KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K√∂nigstein | Blaue B√ľcher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Beck, C. H. Verlag OHG

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | vor>
 
Die Kirchen in der DDR. Von der sowjetischen Besatzung bis zur Friedlichen Revolution. Stegmann, Andreas. Beck`sche Reihe (2921). Deutsch. 2021. 129 S. 2 Karten. 18,0 x 11,8 cm. Br. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-76412-7 C. H. Beck
Schon bald nach dem Untergang des "Dritten Reichs" hatten es die Kirchen in der DDR erneut mit einem Regime zu tun, das sie gleichschalten und marginalisieren wollte. Andreas Stegmann beschreibt anschaulich und quellennah, wie die Kirchen die ersten Jahre der Konfrontation √ľberstanden, sich seit dem Mauerbau als "Kirche im Sozialismus" mit dem Staat arrangierten und im letzten Jahrzehnt mit der Devise "Schwerter zu Pflugscharen" zur Avantgarde der DDR-Friedens- und Umweltbewegung und zum Schutzraum der Opposition wurden.
Verdammt und vernichtet. Kulturzerst√∂rungen vom Alten Orient bis zur Gegenwart. Parzinger, Hermann. 368 S. 47 Abb. 21,7 x 13,9 cm. Gb. C. H. Beck Verlag, M√ľnchen 2021. EUR 29,95. ISBN: 978-3-406-76484-4 C. H. Beck
Fassungslos blickte 2015 die Welt√∂ffentlichkeit nach Palmyra ‚Äď die antike Ruinenstadt war der Terrororganisation IS in die H√§nde gefallen. Der uralte Baaltempel, das heilige Zentrum zahlloser Kulturen, wurde gesprengt. Doch ist Kulturzerst√∂rung keine Erfindung der Gegenwart. Sie zieht sich wie ein blutiges Band durch die Jahrtausende. Hermann Parzinger schreitet die Horizonte der Barbarei ab, erz√§hlt die Geschichte vernichteter Kultursch√§tze und h√§lt ein fulminantes Pl√§doyer f√ľr den Schutz des Menschheitserbes und der k√ľnstlerischen Freiheit.
Seine Tour d`Horizont f√ľhrt ihn von der Tilgung der Erinnerung im Alten √Ągypten und den Gro√üreichen Mesopotamiens √ľber die Zerst√∂rung des Tempels von Jerusalem durch die R√∂mer im Jahr 70 n. Chr. weiter durch die Bilderst√ľrme der Reformation und der franz√∂sischen Revolution bis hin zu den Verheerungen des europ√§ischen Kolonialismus, dem Zivilisationsbruch des Nationalsozialismus und dar√ľber hinaus bis in unsere Tage. Immer wieder wird deutlich, dass gezielte Verw√ľstungen und Pl√ľnderungen von traditions- und identit√§tsstiftenden Kulturg√ľtern auch Ausdruck eines neuen Deutungs- und Herrschaftsanspruchs waren. Doch waren jenseits machtpolitischer, ideologischer oder religi√∂ser Beweggr√ľnde Bilderst√ľrme h√§ufig auch von handfesten finanziellen Interessen geleitet: Raub und Enteignungen erweisen sich bei n√§herem Hinsehen geradezu als systematische Verm√∂gensumverteilung. So erwartet Leserinnen und Leser ein Buch von schmerzlicher Aktualit√§t, das uns zugleich die Kostbarkeit der kulturellen Zeugnisse auf allen Kontinenten vor Augen f√ľhrt.
