KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K├Ânigstein | Blaue B├╝cher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Salon Verlag

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | vor>
 
Stefan Bohnenberger. Prof. Dr. Messerli - Polyphrenia Continuum. Herausgeber: Swami Lobengula, Stefan Bohnenberger. Sprache: Englisch. 48 S. 48 fb. Abb., 15 x 10 cm, Gb. EUr 30,00 ISBN: 978-3-89770-313-1 Salon Verlag
Prof. Dr. Messerli, 91 Jahre alt, psychoanalytische Koryph├Ąe aus Z├╝rich, versammelt 21 seiner Expatienten in POLYPHRENIA CONTINUUM. Sie alle behaupten, dass seine Flashtherapie sie zu zeitgen├Âssischen K├╝nstlern machte. Swami Lobengula, Messerli┬┤s erster Patient, der auf einer Insel im Ganges lebt, gestaltete und gab das Buch zusammen mit Stefan Bohnenberger heraus.
Der K├╝nstler als Wissenschaftler und Kunsthistoriker. Al├┐s, Blume, Broodthaers, Hamilton, Monk, Panamarenko, Reinhardt, Schmit, Wall, Schriftenreihe f├╝r K├╝nstlerpublikationen Band 6. Hrsg.: Michael Glasmeier. Text: Maike Aden, Elke Bippus, Michael Glasmeier, Sabine Kampmann, Thomas Kapielski, Thomas K├Âhler, Annelie L├╝tgens, Gabriele Mackert, Annette Tietenberg, Thomas Wagner. 2008. 150 S., zahlr. Abb., 23,5 x 16,5 cm, Gb., EUr 25,00 ISBN: 978-3-89770-331-5 Salon Verlag
Dokumentation der Vortr├Ąge einer Veranstaltung in der Weserburg/ Museum f├╝r moderne Kunst in Bremen, die den Auftakt bildete f├╝r eine Symposiumsreihe, die sich in Zukunft j├Ąhrlich mit k├╝nstlerischen Strategien im Kontext des Archivs des Studienzentrums f├╝r K├╝nstlerpublikationen auseinandersetzen wird. Ziel ist es, den K├╝nstlertexten wissenschaftlich gr├Â├čere Aufmerksamkeit zu schenken, sie in Anlehnung an die Konzeptkunst als autonome Werke und im Rekurs auf die K├╝nstlerschriften seit der Fr├╝hrenaissance als kunstwissenschaftliche Reflexionen ├╝ber Wahrnehmung, Kunsthistorie, Kunsttechniken, Medien etc. zu begreifen.
Caroline Bittermann. Jardins dÔÇÖamis: Randonn├ęes Aus dem Gartenarchiv der Caroline Bittermann. Text: Christine Heidemann, Daniela Goeller im Gespr├Ąch mit Caroline Bittermann, Stefan Giglio. Deutsch und Englisch. 2008. 148 S. 112 fb. Abb., 25 x 21 cm, Gb., EUR 25,00 ISBN: 978-3-89770-332-2 Salon Verlag
Sammlungen und Archive von K├╝nstlern gibt es seit der Antike. Die Form jedoch, mit der sie in Erscheinung treten, verwandelt sich mit jeder Epoche. Das Buch stellt eine dieser Formen dar. In "Jardins d'amis - Randonn├ęes - Aus dem Gartenarchiv der Caroline Bittermann" wird nun einerseits ein fotografischer Bild-Fundus aufgearbeitet, der seit 1990 entsteht, aber nie ├Âffentlich gezeigt wurde, andererseits wird eine Portrait-Serie, die die vielj├Ąhrige Geschichte eines Beziehungs-Geflechts malerisch dokumentiert, den Fotografien gegen├╝ber gestellt. Zwei mediale Welten werden so auf einer dritten Ebene miteinander verflochten - entweder inhaltlich diskursiv oder rein formal. Dies erm├Âglicht eine nachtr├Ągliche allgemeinere Reflektion ├╝ber die Bedeutung von "realen" und "idealen" Orten - was nicht zuletzt hei├čt, die eigene Suche nach dem "Paradies" auf gesellschaftlich wirksame F├╝├če zu stellen.
