KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Neuerscheinungen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Neuerscheinungen in Epochen

Auf den Spuren alter Straßen. (Altwegeforschung 3) Neue methodische Ansätze, Forschungsergebnisse und -berichte zur Altwegeforschung. Hrsg.: Bahn, Bernd; Fütterer, Pierre; Jakob, Andrea. Deutsch. 2021. 250 S. zahlr. Abb. 29,8 x 22,0 cm. Geklebt. EUR 39,00. ISBN: 978-3-95741-140-2
Ancient Egypt 2017 Perspectives of Research. Travaux de l’Institut des Cultures Méditerranéennes et Orientales de l’Académie Polonaise des Sciences (6). Hrsg.: Trindade Lopes, Maria Helena; Popielska-Grzybowska, Joanna; Iwaszczuk, Jadwiga; Gurgel Pereira, Ronaldo Guilherme. Englisch. 2021. 336 S. 94 Abb. 14 Tabellen 1 diagram. 29,7 x 21,0 cm. EUR 65,00. ISBN: 978-3-447-11458-5 Harrassowitz Verlag
Ancient Egypt 2017. Perspectives of Research, edited in co-operation of Polish and Portuguese Egyptologists, provides an overview of current research and ist perspectives covering various spheres of interest in present-day Egyptology and a scholarly discussion on various approaches to studies of ancient Egypt in all ist aspects and forms. The reader may find 26 papers, including those on pottery, sculpture, language, history, architecture, religion and religious texts, views on empire creation, loyalism and more detailed pieces on amulets, museum collections, household religion and the concept of sin, children’s magical protection, religion mirrored in twenty-first dynasty personal correspondence, Esna, the group-statue of Pendua and Nefertari Kushite architectural programmes, the settlement at Tell Nabasha, the Saite-Persian cemetery at Abusir, project presentation and aegyptiaca in Portugal. Many of the issues were discussed during the Eighth European Conference of Egyptologists. Egypt 2017: Research Perspectives that was hosted by the New University of Lisbon and collaborator institutions in Portugal.
Auguste Victoria. Porträt einer Kaiserin. Kirschstein, Jörg. Deutsch. 2021. 192 S. 151 s/w-Abb. 24,5 x 22,5 cm. Gb. EUR 28,00. ISBN: 978-3-86124-739-5
Die Epitaphien der Peterskirche Basel. Pronay, Andreas. Deutsch. 2021. 160 S. 22,0 x 15,0 cm. EUR 29,80. CHF 29,80 ISBN: 978-3-7245-2479-3
Baukunst und Wissenschaft. Architektenausbildung an der Berliner Bauakademie um 1800. Christiane Salge. 2021. 496 S.,33 fb. und 46 S/W Abb. 28 x 25 cm. Gb. EUR 79,00 ISBN: 978-3-7861-2855-7 Gebr. Mann Verlag
Die Berliner Bauakademie zählte um 1800 zu den wichtigsten Ausbildungsstätten für Architekten im deutschsprachigen Raum. Was machte sie so besonders? Das Buch rekonstruiert auf Grundlage von reichem Quellenmaterial die Gründungsphase der Institution, den Aufbau und Inhalt der Lehre, die Zusammensetzung des Lehrpersonals und die Karriere ihrer ersten Schüler.
Das Bild der Natur in der Romantik. Kunst als Philosophie und Wissenschaft. Hrsg.: Amstutz, Nina; Bohnenkamp-Renken, Anne; Hennig, Mareike; Wedekind, Gregor. Deutsch. 2021. 249 S. 85 sw. Abb., 12 fb. Abb. 23,5 x 15,5 cm. EUR 139,00. ISBN: 978-3-8467-6596-8
Bartholomäus Breenbergh. Roethlisberger, Marcel. Deutsch. 2021. 52 S. 167 sw. Abb. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-241640-2
Bartholomeus Breenbergh. The paintings. Roethlisberger, Marcel. Englisch. 2021. 296 S. 377 sw. Abb. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-241914-4
Burgen im Ostseeraum und ihr europäischer Kontext. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas Band 98. Hrsg.: Biermann, Felix; Crettaz-Stürzel, Elisabeth; Herrmann, Christofer. Englisch; Deutsch. 2021. 204 S. fb. Abb., . 30,4 x 21,4 cm. EUR 42,50. ISBN: 978-3-95741-144-0
Chronokraten und Ritualszenen. Untersuchungen zu Wechselbeziehungen zwischen Kalenderdaten, Anbringungsorten und Opfergaben. Leitz, Christian. Studien zur spätägyptischen Religion (32). Deutsch. 2021. 282 S. 29 Abb., 66 Tabellen. 29,7 x 21,0 cm. EUR 98,00. ISBN: 978-3-447-11572-8 Harrassowitz Verlag
In den Tempeln der griechisch-römischen Zeit sind etwa 75–80% der Wandflächen von sogenannten Ritualszenen oder Opfertableaus bedeckt und es existieren rund 250 unterschiedliche Szenen, deren Vorkommen von sehr häufig bis überaus selten variiert. Eine naheliegende, aber in der Praxis oft schwer zu beantwortende Frage ist, warum eine bestimmte Ritualszene x an eben jener Stelle einer Wand angebracht wurde, an der sie sich befindet, und nicht an einer anderen, und – damit verbunden – warum es sich an dieser Stelle um Szene x und nicht um eine der vielen anderen handelt.
In der vorliegenden Studie verfolgt Christian Leitz zwei Ansätze, um zur Lösung dieser Frage beizutragen. Zunächst dienen dazu Spezialstudien zu bestimmten Ritualszenentypen, deren Thematik sowohl jahreszeitlich als auch geographisch einigermaßen klar definiert ist und die gleichzeitig weder zu selten noch zu häufig sind. Der erste Szenentypus ist das Opfer des Chenemkruges mit einem starken geographischen Bezug zur Gegend des Ersten Kataraktes, der Triade von Elephantine mit Chnum an der Spitze und einer jahreszeitlichen Bindung an den Neujahrstag als idealisiertem Beginn der Nilflut. Der andere Szenentyp ist das Papyrus- und Gänseopfer mit einer fast immer eindeutigen geographischen Verortung im Nordostdelta im 14. unterägyptischen Gau. In beiden Fällen lassen sich häufig, jedoch nicht immer, Gründe für den Ort ihrer Anbringung anführen. Der zweite Ansatz ist eine Untersuchung zu den Tagesgöttern oder Chronokraten, bei denen sich viele Fälle nachweisen lassen, die zeigen, dass die Chronokraten bewusst dazu eingesetzt wurden, um Ritualszenen mit einer zusätzlichen kalendarischen Information zu versehen.
