KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Archäologie allgemein

 
 
Studies on the Archaeology, History, and Philology of Ancient Syria. Studia Eblaitica (6). Hrsg.: Matthiae, Paolo. Studia Eblaitica 6 (2020). Englisch. 09.12.2020. 194 S. 72 ill., 5 maps, 1 table. 24,0 x 17,0 cm. EUR 68,00. ISBN: 978-3-447-11521-6 Harrassowitz Verlag
The aim of this new international journal is to contribute to developing the study of the interpretation and understanding of the ancient cultures of Syria, remaining as open as possible to the different methodologies and problems that characterize present-day research. Thanks to the generous policy of international collaboration pursued by the cultural authorities of the Syrian Arab Republic, the increase in archaeological research in Syria, particularly from the 1970s on, opened up a series of new perspectives on the study of ancient Syria. The discovery of the Royal Archives of Ebla was decisive in this renaissance, as well as the role that Ebla played in establishing the very foundations of cultural development in ancient Syria. This project originates at a time of serious crisis for Syria, whose plight does not even spare the country’s magnificent, thousand-year-old cultural heritage. It is also intended as the strongest of hopes for a not-too-distant future of peace, prosperity, harmony and justice for the whole of the Syrian people. From the contents (altogether 9 contributions): M. D’Andrea, The Religious Complexes at Megiddo and Khirbet ez-Zeraqon and the Early Bronze Age Interregional Connectivity J. Pasquali, Entre deuil et nécromancie: le lexique de la lamentation funèbre à Ébla et dans l’Antiquité classique à la lumière de l’ethnologie et de la religion comparée S. Dibo, Nouvelles réflexions sur la question du Bît-Hilâni à travers les données du Bâtiment I à Hama M. Montesanto, Lost in Transition: The Late Bronze-Iron Age Pottery Assemblage in Tell Atchana/Alalakh M. Abdulkarim, The Preservation of the Agricultural Land Divisions in the Limestone Massif of Northern Syria during the Roman and Byzantine Eras
Cult Practices and Cult Spaces in Hittite Anatolia and Neighbouring Cultures. Proceedings of the First International HFR Symposium, Mainz, 3–5 June 2019. Studien zu den Bogazköy-Texten (66). Hrsg.: Görke, Susanne; Steitler, Charles. Cult, Temple, Sacred Spaces. Englisch. 02.12.2020. 376 S. 3 diagrams, 61 ill., 2 maps, 27 tables. 24,0 x 17,0 cm. EUR 88,00. ISBN: 978-3-447-39035-4 Harrassowitz Verlag
In June 2019, the project “Corpus der hethitischen Festrituale” (HFR) invited renowned international scholars to a symposium discussing recent developments in ancient Near Eastern studies regarding the interpretation of philological and archaeological sources from Anatolia and adjacent areas in the 2nd mill. BCE. The symposium focused on questions concerning the archaeology of temples and other sacred places, differentiation of sacred spaces according to written sources, the organization of festivals with a focus on spatial aspects, participation in festivals, and possibilities of interpretation thanks to insights into the cult practices of areas such as Northern Syria, the Levant, Mesopotamia or Egypt.
While the geographic focus of the symposium proceedings is on Hittite Anatolia, the first section includes studies examining rituals and their temple contexts in Egypt, the Levant, Assyria and Babylonia, providing comparative insights for understanding the Hittite festivals. An archaeological section offers new analyses of existing temple finds as well as a presentation of recent discoveries of sacred architecture, including inventories and sealings, in both Anatolia and the Levant. The remainder of the volume consists primarily of Hittitological philological studies of sacred space, analyzing the significance of various places, such as rivers, loci numinosi, roofs, the movement from one place to another within ritual practices, special terminology and characteristics of various festivals, particularities of cults of several cities and regions, the economic aspects of Hittite festivals and their ideological background in Hittite kingship and the king’s connection to festivals.