 Rezension lesen
Reallexikon Dt. Kunstgeschichte 120. Lieferung. Mit dieser Lieferung endet der Buchstabe 'F', der Band 10 und die gedruckte Ausgabe. Das Werk wird digital weitergef√ľhrt. Schmid, Otto. Hrsg.: Zentralinstitut f√ľr Kunstgeschichte M√ľnchen; Sonstige Bearbeitung von Augustyn, Wolfgang. Deutsch. 2021. . geheftet. EUR 27,80. ISBN: 978-3-406-14222-2 C. H. Beck
Frauen in der Antike. Weibliche Lebenswelten von Sappho bis Theodora. Hartmann, Elke. Deutsch. 2021. 279 S. 14 Abb. 19,4 x 12,4 cm. Br. EUR 14,95. ISBN: 978-3-406-76657-2 C. H. Beck
Der vorliegende Band bietet eine anregende Einf√ľhrung in √ľber eintausend Jahre Geschichte der Frauen in griechischer und r√∂mischer Zeit. Das Themenspektrum reicht von Kindheit und Erziehung der M√§dchen in der Antike √ľber die Stellung der Frau als Gattin und B√ľrgerin, als Het√§re und Priesterin bis hin zu ihrer Rolle als Herrscherin und M√§rtyrerin.
Die Autorin beschreibt zum einen, wie die Zeitgenossen √ľber die Stellung der Frau dachten, zum anderen, wo die Frauen real ihren Platz in Haus, Gesellschaft, Wirtschaft, Religion, Philosophie, aber auch in der Politik fanden, und schlie√ülich, welche Aktivit√§ten und Erfahrungen von Frauen in diesen Zusammenh√§ngen vorstellbar sind. Anhand zahlreicher Einzelbeispiele aus Mythos und Geschichte ‚Äď etwa Penelope, Sappho, Medea, Messalina und Theodora ‚Äď wird die allgemeine Darstellung stets mit konkreten Lebensgeschichten bzw. Lebensentw√ľrfen kontrastiert. So ist ein lebendiges, facettenreiches Buch entstanden, das gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion √ľber die Stellung der Frauen in der Gegenwart eine reizvolle Lekt√ľre verspricht.
Die Wikinger. Simek, Rudolf. Beck`sche Reihe (2081). Deutsch. 2021. 136 S. 3 Karten. 18,0 x 11,8 cm. Br. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-76113-3 C. H. Beck
Mit den Wikingern verbindet man oft die Vorstellung von beutegierigen und trinkfesten Seeräubern. Rudolf Simek konfrontiert im vorliegenden Band diese und andere Gemeinplätze mit den Ergebnissen der neuesten Forschung und entwickelt so auf ebenso verständliche wie anschauliche Weise das facettenreiche Bild einer faszinierenden Kultur, deren Spuren von Grönland bis nach Sizilien, von Amerika bis weit nach Russland reichen.
Chronologie, R√§ume und Funktionen, Netzwerke, Interpretationen. M√ľnchner Beitr√§ge zur Vor- und Fr√ľhgeschichte (68). Hrsg.: Cavada, Enrico; Zagermann, Marcus. Alpine Festungen 400-1000. Deutsch. 2021. 756 S. 302 Abb., Tafeln und Tabellen. Leinen. EUR 78,00. ISBN: 978-3-406-10769-6 C. H. Beck
Götter und Kulte der Germanen. Beck`sche Reihe (2335). Simek, Rudolf. Deutsch. 2021. 128 S. 1 Abb. und 2 Karten. 18 x 12 cm. Br. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-76072-3 C. H. Beck
Walhalla, Thor, Elfen und Trolle ‚Äď noch immer sind die vorchristlichen Religionen der Germanen mitsamt ihren ¬ębarbarischen Kulten¬Ľ (so Tacitus in seiner Germania) von einer Aura des Geheimnisvollen umgeben. Dazu beigetragen haben vor allem sp√§tere Zeiten, die diese heidnischen Glaubensformen entweder verteufelten (wie etwa der Humanismus) oder wiederzubeleben versuchten (so die Romantik oder die sog. Nordische Renaissance).
Das vorliegende Buch liefert einen ebenso knappen wie informativen √úberblick √ľber die religi√∂se Welt der Germanen, √ľber Opferkulte, Kultst√§tten, G√∂tterwelt und niedere Mythologie sowie √ľber Magie und Totenreich. Der Autor h√§lt sich dabei bewusst vor allem an die authentischen Quellen und arch√§ologischen Zeugnisse und zeigt, dass sich heute keineswegs mehr von einer einzigen oder gar einheitlichen Religion der Germanen sprechen l√§sst.
