KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue BĂŒcher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Die Pflanzenwelt der gotischen Kathedralen

Mit diesem Buch erhĂ€lt der Leser ein fulminant bebildertes Werk ĂŒber die Pflanzendarstellungen gotischer Kathedralen.
Wo es in diesen ehrwĂŒrdigen GebĂ€uden wĂ€chst, blĂŒht und manchmal geradezu wuchert, ist Ă€ußerst bemerkenswert, obwohl wir als Betrachter die Pflanzewelt sicher wahrnehmen, aber selten ausreichend wĂŒrdigen.
Die enorme Vielfalt des Pflanzenschmucks und dessen Bedeutung fĂŒhrt uns der Autor in wunderbarer Weise vor Augen und in diesem Band gelingt es Frank Richter, einen umfassenden Überblick ĂŒber die vegetabile Bauplastik der Gotik in Mitteleuropa zusammenzustellen. Dabei bleibt er nicht an der OberflĂ€che, sondern bietet dem Leser Einblicke in die Tiefe der Materie.
Nach einem Vorspann aus GegenĂŒberstellung sehr schöner Architekturaufnahmen mit Zitaten und einem kurzen Geleitwort beginnt das Werk mit einem Überblick ĂŒber Form und Herkunft des bauplastischen Schmucks und blĂ€ttert in den weiteren Kapiteln den gesamten Kosmos von kunstgeschichtlicher Einordnung der Pflanzendarstellungen, Intentionen der „Laubhauer“ bis hin zur teilweise problematischen Bestimmung der natĂŒrlichen Pflanzenvorlagen auf.
Sicher, um den Rahmen dieses 352 Seiten umfassenden und fast 3 kg schweren Buches nicht zu sprengen, verzichtet der Autor auf allzu viel Botanik sowie die Wiedergabe und Auswertung historischer Quellen. Dieses lÀsst sich jedoch mit den Arbeiten von Lottlisa Behling (Die Pflanzenwelt der mittelalterlichen Kathedralen. Köln, Graz 1964) oder Hermann Josef Roth (Die Pflanzen in der Bauplastik des Altenberger Domes. Bergisch Gladbach 1976. Die bauplastischen Pflanzendarstellungen des Mittelalters im Kölner Dom. Frankfurt am Main, Bern, New York, Paris 1990) ergÀnzen.
Die Pflanzenwelt der mittelalterlichen Kathedralen von Lottlisa Behling kann als Standardwerk auf diesem Gebiet angesehen werden.
Mit der Wahl des sehr Ă€hnlichen Titels fĂŒr sein Buch wagt sich Frank Richter recht weit vor, wird aber diesem hohen Anspruch durchaus gerecht.
In einem sehr ansprechend gestalteten Schutzumschlag verpackt stellen sich auf einer sehr ĂŒberzeugenden PapierqualitĂ€t und in hervorragender drucktechnischer Umsetzung die kenntnisreichen Texte sowie ĂŒber 1200 Abbildungen in grafisch zeitgemĂ€ĂŸer Aufbereitung dar.

Herausragend ist die QualitÀt der Abbildungen, meist Fotos des Verfassers, in diesem opulent bebilderten Band.
Die Zusammenstellung der Fotos, die an vielen Stellen den direkten Vergleich zwischen natĂŒrlicher Vorlage und bauplastischer Umsetzung erlauben, ist auffallend gelungen.

Hervorheben möchte ich die angenehm ausgewogene Farbigkeit der Fotografien, obwohl hier die verschiedensten GegenstÀnde, z. T. sicher unter schwierigen LichtverhÀltnissen, aufgenommen wurden.
Die in einer Reihe von Abbildungen von Frank Richter vorgenommene farbige Separierung von Blattformen oder Darstellungsdetails steigert die Ablesbarkeit der Bildaussage enorm. Analog hebt der schwarze Hintergrund bei den allesamt exzellent ausgeleuchteten Fotos der natĂŒrlichen Pflanzen die Erkennbarkeit der spezifischen Formen. Sehr schön sind auch die Pflanzenaufnahmen mit natĂŒrlichem Hintergrund, da diese in ganz besonderem Maße die Vielfalt der Formen der natĂŒrlichen Pflanzen widerspiegeln und eben dem Eindruck der oft sehr ĂŒppigen Darstellungen entsprechen. Mir fĂ€llt es, wie wohl dem Autor auch, schwer, einer der beiden Varianten den Vorzug zu geben.

