KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Neuerscheinungen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Neuerscheinungen in Epochen

Nordost-Tor und persische Belagerungsrampe in Alt-Paphos. Leibundgut Wieland, Danielle; Tatton-Brown, Veronica. Hrsg.: von Wartburg, Marie-Louise. 2019. 372 S. 489 Abb., 28 fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 98,00. ISBN: 978-3-95490-410-5 L, Reichert
Für die Geschichte und Archäologie der Stadt Alt-Paphos auf Cypern, Sitz der paphischen Könige und berühmt für das grosse Aphrodite-Heiligtum, ist die persische Belagerungsrampe beim Nordost-Tor auf dem Marchellos-Plateau von höchstem Interesse. Hier, in dominanter Position über der Stadt, bilden das monumentale Tor, ein Teil der Wehrmauern mit Turm und ein Trockengraben einen Schlüsselpunkt der antiken Stadtbefestigung. Brandreste, Waffenfunde und eine mächtige Belagerungsrampe zeugen von einem Krieg, der kurz nach 500 v. Chr. stattgefunden hat. In der Rampenaufschüttung kamen Trümmer eines zum Bau der Rampe mutwillig abgebrochenen Heiligtums zutage, das ausserhalb der Stadt gestanden haben muss. Ursprüngliche Lage und Grundriss der Kultstätte lassen sich nicht mehr bestimmen, doch ist es gelungen, den baulichen Charakter und Teile der Innenausstattung zu erfassen. Zum ungewöhnlichen Fundkomplex, dessen spätestmögliches Datum durch die Belagerung gegeben ist, gehören einige der qualitätvollsten auf Cypern gefundenen archaischen Skulpturen, ausserdem Votivstelen, kleine Altäre, Inschriftblöcke, Steingeräte und Bauteile, darunter grosse Palmkapitelle, profilierte Gesimse und Scheinfenster mit Balustrade. Der Standort des vermutlich einem mächtigen Schutzgott und der paphischen Aphrodite geweihten Heiligtums in der Nähe des monumentalen Nordost-Tores, seine Bauornamentik und die Wahl der Bildmotive für die Weihgaben machen deutlich, dass die Kultstätte einen hohen Rang und zudem eine enge Verbindung zum paphischen König und der Elite hatte. Bemerkenswert sind männliche Statuen mit königlichen Insignien und Gewändern, die wahrscheinlich nur im Kult getragen wurden, darunter besonders herausragend ein bärtiger Kopf, der als zeremonielles Porträt eines Priesterkönigs von Paphos gedeutet wird. Seine Krone und Haartracht vereinen Elemente ägyptischer und assyrisch-persischer Herrschaftssymbolik.
Die Altertums-Sammlungen des Alten und des Neuen Museums. Hrsg.: Königliche Museen . 2019. 122 S. 6 Abb. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-133871-2
Ein Bildnis des Königs Antiochos IV. von Syrien. Kyrieleis, Helmut. 2019. 31 S. 9 Abb. EUR 89,95. ISBN: 978-3-11-083822-0
Argivische Schilde. Bol, Peter C. 2019. 176 S. 92 Taf. EUR 118,00. ISBN: 978-3-11-085246-2
Collected Essays on Creation and Temporality in Ancient Near Eastern and Biblical Texts. Beihefte zur Zeitschrift für Altorientalische und Biblische Rechtsgeschichte (24). Hrsg.: Ramond, Sophie; Achenbach, Reinhard. Aux commencements – Création et temporalité dans la Bible et dans son contexte culturel. Engl.; Franz. 2019. 192 S. 19 tables. 24 x 17 cm. EUR 58,00. ISBN: 978-3-447-19926-1 Harrassowitz Verlag
In February 2017 an international colloquium was held in Paris on the issue of this volume, entitled In the Beginning. Creation and Temporality in the Bible and in its Cultural Context. The papers from this colloquium together with some essays from the last period of research are now presented in this volume. The collection contains different approaches and perspectives with respect to the issue, philological investigations on forms to describe initiative actions or events, essays on the concept of creation that intends to describe beginnings in the classical meaning, on myths on decline and recreation and on their historical and sociological function, and studies about the liturgical and cosmological meaning of calendars.
With contributions by I. Klock-Fontanille (Hethitology), N. Ziegler and L. Mari (Assyriology), R. Hawley (Ugaritic Studies) and J. Kellens (Iranian Studies) as well as on the texts of the Old Testament (O. Artus, R. Achenbach, R. Müller, J.M. Robker, S. Ramond, J.-S. Rey) and the New Testament (C. Raimbault, H. Löhr).
Die Babenberger und ihre Nachbarn. Lohrmann, Klaus. 2019. 367 S. 24 x 17 cm. Gb. EUR 50,00. ISBN: 978-3-205-20636-1
Brueghel. Ein Meisterwerk restauriert. Hrsg.: Herzog Anton Ulrich-Museum, Kunstmuseum des Landes Niedersachsen; Beitr.: Gatenbröcker, Silke;Kaul, Hildegard; Müller, Jürgen; Pilz, Marcus; Überarbeitet von Babin, Sarah. 2019. 128 S. 82 fb. Abb.,. 24 x 17 cm. EUR 19,95. CHF 22,90 ISBN: 978-3-7319-0903-3 Imhof
Katalog zur Ausstellung im Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig Kunstmuseum des Landes Niedersachsen 07.11.2019 bis 17.05.2020
Fast 200 Jahre lang schlummerte im Depot des Herzog Anton Ulrich-Museums ein kleiner Schatz: ein Gemälde von Pieter Brueghel d. J. (1564/65–1637/38). Allerdings war das Gemälde schwer beschädigt. Zahlreiche Fehlstellen, eine starke Vergilbung und andere Schäden führten dazu, dass das Werk nie ausgestellt werden konnte.
