelle der hl. Emma, Abteikirche Gurk, √Ėsterreich; Walsingham, Gro√übritannien; San Nicola di Bari, Italien; Die Heiligen Drei K√∂nige im K√∂lner Dom; Velehrad, Tschechische Republik; Pec., Serbien; Das neue Jerusalem von Lalibela, √Ąthiopien; San Francesco in Assisi; Basilika des hl. Antonius in Padua; Levoca, Slovakei; Nostra Signora del Roc√≠o, Spanien; Santa Casa di Loreto, Italien; San Sergio, Russland; Santuario di Maria di Lussari, Italien; Czestochowa, Polen; Vadstena, Schweden; Les Saintes-Marie-de-la-Mer, Frankreich; Rila, Bulgarien; Alt√∂tting, Deutschland; Guadalupe, Mexiko; Vailankanni, Indien; Cebu, Philippinen; Nostra Signora della Carit√† di Cobre, Kuba; Santa Rosa da Lima, Peru; Sainte-Anne d'Auray, Frankreich; Nostra Signora di Mellieha, Malta; Nostra Signora di Coromoto, Venezuela; Nostra Signora Aparecida, Brasilien; Nostra Signora di Blaj, Rum√§nien; M√°riaremete, Ungarn; San Lazzaro, Kuba; Lourdes; Nostra Signora di Knock, Irland; Oratorio di San Giuseppe di Montreal, Kanada; Fatima, Portugal; Nostra Signora dei Poveri, Banneux, Belgien; Nostra Signora delle Nevi, USA; Padre Pio a San Giovanni Rotondo, Italien; Medjugorje, Bosnien.
Miscellanea Archaeologica II. Festschrift f√ľr Heinz Seyer. Hrsg. v. Haspel, J√∂rg /Menghin, Wilfried /Landesdenkmalamt Berlin. 2005. 303 S., 248 sw. Abb. 30 x 21 cm. 1680g. (Beitr. z. Denkmalpflege in Berlin 20) Gb. EUR 29,90 ISBN: 3-86568-013-5 Michael Imhof
In diesem Band werden die neusten Ergebnisse der Berliner Arch√§ologie von der Bronzezeit bis zur Neuzeit zu Ehren von Heinz Seyer, dem langj√§hrigen Leiter der Arbeitstelle f√ľr Bodendenkmalpflege am M√§rkischen Museum, vorgestellt. Einleitend erf√§hrt der Leser in forschungsgeschichtlichen Beitr√§gen, dass Heinz Seyer als Bodendenkmalpfleger, Museologe und Wissenschaftler die Berliner arch√§ologische Forschung im Ostteil der Stadt mehr als 30 Jahre wesentlich gepr√§gt hat. Die arch√§ologischen Beitr√§ge berichten unter anderem √ľber die bautechnische Vielfalt von etwa 33 germanischen Brunnen in Berlin-Biesdorf und von der slawischen Burgstadt Spandau. Aus Berlin-Mitte werden verschiedene mittelalterliche Hausbefunde vorgestellt, so konnte erstmalig f√ľr das 13. Jahrhundert die feste Eindeckung mit Dachziegeln f√ľr Wohnbauten in der Spandauer Stra√üe nachgewiesen werden. Zudem bereichern die vorgestellten mittelalterlichen Feldsteinkeller aus Berliner Dorfkernen das mittelalterliche Geschichtsbild und die zahlreichen arch√§ologischen Spuren auf dem Friedrichswerder im Bereich Ausw√§rtiges Amt geben Einblicke zur Historie vom 16. bis zum 20. Jahrhundert.
Inhalt:
Kirsch: Schriftenverzeichnis Heinz Seyer;
Leube: Heinz Seyer zum 65. Geburtstag;
Kirsch: Die Arbeitsstelle f√ľr Bodendenkmalpflege am M√§rkischen Museum unter Heinz Seyer;
Haase: Zur Zusammenarbeit Heinz Seyers mit den ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegern von Ost-Berlin;
Wagner: Was bedeutet die Spindlersfelder Gruppe?;
Bräunig: Siedlung der älteren Eisenzeit in Berlin-Biesdorf; Schirmer: Brunnen der germanischen Siedlung von Berlin-Biesdorf;
von M√ľller/von M√ľller-Mu√®i: Entwicklung von Burg und Burgstadt Spandau;
Biermann: Mittelslawische Befunde und Siedlungsstrukturen von Berlin-Mahlsdorf;
Hofmann: Mittelalterliche Straßen- und Hausbefunde Spandauer Straße;
Schuster: Archäologische Untersuchungen an der Stralauer Straße;
Michas: Drei Feldsteinkeller in Berlin;
Frey: Mittelalterlicher Feldsteinbrunnen mit Wagenrad aus Kausche;
Vogt: Archäologische Spurenlese auf dem Friedrichswerder in Berlin-Mitte.