Joseph Beuys. Kunst Kapital Revolution. Ursprung, Philip. Deutsch. 336 S. 100 Abb. 24 x 17 cm. Leinen. C.H. Beck Verlag, M√ľnchen 2021. EUR 29,95. ISBN: 978-3-406-75633-7 C. H. Beck
Joseph Beuys (1921 ‚Äď 1986): als K√ľnstler von Weltruhm gefeiert und zugleich als "Scharlatan" angefeindet und verkannt. Wie kaum ein anderer pr√§gte und polarisierte er die zeitgen√∂ssische Kunst. Welche Rolle aber spielt der Mann aus Kleve, der zum Inbegriff der Gegenwartskunst geworden ist, heute?
Anl√§sslich des 100. Geburtstags von Joseph Beuys begibt sich Philip Ursprung auf eine Reise zu 24 zentralen Werken dieses produktiven und schlagfertigen K√ľnstlers, der mit griffigen Parolen wie ¬ęJeder Mensch ist ein K√ľnstler¬Ľ, "erweiterter Kunstbegriff " oder "soziale Plastik" in die Kunstgeschichte einging und sich als ber√ľchtigter "Vielredner" mit Weltverbesserungsanspruch ins aktuelle Geschehen einmischte. Mit seiner Kunst wollte er die Gesellschaft ver√§ndern: Kunst wurde f√ľr ihn zu Politik, Politik zu Kunst. Philip Ursprung gelingt es eindrucksvoll, aus der zeitlichen Distanz Beuys‚Äô Werke im gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Zusammenhang der Bundesrepublik zu verorten. Diese zeithistorische Reise zu wichtigen Beuys-Schaupl√§tzen erm√∂glicht ein neues Verst√§ndnis von entscheidenden Aktionen und Projekten wie z.B. "I like America and America likes me¬Ľ, ¬ęWie man dem toten Hasen die Bilder erkl√§rt" oder "7000 Eichen".
 Rezension lesen
Die Macht der Seuche. Wie die Große Pest die Welt veränderte. Reinhardt, Volker. Deutsch. 2021. 256 S. 25 Abb. und 1 Karte. 21,7 x 13,9 cm. Gb.EUR. 24,00. ISBN: 978-3-406-76729-6 C. H. Beck
Die Gro√üe Pest der Jahre um 1348 war eines der einschneidendsten Ereignisse der europ√§ischen Geschichte. Volker Reinhardt rekonstruiert den Verlauf der Epidemie von den Anf√§ngen in Asien bis zu ihrem vorl√§ufigen Erl√∂schen in Europa, beleuchtet die unterschiedlichen Verh√§ltnisse in ausgew√§hlten St√§dten und fragt, wie die √úberlebenden politisch und wirtschaftlich, religi√∂s und k√ľnstlerisch das gro√üe Sterben bew√§ltigten. Alle √Ąhnlichkeiten mit aktuellen Pandemien sind rein zuf√§llig.
Als im Fr√ľhjahr 1348 die Pest nahte, lie√ü der Mail√§nder Herrscher Luchino Visconti die Stadt komplett isolieren. Kranke in der Stadt wurden vorsorglich eingemauert. So blieb Mailand als einzige Stadt Italiens verschont. Volker Reinhardt hat die verf√ľgbaren Quellen zur Gro√üen Pest neu gesichtet und zeigt in seinem anschaulich erz√§hlten Buch, dass der vermeintliche europ√§ische Fl√§chenbrand eine Summe von lokalen Dramen war, die die Menschen auf ganz unterschiedliche Weise bew√§ltigten: durch politische Umst√ľrze, Verfolgung von Minderheiten, Restauration alter Verh√§ltnisse oder eben durch ein Lob der Tyrannis √† la Mailand. Klassische Pestbeschreibungen wie die von Boccaccio erweisen sich als sp√§te Stilisierung nach antiken Vorbildern, doch Bilder, Bauwerke oder anonyme Chronisten lassen ermessen, wie gro√ü die Verunsicherung war und wie √ľberm√§chtig die Sehnsucht nach der verlorenen Normalit√§t.