Das Rätsel der Donauzivilisation. Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas. Haarmann, Harald. Deutsch. 17.12.2020. 286 S. mit 101 Abbildungen und Karten. 21,5 x 14,1 cm. Gb.. EUR 16,95. ISBN: 978-3-406-70963-0 C. H. Beck
In den letzten Jahren haben Archäologen immer mehr Belege dafür gefunden, dass es zwischen dem 6. und dem 3. Jahrtausend v. Chr. auf dem Balkan eine Hochkultur gab, die bereits vor den Mesopotamiern die Schrift kannte. Harald Haarmann führt in seinem Buch erstmals umfassend in diese bisher unbekannte, in vielem noch rätselhafte alteuropäische Kultur ein. Er beschreibt Handelswege und Siedlungen, Kunst und Handwerk, Mythologie und Schrift der Donauzivilisation, geht ihren Ursprüngen am Schwarzen Meer nach und zeigt, welchen Einfluss sie auf die Kultur der griechischen Antike und des Vorderen Orients hatte.
Teil 4: Laconian and Chian Fine Ware Pottery at Miletus. Milet (5,4). Schaus, Gerald P.. Funde aus Milet. Englisch. 10.12.2020. 322 S. 566 ill., 27 plates, 8 tables. 29,7 x 21,0 cm. EUR 78,00. ISBN: 978-3-447-11428-8 Harrassowitz Verlag
The largest body of Archaic Laconian pottery discovered so far on an overseas site is studied here, rivalling and occasionally surpassing that from Samos. Finely painted scenes shed light on Spartan myth, religion, cultural values and daily life. Individual Laconian painters’ hands and workshops are distinguished, vase shapes and their uses particularly in the context of the Miletus Aphrodite Sanctuary are studied, and the value of the pottery as evidence for trade and cultural exchange between Laconia and East Greece is discussed.
Likewise for Chian fine ware, the material at Miletus is second or third in rank among export destinations based on quantity, well short of that found at Naucratis, but about equal to the Chian pottery from Berezan/Olbia in the Black Sea, if not so well preserved. Historically good relations between Chians and Milesians are reflected in the pottery finds, especially given the sparsity of Chian on nearby Samos. A wide variety of Chian shapes and styles, including rare examples of the Grand Style, are found dating from the late seventh to the mid-sixth century B.C. The finds at Miletus add significantly to knowledge of the important Laconian and Chian vase industries in the Archaic period and to pottery use and distribution patterns across the Aegean Sea.
Zwischen den Welten. Archäologie einer europäischen Grenzregion zwischen Sachsen, Slawen, Franken und Wikingern. Schneeweiß, Jens. Deutsch. 01.12.2020. 792 S. 29,7 x 21,0 cm. EUR 50,00. CHF 53,00 ISBN: 978-3-529-01536-6
Das Große Haus und die Moschee. Deutsch-Syrische Ausgrabungen im islamischen Kharab Sayyar (4). Koppel, Angela. Die Stuckarbeiten aus Kharab Sayyar. Deutsch. 07.12.2020. ca 152 S. 76 Tafeln, 139 Abbildungen, farbig, 30 Abbildungen, schwarz-weiß. 29,7 x 21,0 cm. EUR 110,00. ISBN: 978-3-95490-122-7 L, Reichert
Einer der überraschenden Entdeckungen unserer Ausgrabungen im abbasidischen Kharab Sayyar war die Freilegung mehrerer stuckverzierter Wände in Privathäusern und in der Großen Moschee. Als Motive kommen u.a. unendliche Blätter, die sog. Fischblasen, zweiseitig entwickelte Dreiecke, an deren Spitze sich konzentrische Kreise befinden, steigende Palmettranken, Wellenranken - häufig aus einem fünffingrigem Palmettblatt bestehend -, Schuppen- und Netzmuster vor. Die stilistische Einordnung lässt diesen etwas komplexer und entwickelter erscheinen als denjenigen aus Samarra, was möglicherweise auf eine stärkere Vermischung der Stile Samarra A und B zurückgeht. Daher ist auch eine etwas jüngere Datierung wahrscheinlich.