R├Âder, Kornelia: Topologie und Funktionsweise des Netzwerks der Mail Art. Seine spezifische Bedeutung f├╝r Osteuropa von 1960 bis 1989. 300 S., 100 sw. u. 16 fb. Abb. 23,5 x 16,5 cm. (Schriftenr. f. K├╝nstlerpublik. 5) Ebr, Salon Verlag, K├Âln 2008. EUR 20,00 ISBN: 3-89770-280-0 Salon Verlag
Beim Netzwerk der Mail Art handelt es sich um das erste World Wide Web, lange bevor es das Internet gab. Die Post wurde als weltweites Kommunikationssystem genutzt. Es entwickelte sich aus einem kunstgeschichtlichen Kontext heraus und brachte ein neuartiges Beziehungsgeflecht von Kunst, Kultur und Gesellschaft hervor. Zum einen stellte es eine der sich mit der Grenz├╝berschreitung der Kunst entwickelnde neue Produktions-, Kommunikations- und Vermittlungsform dar. Zum anderen wurde mit ihm die bisherige Funktionsweise von Kunst kritisch hinterfragt, vor allem deren Warencharakter bzw. deren ideologische Vereinnahmung wie in Osteuropa. Es warf grundlegende Fragen nach dem Stellenwert von Original und Autorenschaft auf, denn an die Stelle der Genialit├Ąt des einzelnen K├╝nstlers trat das Gemeinschaftswerk. Ob K├╝nstler oder Laie, jeder konnte sich an Projekten beteiligen und selbst neue initiieren. Mit dem Netzwerk der Mail Art entwickelten sich spezifische Ausdrucksformen wie Postkarte, Assemblings, Rubber Stamps, K├╝nstler-Briefmarke und Magazine, die zugleich den Vernetzungsprozess bef├Ârderten. Es kann als Erscheinungsform einer sich in den 1960er Jahren entwickelnden Bewegung zur Demokratisierung der Kunst angesehen werden. Aufgrund der speziellen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gewann es f├╝r die L├Ąnder Osteuropas eine spezifische Bedeutung. Es bot eine der wenigen M├Âglichkeiten, weltweit und ├╝ber die Systemgrenzen hinaus, Ideen und Kunst auszutauschen und die Verbindung zum internationalen Kunstgeschehen w├Ąhrend der Zeit des Kalten Krieges aufrecht zu erhalten. Initiativen von osteurop├Ąischen K├╝nstlern und Mailartisten stehen im Mittelpunkt. Deren Dokumentation tr├Ągt dazu bei, einen differenzierteren Blick auf die Kunst, die bis zur ├ľffnung der Grenzen im Jahr 1989 entstand, zu entwickeln und fokussiert k├╝nstlerische Leistungen, die es vor dem Vergessen zu bewahren gilt.
M├ľMA. Wir sind hier wegen der Pommes aus Holland oder Kunstwille in M'Gladbach. Hrsg.: Anke Johannes, Jan Koch K├╝nstler: Anselm Reyle, Gert und Uwe Tobias, Gregor Schneider, Peter Piller, Sonja Alh├Ąuser, Thomas Rentmeister u.a. 84 S., fb. Abb. 22,5 x 22,5 cm, Br. EUR 15,00 ISBN: 978-3-89770-309-4 Salon Verlag
ÔÇ×Es war schon eine verwegene Idee, ausgerechnet in M'Gladbach einen off-space zu gr├╝nden... Diesem auch noch den auf MOMA anspielenden Namen M├ľMA zu verpassen und am 17. M├Ąrz 2006 mit einer Ausstellung unter dem Titel ÔÇťWir sind hier wegen der Pommes aus Holland oder Kunstwille in M'GladbachÔÇŁ zu er├Âffnen, mochte man f├╝r anma├čend halten oder f├╝r rheinisch. Tats├Ąchlich passte es auf vergn├╝glich intellektuelle Weise in ein Milieu, in dem das international renommierte Museum Abteiberg ... derartige Verst├Ąrkung begr├╝├čen mochte.ÔÇť (Annelie Pohlen)
Auf ein Jahr konzipiert, trugen in zehn Veranstaltungen neunzig in Deutschland lebende K├╝nstler und K├╝nstlerinnen zum Programm des M├ľMAs bei.
Geflechte. Maler: Sacharow-Ross, Igor. Beitr. v. Speidel, Klaus /Stimming, Ulrich /Putz, Reinhard /Pppel, Ernst /Borovsky, Alexander /Loemke, Tobias. Hrsg. v. Sch├Ânborn, Christina /Kammerlander, Martin. 2008. 276 S., 124 sw. Abb. 20,5 x 24 cm. Gebl EUR 20,00 ISBN: 3-89770-288-6 Salon Verlag
Das Buch Geflechte / Spletenija dokumentiert die Entwicklung einer vielschichtigen Rauminszenierung, einer Versuchsanordnung, die Malerei, Plastik, Fotografie sowie Video, Ton und sprachliche Bez├╝ge integriert.