Jeanne d`Arc. Seherin, Kriegerin, Heilige. Krumeich, Gerd. Deutsch. 2021. 399 S. 18 Abb. , 1 Stammtafel und 2 Karten. 21,7 x 13,9 cm. Gb.EUR. 28,00. ISBN: 978-3-406-76542-1 C. H. Beck
Ein junges M√§dchen von b√§uerlicher Herkunft hat Visionen und steht pl√∂tzlich an der Spitze eines Heeres, besiegt Engl√§nder und Burgunder und geleitet den Dauphin zur K√∂nigssalbung in Reims. Doch wenig sp√§ter wird sie gefangengenommen und nach einem Schauprozess mit nur 19 Jahren verbrannt. Gerd Krumeich vollendet seine jahrzehntelangen Forschungen zur Jungfrau von Orl√©ans mit diesem Buch und legt eine meisterhafte Biographie vor, die f√ľr lange Zeit Bestand haben wird.
Viel ist √ľber die Jungfrau von Orl√©ans geschrieben und gedichtet worden ‚Äď und doch bietet Gerd Krumeich einen √ľberraschend neuen Blick auf die franz√∂sische Nationalheldin. Auf der Grundlage eines breiten Quellenstudiums zeigt er an ihr paradigmatisch, wie sich ein noch vormodernes ¬ęIch¬Ľ gegen m√§chtige Institutionen wie die Kirche behauptet und auf einer individuellen Beziehung zu Gott beharrt. In dieser Religiosit√§t der freien Entscheidung liegt ein Schl√ľssel zum Verst√§ndnis der Jungfrau, ein anderer in ihrer ¬ęproto-nationalen¬Ľ √úberzeugung, dass die Engl√§nder in Frankreich nichts verloren haben. Eindrucksvoll zeichnet das Buch die Stationen eines Lebens nach, das so au√üergew√∂hnlich war, dass immer wieder der Verdacht aufkam, Jeanne d`Arc sei in Wirklichkeit ein Mann gewesen ‚Äď eine These, die von Krumeich √ľberzeugend widerlegt wird.
Das Rätsel der Donauzivilisation. Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas. Haarmann, Harald. Deutsch. 17.12.2020. 286 S. mit 101 Abbildungen und Karten. 21,5 x 14,1 cm. Gb.. EUR 16,95. ISBN: 978-3-406-70963-0 C. H. Beck
In den letzten Jahren haben Arch√§ologen immer mehr Belege daf√ľr gefunden, dass es zwischen dem 6. und dem 3. Jahrtausend v. Chr. auf dem Balkan eine Hochkultur gab, die bereits vor den Mesopotamiern die Schrift kannte. Harald Haarmann f√ľhrt in seinem Buch erstmals umfassend in diese bisher unbekannte, in vielem noch r√§tselhafte alteurop√§ische Kultur ein. Er beschreibt Handelswege und Siedlungen, Kunst und Handwerk, Mythologie und Schrift der Donauzivilisation, geht ihren Urspr√ľngen am Schwarzen Meer nach und zeigt, welchen Einfluss sie auf die Kultur der griechischen Antike und des Vorderen Orients hatte.
Karl Lagerfeld. Ein Deutscher in Paris. Kaiser, Alfons. Deutsch. 29.12.2020. 383 S. mit 58 Abbildungen. 21,7 x 13,9 cm. Gb.. EUR 26,00. ISBN: 978-3-406-75630-6 C. H. Beck
¬ęEs f√§ngt mit mir an, und es h√∂rt mit mir auf.¬Ľ Karl Lagerfeld stilisierte sich selbst zum lebenden Logo und zu einem Mythos der Modewelt. F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser, der Lagerfeld seit langem kannte, stellt in dieser Biographie anhand vieler bislang unbekannter Quellen den charismatischen Modesch√∂pfer vor. Und er erkl√§rt die vielen Rollen seines Lebens: den jugendlichen Au√üenseiter im norddeutschen Flachland, das weltgewandte Genie in Paris, den unerm√ľdlichen Zeichner, begeisterten Fotografen, leidenschaftlichen B√ľchersammler und den preu√üisch disziplinierten Workaholic.