Michaelsen, Hans /Buchholz, Ralf: Vom Färben des Holzes. 2005. 544 S., 350 sw u. 150 fb.Abb. 24 x 30 cm. Gb EUR 78,- ISBN: 3-86568-033-X Michael Imhof
Das reich bebilderte Buch ist das Standardwerk zum Thema Beizen und F√§rben. Es widmet sich der verloren gegangenen Farbigkeit √ľberlieferter M√∂bel, Marketerien und Holzausstattungen sowie der in Vergessenheit geratenen Kunst des Holzbeizens. Die Autoren entwerfen anhand zeitgen√∂ssischer Beschreibungen ein Bild von der historischen Entwicklung dieses bisher noch unerschlossenen Gebietes der Kunsttechnologie. Dazu wurde eine Vielzahl von Kunstwerken in Augenschein genommen und die Spuren erhaltener Farbigkeit analysiert. Die bibliographische Erfassung von ann√§hernd 200 Quellenschriften zur Beiztechnologie f√ľhrte zu einer einzigartigen Sammlung von √ľber 2000 Rezepturen zum Beizen und F√§rben von Holz, Elfenbein, Knochen, Horn und Stroh. Zum besseren Verst√§ndnis der alten Anweisungen werden die verschiedenen Beiz- und F√§rbeverfahren erl√§utert und die Eigenschaften der verwendeten Materialien beschrieben. Rekonstruktionsversuche lassen die Farbpalette der alten Meister wiedererstehen und vermitteln ein Bild von der urspr√ľnglichen Farbenpracht.
Vögler, Gudrun: König Konrad I. (911-918). Der König, der aus Hessen kam. Hrsg.: Stasch, Gregor K. 1. Aufl. 24.05 2005. 94 S., 23 sw u. 33 fb.Abb. 24 x 17 cm. (Schriften d. Vonderau Museums d. Stadt Fulda 14) Pb EUR 9,95 ISBN: 3-86568-058-5 Michael Imhof
Der gut bebilderte Band beschäftigt sich mit König Konrad aus dem Geschlecht der Konradiner. Er bildet das Zwischenglied zwischen den Karolingern und den Ottonen in der Reihe der Herrscher des Ostfränkischen Reichs.
Konrad wurde als Sohn des 906 bei Fritzlar gegen die Babenberger gefallenen Konrad d. √Ą. F√ľhrer des fr√§nkischen Stammes und nach dem Aussterben der ostfr√§nkischen Karolinger 911 von Franken, Sachsen, Alemannen und Bayern in Forchheim zum neuen K√∂nig des Reichs gew√§hlt. In drei Feldz√ľgen 912/913 konnte Konrad allerdings weder verhindern, dass Lothringen zum Westreich abfiel, noch die Ungarneinf√§lle wirksam abwehren; er vermochte auch nicht, auf Franken und die Reichsbisch√∂fe gest√ľtzt, sich gegen die unabh√§ngigen Stammesherz√∂ge von Bayern, Sachsen und Schwaben durchzusetzen, sodass sein politischer Wirkungskreis auf seine fr√§nkischen Stammlande ‚Äď insbesondere im Bereich des heutigen Hessen ‚Äď beschr√§nkt blieb. Im Kampf gegen Herzog Arnulf von Bayern schwer verwundet, designierte er kurz vor seinem Tod seinen m√§chtigsten Gegner, Herzog Heinrich von Sachsen, zu seinem Nachfolger, mit dem die Dynastie der Ottonen beginnt.
König Konrad, der in der Ratgerbasilika in Fulda 918 begraben wurde, gehört, da er keinen bedeutenden Nachfolger in seiner Familie besaß, zu den vergessenen Königen. Ein Symposium im Herbst 2005 soll dazu beitragen, die Kenntnis und den Bekanntheitsgrad zu steigern.
Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit. Katalogbuch zur gleichnamigen Ausstellung. Hrsg. Gesellschaft f√ľr Internationale Burgenkunde Aachen e. V. 144 S., 250 Abb. 22 x 30 cm. Pb. Imhof, Petersberg 2005. EUR 15,- ISBN: 3-86568-046-1 Michael Imhof
Das Ausstellungs- und Buchprojekt ‚ÄěBurgen und Basare‚Äú f√ľhrt in die Geschichte der Kreuzfahrerzeit ein und stellt eine Auswahl von Burganlagen jener Zeit vor, die heute in Syrien, Jordanien, dem Libanon und Israel liegen. Das Buch beginnt mit einem √úberblick zur Geschichte der Kreuzz√ľge, verfasst von einem der wichtigsten Kenner der Materie Karl Borchardt. Nach kurzen Beitr√§gen zu den muslimischen Machthabern, dem Templerorden, dem Deutschen Orden und dem Johanniterorden im Heiligen Land sowie dem Kirchenbau der Kreuzfahrerzeit folgt ein Katalog ausgew√§hlter Burgen, Festungen und Basare des Heiligen Landes. Das Ende des Buches widmet sich den beeindruckenden Modellen des in der Ausstellung gezeigten Basars von Aleppo und des Modells des Crac des Chevaliers mit der Darstellung der letzten Phase der Belagerung durch Mameluckensultan Qalawun im Jahre 1271, dem es gelang, die Burg zu erobern. Dazu erschienen ist auch ein Malbuch f√ľr Kinder. 2005. 32 S. EUR 5,. ISBN 3-86568-059-3
 Rezension lesen
K√ľnstlerbr√ľder von den D√ľrers zu den Duchamps. Begleitbuch zur Ausstellung im Haus der Kunst in M√ľnchen. Hrsg.: Krempel, Le√≥n. 280 S., 200 Abb. 24 x 27 cm. Gb., Imhof, Petersberg 2005. EUR 49,80 ISBN: 3-86568-043-7 Michael Imhof
Wie viel Kunst steckt in den Genen?
Mit dieser Frage besch√§ftigt sich der vorliegende Band ‚ÄěK√ľnstlerbr√ľder‚Äú, wobei auch einige K√ľnstlerschwestern darin enthalten sind. Folgende Geschwisterpaare werden im Buch behandelt.
Harlinde und Relinde, Gebr√ľder Limburg, van Eyck, Schongauer, D√ľrer, Holbein, Anguissola, Carracci, Bassano, Breughel, Vouet, Bosschaert, Nuvolone, Koninck, Wouwerman, Asam, Unterberger, Dietzsch, Casanova, Riepenhausen, Schadow, Fohr, Koekkoek, Flandrin, Adam, Alt, Prendergast, Duchamp, Klimt, Dufy, Burljuk, Pevsner, Abracheff, de Chirico, van Velde, Giacometti, Seidenbeutel, Balthus, Klossowski, Castiglioni, Gartner, Zhou, Oehlen, Smith, Blokland, Martin, L√∂bbert, Venlet, Starn, Luo, Theys, Grcic, Hohenb√ľchler, Chapman, Danke, Bouroullec, Raeven, Tobias.
In weiteren Kapiteln wird auf das Leben und wirken der italienischen K√ľnstlerbr√ľder und -schwestern vom 14. bis 18. Jahrhundert, auf K√ľnstlergeschwister seit der Romantik und Aufkl√§rung sowie das Geheimnis von Zwillingsk√ľnstlern eingegangen.
In der Gemeinschaft der K√ľnstler nehmen Geschwister einen besonderen Platz ein. Denn anders als Freunde und Mitglieder von Gruppen, die aufgrund gemeinsamer Interessen sp√§ter zueinander finden, wachsen sie zumeist miteinander auf. Ihre Verwandtschaft, die im statistischen Mittel 50 % der Erbanlagen betr√§gt, und ihre Verwurzelung in ein und demselben sozio-kulturellen Milieu wirken sich ma√ügeblich auf die Entwicklung der k√ľnstlerischen Pers√∂nlichkeiten aus.