Der erste »Baedeker« von Berlin. Die Stadtbeschreibung von Johan Heinrich Gerken 1714–1717. Hrsg.: Rudolstädter Arbeitskreis zur Residenzkultur; Fischbacher, Thomas; Hahn, Peter-Michael. Schriften zur Residenzkultur (13). Deutsch. 2021. 333 S. 40 sw. Abb. 23,5 x 15,8 cm. EUR 24,00. ISBN: 978-3-86732-630-8 Lukas
Johan Heinrich Gerken kam vor drei Jahrhunderten als Fremder nach Berlin. Er sah eine Stadt, die rasant wuchs und repräsentativ zur Residenz der preußischen Könige umgebaut wurde. Damit waren alle älteren Beschreibungen der Stadt hinfällig. Gerken sah seine Chance und verfasste so ausführlich wie kein Autor vor ihm in den Jahren von 1714 bis 1717 eine Beschreibung der ganzen Stadt »vermittelst selbstgenommener ocularer Inspection«. Durch diese Inaugenscheinnahme Berlins schuf er ein nicht hintergehbares Zeugnis, eine Quelle ersten Ranges.
Sein Werk blieb jedoch teilweise unvollendet und vermutlich deswegen ungedruckt. Allerdings zirkulierten seine Manuskripte unter den Gelehrten. Vor allem Georg Gottfried Küster bediente sich daraus vielfach und ohne Nachweis. Gerkens Werk bildete somit eine Art von Urtext für spätere Stadtbeschreibungen und kann heute als der erste »Baedeker« Berlins gelten. In Form von Spaziergängen lädt uns Gerken ein, die sich wandelnde Stadt zu Beginn des 18. Jahrhunderts zu erkunden.
Die vorliegende Edition präsentiert erstmalig den vollständigen Text mit den im Original vorgesehenen Illustrationen.
Kunst der Vorzeit. Felsbilder der Frobenius-Expeditionen. Hrsg.: Kohl, Karl-Heinz; Kuba, Richard; Ivanoff, Hélène. Deutsch. 2021. 280 S. 75 sw. Abb., 115 fb. Abb. 28,7 x 24,8 cm. EUR 42,00. CHF 55,50 ISBN: 978-3-7913-7884-8
Festung Hohentwiel. Wehrbaukunst und Festungsalltag am Beispiel einer württembergischen Landesfestung. Kessinger, Roland; Wöllper, Jörg. Hrsg.: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Deutsch. 2021. 440 S. 268 fb. Abb., 7 sw. Abb. 29,7 x 21,0 cm. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-1084-8 Imhof
Die Ruine der ehemaligen württembergischen Landesfestung Hohentwiel gehört zu den beeindruckendsten Festungsanlagen Südwestdeutschlands. Die vorliegende Publikation beleuchtet die Baugeschichte der ab 1521/38 von den Herzögen von Württemberg zu einer frühneuzeitlichen Festung ausgebauten Anlage anhand zahlreicher Bild- und Schriftquellen, die im Rahmen einer mehrjährigen von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg geförderten Forschungsarbeit erstmals erschlossen werden konnten.
Zum besseren Verständnis der Baugeschichte wurden die Erkenntnisse aus dem historischen Quellenmaterial mit digitalen Rekonstruktionen verknüpft, die wiederum auf modernsten Vermessungstechniken basieren. Somit entsteht ein lebendiges Bild der Baugeschichte einer bedeutenden Festungsanlage, das auch einzigartige Einblicke in den Alltag an einem außergewöhnlichen Ort ermöglicht.
Zahlreiche Rekonstruktionen aus verschiedenen Epochen sowie Fotografien ergänzen das hier teilweise erstmals veröffentlichte historische Plan- und Bildmaterial zur Illustration der umfassenden historischen Darstellung.
Das Gebetbuch des Claus Humbracht. Entstehung, Stil und Ikonographie einer spätmittlelalterlichen Handschrift. Reiter, Melanie Naika. Deutsch. 2021. 258 S. 21,0 x 14,8 cm. Br. EUR 48,00. ISBN: 978-3-8288-4592-3
Der gedichtete Himmel. Eine Geschichte der Romantik. Matuschek, Stefan. Deutsch. 2021. 400 S. 29 Abb. 21,7 x 13,9 cm. Gb. EUR 28,00. ISBN: 978-3-406-76693-0 C. H. Beck
Mit der Aufklärung, mit der intellektuellen Mündigkeit gegenüber traditionellen Glaubenslehren kam zugleich die Nostalgie: die Trauer über den Verlust an Ganzheitlichkeit im Denken und Leben. Die Romantik schaffte hier Abhilfe, ohne rückwärts zu gehen: Sie erschuf einen neuen Himmel, der keiner metaphysischen Absicherung bedarf. Der Literaturwissenschaftler Stefan Matuschek blickt in seinem beeindruckenden Epochenporträt weit über Deutschland hinaus, nach England und Schottland, nach Italien und Frankreich, und schildert die Romantik als großen Impuls der Moderne, der bis in die Gegenwart hineinwirkt.
Die Romantik ist die Kunst, metaphysische Luftschlösser zu bauen. Sie weiß, dass ihr Himmel, wo immer sie ihn errichtet, nur ein erdichteter ist, und findet in ihm dennoch Zuflucht von der metaphysischen Obdachlosigkeit des modernen Menschen. Aus dieser Perspektive erschließt Stefan Matuschek in seiner brillanten Darstellung der Epoche die Neuerungen, die mit der Romantik in die Welt kamen: von der blauen Blume bis zur Kunstreligion, von der romantischen Ironie bis zur Schauerromantik, von der Renaissance des Mittelalters bis zur Utopie der Volkstümlichkeit. Dabei war die Romantik keineswegs nur eine deutsche Angelegenheit. Stefan Matuschek stellt uns ihre europäische Vielfalt vor Augen. In seinem weit gespannten Panorama begegnen wir Literaten wie den Schlegel-Brüdern, Goethe und Eichendorff, Keats und Shelley, Victor Hugo und Alessandro Manzoni, außerdem Philosophen, Malern und Komponisten der Zeit. Überall reagierten die Romantiker auf drei Großereignisse der Epoche: die Französische Revolution, die Revolution der Lesekultur und die Nationalisierung in der Folge von Napoleons Imperialismus. In diesem Kontext legt Stefan Matuschek eine neue Gesamtschau der Romantik vor, die deren Träume als hellsichtiger erweist, als sie oft erscheinen.