Was steckt hinter dieser √ľberlebensgro√üen Figur, die trotz aller Kommunikationslust die eigene Lebensgeschichte geheim hielt? Alfons Kaiser kommt in dieser Biographie dem Menschen Lagerfeld nahe: dem fr√ľhreifen Jungen, der lieber auf dem Dachboden zeichnete, als mit Altersgenossen zu spielen; dem Sohn, der mit seinen Eltern stritt, aber nie von ihnen loskam; dem Konkurrenten von Yves Saint Laurent, den er am Ende √ľberstrahlte; dem Bruder, Onkel, Freund - und schlie√ülich dem Partner von Jacques de Bascher, der gro√üen Liebe seines Lebens.
K√ľnstlerleben und Bildinterpretation.Busch, Werner. Die K√ľnstleranekdote 1760‚Äď1960. Deutsch. 2020. 303 S. 64 meist fb. Abb. 21,7 x 13,9 cm. Gb. EUR 29,95. ISBN: 978-3-406-75825-6 C. H. Beck
Anekdoten sind keineswegs immer nur harmlose Geschichten mit einer √ľberraschenden Pointe. Vielmehr waren sie von ihren antiken Anf√§ngen an einer anderen - oft subversiven - Wahrheit verpflichtet als die offizielle Geschichtsschreibung. Auch K√ľnstleranekdoten verraten mehr √ľber die K√ľnstler und ihr Werk, als es scheint. Der renommierte Kunsthistoriker Werner Busch zeigt dies in bestechender Weise an bedeutenden Malern von Thomas Gainsborough √ľber Adolph Menzel und William Turner bis zu Mark Rothko.
Im 18. und 19. Jahrhundert erlebte die Anekdote vor allem in England eine Bl√ľtezeit, wobei fast jeder bedeutendere K√ľnstler eine Anekdotensammlung bekam. Diese Anekdoten m√∂gen nicht immer den Wahrheitsanspr√ľchen der empirischen Geschichtsschreibung gen√ľgen. Trotzdem ‚Äď oder vielleicht gerade deswegen ‚Äď k√∂nnen sie helfen, die Werke etwa von George Stubbs, von Thomas Gainsborough und William Turner zu entschl√ľsseln. Auch im 20. Jahrhundert spielte die Anekdote bei Malern des Abstrakten Expressionismus eine verbl√ľffende Rolle. Die Geschichten, die die K√ľnstler zumeist selber in Umlauf brachten, sind Ausdruck von Gegenpositionen gegen√ľber etablierten √úberzeugungen, sie antworten auf K√ľnstlerkollegen wie auf die Kunstkritik. Und die Bilder von Mark Rothko erz√§hlen selbst Geschichten, die sich gegen die falsche Vereinnahmung der Werke wenden. Mit kriminalistischem Sp√ľrsinn hebt Werner Busch mithilfe von K√ľnstleranekdoten verh√ľllte oder versch√ľttete Bedeutungen gro√üer Kunstwerke ans Licht.
Schriften zu Kunst und Film. Anders, Guenther. Hrsg.: Ellensohn, Reinhard; Putz, Kerstin. 487 S., 20 x 12 cm. Gb. C.H. Beck Verlag, M√ľnchen 2020. EUR 44,00 ISBN: 978-3-406-74771-7 C. H. Beck
Dieser Band versammelt erstmals bislang unver√∂ffentlichte Schriften und verstreut publizierte Texte des Philosophen, Schriftstellers und streitbaren Intellektuellen G√ľnther Anders zu Kunst und Film. Diese Arbeiten stammen vorwiegend aus den Jahren 1925 bis 1956 und zeigen den Technikphilosophen und engagierten Mitstreiter der Anti-Atombewegung in neuem Licht.