Eine systematisch angelegte Recherche erbrachte eine Zahl von ca. 1300 Beispielen f√ľr Geschwister aus vielen Epochen und Kunstkreisen. Statt der zu erwartenden Konkurrenz zeigen K√ľnstlergeschwister nicht selten unterschiedliche Formen der Arbeitsteilung. Die Zusammenarbeit kann dabei durch das Ideal einer geistigen Br√ľderschaft intensiviert werden und Gemeinschaftswerke hervorbringen, mit denen die beteiligten Geschwister als Einheit auftreten ‚Äď daher der Titel der Ausstellung.
Der Schwerpunkt des Ausstellungskatalogs liegt auf Werken der Malerei und Zeichnung, jedoch werden auch Architektur, Skulptur, Design und Fotografie ber√ľcksichtigt. Bevorzugte Studienobjekte sind dabei Gemeinschaftsarbeiten und Gegen√ľberstellungen von ausgew√§hlten Einzelwerken eines K√ľnstlerpaares. Der kunsthistorische Bogen spannt sich vom 8. Jahrhundert (Herlinde und Relinde) √ľber die Br√ľder Limburg, van Eyck, Schongauer, D√ľrer und Holbein, die gro√üen Malerschulen der Neuzeit bis in die Gegenwart.
 Rezension lesen
Witzel, Winfried H: Mord im Kloster 1288. Mittelalter-Roman. 2005. 128 S. 20 x 14 cm. Gb EUR 9,95 ISBN: 3-86568-047-X Michael Imhof
Der Mittelalterroman erz√§hlt die Geschichte von der Ermordung des Abtes Marquard II. von Bickenbach (1286-1288) im Kloster Fulda. Die Erz√§hlung beruht teilweise auf gesicherten historischen Grundlagen. Die Ereignisse bilden ein buntes Kaleidoskop der b√ľrgerlichen und der d√∂rflichen Welt im Hochstift Fulda.
Der Roman beginnt mit einem Skelettfund an der alten Stadtmauer im Fulda der Gegenwart. Doch bleibt f√ľr die Nachwelt das Skelett ohne Kopf ein R√§tsel ‚Ķ
Eller, Wolfgang L: Schreibm√∂bel bis 1850 in Deutschland, √Ėsterreich und der Schweiz. 2005. 144 S., 120 fb.Abb. 20 x 27 cm. Gb EUR 29,90 ISBN: 3-86568-041-0 Michael Imhof
Dieses Grundlagenwerk √ľber Schreibm√∂bel des deutschsprachigen Raums von 1700 bis 1850 behandelt die verschiedenen M√∂bellandschaften in historischer und stilkritischer Hinsicht. Der Leser erh√§lt Einblicke in die Geschichte, Verwendung, Herstellung und Verzierung des Schreibm√∂bels. Die Schreibm√∂bel werden nach ihren Entstehungsgebieten und ihrer Entstehungszeit gegliedert dargestellt. Den Text erg√§nzen qualit√§tvolle Abbildungen. Das Buch erm√∂glicht einen direkten Vergleich zwischen unterschiedlichen Regionen von √Ėsterreich bis Schleswig- Holstein. Durch die Systematik und √úbersichtlichkeit wird dem Fachbenutzer, Sammler und interessierten Leser eine leichte Benutzung m√∂glich. Es ist auch f√ľr den Nichtfachmann verst√§ndlich geschrieben und f√ľhrt somit auch den gebildeten Laien an dieses Sammel- und Einrichtungsgebiet heran.
Albrecht, Thorsten: Truhen, Kisten, Laden vom Mittelalter bis zur Gegenwart am Beispiel der L√ľneburger Heide. Beitr. v. Lindloff, Axel. Hrsg. v. L√∂bert, Horst W. 1997. 256 S., 282 Abb., davon 33 farb. 24 x 16 cm. (Ver√∂ff. d. Landw.-Museums L√ľneburgerHeide 6) Gb. EUR 28,00 ISBN: 3-932526-02-3 Michael Imhof
1100 Jahre Kunst und Architektur in Überlingen. Begleitbuch zur Ausstellung: Städtische Galerie Überlingen 5. Juli bis 20. November 2005. Hrsg.: Brunner, Michael /Harder-Merkelbach, Marion. 2005. 240 S., 150 Abb. 24 x 27 cm. Gb EUR 19,95 ISBN: 3-86568-032-1 Michael Imhof
Begleitbuch zur Ausstellung: Städtische Galerie Überlingen 05. Juli bis 20. November 2005

Nur wenige St√§dte im S√ľden Deutschlands k√∂nnen auf eine 1100-j√§hrige Tradition k√ľnstlerischen Schaffens zur√ľckblicken. In √úberlingen am Bodensee existieren die √§lteste erhaltene Wandmalerei des Bodenseegebiets und mehrere Hauptwerke der deutschen Kunst zwischen 1450 und 1650. Zum ersten Mal liegt nun eine systematische Kunstgeschichte der ehemaligen freien Reichsstadt √úberlingen vom fr√ľhen Mittelalter bis zum Ende der Klassische Moderne vor.