Farbe und Licht in Goyas Malerei. Held, Jutta. Deutsch. 2021. 210 S. 2 sw. Abb. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-241528-3
Die Inschriften des Stadtgottesackers in Halle an der Saale (1550–1700). Quellen zum Bürgertum einer Stadt in der frühen Neuzeit. Hrsg.: Krüger, Klaus. Deutsch. 2021. 560 S. 109 sw. Abb., 6 Tabellen, schwarz-weiß. . ISBN: 978-3-11-070014-5
Hermann Pückler-Muskau – Fürst und genialer Sonderling. Wahren, Reinhard. Deutsch. 2021. 52 S. zahlr. fb. Abb- . 17,0 x 12,0 cm. EUR 5,95. ISBN: 978-3-945880-57-9
Erinnerte Macht. Antike Herrschergräber in transkultureller Perspektive. Hrsg.: Boschung, Dietrich; Schäfer, Alfred; Trier, Marcus. Englisch; Deutsch. 2021. 368 S. 157 sw. Abb., 27 fb. Abb. 23,5 x 15,5 cm. EUR 69,00. ISBN: 978-3-7705-6624-2
The Homotherium Finds from Schöningen 13 II-4. Man and Big Cats of the Ice Age. Hrsg.: Conard, Nicholas J.; Hillgruber, Kurt Felix; Serangeli, Jordi; Terberger, Thomas. Englisch. 2021. 212 S. 112 fb. Abb., 9 Farbtafeln. 30,0 x 21,0 cm. EUR 59,00. ISBN: 978-3-7954-3637-7 Schnell & Steiner
Jérôme Napoléon und die Kunst und Kultur im Königreich Westphalen / et l’art et la culture dans le Royaume de Westphalie. Kolloquiumsakten und Archive / Colloque et recueil d’archives. Hrsg.: Ebeling, Jörg; Nicoud, Guillaume; Smidt, Thorsten. Deutsch; Französisch. 2021. 1032 S. Abb. 26,0 x 19,3 cm. EUR 119,00. CHF 129,00 ISBN: 978-3-948466-52-7
König und Kaiser Karl IV. und die Oberlausitz. Schöpfer und Herrscher. Knüvener, Dr. Peter; Nemec, Richard. Deutsch. 2021. 160 S. zahlr. fb. Abb- . 29,7 x 21,0 cm. EUR 26,00. ISBN: 978-3-945880-40-1
Gerhard von Kügelgen. von F.C.A. Hasse 1824. Hrsg.: Flörken, Norbert. Deutsch. 2021. 308 S. 3 fb. Abb. 22,0 x 17,0 cm. Pb. EUR 12,99. CHF 18,90 ISBN: 978-3-7526-4652-8
Kult und Kunst – Kopie und Original. Altarbilder von Rogier van der Weyden, Jan van Eyck und Albrecht Dürer in ihrer frühneuzeitlichen Rezeption. Putzger, Antonia. Bild+Bild. Deutsch. 2021. 432 S. 42 fb. und 135 s/w-Abb. 24,7 x 18,0 cm. EUR 59,00. ISBN: 978-3-496-01638-0 Dietrich Reimer Verlag
In der fürstlichen Sammeltätigkeit der Frühen Neuzeit lässt sich eine bisher kaum erforschte Form des Umgangs mit sakralen Bildern beobachten: der Ersatz von Altarbildern durch Kopien, die im Kirchenraum verblieben, während die Originale in höfischen Besitz übergingen. Wie kam es zu dieser Aneignung der Bilder? Änderte sich ihre Funktion mit dem Standortwechsel? Welche Rolle fiel der Kopie zu? Antonia Putzger geht diesen Fragen anhand von Altarbildern Rogier van der Weydens, Jan van Eycks und Albrecht Dürers nach. Sie untersucht, ob der veränderte Präsentationszusammenhang auch einen Wandel in der religiösen und ästhetischen Rezeption jener Werke bedeutete. Der vermeintliche Gegensatz von Kult und Kunst am Übergang vom Spätmittelalter zur Frühen Neuzeit wird so produktiv hinterfragt.
Die Bocche di Cattaro 1898. Der Fotograf Franz Thiard de Laforest (1838-1911) und sein Reiseführer zu den Buchten von Kotor. Zimmel, Thomas. Deutsch. 2021. 132 S. 23,0 x 14,5 cm. EUR 24,90. ISBN: 978-3-200-07056-1
Max Liebermanns Garten. Der perfekte Begleiter für einen Besuch der Liebermann-Villa Für alle Liebermann-Fans und Gartenfreunde. Hrsg.: Köpnick, Gloria; Stamm, Rainer. Deutsch. 2021. 99 S. 52 Abb. 18,6 x 12,6 cm. EUR 14,00. CHF 20,90 ISBN: 978-3-458-19498-9
Der Limes. Geschichte - Bedeutung - Wirkung. Rudow, Alexander. Deutsch. 2021. 160 S. 75 Abb. 19,8 x 16,5 cm. Gb. EUR 9,95. CHF 13,90 ISBN: 978-3-95540-181-8
Lucas van Leyden. Friedländer, Max J. Hrsg.: Winkler, F. Deutsch. 2021. 96 S. 77 sw. Abb. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-241520-7
Quentin Massys. Bildstrategien der Affekterzeugung. Schütt, Friederike. Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte (185). Deutsch. 2021. 224 S. 125 fb. Abb., 1 sw. Abb. 28,0 x 22,0 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0965-1 Imhof
In den religiösen und profanen Bildern des Antwerpener Malers Quentin Massys (1465/66–1530) sind immer wieder ‚auffällige‘ Physiognomien zu finden. Sie dienen der Sichtbarmachung von Affekten und sollen den Betrachter emotional bewegen. Ausgehend von dieser Beobachtung widmet sich die Studie anhand einer Auswahl von Schlüsselwerken erstmals gezielt den künstlerischen Strategien, die Massys einsetzt, um das Wirkungspotenzial seiner Bilder auszuloten und die Rezeption des historischen Betrachters zu modellieren. Mit zahlreichen Bezügen zur christlich-humanistischen Rhetorik des Erasmus von Rotterdam, der damaligen Frömmigkeit, dem Humor sowie dem Affekt- und Bildverständnis der Zeit zeigt die Studie auf, wie tief Massys’ Visualisierungen von Emotionen und seine Bildstrategien der Affekterzeugung in den medialen und kulturellen Bedingungen des Bildschaffens um 1500 verankert sind.
Die Erfindung und Frühzeit des Meissner Porzellans. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Keramik. Zimmermann, Ernst. Deutsch. 2021. 328 S. 111 sw. Abb. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-241952-6
Der Meister der Schönen Madonnen. Herkunft, Entfaltung und Umkreis. Clasen, Karl Heinz. Deutsch. 2021. 219 S. 264 pl. EUR 139,95. ISBN: 978-3-11-241464-4
Meißnisch-sächsische Mittelalterstudien. Ausgewählte Schriften von Manfred Kobuch. Kobuch, Manfred. Hrsg.: John, Uwe; Cottin, Markus. Deutsch. 2021. 428 S. 60 Abb., 11 Karten. 23,0 x 16,5 cm. LEI. EUR 69,00. ISBN: 978-3-930076-92-5
Das Bild der Natur in der Romantik. Kunst als Philosophie und Wissenschaft. Hrsg.: Amstutz, Nina; Bohnenkamp-Renken, Anne; Hennig, Mareike; Wedekind, Gregor. Deutsch. 2021. 249 S. 85 sw. Abb., 12 fb. Abb. 23,5 x 15,5 cm. EUR 139,00. ISBN: 978-3-7705-6596-2
Seide, Samt und feiner Zwirn. Oberlausitzer Bekleidung zwischen 1800 und 1870. Telek, Ulrike. Hrsg.: Geldmacher, Andrea; Mieth, Katja Margarethe; Vollbrecht, Jürgen; Museum Bautzen und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden - Sächsische Landesstelle für Museumswesen. Sächsische Museen (9). Deutsch. 2021. 448 S. 74 sw. Abb., 502 fb. Abb. 28,0 x 21,0 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-1061-9 Imhof
Eine unerwartet große Lust an Farben und Mustern prägte die Kleidung der Zeit zwischen 1800 und 1870, wie diese üppig bebilderte Publikation zeigt. Aber auch eine große Sparsamkeit im Umgang mit textilen Materialien, die teilweise über Jahrzehnte getragen und immer wieder modisch angepasst und repariert wurden, ist an den Kleidungsstücken ablesbar. Dank der jahrzehntelangen Recherchen und akribischen Untersuchungen der Textilrestauratorin Ulrike Telek ist eine methodisch wegweisende Publikation zur Kleidungsforschung entstanden. Untersucht wurde historische Bekleidung in der Oberlausitz an den umfangreichen Beständen des Museums Bautzen und elf weiterer Häuser in der Region. Ulrike Telek analysiert akribisch jedes einzelne Kleidungsstück, weist modische Anpassungen oder Reparaturen aus und legt Kriterien zur zeitlichen Einordnung von historischen Kleidungsstücken dar. Weitere Beiträge widmen sich der Kleidungsforschung aus wissenschafts¬geschichtlicher Perspektive und beleuchten regionale Besonderheiten.