Erst im Jahr 2017 konnte dank der Förderung der Ernst von Siemens Kunststiftung endlich mit der umfangreichen Restaurierung begonnen werden. Nach mehr als 2 Jahren intensiver Arbeit wird das Museum nun erstmals den „neuen Brueghel“ der (Kunst-)Welt präsentieren. Anlass genug, das wiedergewonnene Werk aus der prominenten flämischen Künstler-Dynastie Brueg(h)el und die aufwändige Restaurierung mit einer Sonderausstellung zu feiern!
Neben der Dokumentation der Restaurierung bietet der Band eine kunsthistorische Einführung in das komplexe Gemälde und sucht eine Brücke zu schlagen zwischen dem Werk des berühmten Vaters und dem des Sohnes.
Chiron / 2019. Hrsg.: Schuler, Christof; von Haensch, Rudolf; Bönisch-Meyer, Sophia. 2019. 513 S. 100 Abb. 24 x 16 cm. EUR 64,00. ISBN: 978-3-11-060884-7
Der Dandy, Bohemien und Vagabund als Protestfiguren bei Gustave Courbet und in der Französichen Kunst des 19. Jahrhunderts. Studien zur Kunstgeschichte (215). Chrost, Jennifer. 2019. 344 S. 74 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. Pb. EUR 68,00. ISBN: 978-3-487-15775-7 Olms
Der distinguierte Dandy, der verwegene Bohemien mit vernachlässigter Kleidung und der umherziehende Vagabund ohne festen Wohnsitz waren von jeher Protestfiguren, die gegen die etablierten Normen der Gesellschaft und das politische System aufbegehrten. Auch viele französische Künstler des 19. Jahrhunderts faszinierte der Habitus und unkonventionelle Lebensstil dieser Außenseiterfiguren, die sich zu Projektionsflächen gesellschaftskritischer Ideen entwickelten. Insbesondere Gustave Courbet (1819–1877), der dem Sozialismus und später auch dem Anarchismus verbunden war, adaptierte in einigen seiner Selbstporträts jene gesellschaftlichen Typen, die er auf subtile Weise zu Ausdrucksformen seiner politischen Rebellion in der Kunst stilisierte.
Mittels ikonographisch-ikonologischer Methode untersucht die vorliegende Studie Bildnisse und Selbstbildnisse Courbets im sozialgeschichtlichen Kontext und widmet sich vor allem der detaillierten Analyse politisch konnotierter Details wie der Kleidung oder der Haar- und Barttracht. Ergänzend herangezogen werden neben Druckgraphiken von Paul Gavarni, Honoré Daumier, Émile Pauquet, Nicolas-Toussaint Charlet und Charles Joseph Traviès auch die Typendarstellungen aus "Les Français peints par eux-mêmes" und "Le Diable à Paris", satirische Blätter und Revolutionsgraphiken.

The distinguished dandy, the rakish bohemian with shabby clothes, and the wandering vagabond with no fixed abode have all been from time immemorial protest figures, rebels against established social norms and political systems. Many 19th-century French artists were fascinated by the habitus and unconventional lifestyle of these outsider figures, who became a canvas onto which ideas critical of society could be projected. In particular Gustave Courbet (1819-1877), who was linked with socialism and later with anarchism, adapted these social types in some of his self-portraits, subtly stylising them into artistic expressions of his own political rebellion.
This study uses iconographical and iconological methods to examine Courbet’s self-portraits in their socio-historical context, and focuses above all on a careful analysis of details with political connotations such as clothes or hair and beard styles. Also taken into consideration, alongside prints by Paul Gavarni, Honoré Daumier, Émile Pauquet, Nicolas-Toussaint Charlet and Charles Joseph Traviès, are the depictions of types from Les Français peints par eux mêmes and Le Diable à Paris, satirical magazines, and revolutionary graphics.
Johannes Bühler: Deutsche Geschichte / Urzeit, Bauerntum und Aristokratie bis um 1100. Bühler, Johannes. 2019. 413 S. 7 plates, 4 maps. EUR 139,95. ISBN: 978-3-11-142205-3
Working at the Sharp End:. From Bone and Antler to Early Mesolithic Life in Northern Europe. Hrsg.: Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie; Meadows, John; Jantzen, Detlef; Groß, Daniel; Lübke, Harald. Engl. 2019. 408 S. 30 x 22 cm. EUR 59,00. CHF 62,60 ISBN: 978-3-529-01861-9
Origini, tipologia e caratteristiche. Römisch Germanisches Zentralmuseum / Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (149). Bardelli, Giacomo. I tripodi a verghette in Etruria e in Italia centrale. Dtsch; Itali. 2019. 398 S. 345 fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 89,00. ISBN: 978-3-7954-3516-5 Schnell & Steiner
Die Etrusker waren hervorragende Bronzehandwerker. Das beweisen sowohl zahlreiche archäologische Funde als auch antike Schriftquellen. Vor allem zwischen dem 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. erreichten die etruskischen Bronzewerkstätten ein sehr hohes handwerkliches Niveau und spezialisierten sich auf die Herstellung von Hausrat und Bankettzubehör, die in allen Ecken des Mittelmeerraumes und nördlich der Alpen exportiert wurden.
Gli Etruschi erano straordinari artigiani del bronzo: lo dimostrano sia i numerosi ritrovamenti archeologici sia i riferimenti delle fonti antiche. Soprattutto tra il VI e il V secolo a.C., le officine dei bronzisti etruschi raggiunsero un elevato livello di abilità artigianale e si specializzarono nella produzione di arredi domestici e da banchetto, esportati in ogni zona del Mediterraneo e a nord delle Alpi.