Reissinger, Elisabeth: Architektur in M√ľnchen. 2005. EUR ISBN: 3-937251-95-2 Michael Imhof
Br√ľlls, Holger: Ladegast-Orgeln in Sachsen-Anhalt. 2005. 300 S., 200 fb. Abb. 24 x 17 cm. Pb EUR 29,80 ISBN: 3-86568-020-8 Michael Imhof
Dickmann, Ines: Aachen - Dom- und Stadtf√ľhrer. 2005. 32 S., 100 farb. Abb. 24 x 16cm. Gh EUR 4,95 ISBN: 3-86568-010-0 Michael Imhof
Der reich bebilderte F√ľhrer gibt auf 32 Seiten eine Einf√ľhrung und einen informativen √úberblick √ľber die kulturhistorisch bedeutenden Denkm√§ler Aachens. Im Mittelpunkt steht der Dom mit seiner wechselvollen Baugeschichte und den wertvollen Sch√§tzen im Inneren. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die stadtgeschichtlich wichtigen Baudenkm√§ler von der mittelalterlichen Stadtmauer und dem imposanten Rathaus bis zur Anlage des Kurviertels. Enthalten sind ebenso die bedeutendsten Sakralbauten des Aachener Stadtbaumeisters Johann Joseph Couvens in Burtscheid ‚Äď die beiden Kirchen St. Johann Baptist und St. Michael ‚Äď sowie die 2003 neu eingerichtete Abteischatzkammer im Kreuzgang von St. Johann Baptist. Neben den Baudenkm√§lern des Aachener Barock werden auch die Bauwerke des 19. Jahrhunderts, die das Stadtbild nachhaltig pr√§gen, gew√ľrdigt.
Der F√ľhrer stellt die wichtigen Museen der Stadt vor: das Suermondt-Ludwig-Museum, das Forum Ludwig f√ľr Internationale Kunst, das Couven-Museum, das Internationale Zeitungsmuseum, das Museum f√ľr Stadtgeschichte und Kunstgewerbe in der Burg Frankenberg sowie das Computermuseum der Rheinisch-Westf√§lischen Technischen Hochschule.
Trotz seiner K√ľrze und Knappheit versucht der F√ľhrer, dem Leser die Geschichte der Stadt und ihrer Baudenkm√§ler zu erl√§utern. Er richtet sich nicht nur an die Besucher, sondern auch an die Einwohner Aachens, die sich f√ľr ihre Stadt interessieren. Kunst-historisch fundiert liefert er Hintergrundinformationen und thematische Schwerpunkte: Dom, Rathaus, Mittelalter, Aachener Barock, Historismus im 19. Jahrhundert, Gegenwart.
Ines Dickmann ist promovierte Kunsthistorikerin und arbeitet im Verlagswesen als Lektorin und Autorin.
Der F√ľhrer erscheint in den Sprachen deutsch, englisch, franz√∂sisch und niederl√§ndisch.
Technik des Backsteinbaus im Europa des Mittelalters. Hrsg.: Cramer, Johannes /Sack, Dorothee. Bearb. v. Perlich, Barbara /Tussenbroek, Gabri van. 2004. 154 S., 130 Abb. 29 x 22 cm. (Bln. Beitr. z. Bauforsch. u. Denkmalpflege 2) Gb EUR 29,80 ISBN: 3-937251-99-5 Michael Imhof
Das Buch gibt einen √úberblick √ľber die Entwicklung der Backsteintechnik in Deutschland, √Ėsterreich, der Schweiz, den Niederlanden, Italien, Spanien und Gro√übritannien vom fr√ľhen bis sp√§ten Mittelalter und ist das Ergebnis einer Tagung die an der Technischen Universit√§t Berlin vom 13. bis 15. November 2003 stattfand.