Die Kreuzwegmalerei und die Kreuzwege der Octavie de Lasalle von Louisenthal. Fontaine, Arthur. Deutsch. 2021. 48 S. 29 fb. Abb. 21,0 x 21,0 cm. Booklet. EUR 12,50. CHF 18,50 ISBN: 978-3-7534-6435-0
Pegasus / Pegasus 20. Berliner Beiträge zum Nachleben der Antike. Hrsg.: Bredekamp, Horst; Nesselrath, Arnold. Deutsch; Italienisch. 2021. 212 S. SW: Abb. 24,0 x 15,5 cm. EUR 16,00. ISBN: 978-3-86732-632-2 Lukas
Etwa einmal im Jahr erscheint das mehrsprachige Periodikum des »Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance« – der PEGASUS. Er versteht sich als Diskussionsforum für alle mit antiken Traditionen befassten Disziplinen. Anders als die Datenbank setzt er keine zeitlichen Begrenzungen, sondern öffnet den Blick auf alle nachantiken Epochen. So zeigt sich im PEGASUS die Präsenz der antiken Bilderwelt, wie sie uns – gefiltert durch den Blick früherer Epochen – auch heute noch gegenwärtig ist.
Pegasus / Pegasus 20. Berliner Beiträge zum Nachleben der Antike. Hrsg.: Bredekamp, Horst; Nesselrath, Arnold. Italienisch; Deutsch. 2021. 212 S. Abb. 24,0 x 15,5 cm. Pb. EUR 20,00. ISBN: 978-3-86732-390-1 Lukas
Burckhardt. Renaissance. Erkundungen und Relektüren eines Klassikers. Hrsg.: Beyer, Andreas; Burghartz, Susanna; Burkart, Lukas. Deutsch. 2021. 192 S. 22,2 x 14,0 cm. Gb. EUR 29,00. ISBN: 978-3-8353-3863-0
Local Styles or Common Pattern Books in Roman Wall Painting and Mosaics. Panel 3.22. Hrsg.: Thomas, Renate. Englisch. 2021. 124 S. Abb. 28,0 x 21,0 cm. EUR 29,90. CHF 32,50 ISBN: 978-3-96929-014-9
Royale Gärten. weltweit - Von Highgrove bis Herrenhausen. Lane, Mark. Deutsch. 2021. 240 S. 192 fb. Abb. 30,0 x 25,0 cm. EUR 40,00. CHF 52,90 ISBN: 978-3-7913-8701-7
Ein Zeugnis des frühen kuschitischen Königtums. Die Stele SNM 1851 vom Jebel Barkal. Lohwasser, Angelika; Sörgel, Anne. Beitr.: Buttermann, Finnja. Meroiti (28). Deutsch. 2021. 250 S. 37 Abb., 25 Tabellen. 29,7 x 21,0 cm. EUR 78,00. ISBN: 978-3-447-39124-5 Harrassowitz Verlag
1920 fand George A. Reisner im Hof B 501 des Amun-Tempels am Jebel Barkal (Sudan) eine in ihrem unteren Teil zerstörte Stele, die sich heute im National Museum Khartum befindet (SNM 1851). Sie galt als frühes Zeugnis des kuschitischen Königs Pi(anch)y, der nach Ägypten zog und die Grundlagen für die Herrschaft der 25. Dynastie in Ägypten legte.
In der vorliegenden Studie von Angelika Lohwasser und Anne Sörgel wird diese Stele erstmalig vollständig mit Faksimile, philologischer Bearbeitung und historischem Kommentar sowie kulturgeschichtlicher Einordnung publiziert. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der wechselvollen Geschichte der Stele, die bisher zumeist im Schatten ihrer vermeintlichen großen Schwester, der Triumphstele des Pi(anch)y, stand. So werden intensiv die Fragen nach dem ursprünglichen Stifter der Stele, der Phasen der Tilgung sowie ihrer sekundären Nutzung thematisiert. Dabei kommen auch neue Hypothesen v.a. zu ihrer Entstehung zur Sprache und unterstreichen so die Bedeutung der Sandsteinstele SNM 1851 als bedeutendes Denkmal des frühen kuschitischen Königtums.
Bertel Thorvaldsen - celebrity. Visualisierungen eines Künstlerkults im frühen 19. Jahrhundert. Schindler, Tabea. Deutsch. 2021. 444 S. 18 fb. Abb., 124 sw. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 69,95. ISBN: 978-3-11-060488-7
Frauen in der Antike. Weibliche Lebenswelten von Sappho bis Theodora. Hartmann, Elke. Deutsch. 2021. 279 S. 14 Abb. 19,4 x 12,4 cm. Br. EUR 14,95. ISBN: 978-3-406-76657-2 C. H. Beck
Der vorliegende Band bietet eine anregende Einführung in über eintausend Jahre Geschichte der Frauen in griechischer und römischer Zeit. Das Themenspektrum reicht von Kindheit und Erziehung der Mädchen in der Antike über die Stellung der Frau als Gattin und Bürgerin, als Hetäre und Priesterin bis hin zu ihrer Rolle als Herrscherin und Märtyrerin.
Die Autorin beschreibt zum einen, wie die Zeitgenossen über die Stellung der Frau dachten, zum anderen, wo die Frauen real ihren Platz in Haus, Gesellschaft, Wirtschaft, Religion, Philosophie, aber auch in der Politik fanden, und schließlich, welche Aktivitäten und Erfahrungen von Frauen in diesen Zusammenhängen vorstellbar sind. Anhand zahlreicher Einzelbeispiele aus Mythos und Geschichte – etwa Penelope, Sappho, Medea, Messalina und Theodora – wird die allgemeine Darstellung stets mit konkreten Lebensgeschichten bzw. Lebensentwürfen kontrastiert. So ist ein lebendiges, facettenreiches Buch entstanden, das gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über die Stellung der Frauen in der Gegenwart eine reizvolle Lektüre verspricht.