In gut verstĂ€ndlichen Formulierungen stellt der Autor komplexe ZusammenhĂ€nge dar, ohne auf die notwendige PrĂ€zision zu verzichten. Dadurch erreicht er, dass sich Leser verschiedenster Interessenlagen und Vorbildung der Materie nĂ€hern können. Der Zugang ist aus botanischer Sicht, architektur- und kunstgeschichtlich, philosophisch/theologisch, ikonologisch usw. möglich und Frank Richter bringt diese verschiedenen AnsĂ€tze eindrucksvoll zusammen. Dabei arbeitet er in außerordentlicher Weise die Herkunft und Verbreitung bestimmter Muster als Vorlagen fĂŒr die Pflanzendarstellungen heraus entwickelt so Abstammungslinien fĂŒr die unterschiedlichen Gestaltungsschulen.
So wird die sehr gut nachvollziehbare Behauptung, dass die „Laubhauer“ sicher in Kenntnis der meisten Pflanzen, aber meist eben doch nicht nach der Natur, sondern nach Mustern, arbeiteten, in den Raum gestellt. Damit erklĂ€ren sich nicht nur die vom Autor nachgezeichneten Gestaltungslinien, sondern auch die Verbreitung botanischer Inkorrektheiten, die nicht allein der kĂŒnstlerischen Freiheit zu unterliegen scheinen.
Selbst die geballte Ansammlung apotropĂ€ischer Pflanzen konnte den Druckfehlerteufel nicht abwehren. So findet sich z. B. auf Seite 63 „Ikonogie“ statt Ikonologie und die Bildunterschrift zur Abbildung 490 „ZaunrĂŒbe, Beifuß_Hahnenfuß-Eiche, ZaunrĂŒbe“ mit Kommata, Unter- und Bindestrich gibt RĂ€tsel auf.
Außerdem wird der Textfluss gelegentlich durch die Übermacht der Bilder etwas beeintrĂ€chtigt.

Die Kapitel werden von ganzseitigen Fotos mit Nennung des Titels und der Abschnitte in weißer Schrift eingeleitet. Dieser besonders schöne Aspekt der Aufmachung dieses Buches wird nur leider nicht fĂŒr den Exkurs aufgegriffen und fĂŒr das Kapitel „Die Ausbreitung der steinernen Pflanzen“ nicht durchgehalten. Hier hĂ€tte ein Foto ohne große einfarbige FlĂ€che und Verschiebung der vier kleinen Abbildungen, welche die LeerflĂ€che fĂŒllen, auf eine normale Textseite, den Gesamteindruck noch geschlossener und ĂŒbersichtlicher erscheinen lassen. Auch die farbige Hinterlegung der Schrift auf Anfangsseite des Kapitels „Maßstabbildend: Die Straßburger MĂŒnsterbauhĂŒtte“ erscheint mir unnötig und verlĂ€sst die schön angelegte Kapitelgliederung.
Sehr schön hingegen ist die EinfĂŒgung der KapitelĂŒberschriften (gerade Seiten) bzw. Abschnittsbezeichnungen (ungerade Seiten) in grauer Schrift neben den grau hinterlegten Seitenzahlen. Hiermit wird die Orientierung im Buch sehr erleichtert, nur leider wird auch dieses Prinzip nicht konsequent verfolgt. Auf einigen Seiten entfallen aufgrund der Bildanordnung diese Angaben, wobei eine geringfĂŒgige Reduzierung der GrĂ¶ĂŸe der Fotos die Beibehaltung der schönen Orientierungshilfe ermöglichen wĂŒrde, ohne der Bildaussage oder Erkennbarkeit nennenswerten Abbruch zu tun.
Ausgesprochen gut gefĂ€llt mir die bebilderte PflanzenĂŒbersicht im Anhang, da hiermit auch weniger botanisch bewanderten Lesern die namentliche Zuordnung der Pflanzen zu den Blattformen, BlĂŒten oder FrĂŒchten leicht nachvollziehbar wird.
Ebenso hilfreich ist die tabellarische Zusammenstellung der Bedeutung der Pflanzen, insbesondere auch deshalb, weil oft eine mehrfache Zuordnung zutrifft.

Trotz der kleinen Abstriche hinsichtlich der nicht ganz konsequent durchgehaltenen Seitengestaltung legt Frank Richter ein rundum empfehlenswertes Buch vor, welches dem Leser mit einer opulenten Auswahl qualitativ hochwertiger Abbildungen einen umfassenden Einblick in dies zu Unrecht nur am Rande der Kunstgeschichte behandelte Themenfeld bietet. Auch der architekturgeschichtlich oder botanisch nicht bewanderte Leser erhĂ€lt in diesem Band einen erschöpfenden Einblick in die Pflanzenwelt gotischer Kathedralen, ohne dass es fĂŒr Kenner der Materie langweilig wird.
Fundiert beschreibt Frank Richter Herkunft, Entwicklung, Gestaltung und Bedeutung dieser speziellen AusprÀgung des bauplastischen Schmucks und legt mit feiner Analyse auch neue Aspekte, z. B. hinsichtlich der Bestimmbarkeit der Pflanzen, dar.
Dieses Buch lĂ€dt uns ein, das Werk der mittelalterlichen „Laubhauer“ nicht nur beilĂ€ufig zur Kenntnis zu nehmen, sondern dieser besonderen AusprĂ€gung kĂŒnstlerischen Schaffens angemessene Aufmerksamkeit zu schenken.

17.12.2019

Friedemann Wolf befasst sich seit 1992 mit der mittelalterlichen Pflanzenwelt, zuletzt in Convent: Beitr. z. Gesch. d. Klosterwesens in Mecklenburg und Vor-pommern., Bd. 4, 2011: „Die Pflanzendarstellungen des Doberaner MĂŒnsters“.

Friedemann Wolf
Die Pflanzenwelt der gotischen Kathedralen. Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte (168). Richter, Frank. 352 S. 1231 fb. Abb. 30 x 24 cm. Imhof Verlag, Petersberg 2019. EUR 99,00. CHF 114,00
ISBN 978-3-7319-0853-1   [Imhof]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]