In seinen Analysen und Kommentaren zum Weimarer Kino, zum Tonfilm und zur Filmproduktion Hollywoods, seinen Interpretationen von Kunstwerken aus dem Pariser Louvre, seinen Tagebuchnotizen zur italienischen Renaissance-Kunst und pointierten K√ľnstlerportr√§ts von Rubens bis Goya erweist sich Anders als ph√§nomenologisch geschulter √Ąsthetiker und kunstaffiner Medienphilosoph. Die aus dem Nachlass des Autors erstmals edierten Texte erlauben auch einen neuen Blick auf Anders‚Äô Gesamtwerk, insbesondere auf seine viel rezipierte Medienkritik aus der ¬ęAntiquiertheit des Menschen¬Ľ (1956).
 Rezension lesen
Das Jahr 1000. Als die Globalisierung begann. Hansen, Valerie. √úbersetzt von Leube, Anna; Leube, Wolf Heinrich. 2020. 393 S. 5 Abb., 12 Karten, 28 fb. Abb. 21,7 x 13,9 cm. gebunden. Deutsch. EUR 28,00. ISBN: 978-3-406-75530-9 C. H. Beck
Abenteurer, H√§ndler und Forschungsreisende waren die Helden der ersten Globalisierung um das Jahr 1000: Wikinger suchten in ihren Drachenboten neue Siedlungsgebiete im fernen Westen, w√§hrend Karawanenf√ľhrer durch die W√ľsten des Orients zogen und Handelskapit√§ne entlang der K√ľsten Asiens und Afrikas segelten. Sie brachten Sch√§tze fremder V√∂lker in Metropolen wie Kairo, Bagdad und Guangzhou, wo eine zahlungskr√§ftige Kundschaft den Zauber der Exotik ersehnte. Es war dies die Zeit, als zum ersten Mal in der Weltgeschichte ein Gegenstand oder eine Botschaft um die ganze Welt reisen konnte.
Waren und Menschen, Ideen und Mikroben - alles beginnt zu zirkulieren. K√∂nige wie der fromme Muslim Mansa Musa ziehen mit unvorstellbaren Mengen an Gold von Mali nach Mekka, in Skandinavien werden M√ľnzen mit arabischen Waagen gewogen, Sklaven werden √ľber drei Erdteile hinweg verkauft, und F√ľrsten wie Wladimir von Kiew suchen sich aus dem Angebot der Weltreligionen jene aus, die ihnen f√ľr ihr Reich am passendsten scheint.
Valerie Hansen entwirft in ihrem grandiosen Buch das Panorama der Welt um das Jahr 1000 und erhellt eine Epoche, in der die Menschheitsgeschichte zur Globalgeschichte wird. Mit einem Mal erkennen wir eine Zäsur zwischen den Zeitaltern, wenn sich die Welt in atemberaubender Dynamik vernetzt und uns in all ihrer Fremdheit und Buntheit mitunter doch erstaunlich vertraut und gegenwärtig erscheint.
In dieser meisterhaften Beschreibung der Welt um das Jahr 1000 f√ľhrt Valerie Hansen ihre Leserinnen und Leser durch bl√ľhende afrikanische Reiche. Sie nimmt uns mit auf eine Reise zu Lande entlang der Seidenstra√üe nach Europa und zur See an Bord von Schiffen, auf denen Menschen aus vielen V√∂lkern den Indischen Ozean befuhren. Sie erz√§hlt von Wikingern, die der Wolga bis nach Byzanz folgten ‚Äď aber auch den Nordatlantik √ľberquerten und Amerika entdeckten. So bietet dieses Werk mehr als nur ein Panorama des Welthandels im Mittelalter. Es ist zugleich eine grandiose Geschichte menschlicher Begegnungen, die durch Vignetten und Stimmen aus jedem Winkel eines bereits damals gut vernetzten Planeten ungemein lebendig wird.