Schön behaglich warm. Weimarer Öfen der Goethezeit. Mende, Jan. Deutsch. 2021. 160 S. 74 sw. Abb., 10 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 19,90. ISBN: 978-3-422-97986-4
Die Wikinger. Simek, Rudolf. Beck`sche Reihe (2081). Deutsch. 2021. 136 S. 3 Karten. 18,0 x 11,8 cm. Br. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-76113-3 C. H. Beck
Mit den Wikingern verbindet man oft die Vorstellung von beutegierigen und trinkfesten Seeräubern. Rudolf Simek konfrontiert im vorliegenden Band diese und andere Gemeinplätze mit den Ergebnissen der neuesten Forschung und entwickelt so auf ebenso verständliche wie anschauliche Weise das facettenreiche Bild einer faszinierenden Kultur, deren Spuren von Grönland bis nach Sizilien, von Amerika bis weit nach Russland reichen.
Aleksanderia. Studies on Items, Ideas and History. Dedicated to Professor Aleksander Bursche on the Occasion of his 65th birthday. Hrsg.: Cio?ek, Renata; Chowaniec, Roksana. Englisch. 2021. 446 S. 221 ill., 27 maps, 23 tables. 29,7 x 21,0 cm. EUR 138,00. ISBN: 978-3-447-11554-4 Harrassowitz Verlag
This Festschrift dedicated to Professor Aleksander Bursche contains forty-five scientific papers written by sixty-three authors, from over a dozen countries.
All contributions present both archival works and absolutely new discoveries and studies, and are all richly illustrated. Many papers fill so far existing significant gaps in knowledge. They are dealing with ancient numismatic, archaeology and ancient history touching upon issues related to the Celts, Greek and Romans, Barbarians, affecting the areas of the Classical and Barbarian Worlds. The authors, leading scholars from various academic disciplines, present in this volume exceptional perspectives and research, illustrating potential of various artefacts as a source for the study of economy, trade, social and cultural changes and dynamics. The volume will enrich our knowledge about twenty-first century numismatic and archaeological studies, being modern and interdisciplinary.
Aleksanderia. Studies on Items, Ideas and History. Dedicated to Professor Aleksander Bursche on the Occasion of his 65th birthday. Hrsg.: Cio?ek, Renata; Chowaniec, Roksana. Englisch. 2021. 446 S. 221 ill., 27 maps, 23 tables. 29,7 x 21,0 cm. EUR 138,00. ISBN: 978-3-447-39138-2 Harrassowitz Verlag
This festschrift dedicated to Professor Aleksander Bursche contains forty-five scientific papers written by sixty-three authors, from over a dozen countries.
All contributions present both archival works and absolutely new discoveries and studies, and are all richly illustrated. Many papers fill existing so far significant gaps in knowledge. They are dealing with ancient numismatic, archaeology and ancient history touching upon issues related to the Celts, Greek and Romans, Barbarians, affecting the areas of the Classical and Barbarian Worlds. The authors, leading scholars from various academic disciplines, present in this volume exceptional perspectives and research, illustrating potential of various artefacts as a source for the study of economy, trade, social and cultural changes and dynamics. The volume will enrich our knowledge about twenty-first century numismatic and archaeological studies, being modern and interdisciplinary.
Chronologie, Räume und Funktionen, Netzwerke, Interpretationen. Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte (68). Hrsg.: Cavada, Enrico; Zagermann, Marcus. Alpine Festungen 400-1000. Deutsch. 2021. 756 S. 302 Abb., Tafeln und Tabellen. Leinen. EUR 78,00. ISBN: 978-3-406-10769-6 C. H. Beck
Byzance et ses voisins, XIIIe-XVe siècle : art, identité, pouvoir. Hrsg.: Yota, Elisabeth. Französisch. 2021. 220 S. 21,0 x 14,8 cm. EUR 49,95. CHF 59,00 ISBN: 978-2-8076-1370-6
Als Künstler und Kartograph im Heiligen Land (1851/52). Die drei Palästina des C.W.M. van de Velde.Jutta Faehndrich. 2021. 224 S. 53 Farb- u. 15 sw-Abb., 17 x 24 cm, Gb. EUR 39,00 Als E-Book (pdf) ISBN 978-3-496-03040-9 ISBN: 978-3-496-01645-8 Dietrich Reimer Verlag
Ein Niederländer kommt 1851 nach Palästina, um zu zeichnen und zu vermessen. Seine Reise verarbeitet er zu drei ganz unterschiedlichen Palästinabildern, die als Reisebericht, Bildband und Landkarte von der widersprüchlichen Wahrnehmung des Heiligen Lands im 19. Jahrhundert zeugen.
Als sich der niederländische Kartograph und Landschaftsmaler Charles William Meredith van de Velde 1851 nach Palästina einschiffte, plante er nichts Geringeres, als eigenhändig das Heilige Land zu vermessen. Lange schon hatte die christliche Welt eine Karte auf Grundlage moderner Vermessungstechnik gefordert. Doch das Osmanische Reich, zu dem Palästina seit Ende der Kreuzzüge gehörte, hatte wenig Interesse an Kartographie. Van de Veldes Motivation waren sein protestantischer Glaube und seine Berufung, aber auch die künstlerische Auseinandersetzung mit den Orten der Bibel, die er mit eigenen Augen gesehen hatte. Davon zeugen sein Reisebericht und 100 faszinierende Ansichten des Landes, von denen viele hier zum ersten Mal wieder abgedruckt werden. Jutta Faehndrich erzählt die fesselnde Geschichte dieses ungewöhnlichen Kapitäns, Kartographen und Künstlers und erkundet die frappierenden Unterschiede zwischen seinen drei Palästina in Bild, Text und Karte.
Digitale Raumdarstellung. Barocke Deckenmalerei und Virtual Reality. Hrsg.: Hoppe, Stephan; Locher, Hubert; Burioni, Matteo. Deutsch. 2021. 412 S. Abb. 28 x 21 cm. EUR 109,90. CHF 118,90 ISBN: 978-3-948466-78-7
Digitale Raumdarstellung. Barocke Deckenmalerei und Virtual Reality. Hrsg.: Hoppe, Stephan; Locher, Hubert; Burioni, Matteo. Deutsch. 2021. 412 S. Abb. 28 x 21 cm. EUR 49,90. CHF 53,90 ISBN: 978-3-948466-83-1
Johann Georg Edlinger. Porträts ohne Schmeichelei. Huber, Dr. Brigitte. Hrsg.: Stadtmuseum, Münchner. Deutsch. 2021. 192 S. 275 fb. Abb. 28 x 24 cm. EUR 39,90. CHF 48,70 ISBN: 978-3-7774-3623-4
Franz Martin Kuen 1719–1771. Ein Maler zwischen schwäbischer Frömmigkeit und venezianischer Pracht. Hrsg.: Kunze, Matthias; Hoffmann, Ulrich. Deutsch. 2021. 320 S. Abb. 27,0 x 21,0 cm. EUR 34,80. ISBN: 978-3-87437-597-9
Götter und Kulte der Germanen. Beck`sche Reihe (2335). Simek, Rudolf. Deutsch. 2021. 128 S. 1 Abb. und 2 Karten. 18 x 12 cm. Br. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-76072-3 C. H. Beck
Walhalla, Thor, Elfen und Trolle – noch immer sind die vorchristlichen Religionen der Germanen mitsamt ihren «barbarischen Kulten» (so Tacitus in seiner Germania) von einer Aura des Geheimnisvollen umgeben. Dazu beigetragen haben vor allem spätere Zeiten, die diese heidnischen Glaubensformen entweder verteufelten (wie etwa der Humanismus) oder wiederzubeleben versuchten (so die Romantik oder die sog. Nordische Renaissance).