Ein wesentlicher Bestandteil dieses Projektes ist das Einbeziehen von Oberschulklassen und Studenten aus Deutschland und Ru├čland in einem Workshop. Das ist auch ein Versuch ohne hierarchische Ordnung Disziplinen, Menschen und Orte miteinander zu verbinden und die begrenzte Perspektive des ich-zentrierten K├╝nstlerindividuums als Mediator zu durchbrechen.
Gestartet im Herbst 2007 in St. Petersburg und fortgesetzt im Sommer 2008 in K├Âln, sind als weitere Stationen des Projektes Hamburg, Istanbul, Tel-Aviv, Prag etc. geplant. Dabei dient das vorliegende Buch als Arbeitsgrundlage f├╝r die weitere Entwicklung des Projektes, wobei die Teilnehmer das Buch nach ihrem Belieben frei weitergestalten k├Ânnen. "The result is dead, long live process!" -Sacharow-Ross. (www.kraftzellen.com)
Salon Magazin Reprint. Limited Reprint - Edition in 2 Volumes 1-12 + Supplement. 2 Bde/Tle. Hrsg. v. Theewen, Gerhard. 2008. 1020 S., 1000 sw. Abb. 21,5 x 14,5 cm. 'Salon' Pb iSch EUR 200,00 ISBN: 3-89770-295-9 Salon Verlag
Gerhard Theewen Salon Magazin Reprint Limited Reprint -Edition in 2 Volumes ⁄ 1 - 12 + Supplement Herausgegeben und verlegt von Gerhard Theewen. Alle 12 erschienenen Hefte - (1977 - 1993). S├Ąmtliche K├╝nstlerbeitr├Ąge wurden speziell f├╝r dieses legend├Ąre Magazin gemacht. (u. a. Hans Peter Adamski, Walter Dahn, Robert Barry, Lawrence Weiner, Jochen Gerz, Giulio Paolini, Mimmo Paladino, Hans-Peter Feldmann, Chris Burden, Antonius H├Âckelmann, Yuji Takeoka, Reinhard Mucha, Markus Oehlen, Helmut Federle, Matin Disler, David Askevold, Robert Winnewisser, Didier Bay, Bernhard Johannes Blume, Ernesto Tataoire ÔÇŽ)
Die Bildmotive f├╝r alle Umschl├Ąge ÔÇô auch f├╝r die Umschl├Ąge der beiden Reprintb├Ąnde und den Schmckschuber ÔÇô wurden von Hand-Peter Feldmann ausgew├Ąhlt.
Reprint aller 12 Hefte als zweib├Ąndige Sonderausgabe im Schmuckschuber, erg├Ąnzt um 2 Interviews mit Gerhard Theewen ├╝ber das Verlegen und Machen von B├╝chern, Interviewpartner: David Brittain und Armin Chodzinski.
mental mappings. erlaubte und unerlaubte Ähnlichkeitstransformationen. Beitr. v. Witzgall, Susanne /Pollmann, Tyyne C. Hrsg. v. Pollmann, Tyyne C. 2008. 80 S., 75 sw. Abb. 22 x 21 cm. Ebr EUR 15,00 ISBN: 3-89770-299-1 Salon Verlag
Der Katalog umfasst die vier Projekte translate 2020, mental mappings, the one and the many und stop counting. Die k├╝nstlerischen Produktionen setzen sich mit wissenschaftliche Vorgehensweisen und Grundlagen aus den Bereichen Medizin, Computertechnologie, Physik und Mathematik auseinander. Anhand k├╝nstlerischer Arbeiten werden Grundlagen und Bezugssysteme unserer Wahrnehmung von Wirklichkeit sichtbar. Die Projekte wurden mittels unterschiedlicher transdisziplin├Ąrer Arbeitsstrukturen realisiert, wobei ein neuartiger Zugang zu k├╝nstlerischen und mathematischen Fragestellungen m├Âglich wird.