Filarete. Der Architekt der Renaissance als Demiurg und Pädagoge. Hub, Berthold. Hrsg.: Schütze, Sebastian. 2019. 768 S. 197 z. T. fb. Abb. 28 x 21 cm. Gb. EUR 100,00. ISBN: 978-3-205-20724-5
Die karolingischen Flechtwerksteine aus Karantanien. Gleirscher, Paul. 2019. 175 S. 51 Abb. und 27 Tafeln. 30 x 21 cm. EUR 21,00. CHF 21,00 ISBN: 978-3-85454-139-4
Entwurf und Planung spätgotischer Gewölbe und ihrer Einzelteile. Steinerne Ranken, wunderbare Maschinen. Alonso, Maria Aranda; Kobe, Alexander; Sierra, Maria José Ventas. Hrsg.: Wendland, David. 2019. 288 S. 48 Abb., sw, 398 fb. Abb. 31 x 24 cm. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0608-7 Imhof
Im Laufe des 15. und 16. Jahrhunderts hat die Herausforderung, steinerne Deckenkonstruktionen zu entwickeln, zu immer komplexeren Lösungen geführt. Hinsichtlich ihrer Struktur und ihres Entwurfs äußerst anspruchsvoll, zählen diese ambitionierten, oft gewagten Konstruktionen zu den großen Meisterwerken der Architektur.
Ausgehend von der Analyse der gebauten Objekte wird mit den Mitteln von „Reverse Engineering“ und praktischen Experimenten, sowie anhand der Interpretation von Traktaten und zeitgenössischen Architekturzeichnungen untersucht, wie spätgotische Gewölbe entworfen und geplant wurden, wie der Informationsfluss vom Entwurf zum Bau bewerkstelligt wurde, und welche geometrischen Konzepte und Vorstellungen von der Mechanik zugrunde gelegen haben. Dies eröffnet Einblicke in Organisation und Kommunikationsprozesse auf den Baustellen, in die Wissenskultur und Wissensvermittlung, und in die Gestaltung der Architektur im späten Mittelalter und der Frühen Neuzeit.
Das Buch stellt ein neues, vollständiges Bild der Planung spätgotischer Gewölbe vom Gesamtkonzept bis zum Anreißen und Fertigen der einzelnen Bauteile zur Diskussion.
Über die Arbeit in einem europäischen Forschungsprojekt berichten David Wendland, María José Ventas Sierra, Alexander Kobe und María Aranda Alonso.
Goethe und Umkreis. Gemälde / Graphik / Skulpturen / Goetheana. Hrsg.: Galerie Hans. 2019. 194 S. 80 fb. Abb. ISBN: 978-3-00-064055-1
Götter und Helden. Mythologische Malerei im Barock und von Michael Ramsauer. Heinze, Anna. Hrsg.: Niedersächsisches Landesmuseum Oldenburg. 2019. 160 S. 111 fb. Abb. 27 x 22 cm. EUR 24,95. CHF 28,70 ISBN: 978-3-7319-0899-9 Imhof
Liebe, Leid, Verrat, Macht – die Mythen und Historien der Antike erzählen von menschlichen Grundthemen und werden seit Jahrhunderten immer wieder aufs Neue von der Malerei aufgegriffen. In der Zeit des Barock fanden die Maler eine neue Bildsprache für die antiken Themen, die darauf abzielte, in ihrem Pathos, ihrem Illusionismus und ihrem effektvollen Spiel mit Licht, Schatten und Bewegung unmittelbar Emotionen bei den Betrachtenden auszulösen. Auf die affektive Wirkung beim Publikum zielen auch die Gemälde des zeitgenössischen Künstlers Michael Ramsauer, der die antiken Geschichten immer wieder zum zentralen Thema seiner Gemälde macht. Im Aufeinandertreffen von Barock und zeitgenössischer Kunst werden die jeweiligen künstlerischen Strategien ebenso deutlich wie das kreative Potenzial der Mythen, die die Künstler seit jeher zu neuen Bildschöpfungen inspirieren.
Die Entstehung Griechenlands. Ulf, Christoph; Kistler, Erich. 2019. 314 S. 26 Abb. 23 x 16 cm. EUR 24,95. ISBN: 978-3-486-52991-3
Geschichte der russischen Monumentalkunst zur Zeit des Großfürstentums Moskau. Ainalov, Demetrius. 2019. 142 S. 73 plates. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-133765-4
Hans Holbein der Jüngere. Hegner, Ulrich. Hrsg.: Holbein, Hans. 2019. 374 S. 1 Abb. EUR 89,95. ISBN: 978-3-11-145795-6
II. Der Peripteros und der Naiskos. Samos (29). Schulz, Thekla. Die römischen Tempel im Heraion von Samos. 2019. 136 S. 32 Tafeln, 228 Abb. 34 x 24 cm. EUR 58,00. ISBN: 978-3-95490-415-0 L, Reichert
Das Heraion von Samos, berühmt wegen seiner Bauten der archaischen Zeit, verlor nach den Perserkriegen immer mehr an Bedeutung. Erst in der römischen Zeit kam es zu einer Art Nachblüte durch die Förderungen des Kaisers Augustus und seines Nachfolgers Tiberius, die bis in die späte Kaiserzeit anhielt. Insgesamt wurden vier römische Tempel im Hera-Heiligtum errichtet. Die beiden Prostyloi wurden bereits ausführlich im ersten Band der römischen Tempel der Samos-Reihe publiziert. Dieser zweite Band widmet sich nun den beiden anderen römischen Tempeln im Heraion von Samos, dem Peripteros und dem Naiskos, die unmittelbar vor dem großen Altar der Hera errichtet wurden. Sie stehen im Zusammenhang mit einer umfangreichen Neuordnung des Heraion in der frühen Kaiserzeit mit zahlreichen Baumaßnahmen, der Erneuerung des archaischen Altars in Marmor, der Errichtung einer mächtigen Freitreppe an der Frontseite des unvollendeten großen Heratempels und dem Umbau des Monopteros sowie des Südbaus. Diese intensive Bautätigkeit der frühen römischen Kaiserzeit knüpft an die alten archaischen Kultbauten im Heraion und deren Bautradition an. Der römische Peripteros und Naiskos sind zwar Neubauten, folgen aber keineswegs den üblichen Bauformen ihrer Zeit, sondern sind singuläre Bauten, die in einer subtilen Weise die archaischen Kultbauten im Heraion aufgreifen. Auf der Basis detaillierter Bauuntersuchungen wurden die römischen Tempel im Zusammenhang mit der Baugeschichte der Sakralbauten im Heraion seit den Anfängen in der archaischen Zeit bis in die frühchristliche Zeit betrachtet, was einerseits zu weiteren Überlegungen einer möglichen Deutung der beiden römischen Tempel vor dem Altar führte, andererseits auch einige Rückschlüsse auf die archaischen Kultbauten ermöglichte.