Das vorliegende Buch liefert einen ebenso knappen wie informativen Überblick über die religiöse Welt der Germanen, über Opferkulte, Kultstätten, Götterwelt und niedere Mythologie sowie über Magie und Totenreich. Der Autor hält sich dabei bewusst vor allem an die authentischen Quellen und archäologischen Zeugnisse und zeigt, dass sich heute keineswegs mehr von einer einzigen oder gar einheitlichen Religion der Germanen sprechen lässt.
Gothic Church Architecture in Europe. A Comparative Approach. Nicolescu, Adrian. Englisch. 2021. 264 S. fb. Abb. 29,7 x 21,0 cm. EUR 49,80. ISBN: 978-3-942994-20-0
Halsringe. Erkennen. Bestimmen. Beschreiben. Abegg-Wigg, Angelika; Heynowski, Ronald. Deutsch. 2021. 208 S. 25 fb. Abb., 158 sw. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 19,90. ISBN: 978-3-422-98286-4
Die Seebilder des Jacob van Ruisdael. Randhage, Susanne. Deutsch. 2021. 476 S. 21 x 15 cm. EUR 89,95. CHF 104,00 ISBN: 978-3-631-84850-0
Die Verwandlung der Bilder. Karl Friedrich Schinkels Bühnendekorationen. Hensel, Andrea. Deutsch. 2021. 392 S. 38 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 45,00. ISBN: 978-3-89739-954-9
Krieg! Aus der Zeitung 1792/93 Mainz, Frankfurt, Königstein (im Taunus) und Rhein-Main. Christoph Schlott. Redaktion Frauke Heckmann. 2020. www.chronicon-verlag.de ISBN: 978-3-944213-31-6
Ladenburg und der Lobdengau zwischen Limesfal und den Karolingern. Forschungen und Berichte zur Archäologie in Baden-Württemberg (17). Hrsg.: Prien, Roland; Witschel, Christian. LOPODUNUM VII. Deutsch. 2021. 306 S. 132 fb. Abb., 45 sw. Abb. 29,7 x 21,0 cm. EUR 49,00. ISBN: 978-3-95490-481-5 L, Reichert
Die Stadt Ladenburg kann auf ein reiches historisches Erbe zurückblicken: In der römischen Epoche war Lopodunum der Hauptort einer ausgedehnten Stadtgemeinde, der civitas Ulpia Sueborum Nicrensium, und ab der karolingischen Zeit ist Lobedtenburc als Zentrum des Lobdengaues belegt. Das könnte zusammen mit der Kontinuität des Ortsnamens auf eine erhebliche Konstanz der administrativen Strukturen zwischen Antike und Frühmittelalter hindeuten. Bei näherem Hinsehen stellt sich die Situation allerdings komplexer dar. Das liegt nicht zuletzt an dem Mangel an schriftlichen Quellen, denn diese fallen für den Zeitraum zwischen der Mitte des 3. Jahrhunderts, als die römische Herrschaft östlich des Rheines mit dem ‚Limesfall‘ endete, und dem mittleren 8. Jahrhundert, als Ladenburg erstmals wieder im Lorscher Kodex Erwähnung fand, fast völlig aus. Umso wichtiger sind archäologische Befunde und Funde, deren Zahl in den letzten Jahren durch eine intensive Grabungstätigkeit in Ladenburg und Umgebung für den hier in Frage stehenden Zeitraum, der gemeinhin als ‚dunkel‘ gilt, stark zugenommen hat. Die bedeutendsten von diesen werden in dem vorliegenden Band – teilweise erstmals – vorgestellt und in den historischen Kontext eingebettet. So werden hier eine Gruppe von Postumus-Münzen aus Ladenburg publiziert, neue Interpretationen des spätrömischen burgus und des mittelalterlichen ‚Bischofshofes‘ präsentiert sowie aktuelle Erkenntnisse zu einem karolingischen Gräberfeld im Stadtgebiet vorgelegt. Auch das Umland von Ladenburg ist stark vertreten, so durch Überblicke zu den reich ausgestatteten frühmittelalterlichen Gräberfeldern der Region oder zu den spektakulären Grabungsergebnissen in Heddesheim und Mannheim-Vogelstang. Kritische Neubewertungen schon lange bekannter schriftlicher Quellen wie der gefälschten Urkunde des Merowingerkönigs Dagobert I. für Ladenburg sowie historisch-archäologische Synthesen zu den verschiedenen möglichen Szenarien des „Limesfalles“ und zu Vergleichsregionen wie der spätantiken Pfalz runden den Band ab. Dadurch entsteht das Bild eines Zentralortes, der nach dem Ende der römischen Herrschaft seine Bedeutung zunächst behielt, wenn auch bei einem stark veränderten Aussehen der Bebauung. Eine ungebrochene Siedlungskontinuität über das gesamte Frühmittelalter hinweg kann jedoch nicht konstatiert werden; vielmehr ist von einem partiellen Neubeginn in der spätmerowingisch-karolingischen Epoche auszugehen.
Monet. Wildenstein, Daniel. Deutsch. 2021. 560 S. 26,0 x 21,0 cm. Gb. EUR 40,00. CHF 55,00 ISBN: 978-3-8365-8389-3
Monet. Wildenstein, Daniel. Englisch. 2021. 560 S. 26,0 x 21,0 cm. Gb. EUR 40,00. CHF 55,00 ISBN: 978-3-8365-8392-3
Die Reichsstadt Mühlhausen und der Bauernkrieg in Thüringen. Schriftenreihe der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung (40). Müller, Thomas T. Mörder ohne Opfer. Deutsch. 2021. 656 S. 32 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-1050-3 Imhof
Die thüringische Reichsstadt Mühlhausen war das Zentrum des Bauernkrieges in Mitteldeutschland. Von dort zog der radikale Reformator Thomas Müntzer im Frühjahr 1525 mit den Aufständischen ins Umland. Erstmals liefert das Buch einen umfassenden Überblick zu der folgenschweren Erhebung, ihrer Vorgeschichte und ihren Nachwirkungen. Mit der akribischen Suche nach den vermeintlichen Opfern der von Luther geschmähten „mörderischen Rotten der Bauern“ erfolgt eine stets quellenfundierte Dekonstruktion einer Vielzahl von Mythen und Legenden rund um den Aufstand, der mit der Schlacht bei Frankenhausen und Müntzers Hinrichtung schnell ein blutiges Ende fand. Für die Reichsstadt Mühlhausen, in der Müntzers Ideen im Verborgenen noch einige Jahrzehnte lebendig blieben, bedeutete diese Niederlage zugleich den Beginn einer mehr als zwei Jahrzehnte andauernden Unterwerfung unter fürstliche Fremdherrschaft.