Roob, Alexander: Auch ich in Verdun. Zu den Ansichten und Zeichnungen des Kriegsreisenden Goethe. Hrsg. v. Knips, Ignaz /Theewen, Gerhard. 2008. LXXXIV S., 26 sw. Abb. 21 x 13 cm. (Éd. questions 4 Sonderbd) Ebr EUR 15,00 ISBN: 3-89770-298-3 Salon Verlag
Als einflussreicher antirepublikanischer Propagandist und ehemaliger Milit├Ąr- und R├╝stungsexperte des Herzogtums Sachsen-Weimar nahm der Dichter Goethe 1792 am Feldzug der monarchistischen Allianz gegen das revolution├Ąre Frankreich teil. Wenige Monate darauf war er als Begleiter preu├čischer Truppen Augenzeuge der Niederschlagung der Mainzer Republik, des ersten demokratischen Staatswesens auf deutschem Boden, das mit Unterst├╝tzung der franz├Âsischen Revolutionsarmee etabliert worden war.
Seine Berichte ├╝ber die turbulenten Ereignisse verfasste Goethe erst 30 Jahre sp├Ąter, in der ├ära der nachnapoleonischen Restauration. Als wesentliche Ged├Ąchtnisst├╝tze fungierte dabei sein immenses Bildarchiv, in dem sich auch etliche Bl├Ątter aus eigener Hand befanden.
Die vorliegende Publikation analysiert die vom Ideal einer heroischen Landschaft gepr├Ągten Kriegszeichnungen Goethes so wie die Arbeiten der ihn begleitenden K├╝nstler vor dem Hintergrund barocker Ereignisgrafik, fr├╝her topographischer Aufzeichnungspraktiken und der aufkeimende pittoresken Bewegung. Sie stellt Bez├╝ge her zwischen der Leitmotivik seiner Bildproduktion und seiner sp├Ąten Dichtungen, zwischen seinen Ansichten und seinen realpolitischen Aktivit├Ąten, die ihn als einen wichtigen Repr├Ąsentanten der Metternich┬┤schen Repressionspolitik auswiesen.
"Das Bild vom Geheimrat von Goethe als einem moderaten Diener eines friedlichen Musenstaates scheint (...) dringend einer Korrektur zu bed├╝rfen. Und mit dieser Korrektur zeichnet sich im Zusammenhang mit seinem sozialutopischen Sp├Ątwerk auch ein viel plastischeres Bild ab von dem, was die geistige Schirmherrschaft des Dichters ├╝ber der Gr├╝ndung des neuen Wilhelminischen Reichs tats├Ąchlich bedeutet hat und was sie vor allem in der Kontinuit├Ąt deutscher Geschichte mit dem darauf folgenden 'Dritten Reich' verbindet."
Gesichter sehen. Maler: Nolden, Thomas. Beitr. v. Wild, Barbara. 2008. 24 S., 1 sw. u. 12 fb. Abb. - 21 x 14,8 cm. Gh EUR 12,00 ISBN: 3-89770-305-X Salon Verlag
Dieser Katalog von Thomas Nolden (freier K├╝nstler) und Barbara Wild (Neurologin und Psychiaterin) vereint einen Text zur Gesichtswahrnehmung und Portr├Ąts aus einem Zeitraum von 7 Jahren. Dabei wird die neurowissenschaftliche Betrachtung des Wahrnehmungsprozesses kontrastiert mit der Begegnung mit dem Menschen in der Malerei. Es entsteht eine vielschichtige Sicht auf die Malerei und unsere Voraussetzungen zu sehen. Das Ergebnis ist eine spannungsvolle Gegen├╝berstellung der Wahrnehmung des menschlichen Gesichtes in der Malerei und in der Naturwissenschaft.
Ruzicska, Bernd /Vogel, Sabine B: J├Ârn Stoya. Und zu unseren F├╝├čen braust ein Meer. Maler: Stoya, J├Ârn. 2008. 84 S., 12 sw. u. 50 fb. Abb. 30,5 x 21 cm. Gb EUR 20,00 ISBN: 3-89770-304-1 Salon Verlag
In zahlreichen farbigen Abbildungen gibt der neue Katalog von J├Ârn Stoya Einblick in die Entwicklung seiner Arbeit der letzten Jahre. Anhand ├╝bersichtlicher und gro├čz├╝gig angelegter Bilderstrecken informiert der Katalog nicht nur ├╝ber die wichtigsten Aspekte in der Arbeit des K├╝nstlers, er zeigt auch in der Struktur auf die wesentlichen und unverwechselbaren Elemente seiner Bildsprache. Zeichnungen, Fotografien und Filmstills sind ungew├Âhnlich offen und teils bewusst widerspr├╝chlich nach dem Prinzip der Collage zusammengesetzt. Sie werden durch Texte von Sabine B. Vogel, Valeria Liebermann und Bernd Ruzicska, sowie einem Interview mit dem K├╝nstler erg├Ąnzt und lassen so das Kaleidoskop der Themen aufscheinen, die f├╝r J├Ârn Stoyas Werk pr├Ągend sind. Neben grunds├Ątzlichen Dingen, denen sich heute Malerei immer wieder von neuem aussetzt, wie der Frage nach der Stabilit├Ąt einer Haltung, ihrer Verankerung im Jetzt der (Pop)Kultur, der Integration von altem Wissen, formulieren sich hier in einer Art Alchemie des Tuns Einsichten ├╝ber Wahrheit und/oder Verg├Ąnglichkeit eines gesamtk├╝nstlerischen Konzepts. Aufschlussreich und am├╝sant ist das Protokoll einer Reise im Anhang, das den Transport von Bildvorlagen f├╝r den Druck dokumentiert, die irrt├╝mlich in neun Tagen um die halbe Welt geschickt wurden. Einmal mehr zeigt sich, wie sich die Dinge absichtslos bewegen k├Ânnen, um dann doch anzukommen.