Notre-Dame. Geschichte einer Kathedrale [Paris]. Gaehtgens, Thomas W. 128 S. 43 meist fb. Abb., 18 x 12 cm.Br. C.H. Beck Verlag, M√ľnchen 2020. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-75048-9 C. H. Beck
Sie ist das Wahrzeichen von Paris, ein Teil der franz√∂sischen Identit√§t: die Kathedrale Notre-Dame. Der Grundstein des herausragenden Bauwerks der franz√∂sischen Fr√ľhgotik wurde im Jahr 1163 gelegt - die Fertigstellung dauerte fast 100 Jahre. Aber nicht nur als kunsthistorische Sehensw√ľrdigkeit, sondern auch als historisch bedeutsames Nationalmonument z√§hlt Notre-Dame zum Weltkulturerbe der Unesco und zieht jedes Jahr etwa 13 Millionen Touristen an
Thomas W. Gaehtgens erzählt im vorliegenden Band eindrucksvoll die Geschichte dieses wichtigen kulturellen, politischen und religiösen Erinnerungsortes, dessen Brand im Jahr 2019 weltweit große Betroffenheit auslöste.
 Rezension lesen
Die Alte Pinakothek M√ľnchen. Bayerische Staatsgem√§ldesammlungen. . Deutsch. 2020. 128 S. 27,4 x 19,8 cm. Br. EUR 19,95. ISBN: 978-3-406-47453-8 C. H. Beck
Die Alte Pinakothek geh√∂rt zu den sch√∂nsten und gr√∂√üten Gem√§ldegalerien der Welt. F√ľr diesen Band wurden √ľber 150 Meisterwerke ausgew√§hlt, sorgf√§ltig, teils auch in Ausschnitten, farbig abgebildet und sachkundig erl√§utert. Er gibt damit eine hervorragende √úbersicht √ľber die glanzvolle Sammlung und kann zugleich als informativer Begleiter f√ľr den Museumsbesucher dienen. Schon am Beginn der Galeriegeschichte steht ein Meisterwerk: die durch Herzog Wilhelm IV. von Bayern erworbene Alexanderschlacht von Albrecht Altdorfer aus dem Jahr 1529. Heute bildet die deutsche Malerei der Sp√§tgotik und der D√ľrer-Zeit den umfangreichsten und gehaltvollsten Sammlungsbestand der Alten Pinakothek. Unvergleichlich ist auch der Reichtum an fl√§mischer Malerei des 17. Jahrhunderts. In ihrem Zentrum steht die ber√ľhmte Rubens-Sammlung, deren Bilder nicht allein durch Sammelleidenschaft, sondern durch Auftr√§ge der Wittelsbachischen F√ľrsten in die Galerie kamen - ein in Deutschland einmaliger Vorgang. Mit √ľber 1200 Gem√§lden ist die Sammlung holl√§ndischer Malerei eine der umf√§nglichsten der Welt. Erlesen ist der Besitz altniederl√§ndischer Gem√§lde, von besonderem Rang der Bestand italienischer Arbeiten. Einen ausgezeichneten √úberblick vermittelt die spanische Abteilung, w√§hrend unter den franz√∂sischen Werken ungew√∂hnlich sch√∂ne Beispiele des 18. Jahrhunderts hervorragen. Fachkundige Texte erl√§utern die Sammlungsgeschichte, in der sich Genealogie und Kunstliebe der Wittelsbachischen Herrscher spiegeln. Historische und kunsthistorische Angaben informieren √ľber jedes der ausgew√§hlten Meisterwerke.
Die Verzauberung der Welt. Eine Kulturgeschichte des Christentums. Lauster, Jörg. Deutsch. 2020. 734 S. 89 Abb., davon 25 in Farbe auf 16 Tafeln. 21,5 x 14,1 cm. Br. EUR 18,00. ISBN: 978-3-406-75497-5 C. H. Beck
J√∂rg Lauster ruft in seiner gro√üen Darstellung die Glanzpunkte christlicher Kultur in Erinnerung und √∂ffnet die Augen f√ľr die religi√∂se Dimension der abendl√§ndischen Kunst, Musik, Architektur und Literatur gerade auch da, wo sie nicht im Dienst einer kirchlichen Glaubensbotschaft steht. Dabei gelingt es ihm meisterhaft, entlang klug ausgew√§hlter Beispiele einen gro√üen erz√§hlerischen Bogen vom Urchristentum bis heute zu spannen.