Schön wie ein Schadow. Friedrich Müllers Fortunata-Porträt im Kontext. Ausstellung in den Kunstsammlungen der Veste Coburg: 4. März bis 20. Juni 2021. Grewe, Cordula. Hrsg.: Fleck, Niels. Deutsch. 2021. 144 S. 3 sw. Abb. , 95 fb. Abb. 28,0 x 23,0 cm. EUR 24,95. CHF 28,70 ISBN: 978-3-7319-1104-3 Imhof
Er war höchst talentiert und zählt doch unter den Künstlern der Romantik zu den Vergessenen: Friedrich Müller (1795/96–1834) begann seine Laufbahn als herausragender Kopist in Porzellanmalerei, bevor er sich kurz vor seinem frühzeitigen Tod zum eigenständigen Maler entwickelte. Sein Porträt des berühmten römischen Künstlermodells Fortunata Segadori wurde als Meisterleistung zeitgenössischer Malerei gleich mehrfach kopiert; die jüngere Forschung schrieb es irrtümlich sogar Wilhelm Schadow zu. Eine besondere Geschichte verbindet sich mit der Coburger Version, galt sie doch lange Zeit als Porträt der Karoline Bauer, einer gefeierten Schauspielerin und Geliebten des Prinzen Leopold von Sachsen-Coburg und Gotha.
Ausgehend von Untersuchungen zu den drei heute bekannten Fortunata-Versionen diskutiert die Publikation vielschichtig zusammenhängende Themenkomplexe: das Kunstschaffen von Friedrich Müller, die Porträtmalerei seines großen Vorbilds Wilhelm Schadow, den Modellkult des 19. Jahrhunderts, die Kunst der Porzellanmalerei und das Verhältnis von Original, Nachahmung und Kopie in der Kunst des 19. Jahrhunderts. Besondere Beachtung erfahren Schadows jüngst wiederaufgefundenes Bildnis eines Kamaldulenser-Mönchs und Müllers kongeniale Version in Porzellanmalerei.
Die Auswirkungen der römischen Präsenz in Numidien (2. Jh. v. Chr. – 1. Jh. n. Chr.). Archäologische Forschungen (38). Ardeleanu, Stefan. Numidia Romana?. Deutsch. 2021. 628 S. 36 Tafeln, 192 sw. Abb. , 44 fb. Abb. 29,7 x 21,0 cm. EUR 98,00. ISBN: 978-3-95490-509-6 L, Reichert
Die komplexen Phänomene rund um die Eingliederung Numidiens in den Machtbereich Roms wurden bisher mehrheitlich ausgehend von bipolaren Modellen wie Punisierung, Romanisierung, der Widerstandstheorie oder der Autochthonologie diskutiert. Alternativ hierzu zeichnet die vorliegende Studie basierend auf eigene Feldforschungen und am Fallbeispiel von sechs Mikroregionen das Panorama einer erstaunlich frühen Ausprägung der urbanen Zentren Numidiens nach, die in neuen diachronen Phasenplänen visualisiert wird. Anhand ausgewählter Wohn- und Werkstattbereiche, Heiligtümer und des Grabwesens werden lokal- und regionalspezifische Charakteristika herausgearbeitet, die sich z. T. bis in die Kaiserzeit hielten. Gleichzeitig entstanden Neuschöpfungen von Kult-, Grab-, Keramik- oder Architekturformen, die aber weder mit Resistenz lokaler, noch mit dem Zuzug neuer Gruppen, wie etwa römischer Bürger, zu erklären sind. Die komplexe Dekor- und Formensprache von Bauten und Fundobjekten belegt ebenso wie einige Wirtschaftszeugnisse (Marmorimporte und -exporte, Keramikimitation, Münzdistribution), dass die Städte Numidiens seit dem 2. Jh. v. Chr. bestens in die mediterranen Handelsnetzwerke und kulturellen Transferprozesse eingebunden waren. Besonders zu Mittelitalien bestanden enge Beziehungen, die lange vor der Annexion Numidiens (46 v. Chr.) zu gegenseitiger Einflussnahme auf Politik und Territorium führten. Heterogene Fundkontexte, Distributionsmechanismen und Inschriften zeigen aber, dass deutlich mehr Akteure an diesem Austausch teilnahmen als – wie bislang vermutet – nur die Könige Numidiens und die republikanischen Feldherren bzw. später die Kaiser. Der gängigen Meinung einer ‚dunklen Epoche Nordafrikas‘ werden somit eine Fülle neuer Grabungs- und Surveydaten sowie die Reevaluation älterer Forschungsergebnisse gegenübergestellt. Damit werden neue Erklärungsmodelle für diese entscheidende Entwicklungsphase des Städtewesens Nordafrikas und die Identitätsdiskurse dieser Zeit präsentiert.
Überlieferungsgeschichte, Inkunabelkatalog und Edition der päpstlichen Kanzleiregeln im frühen Buchdruck. MGH - Schriften (76). Werhahn-Piorkowski, Dorett Elodie. Die Regule Cancellarie Innozenz’ VIII. und Alexanders VI. Deutsch. 2021. 666 S. 26 Abb., 61 Tabellen. 22,7 x 15,0 cm. EUR 95,00. ISBN: 978-3-447-11568-1 Harrassowitz Verlag
Die päpstliche Kanzlei erfuhr im Spätmittelalter, nicht zuletzt durch die stetige Ausdifferenzierung des kirchlichen Benefizialwesens, einen gewaltigen Zuwachs ihrer Amtsgeschäfte. Einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung dieser enormen bürokratischen Herausforderung leisteten die Regule Cancellarie apostolice, die päpstlichen Kanzleiregeln. Sie halfen nicht nur, interne Abläufe zu organisieren, regelten so etwa Fragen zum Geschäftsgang und zum Stilus Curie, sondern stellten darüber hinaus eine Informationsgrundlage für all jene dar, die sich um kirchliche Pfründen bemühten. Als relevante Teilkodifikation des spätmittelalterlichen Kirchenrechts erfuhren die päpstlichen Kanzleiregeln sowohl handschriftlich als auch durch den frühen Buchdruck starke Verbreitung. Erstmals liegt nun eine Edition der Regule Cancellarie der Päpste Innozenz VIII. (1484–1492) und Alexander VI. (1492–1503) vor. Beigefügte Druckkataloge liefern ausführliche Beschreibungen aller bislang bekannten Kanzleiregel-Inkunabeln und ordnen die zum Teil unübersichtliche Überlieferung, die im Inkunabeldruck über vier Pontifikate hinweg nachgezeichnet wird. Erste Zensur- und Regulierungsmaßnahmen gegen die Verbreitung ungeprüfter Texte werden dabei ebenso in den Blick genommen wie die biographischen Hintergründe der Pioniere der „Schwarzen Kunst“.