Inhalt: Holst: Stein oder nicht Stein?;
Freyburg: Backsteingef√ľge und -qualit√§t;
Zahn: Mittelalterliche Backsteinfarbigkeit und Oberflächenstrukturen;
Castillo: Medieval tiles and bricks in Spain;
Gabbrielli: Finishing techniques for exposed brickwork in 12th- to 15th-century Tuscan architecture;
Pittaluga: Le tecniche di costruzione in mattoni nella Liguria medievale;
Goll: Backsteinbau im zentralen Alpenraum;
Trummer: Romanische Backsteinbauten in Sachsen und S√ľdbrandenburg;
Perlich: Backstein in Nordostdeutschland;
Herrmann: Zur Verwendung des Backsteins in der mittelalterlichen Architektur des Preußenlandes;
Breitling: Franziskaner-Klosterkirche in Berlin;
van der Hoeve: Backstein in den Niederlanden;
Andrews: The use and manufacture of brick in eastern England in the Middle Ages;
Perlich/van Tussenbroek: Résumé.
Alles unter einem Dach. Festschrift f√ľr Konrad Bedal zum 60. Geburtstag. H√§user, Menschen, Dinge. Hrsg.: May, Herbert /Kreilinger, Kilian. 2004. 512 S., 347 sw. u. 107 fb. Abb. 28 x 22 cm. (Quellen u. Material. z. Hausforsch. in Bayern 12) Gb EUR 59,- ISBN: 3-86568-007-0 Michael Imhof
Anlässlich des 60. Geburtstags von Konrad Bedal (Leiter des Fränkischen Freilandmuseums) wurde diese Festschrift erstellt.
Inhalt:
Zu Konrad Bedal;
Kaspar: Hausforschung;
Hartinger: Von Einbr√ľchen;
Rossmeissl: Menschen im Haus;
Back: Häuser im Gebiet von Aisch und Steigerwald;
Vareka: Ländliches Bauwesen im böhmisch-sächsischen Grenzraum;
Freckmann: Städtischer Hausbau am Rhein, an der Mosel und der Lahn;
Cramer: Barocke Jagdbauten der Landgrafen von Hessen-Darmstadt;
H√ľ√üner: Kirchh√∂fe und Kirchgaden im Sp√§tmittelalter;
Popp: Gewölbte Wohnstuben in ländlichen Häusern Nordostoberfrankens;
A. Bedal: ‚ÄěHohes Haus‚Äú, Schw√§bisch Hall; Furrer: Stallscheunen;
Keim/Weidlich: Ritzzeichnungen;
Waldemer: Blockbauten, Oberbayern;
Zalewski: Holzstuben in Schmalkalden;
W. und W. Kirchner: Ger√ľstformen unter Legschieferdach;
Lohrum: Entwicklung des s√ľddeutschen Dachwerks seit dem fr√ľhen 12. Jh.;
Altwasser/Klein: Dachwerksbeziehungen Marburg, Frankreich, Belgien;
Schuller: Neumanns Dachwerk √ľber dem Treppenhaus W√ľrzburger Residenz;
Smith: Early development of the coupled-rafter roof;
Stiewe: Mausoleum, Westf√§lischen Freilichtmuseum Detmold; Gro√ümann: Br√ľckenburg in Mostar;
Fechter: Aussiedlerhof;
Koch: Eiserne K√ľchenger√§te des Mittelalters;
Bauer: Irdengeschirr aus Stoob u. Oberthulba;
Scheffold: √Ąu√üerlichkeiten und innere Werte;
Br√ľckner: Haussegen;
Schilz: Frommes an der Wand;
Gerndt: Visualisierung der Dinge;
Sturm: Ziegelhandwerk in Franken;
Bärnthol: Obstsortensammlung Otto Beck;
Korff: Bedeutung der Dinge im Museum;
Cseri: Freilichtmuseen;
Köstlin: Freilichtmuseum;
Meiners: Freilichtmuseumsperspektiven;
Baumeier: Westf√§lisches Landesmuseum f√ľr Volkskunde;
Wiese: Vom Hausmuseum zum Identifikations- und Kompetenzzentrum;
Scherzer: Franken unter einem Dach.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]