Die Treppen und der Dachkiosk in Dendara als Quellen zum Neujahrsfest. Studien zur spätägyptischen Religion (23). Rickert, Alexa. Das Horn des Steinbocks. 2019. 858 S. 51 Tabellen, 48 Tafeln. 30 x 21 cm. EUR 198,00. ISBN: 978-3-447-19826-4 Harrassowitz Verlag
Das Neujahrsfest war eines der wichtigsten Ereignisse im Kultkalender eines jeden ägyptischen Heiligtums. Außergewöhnlich umfangreiche und gut erhaltene Quellen dazu finden sich im Hathortempel von Dendara, insbesondere in den beiden Treppenhäusern und auf den Wänden des Kiosks in der südwestlichen Ecke des Daches. In diesem kleinen Gebäude wurde das Hauptritual am Neujahrstag, die „Vereinigung mit der Sonnenscheibe“, durchgeführt. Die Inschriften und Darstellungen in den Treppenhäusern und im Dachpavillon sowie ihr architektonischer Rahmen bilden den Kern der vorliegenden Untersuchung. Auf eine vollständige, gegliederte Transliteration und Übersetzung des Textmaterials stützen sich Abschnitte zu den Bezeichnungen des Neujahrstages, zu den räumlichen und zeitlichen Abläufen der Ritualhandlungen, zum beteiligten Personenkreis sowie zu den verwendeten Gegenständen und Opfergaben. So entsteht ein umfassendes Bild von den Geschehnissen am ersten Tag des Jahres und ihren theologischen sowie astronomischen Hintergründen. Ein Kapitel zur Form der Neujahrstexte sowie eine synoptische Zusammenstellung von Parallelen in Umschrift runden die Untersuchung ab.
Im Vergleich mit verwandten Quellen aus der griechisch-römischen Zeit sowie aus früheren Epochen wird deutlich, dass sich das Neujahrsfest in Dendara an eine lange Tradition von Kulthandlungen anschließt, deren Ursprünge sich mindestens bis in die 18. Dynastie zurückverfolgen lassen.
Impressionismus. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard. Katalog zur Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle 2019/2020. Hrsg.: Bertsch, Markus; Beitr.: Bertsch, Markus; Britsch, Florian; Hanson, Katie; Baader, Amelie; Fonsmark, Anne-Birgitte. 2019. 240 S. 112 fb. Abb. 29 x 24 cm. EUR 38,00. CHF 46,40 ISBN: 978-3-86832-532-4
Karl V. 1500-1558. Kohler, Alfred. 2019. 424 S. 22 Abb., 1 Karte und 1 Genealogischen Tafel. 19 x 12 cm. Br. EUR 19,95. ISBN: 978-3-406-66920-0 C. H. Beck
Unter den europäischen Herrschergestalten hat kein Kaiser je über eine derartige Macht- und Herrschaftsbasis wie Karl V. verfügt. Es war daher nie so sehr die Person, sondern vielmehr das Phänomen Karl V., das Historiker und Literaten fasziniert hat. Alfred Kohler beschreibt in seiner umfassenden Biographie das Außergewöhnliche des Lebens und Wirkens Karls V. Er macht deutlich, daß dieser Kaiser sich weitgehend nationalgeschichtlichen Kriterien entzieht und europäisch verstanden werden muß.
Die deutschen Königspfalzen. Repertorium der Pfalzen, Königshöfe. / Die deutschen Königspfalzen. Band 5: Bayern. Teilband 1.3: Altbayern. Regensburg. Hrsg.: Flachenecker, Helmut; Päffgen, Bernd; Schieffer, Rudolf. 2019. 352 S. 3 Abb. 1 Karte. 27 x 18 cm. Gb. EUR 130,00. ISBN: 978-3-525-35693-7
Griechische und römische Kolossalporträts bis zum späten ersten Jahrhundert nach Christus. Kreikenbom, Detlev. 2019. 281 S. 35 plates. EUR 98,00. ISBN: 978-3-11-087032-9
Leonardo da Vinci Spirits of Invention. A Search for Traces. van den Broek, Marc J. M. Engl. 2019. 400 S. Abb. 30 x 20 cm. EUR 65,00. ISBN: 978-3-00-063700-1
Kaiser Ludwig der Fromme (814–840). Digitale Urkundenbilder aus dem Marburger Lichtbildarchiv älterer Originalurkunden - DIGUB 5. Hrsg.: Fees, Irmgard; Kölzer, Theo; Roberg, Francesco. Dtsch; Latein. 2019. 14 S. 70 Abb. 43 x 31 cm. Ln. EUR 99,00. ISBN: 978-3-938533-44-4
Kaiser Ludwig der Fromme (814–840). Digitale Urkundenbilder aus dem Marburger Lichtbildarchiv älterer Originalurkunden - DIGUB 5. Hrsg.: Fees, Irmgard; Theo, Kölzer; Roberg, Francesco. Latein; Dtsch. 2019. 14 S. 70 Abb. 44 x 32 cm. Kt. EUR 49,00. ISBN: 978-3-938533-45-1
Luise Dorothee. Eine Freundin Friedrichs des Großen und Voltaires. Koetschau, Karl. 2019. 194 S. 8 plates. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-148991-9
Die Malerei der Deutschen Renaissance. festGb.e Sonderausgabe. Bonnet, Anne-Marie; Kopp-Schmidt, Gabriele. 2019. 408 S. 307 meist fb. Abb. 31 x 25 cm. Gb. EUR 34,00. CHF 39,10 ISBN: 978-3-8296-0693-6
Materielle Kultur und Sozialprestige im Spätmittelalter. Führungsgruppen in Städten des deutschsprachigen Südwestens. Hrsg.: Hirbodian, Sigrid; Schmauder, Andreas; Steymans-Kurz, Petra. 2019. 150 S. 60 meist fb.nAbb. 24 x 17 cm. EUR 25,00. ISBN: 978-3-7995-5282-0
Theologie im Bild - Bild in der Liturgie. Eikoniká. Kunstwissenschaftliche Beiträge, im Auftrag der Görres-Gesellschaft (9). Brandt, Mirjam. Die Patene im Hochmittelalter. 2019. 360 S. 130 fb. Abb., 131 sw Abb., sw. 28 x 21 cm. EUR 76,00. ISBN: 978-3-7954-3459-5 Schnell & Steiner
In dieser Arbeit werden zum ersten Mal die Patenen des 11. bis 13. Jahrhunderts in den Fokus gestellt. Die innovative und vielfältige künstlerische Ausgestaltung der Patene in dieser Zeit zeugt von ihrer – bisher kaum beachteten – Stellung als eines der zentralen Kultobjekte des Christentums.