Langer, Heiderose /Funken, Peter: Sonja Vordermaier. Schatten 2. Maler: Vordermaier, Sonja. 2008. 32 S., 3 sw. u. 9 fb. Abb. 23 x 17,5 cm. Ebr EUR 12,00 ISBN: 3-89770-302-5 Salon Verlag
Sonja Vordermaiers Skulpturen und Installationen sind ÔÇ×M├ÂglichkeitsformenÔÇť eines Zusammentreffens von Gegens├Ątzen, sind Versuche, deren Spannungskraft, Widerstand und Irritationspotential auszuloten. Zust├Ąnde im Raum werden umgekehrt. Ein Schatten nimmt dreidimensionale Gestalt an, Schweres vermag zu schweben, k├╝nstliche Materialien wachsen nach nat├╝rlichen Prinzipien.
Ihre Skulptur ÔÇ×Schatten 2ÔÇť, entstanden 2007 im Rahmen des Werkstattpreises der Kunststiftung Erich Hauser, verk├Ârpert solche grenzg├Ąngerischen Wandlungsprozesse. Diese setzen ein kreatives Potential frei, das fiktive M├Âglichkeiten des Materials und der Form vorstellbar macht, so z. B. Immaterialit├Ąt und Wachstum. Das lichtschluckende Material (Basotect) im Licht erstrahlen lassen, dem Unsichtbaren im Sichtbaren eine ├╝berraschende Pr├Ąsenz verschaffen, an sich statische Dinge in Bewegung versetzen ÔÇô dies sind M├Âglichkeiten der Auseinandersetzung mit Wirklichkeit und Vision, die Sonja Vordermaier in ihren Arbeiten erforscht.
Heiderose Langer
...Artists Books Rachel Whiteread M. Sasek: Mike and the Modelmakers. Rachel Whiteread pr├Ąsentiert: M. Sasek - Mike and the Modelmakers (1970). Maler: Whiteread, Rachel. Hrsg. v. Theewen, Gerhard. 2008. 42 S., durchg. farb. 28 x 20,5 cm. (Ed. Ex Libris 14) Gb EUR 150,00 ISBN: 3-89770-944-9 Salon Verlag
Rachel Whiteread pr├Ąsentiert: M. Sasek ÔÇô Mike and the Modelmakers (1970), Edition Ex Libris No. 14
Die von Gerhard Theewen herausgegebene Edition Ex Libris kann man als eines der wichtigsten Editionsprojekte der letzten Jahre bezeichnen. Der f├╝r die Edition eingeladene K├╝nstler w├Ąhlt ein f├╝r seine Arbeit bedeutendes Buch aus, f├╝r das er einen neuen Umschlag entwirft und unter seinem Namen als Reprint pr├Ąsentiert.
Dieses "Buch aus der Bibliothek des K├╝nstlers" wird durch das von ihm gestaltete Ex Libris zu "seinem" Buch und wird in der Bibliothek der Sammler und Bibliophilen unter seinem Namen eingeordnet werden. L├Ąngst vergriffene B├╝cher werden so zu Quellenwerken und tragen zum Verst├Ąndnis der Arbeit zeitgen├Âssischer K├╝nstler bei. So erh├Ąlt der Begriff "K├╝nstlerbuch" eine g├Ąnzlich neue Dimension.
Die englische Bildhauerin Rachel Whiteread pr├Ąsentiert als neues K├╝nstlerbuch in der EDITION EX LIBRIS " M. Sasek ÔÇô Mike and the Modelmakers" (1970).