Das Christentum hat seit der Antike nicht nur die K√ľnste, sondern auch das Zusammenleben, Wirtschaften und Herrschen vor allem in Europa zutiefst gepr√§gt und so die Welt immer mehr ¬ęverzaubert¬Ľ, bis jeder Winkel der Kultur ‚Äď und auch noch der Krieg ‚Äď christianisiert war. Mit der Aufkl√§rung setzte eine schrittweise Entzauberung ein, aber gerade mittels Kunst, Musik, Architektur und Literatur, die auch das Gef√ľhl ansprechen, hat sich das Christentum seit der Romantik verwandelt und pr√§gt die Kultur auch noch nach Nietzsches ber√ľhmtem Satz vom Tod Gottes. J√∂rg Lauster zeigt auf faszinierende Weise, wie wir gerade da, wo die Kunst nicht im Dienste einer Glaubensbotschaft steht, ihre religi√∂se Signatur erkennen k√∂nnen.
Dresden. Die zweite Zeit. Drawert, Kurt. Deutsch. 2020. 294 S. 15 Abb. 20,5 x 12,4 cm. Gb. EUR 22,00. ISBN: 978-3-406-75477-7 C. H. Beck
F√ľnfzig Jahre sind vergangen, seit er als Kind mit seiner Familie nach Dresden gezogen ist, das er 1985 wieder verlassen hat. Nun kehrt Kurt Drawert als Stadtschreiber nach Dresden zur√ľck, wo die Mutter lebt, eine Stadt, die ihm vertraut und doch ganz unvertraut ist. Er ist auf der Suche nach etwas, von dem nur er wei√ü, dass es ihm fehlt. Die Sch√∂nheit und die Wunden dieser Stadt, die Risse in der Familie und in der eigenen Biografie, das schwierige Verh√§ltnis zum Vater und den Br√ľdern, die politisch aufgeladene Stimmung in Dresden, die offenen Fragen nach T√§tern und Opfern, in der gro√üen wie in der pers√∂nlichen Geschichte, und die Suche nach einer Sprache daf√ľr, sind Themen und Motive in diesem dichten, autobiografischen Roman.
Mit Witz und Feingef√ľhl, mit einem Gesp√ľr f√ľr die einschneidenden Augenblicke und pr√§genden Konflikte im Familienleben, einem scharfen Blick f√ľr das Detail, mit bissig-analytischem Verstand, unvergesslichen Erinnerungsbildern und gro√üer Sprachkraft erz√§hlt Kurt Drawert von Verwerfungen und Sehnsucht, W√ľnschen und Br√ľchen im eigenen Leben und ihrer Verortung in dieser Stadt.
Albrecht D√ľrer. Schauerte, Thomas. Deutsch. 2020. 128 S. 16 Farb- und 39 Abb. 18,0 x 11,8 cm. Br. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-75625-2 C. H. Beck
Albrecht D√ľrer (1471 - 1528) galt bereits zu Lebzeiten als gro√ües Universalgenie. Heute ist er einer der bekanntesten deutschen K√ľnstler √ľberhaupt, versiert wie kaum ein anderer in den verschiedensten Medien und Techniken, sei es Zeichnung, Malerei oder Druckgraphik. Werke wie der Feldhase, das christusgleiche Selbstbildnis oder seine drei Meisterstiche (darunter die einzigartige Melencolia) sind Ikonen der Kunstgeschichte und geh√∂ren zum kollektiven Bildged√§chtnis. Thomas Schauerte, einer der besten D√ľrer-Kenner, zeichnet in diesem Band das Leben dieses einflussreichen K√ľnstlers nach und f√ľhrt in sein bedeutendes Werk ein.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]