HERMIONE [Hermione von Preuschen]. Die Flucht ins Leben. Fischer, Bernd Erhard. 2019. 352 S. Abb. 21 x 14 cm. EUR 24,00. ISBN: 978-3-948114-00-8
Kerameikos / Die geometrischen Pyxiden. Bohen, Barbara. Beitr.: Schlager, Norbert. 2019. 153 S. 44 Taf. 20 Beil., 29 Abb. EUR 144,00. ISBN: 978-3-11-085910-2
Die Reiterstatuette Karls des Grossen aus der Kathedrale zu Metz. Wolfram, Georg. 2019. 26 S. 2 plates. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-169502-0
Verehren. Verstehen. Verändern. Die Rezeption Rembrandts in der Druckgraphik 1720-1820. Hrsg.: Brakensiek, Stephan. 2019. 112 S. 3 fb. Abb. 27 x 19 cm. Pb. EUR 12,00. CHF 17,90 ISBN: 978-3-7504-2169-1
Der Madrider Kabinettschrank. Ein Augsburger Renaissance-Möbel für den spanischen Hof. Hrsg.: Laue, Georg; Beitr.: Spenlé, Virginie; Pérez de Tudela, Almudena. Dtsch; Engl. 2019. 152 S. EUR 35,00. ISBN: 978-3-00-060237-5
Römisches Tafelgeschirr der Sammlung K. Wilhelm. Münchner Beiträge zur Provinzialrömischen Archäologie (8). Mackensen, Michael. Relief- und stempelverzierte nordafrikanische Sigillata des späten 2. bis 6. Jahrhunderts. 2019. 596 S. 1554 Abb., sw, 525 fb. Abb. 30 x 21 cm. 2 Bände. EUR 85,00. ISBN: 978-3-95490-413-6 L, Reichert
Die Untersuchung gibt einen Überblick über die etwa 500 Jahre lange Entwicklung der qualitativ hochwertigen nordafrikanischen Sigillata, einer rottonigen, rot engobierten Feinkeramik, die meist als Tafelgeschirr verwendet wurde. Insbesondere die exzeptionelle reliefverzierte Keramik spiegelt das herausragende kunsthandwerkliche Können mehrerer großer Töpfereizentren in einer der wirtschaftlich wichtigsten Provinzen Roms, der Africa Proconsularis, wider. Im Mittelpunkt steht die seltene applikenverzierte nordtunesische Sigillata des späten 2./frühen 3. Jahrhunderts und vor allem das Formen- und Dekorspektrum der appliken-, relief- und stempelverzierten Sigillata des frühen 3. bis Mitte des 6. Jahrhunderts aus dem bedeutendsten, über 350 Jahre produktiven zentraltunesischen Töpfereizentrum Sidi Marzouk Tounsi. Dort wurde neben rottonigen Lampen und figürlichen Terrakotten ein umfangreiches, vielgestaltiges Repertoire an glatten und verzierten Sigillatagefäßen nicht nur für die Region, sondern für den mediterranen Fernhandel hergestellt. Grundlage bietet die außergewöhnlich reichhaltige, vorwiegend zwischen 1960 und 1995 aufgebaute Sammlung von K. Wilhelm, deren Material in einem Auswahlkatalog mit 138 Gefäßen und 104 Fragmenten, darunter viele Unikate und unbekannte Appliken- und Stempeltypen, dokumentiert wird. Zusätzlich wird wichtiges, teilweise unveröffentlichtes Vergleichsmaterial in europäischen, nordamerikanischen und nordafrikanischen Museen und Privatsammlungen berücksichtigt. Vor allem für die in einem nordost- und größtenteils in einem weiteren zentraltunesischen Töpfereizentrum während des späten 2. und 3. Jahrhunderts hergestellte applikenverzierte Sigillata werden die Formen und erstmals die Dekorschemata klassifiziert und übersichtlich dargestellt. Es gelingt auch die Spätphase der sog. El Aouja-Sigillata und die stilistischen Übergänge zur applikenverzierten Sigillata des 4. Jahrhunderts herauszuarbeiten. Die Analyse des Appliken- und Reliefdekors mit paganen, allegorischen und frühchristlichen Motiven zeigt anhand der sich stark verändernden bildlichen Darstellungen den ikonographischen Wandel im Lauf der Jahrhunderte. Von großer Bedeutung ist, dass das Töpfereizentrum Sidi Marzouk Tounsi offensichtlich auch die vandalische Herrschaft über die Provinzen Africa und Byzacena (429–533/534) unbeschadet überstand. Neben der späten stempelverzierten Sigillata, ließ sich auch die Herstellung modelausgeformter, reliefverzierter Sigillataplatten und spezieller Sonderformen mit vorwiegend christlichen Darstellungen, weit jenseits des bisher angenommenen Produktionsendes (ca. 430/440) bis gegen Mitte des 6. Jahrhunderts nachweisen.