Das 1. Londoner Atelier von Rachel Whiteread lag gegen├╝ber der Firma Lesney, die bis in die 70er Jahre Hersteller der MATCHBOX Autos war. Das von M.Sasek geschrieben und gezeichnete Buch "Mike and the Modelmakers" war die 1970 von Lesney herausgegebene Jubil├Ąumsfestschrift.
Die Edition Ex Libris hat es sich zur Aufgabe gemacht, B├╝cher, die f├╝r das Verst├Ąndnis der Arbeit zeitgen├Âssischer K├╝nstler von Bedeutung sind, dem Vergessen zu entreissen. Durch den von der K├╝nstlerin entworfenen Schutzumschlag wird dieser ansonsten unver├Ąnderte Reprint zu einem K├╝nstlerbuch, das in den Bibliotheken der Sammler und Bibliophilen unter dem Namen Rachel Whiteread eingeordnet werden wird und helfen wird, das Werk dieser Bildhauerin, die sich seit Jahren mit dem Abgiessen und Abformen und mit dem Begriff des Modells auseinandersetzt, in einem neuen Licht zu sehen.
Tyyne Claudia Pollmann (Hrsg.) mental mapings. erlaubte und unerlaubte Ähnlichkeitstransformationen. Interview: Susanne Withgall und Tyyne C. Pollman. 80 S., 75 Abb., 22 x 21 cm, Br. EUR 15,00 ISBN: 978-3-89770-299-8 Salon Verlag
Der Katalog umfasst die vier Projekte translate 2020, mental mappings, the one and the many und stop counting. Die k├╝nstlerischen Produktionen setzen sich mit wissenschaftliche Vorgehensweisen und Grundlagen aus den Bereichen Medizin, Computertechnologie, Physik und Mathematik auseinander. Anhand k├╝nstlerischer Arbeiten werden Grundlagen und Bezugssysteme unserer Wahrnehmung von Wirklichkeit sichtbar. Die Projekte wurden mittels unterschiedlicher transdisziplin├Ąrer Arbeitsstrukturen realisiert, wobei ein neuartiger Zugang zu k├╝nstlerischen und mathematischen Fragestellungen m├Âglich wird.
Alexander Roob. Auch ich in Verdun. Zu den Ansichten und Zeichnungen des Kriegsreisenden Goethe. Edition questions. Sonderband 4. ISBN: 978-3-89770-298-1 Salon Verlag
Als einflussreicher antirepublikanischer Propagandist und ehemaliger Milit├Ąr- und R├╝stungsexperte des Herzogtums Sachsen-Weimar nahm der Dichter Goethe 1792 am Feldzug der monarchistischen Allianz gegen das revolution├Ąre Frankreich teil. Wenige Monate darauf war er als Begleiter preu├čischer Truppen Augenzeuge der Niederschlagung der Mainzer Republik, des ersten demokratischen Staatswesens auf deutschem Boden, das mit Unterst├╝tzung der franz├Âsischen Revolutionsarmee etabliert worden war.
Seine Berichte ├╝ber die turbulenten Ereignisse verfasste Goethe erst 30 Jahre sp├Ąter, in der ├ära der nachnapoleonischen Restauration. Als wesentliche Ged├Ąchtnisst├╝tze fungierte dabei sein immenses Bildarchiv, in dem sich auch etliche Bl├Ątter aus eigener Hand befanden.
Die vorliegende Publikation analysiert die vom Ideal einer heroischen Landschaft gepr├Ągten Kriegszeichnungen Goethes so wie die Arbeiten der ihn begleitenden K├╝nstler vor dem Hintergrund barocker Ereignisgrafik, fr├╝her topographischer Aufzeichnungspraktiken und der aufkeimende pittoresken Bewegung. Sie stellt Bez├╝ge her zwischen der Leitmotivik seiner Bildproduktion und seiner sp├Ąten Dichtungen, zwischen seinen Ansichten und seinen realpolitischen Aktivit├Ąten, die ihn als einen wichtigen Repr├Ąsentanten der Metternich┬┤schen Repressionspolitik auswiesen.