"Der Magdeburger Gießformenfund (Veröffentlichungen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie 76/I-II). Herausragendes Zeugnis handwerklicher Zinngießer in einer mittelalterlichen Metropole. Berger, Daniel; Ditmar-Trauth, Gösta; Wunderlich, Christian-Heinrich. Hrsg.: Meller, Harald. Deutsch. 10.12.2020. 582 S. 354 Bildtafeln, farbig, 201 Abbildungen, farbig. 30,2 x 21,5 cm. Gb.. EUR 79,00. " ISBN: 978-3-944507-74-3
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts (75). Hrsg.: Seidlmayer, Stephan J.; Polz, Daniel. Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo 75 (2019). Deutsch; Englisch. 09.12.2020. 302 S. 165 Abb., 26 Tabellen. 29,7 x 21,0 cm. EUR 128,00. ISBN: 978-3-447-11343-4 Harrassowitz Verlag
Seit 1930 bieten die jährlich erscheinenden Mitteilungen der Abteilung Kairo eine internationale Plattform für Beiträge zur Archäologie und Kulturgeschichte Ägyptens. Die Themen erstrecken sich dabei von der prädynastischen über die pharaonische und christliche bis hin zur islamischen Zeit. Neben dem Schwerpunkt Archäologie und der Veröffentlichung neuester Grabungsergebnisse internationaler Unternehmungen werden auch kultur- und kunstgeschichtliche Inhalte und aktuelle Fragestellungen diskutiert. Die hochwertige Publikation der aktuellen Forschungsergebnisse des DAI Kairo ist eine zentrale Aufgabe der Mitteilungen. So wird unter anderem in jeweils zwei- bis dreijährigem Abstand über die laufenden Ausgrabungen berichtet. Die Beiträge erscheinen in deutscher, englischer oder französischer Sprache, jeweils von einer englischen Zusammenfassung begleitet. Ihre Qualität wird durch ein Peer-Review-Verfahren gesichert. Illustriert werden sie durch zahlreiche Abbildungen, Pläne und Tafeln.
Studien zur formalen Struktur des Palastgebäudes und den Funktionen der Palastinstitution. Schriften zur Vorderasiatischen Archäologie (18). Mönninghoff, Hannah. Der Palast in Nuzi. Deutsch. 10.12.2020. 480 S. 408 Abb., 296 Tabellen. 29,7 x 21,0 cm. EUR 178,00. ISBN: 978-3-447-11500-1 Harrassowitz Verlag
Der Fundort Nuzi (Yorġāntappe) im heutigen Nordirak war in der Spätbronzezeit ein urbanes Zentrum mit mehreren Wohnvierteln, einem Tempel und einem Palast. Seit den archäologischen Ausgrabungen des Fundortes 1925–1931 ist Nuzi außerdem ein Leitfundort für die Kultur des sogenannten Mittani-Reiches.
Hannah Mönninghoff unterzieht die archäologischen Funde aus Nuzi knapp 100 Jahre nach ihrer Wiederentdeckung einer Neubewertung mit aktuellen Fragestellungen. Im Fokus steht dabei das zentrale Palastgebäude, der soziale, ökonomische und topographische Mittelpunkt der antiken Siedlung. Beleuchtet werden vor allem die Aktivitäten und die Raumnutzung der Palastverwaltung und des Palasthaushaltes. Die Untersuchung demonstriert exemplarisch, dass unser Verständnis eines altorientalischen Palastes sich über das repräsentative Zentralgebäude hinaus erstrecken muss und dass die Institution in der Spätbronzezeit eng mit der Zivilgesellschaft verflochten war. Die Studie stützt sich auf die originale Dokumentation der Ausgrabungen sowie die Sammlung von Funden im Harvard Museum of the Ancient Near East. Zudem enthält der Band auch einen neu zusammengestellten, detaillierten Katalog aller Funde aus der letzten Siedlungsphase Nuzis.
Restauratorenblätter - Papers in Conservation Band 37. IIC Austria. Deutsch. 04.12.2020. 200 S. 28,0 x 20,5 cm. Gb.. EUR 57,00. ISBN: 978-3-85028-942-9
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]