Die feinen Unterschiede. Kultur, Kunst und Konsum im antiken Rom. Stein-Hölkeskamp, Elke. 2019. 138 S. EUR ISBN: 978-3-11-061572-2
An International Symposium on Roman Sarcophagi. University of California at Berkeley 18–19 September 2009. Sarkophag Studien (11). Hrsg.: Hallett, Christopher H. Flesheaters. Engl. 2019. 192 S. 132 Abb. 30 x 21 cm. EUR 69,00. ISBN: 978-3-95490-400-6 L, Reichert
In this volume a number of Classicists, Classical Archaeologists, and Ancient Historians – most of them not sarcophagus specialists – all attempt to ask some of the most fundamental questions about Roman mythological sarcophagi. Why was Greek myth such a popular choice for the decoration of these monumental marble coffins? How should we interpret the particular myths that were chosen? How easy – or difficult – was it to identify and interpret the mythical stories represented? What emotions were these often violent and tragic stories meant to evoke in the mourner at the tomb? What does it mean when portrait figures are inserted into scenes of myth? How does it affect our interpretation of the mythical imagery that some sarcophagi were completely buried, and their carved reliefs completely concealed? And what might be the value of all these intricately carved marble sarcophagi for Roman social and cultural history? Unsurprisingly, there is a great deal of disagreement on these important questions among the various authors, and on what a cultural history written from the point of view of Roman funerary commemoration might look like. What all contributors to the volume seem to agree on, however, is that the great corpus of carved sarcophagus-reliefs holds out extraordinary – as yet unrealized – promise for the cultural historian. And this selection of essays, all starting from very different premises and assumptions, allows the reader a series of brilliant glimpses of what that promise might yet deliver: a more nuanced and more inclusive understanding of the strange and distinctive society that flourished under the Roman Empire during the second and third centuries AD.
Die Königspfalzenlandschaft Sachsen-Anhalt und der Osten. Palatium. Studien zur Pfalzenforschung in Sachsen-Anhalt (5). Hrsg.: Belitz, Michael; Reeb, Alena; Freund, Stephan. 2019. 264 S. zahlr. Z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 50,00. ISBN: 978-3-7954-3474-8 Schnell & Steiner
Zwischen der Region des heutigen Sachsen-Anhalt und den Gebieten östlich von Elbe und Saale bestanden im Mittelalter vielfältige Beziehungen. Diese werden im vorliegenden Band aus interdisziplinärer Perspektive beleuchtet, um ein differenziertes Bild dieser Kontakt- und Kommunikationszone zu gewinnen.
Gottfried Semper. Architekt und Revolutionär. HildBr.and, Sonja. 2019. 256 S. 39 meist fb. Abb. 22 x 15 cm. EUR 32,00. ISBN: 978-3-8062-4125-9
Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst. Ergebnisse des Workshops an der Université du Luxembourg (Esch-Belval, 29.-30. Januar 2016). Hrsg.: Binsfeld, Andrea; Ghetta, Marcello. Dtsch; Franz. Engl. 2019. 276 S. 96 Abb. 54 Tafeln. 24 x 17 cm. EUR 54,00. ISBN: 978-3-515-12466-9
Die römischen Skulpturen von Tarraco. Koppel, Eva Maria. Illustriert von Witte, Peter. 2019. 171 S. 95 fb. Abb. EUR 118,00. ISBN: 978-3-11-085834-1
Die Staufer. Herrscher und Reich. Görich, Knut. 2019. 128 S. 2 Karten. 18 x 12 cm. Pb. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-73805-0 C. H. Beck
(Fremd)Körper. Die Stigmatisierung der Neuchristen im Spanien der Frühen Neuzeit. Gebke, Julia. 2019. 343 S. 24 x 17 cm. Gb. EUR 45,00. ISBN: 978-3-205-20303-2
Urkunden und Akten der Stadt Strassburg / Abt. 2 / 1517–1530. Hrsg.: Virck, Hans. 2019. 598 S. EUR 189,95. ISBN: 978-3-11-147723-7
Toulouse-Lautrec. Arnold, Matthias. 2019. 96 S. 26 x 21 cm. Gb. EUR 10,00. CHF 14,00 ISBN: 978-3-8365-3483-3
Turner. Horror and Delight. Hrsg.: Arnhold, Hermann. 2019. 264 S. 142 fb. Abb. 30 x 25 cm. Br. EUR 39,80. 53,70 ISBN: 978-3-95498-508-1
Die Werke des Jan van Eyck. Eine kritische Studie. Voll, Karl. 2019. 135 S. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-151404-8
Van Gogh. Stillleben. Hrsg.: Westheider, Ortrud; Philipp, Michael. 2019. 264 S. 200 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 39,00. CHF 51,50 ISBN: 978-3-7913-5871-0
Van Gogh. Still Lifes. Hrsg.: Westheider, Ortrud; Philipp, Michael. Engl. 2019. 264 S. 200 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 39,00. CHF 51,50 ISBN: 978-3-7913-5872-7
Vom Rhein nach Italien. Auf den Spuren der Grand Tour im 19. Jahrhundert. von der Bank, Matthias; Fanton, Giulia; Haberland, Irene; Lange, Sigrid; Laute, Sandra; Perse, Marcell. Hrsg.: Lange, Sigrid; von der Bank, Matthias. 2019. 128 S. 113 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 14,95. CHF 17,20 ISBN: 978-3-7319-0934-7 Imhof
Rom war über Jahrhunderte hinweg Traum und Ziel unzähliger Reisender. Mit der zunehmenden Technisierung des Reisens im 19. Jahrhundert konnten immer mehr Menschen sich diesen Traum verwirklichen. Sie folgten den Spuren der Grand Tour, die seit dem späten 16. Jahrhundert Adelige unternommen hatten, um Länder und Sprachen, aber auch Kunst und Kultur kennenzulernen. Das antike Rom wurde ebenso besucht wie Museen und Kirchen; man erholte sich in der Campagna. Die faszinierende Landschaft und das südliche Licht lockten zahlreiche Künstler aus dem Rheinland nach Italien und inspirierten sie zu neuen Bildern. Sie prägten ein Italienbild, das bis heute nachwirkt und eine Sehnsuchtslandschaft jenseits politischer Realitäten zeigt.