"Das Bild vom Geheimrat von Goethe als einem moderaten Diener eines friedlichen Musenstaates scheint (...) dringend einer Korrektur zu bed├╝rfen. Und mit dieser Korrektur zeichnet sich im Zusammenhang mit seinem sozialutopischen Sp├Ątwerk auch ein viel plastischeres Bild ab von dem, was die geistige Schirmherrschaft des Dichters ├╝ber der Gr├╝ndung des neuen Wilhelminischen Reichs tats├Ąchlich bedeutet hat und was sie vor allem in der Kontinuit├Ąt deutscher Geschichte mit dem darauf folgenden 'Dritten Reich' verbindet."
Alexander Braun. Walden. Essay Oliver Zybok. 80 S., 144 fb. Abb., 30 x 22 cm, Gb., Umschlag mit Silberfolie. EUR 20,00 ISBN: 978-3-89770-293-6 Salon Verlag
┬╗Walden┬ź dokumentiert eine neue Werkgruppe aus Gem├Ąlden, Videos und Fotografien des in Bonn und Dortmund lebenden K├╝nstlers Alexander Braun, geb. 1966. Korrespondierend mit David Henry Thoreaus in seinem gleichnamigen Buch ┬╗Walden┬ź (1854) beschriebenen Naturerfahrungen, kreisen Brauns Arbeiten um die (Selbst-)Reflexion des Individuums im Angesicht von Natur. W├Ąhrend die neuen Videos und die Fotografien eher eine narrative/performative Ebene abdecken, verlieren sich die in Tusche auf grundierten Holzoberfl├Ąchen ausgef├╝hrten Gem├Ąlde in spannungsreichen Geflechten aus St├Ąmmen, ├ästen und Zweigen ÔÇô ein naturimmanenter Diskurs ├╝ber Wachstum und Verfall...
Inkl. Werkverzeichnis aller Arbeiten der Werkgruppe bis 2007.
Vgl. das ebenfalls im Salon-Verlag erschienene korrespondiere K├╝nstlerbuch: Alexander Braun ÔÇô ┬╗Life in the Woods┬ź
Foma Jaremtschuk. Hrgs. Galerie Susanne Zander. Text: Catrin Lorch. 64 S, 50 fb. Abb., 23 x 19,3 cm, Gb., EUR 18,00 ISBN: 978-3-89770-290-5 Salon Verlag
Die anbei abgebildeten Arbeiten sind zwischen 1947 und 1963 entstanden (leider sind keine genaueren Daten bekannt). In dieser Zeit befand sich Jaremtschuk in einer der sowjetischen Psychiatrieanstalten. Die dort entstanden Arbeiten bewahrte ein Arzt dieser Anstalt auf. Foma Jaremtschuk wurde 1907 in einem abgelegen sibirischen Dorf geboren und starb 1986. Er hatte nie speziell zeichnen gelernt (er schloss lediglich die 3. Klasse einer d├Ârflichen Grundschule ab). Sein weiteres Schicksal bis zum 29. Lebensjahr ist unbekannt. 1936, unter Stalin, wurde er der "Verleumdung der UdSSR" beschuldigt und in ein Arbeitslager eingewiesen. 1947 wurde er im Lager f├╝r wahnsinnig befunden und in eine geschlossene Psychiatrieanstalt ├╝berwiesen, wo er die Jahre 1947-1963 verbrachte. In dieser Zeit entstanden etwa 500 seiner Zeichnungen. 1963 wurde er in eine andere Klinik ├╝berf├╝hrt, wo er bis 1974 blieb. Es wurden keine Zeichnungen aus dieser Zeit gefunden (wahrscheinlich wurden sie von den Mitarbeitern der Klinik vernichtet). 1974 wurde der K├╝nstler aufgrund einer Verschlechterung seines Zustands in eine Klinik f├╝r besonders schwer kranke und tobs├╝chtige Patienten ├╝berf├╝hrt, wo er schlie├člich 1986 starb. Bisher gab es keine Publikation ├╝ber Jaremtschuk. Es gibt auch kaum Literatur ├╝ber russische Art Brut und man kennt die Arbeiten aus den russischen Psychiatrien hier kaum, da sie ganz lange unter Verschluss Gehalten wurden. Durch das Buch werden die Arbeiten dieses gro├čartigen, authentischen K├╝nstlers einer gro├čen ├ľffentlichkeit vorgestellt und dem Vergessen entrissen.