Landschaftszeichnungen / Landscape Drawings. Veröffentlichungen der Albertina (49); Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte (184). Gnann, Achim. Rembrandt. Deutsch; Englisch. 2021. 368 S. 311 fb. Abb. 30,0 x 24,0 cm. EUR 79,00. CHF 91,00 ISBN: 978-3-7319-0962-0 Imhof
Zu den faszinierendsten Themen in Rembrandts Werk gehören seine ungefähr 260 erhaltenen Landschaftszeichnungen. Auf seinen Streifzügen durch Amsterdam hielt er Viertel, Kanäle, Häuser am Stadtwall, die Bollwerke mit ihren malerischen Windmühlen oder einzelne markante Gebäude fest. Immer wieder zog es ihn in die Umgebung, und so wanderte er entlang der Amstel oder auf dem Kadijk und dem Diemerdijk, um das Charakteristische der Gegend mit Feder und Pinsel oder schwarzer Kreide rasch zu notieren. Besonders zogen ihn Bauerngehöfte mit ihren angrenzenden Heuschobern und Baumgruppen in Bann, denen er bei wechselnden Lichtverhältnissen und Wetterlagen ein jeweils ganz unterschiedliches Aussehen verlieh. In manchen seiner Landschaftsstudien kommen mehr innere Vorstellungen zum Ausdruck, dann wieder sucht der Künstler, mit großer Detailtreue den Reichtum und die Schönheit der Naturformen einzufangen, und in den späten Zeichnungen lösen sich die Einzelheiten in einer von Licht und Luft durchtränkten Atmosphäre auf.

One of the most fascinating aspects of Rembrandt’s oeuvre are his landscape drawings, around 260 of which have survived. Wandering through the city of Amsterdam, he depicted neighbourhoods, canals, houses along the city wall and bulwarks with picturesque windmills as well as distinctive individual buildings. Again and again he ventured into the surrounding landscape along the Amstel River or on the Kadijk and Diemerdijk, capturing characteristic scenes in quick sketches with pen and brush or black chalk. He was especially drawn to farmsteads with their neighbouring haystacks and groups of trees, depicting them in very different ways under changing conditions of light and weather. While some of his landscape studies are more expressive of an inner vision, in others the artist seeks to render the richness and beauty of natural forms with great attention to detail. In the late drawings, individual features dissolve into an atmosphere suffused with light and air.
Die Silberne Stadt. Rom im Spiegel seiner Medaillen. Hrsg.: Burioni, Matteo; Hirsch, Martin. Deutsch. 2021. 464 S. 650 Abb. 28,0 x 24,0 cm. EUR 59,00. CHF 72,00 ISBN: 978-3-7774-3253-3
Romanische Kapitelle und ihre ornamental-figürliche Vieldeutigkeit. Knecht, Johannes Vincent. Deutsch. 2021. 208 S. 23 fb. Abb., 205 sw. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0968-2 Imhof
Das menschliche Sehen ist geneigt, ungegenständliche Formangebote zur Anschauung von Augen und Gesicht zu ergänzen. Derartig changierende dynamische Wahrnehmungen, in denen der Betrachter zugleich zum Betrachteten wird, sind augenblicklich evident, zugleich aber flüchtig und unverbindlich. Entsprechend schwierig erscheint ihre fotografische Darlegung und argumentative ›Feststellung‹.
Während der künstlerische Umgang mit Wandelformen zum bekannten Repertoire der Moderne gehört, ist er als Bildstrategie des Mittelalters bisher nicht allgemein beschrieben worden. Auf Basis einer breiten Auswahl vermeintlich vegetabiler Kapitelle der europäischen Romanik kann die vorliegende Arbeit zeigen, dass der spielerische Übergang vom Ornament zur Figürlichkeit zu den grundlegenden und weit verbreiteten Gestaltungskonzepten des Hochmittelalters gehört. Dabei gelingt der Nachweis, dass es sich bei den ambivalenten Wahrnehmungseffekten keineswegs um ¬beliebige ¬Assoziationen heutiger Beobachter, sondern um den so experimentierfreudigen wie planvoll kalkulierten Vorsatz der Bildkünstler selbst handelt.
Menschliches Maß und Königliche Kunst. Johann Gottfried Schadow. Künstler - Menschenfreund - Freimaurer. Oberheide, Jens. Deutsch. 2021. 244 S. EUR 14,99. CHF 16,00 ISBN: 978-3-96285-161-3
Ein Zeugnis des frühen kuschitischen Königtums. Die Stele SNM 1851 vom Jebel Barkal. Meroitica (28). Lohwasser, Angelika; Sörgel, Anne. Beitr.: Buttermann, Finnja. Deutsch. 2021. 250 S. 37 Abb., 25 Tabellen. 29,7 x 21,0 cm. EUR 78,00. ISBN: 978-3-447-11563-6 Harrassowitz Verlag
1920 fand George A. Reisner im Hof B 501 des Amun-Tempels am Jebel Barkal (Sudan) eine in ihrem unteren Teil zerstörte Stele, die sich heute im National Museum Khartum befindet (SNM 1851). Sie galt als frühes Zeugnis des kuschitischen Königs Pi(anch)y, der nach Ägypten zog und die Grundlagen für die Herrschaft der 25. Dynastie in Ägypten legte.
In der vorliegenden Studie von Angelika Lohwasser und Anne Sörgel wird diese Stele erstmalig vollständig mit Faksimile, philologischer Bearbeitung und historischem Kommentar sowie kulturgeschichtlicher Einordnung publiziert. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der wechselvollen Geschichte der Stele, die bisher zumeist im Schatten ihrer vermeintlichen großen Schwester, der Triumphstele des Pi(anch)y, stand. So werden intensiv die Fragen nach dem ursprünglichen Stifter der Stele, der Phasen der Tilgung sowie ihrer sekundären Nutzung thematisiert. Dabei kommen auch neue Hypothesen v.a. zu ihrer Entstehung zur Sprache und unterstreichen so die Bedeutung der Sandsteinstele SNM 1851 als bedeutendes Denkmal des frühen kuschitischen Königtums.
Vergleichendes Sehen in den Konfessionen der Frühen Neuzeit. Die Niederlande als liminaler Raum. Lenhart, Janne. Deutsch. 2021. 317 S. 129 Abb. 23,5 x 16,0 cm. Gb. EUR 50,00. ISBN: 978-3-8471-1282-2
Gefühl, Bild und Form. Édouard Vuillard und die Ästhetik der mémoire. Gugeler, Michaela. Deutsch. 2021. 351 S. 63 s/w, 36 fb. Abb. 24,5 x 17,5 cm. Gb. EUR 55,00. ISBN: 978-3-412-51958-2
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]