Ferdinand Georg Waldmüller 1793 – 1865. Die Genrebilder. Krapf, Michael. 2019. 372 S. EUR 39,90. ISBN: 978-3-903078-27-7
Pompeianische Wandinschriften und Verwandtes. Hrsg.: Diehl, Ernst. Latein; Dtsch. 2019. 91 S. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-135430-9
Wasserräume und Herrschaftsrepräsentation. Spudasmata (181). Hrsg.: Schelske, Oliver; Wendt, Christian. Mare nostrum – mare meum. 2019. 236 S. 8 Abb. 21 x 15 cm. Pb. EUR 68,00. ISBN: 978-3-487-15807-5 Olms
Welche Bedeutung haben Seeherrschaftsvorstellungen für die Repräsentation von Macht, insbesondere im Fall von politischer Herrschaft? Und welche Entwicklungen lassen sich von der Beherrschbarkeit des Meeres als “anthropologischer Grundleistung”, wie sie in Mythos und Dichtung ihren Niederschlag findet, hin zur Funktionalisierung von Herrschaftsrepräsentation von der klassischen griechischen Antike über die römische Republik und die Kaiserzeit bis in die Spätantike feststellen? Dieser Frage gehen die in diesem Band versammelten Beiträge unter Einbeziehung verschiedener methodischer Zugriffe (philologisch-literaturwissenschaftlicher wie historischer) nach. Die Bezugnahme auf das Meer (und das Element Wasser) als eine relevante Basis von Legitimationsstrategien entscheidender politischer Akteure in der Antike soll auf diese Weise epochen-, regionen- und genreübergreifend problematisiert werden.

What impact do ideas of sea power have on the representation of power and political rule? How can we detect developments that lead from the possibility to rule the sea as an “anthropological basic skill”, reflected in myth and poetry, to the more functional aspect of the representation of power from Classical Greece to Late Antiquity? These questions are addressed in the chapters of this volume. Using different methodological approaches (Classical Philology, Literary Studies, History), the reference to the sea (and to large bodies of water) is discussed as a strategy to create and reinforce the legitimacy of influential political actors in antiquity, across genres, regions and times.
al-Andalus. Geschichte des islamischen Spanien. Catlos, Brian A. Übersetzt von Seuß, Rita. 2019. 491 S. 21 Abb. 22 x 14 cm. Gb. EUR 29,95. ISBN: 978-3-406-74233-0 C. H. Beck
"Schwungvoll, sachkundig und originell: Dies ist die Schlüsselgeschichte des Maurischen Spanien." Elizabeth Drayson, University of Cambridge
Muslime, Christen und Juden schufen im Süden Spaniens über acht Jahrhunderte hinweg eine höchste bemerkenswerte Zivilisation, deren große Zeugnisse - wie die Alhambra - uns mit ihrer überwältigenden Schönheit bis heute in den Bann schlagen. Brian C. Catlos, einer der weltweit besten Kenner, legt eine neue große Darstellung vor, die zeigt, dass al-Andalus weder ein Paradies aufgeklärter Toleranz noch ein Schlachtfeld der Kulturen war. Sein schwungvoll geschriebenes Buch räumt mit Geschichtsmythen auf und belegt eindrucksvoll, wie vielschichtig die Koexistenz der Ethnien und Religionen in diesem einzigartigen Kulturraum war.
Alteuropa. Eine Vorgeschichte unseres Erdteils. Schuchhardt, Carl. 2019. 307 S. 164 Abb. E-Book. EUR 109,95. CHF 109,95 ISBN: 978-3-11-163797-6
Albert Anker. Zeichnungen und Aquarelle. Hrsg.: Vögele, Christoph; Beitr.: Byland, Robin; Messerli, Isabelle; Vögele, Christoph. 2019. 180 S. 120 meist fb. Abb. 28 x 22 cm. Kt. EUR 38,00. CHF 39,10 ISBN: 978-3-85881-660-3 Scheidegger & Spiess
Albert Anker (1831–1910) ist einer der bekanntesten Schweizer Maler überhaupt. Seine Ölgemälde mit Porträts und Szenen des Volkslebens sind in zahlreichen Museen permanent ausgestellt. Deutlich weniger bekannt ist dagegen sein Schaffen auf Papier, dem nun erstmals eine Übersichtsausstellung gewidmet wird. Bei den Zeichnungen in Bleistift, Kohle und Tusche sowie den Aquarellen handelt es sich nicht nur um virtuose, rasche Skizzen und stimmungsvolle Impressionen, sondern auch um detailliert ausgearbeitete Blätter. Darunter finden sich zum Beispiel die Illustrations-Studien zur 1894 bis 1902 erschienenen Ausgabe der Werke Jeremias Gotthelfs.
Die neue Monografie umfasst Albert Ankers ganzen Schaffensraum von den präzisen Zeichnungen des klassizistischen Frühwerks bis zu malerischen Arbeiten in Tusche und Wasserfarbe, denen er sich in seinen letzten Jahren fast ausschliesslich widmete. Aquarelle mit stimmungsvollen Landschaften dokumentieren seine verschiedenen Reisen, Studienblätter seine Tätigkeit als Illustrator und Fayence-Maler. Qualitativ hochstehende eigenständige Blätter zeigen ihn als meisterhaften Zeichner von Menschen und deren Lebensraum.