Siglinde Kallnbach. Rheingold-Shinkansen. Dtsch/engl. Text Georg Quander, J├╝rgen Raab. 48 S, 16 ganzs. fb. Abb., 12 ganzs. sw. Abb., 28 x 21,5 cm, Gb. EUR 18,00 ISBN: 978-3-89770-255-4 Salon Verlag
Die K├Âlner K├╝nstlerin Siglinde Kallnbach hielt sich mehrfach in Japan auf. In ihren Foto- und Videoarbeiten sp├╝rt sie interkulturellen Vergleichen von Alltagssituationen und festlichen Ritualen nach. Das vorliegende Katalogbuch entstand im Zusammenhang einer Ausstellung mit Fotoarbeiten als Teil der Reihe "Deutschland in Japan 2005/2006". Diese Ausstelung ist, beginnend im September 2005 in Japan, in verschiedenen Gallerien und Museen zu sehen, darunter von Mai bis Juli 2008 im Ludwig Museum f├╝r Internationale Kunst, Aachen. Im Mittelpunkt stehen Aufnahmen von den Umz├╝gen zum Nebuta-Fest in Nordjapan und Aufnahmen vom K├Âlner Karneval. In einer strukturellen Gegen├╝berstellung werden analoge Beziehungen herausgestellt. Texte von Georg Quander, Kulturdezernent der Stadt K├Âln, und J├╝rgen Raap, Kunstkritiker.
Thomas Hirsch. K├╝nstler in D├╝sseldorf. 80 Portr├Ąts. Hrsg. von Peter Liese. Fotografin: Ricarda Niks, 364 S. 160 sw. Abb., 18 x 23 cm EUR 23,00 ISBN: 978-3-89770-296-7 Salon Verlag
in umfassender Einblick in die zeitgen├Âssische Kunst in D├╝sseldorf: Vorgestellt werden 80 K├╝nstler mit Texten von Thomas Hirsch und Portraitfotos von Ricarda Niks, mit Werkabbildungen sowie Kurzbiographien im Anhang, herausgegeben von Peter Liese in einer Zusammenarbeit der edition biograph mit dem Salon Verlag. Im April 1998 erschien der erste Teil der Serie "K├╝nstler in D├╝sseldorf" in der D├╝sseldorfer Zeitschrift "biograph", der erste K├╝nstler, der hier im Zusammenspiel von Text und Foto portraitiert wurde, war Alfonso H├╝ppi. Weitere K├╝nstler waren u.a. Ulrich Erben, Katharina Fritsch, Martin Honert, Konrad Klapheck, Thomas Ruff, Reiner Ruthenbeck, Thomas Sch├╝tte, Katharina Sieverding, Thomas Struth. In mehr als hundert Folgen ist mittlerweile eine Art ├ťberblick ├╝ber das Kunstgeschehen in der Kunststadt D├╝sseldorf mit den hier ans├Ąssigen K├╝nstlern entstanden, das nun auch dem gleichnamigen Buch zugrunde liegt. Jedoch verfolgt das Buch einen eigenen Ansatz. Die Texte sind v├Âllig ├╝berarbeitet und auf aktuellen Stand gesetzt, neue Portraitfotos kommen ebenso hinzu wie Werkabbildungen. Die ├Ąlteste K├╝nstlerin wurde 1923 geboren, die j├╝ngste 1976; neben den K├╝nstlern, die Kunstgeschichte geschrieben haben, sind solche vertreten, die am Anfang ihrer Karriere stehen. K├╝nstler, die im Fokus der Aufmerksamkeit stehen, werden ebenso vorgestellt wie solche, die wieder oder ├╝berhaupt zu entdecken sind - in einer ebenso intuitiven wie repr├Ąsentativen Auswahl, die alle k├╝nstlerischen Medien bedenkt und die Vielschichtigkeit des hiesigen Geschehens belegt. So ergibt sich ein facettenreicher Blick auf die Kunststadt D├╝sseldorf. Das Buch "K├╝nstler in D├╝sseldorf" ist die umfassendste Schilderung dieses Themas ├╝berhaupt - ein Standardwerk zum Kunstgeschehen in der Landeshauptstadt, das als Orientierung im Kunstgeschehen dient.
Glitterballshooting. Maler: Mahler, Hannes M. Hrsg.: Zybok, Oliver. 2007. 16 S., 29 fb. Abb. 25 x 19 cm. Gh EUR 10,00 ISBN: 3-89770-297-5 Salon Verlag
. . . Tage vor Heiligabend, wenn der Vorweihnachtswahn einen H├Âhepunkt erreicht, brauchen die Menschen Ruhe und Rast . . .. . . oder sportliche Bet├Ątigung und reichlich Punsch. Das Feuer wird auf einen festlich dekorierten Weihnachtsbaum er├Âffnet. Ziele sind die glitzernden Kugeln.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]