Klassische Mythologie im Mittelalter. Antikenrezeption in der bildenden Kunst. Rehm, Ulrich. 2019. 488 S. 191 z. T. fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 49,00. ISBN: 978-3-412-51587-4
Eine Untersuchung der Darstellungstechnik. Philippika (135). Schunk, Henning. Arrians Indiké. 2019. 316 S. 5 Diagramme, 93 Tabellen. 24 x 17 cm. Kt. EUR 78,00. CHF 80,20 ISBN: 978-3-447-11282-6 Harrassowitz Verlag
Im zweiten nachchristlichen Jahrhundert verfasste Flavius Arrianus eine Geschichte Alexanders d.Gr. (Anabasis); dieser schloss er ein dichotomes Werk über Indien (Indiké) an, in dem er geographische und ethnographische Informationen (Ekbolé) mit der Schilderung der Flottenfahrt des Nearchos (Paráplous) verband. Arrianus gibt an, er folge in seinem Werk dem (heute nicht mehr erhaltenen) Fahrtenbericht, den Nearch ca. 500 Jahre zuvor über seine Fahrt von Indien nach Mesopotamien im Auftrag Alexanders verfasst hatte. Unter anderem aus diesem Grund wurde der Fahrtenbericht in der Moderne als Werk Nearchs angesehen, das Arrian mehr oder weniger wortgetreu in seine Schrift übernommen habe.
Henning Schunk wendet sich in seiner philologisch-literaturwissenschaftlichen Untersuchung gegen eben diese Kompilationsthese und beleuchtet die Frage nach der Originalität der Schrift und damit verbunden nach dem Umgang Arrians mit seinen Quellen. Die Studie vergleicht dafür Arrians literarische Techniken im Paráplous der Indiké – wobei natürlich auch die Ekbolé immer wieder eine Rolle spielt – mit dem literarischen Charakter seiner Anabasis. Auf diese Weise kann gezeigt werden, dass auch der Paráplous eine literarische Komposition Arrians ist. Dabei interpretiert Schunk u.a. nach dem Prinzip des ,close reading‘, zeigt intertextuelle Bezüge auf, stellt Überlegungen zum Adressatenkreis und zur literarischen Gattung an und fragt nach der Autorenintention. Über das Herausarbeiten der nicht nur in der Anabasis, sondern auch in der Indiké enthaltenen Bezüge zu Herodot, Thukydides, Xenophon und Homer kann Schunk zudem aufzeigen, dass sich Arrian auch mit diesem Werk bewusst in historiographische Traditionen einordnet.
Südsee-Bilder. Baessler, Arthur. 2019. 371 S. 26 Abb. E-Book. EUR 119,95. CHF 119,95 ISBN: 978-3-11-167796-5
Baubetrieb im Mittelalter. Binding, Günther. 2019. 532 S. 194 fb. Abb. 22 x 15 cm. EUR 59,95. ISBN: 978-3-534-26842-9
Bildwerke für Kanonissen?. Neue Bildwerke und Heiligenverehrung in Frauenstiftskirchen des 13. und 14. Jahrhunderts. Hrsg.: von Ditfurth, Julia; Stead, Adam. 2019. 232 S. 31 fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 40,00. ISBN: 978-3-412-51578-2
Herakles- und Theseus-Darstellungen auf Campana-Reliefs. Untersuchungen zur Adaption und Tradierung zweier griechischer Helden in römischer Zeit. Möller-Titel, Nathalie. 2019. 468 S. 16 fb. Abb. 22 x 16 cm. EUR 32,80. ISBN: 978-3-943423-70-9
Caravaggio und Bernini. Entdeckung der Gefühle. Beitr.: Careri, Giovanni; van Gastel, Joris; Imorde, Joseph; Levey, Evonne; Scholten, Frits; Schütze, Sebastian; Swoboda, Gudrun; Weppelmann, Stefan; Hrsg.: Scholten, Frits; Swoboda, Gudrun; Weppelmann, Stefan. 2019. 328 S. 265 fb. Abb. 28 x 24 cm. Kt. EUR 45,00. CHF 46,30 ISBN: 978-3-7913-5920-5
Altägyptische Embryologie nach Ausweis der Esnatexte - Das Ritual „Darbringen der Töpferscheibe“. Studien zur spätägyptischen Religion (26). Leitz, Christian; Löffler, Florian Alexander. Chnum, der Herr der Töpferscheibe. 2019. 174 S. 11 Abb., 11 Tabellen. 30 x 21 cm. EUR 60,00. ISBN: 978-3-447-11279-6 Harrassowitz Verlag
Die Schöpfung auf der Töpferscheibe ist eine theologische Konzeption, die in der ägyptischen Religion bereits seit Anfang der Überlieferung von schriftlichen Quellen hervortritt. Von Anbeginn ist diese Vorstellung mit dem widderköpfigen Gott Chnum verknüpft, der als göttlicher Töpfer auf seiner Töpferscheibe die Schöpfung vollbringt. In der griechisch-römischen Zeit, nach heutiger Quellenlage vor allem in der Theologie des Tempels von Esna, tritt dieser Gott als universaler Demiurg auf, der die Götter, Menschen und die gesamte belebte und unbelebte Natur erschafft. Die Töpferscheibe selbst wird in Esna zu einem Kultsymbol, das im Zentrum eines wichtigen Festes steht.
Chnum, der Herr der Töpferscheibe beinhaltet zwei Studien, die sich dieser Thematik widmen: Christian Leitz untersucht die Texte des Tempels von Esna und verwandte Zeugnisse innerhalb und außerhalb der späten Tempel auf Aussagen zu Konzepten der altägyptischen Embryologie und die ihr zugrundeliegenden Vorstellungen über die Entwicklung des Kindes im Mutterleib. Florian Löffler legt die Ritualszenen „Darbringen der Töpferscheibe“ erstmals in einer vollständigen Übersetzung samt ausführlichem Kommentar vor, erarbeitet ihre charakteristischen Merkmale und verortet sie innerhalb der Dekorationssystematik der griechisch-römischen Tempel. Beide Untersuchungen werden durch einen gemeinsamen Wort- und Stellenindex erschlossen.
Cranach in Coburg. Gemälde, Aquarelle und Druckgrafik von Lucas Cranach d. Ä., Lucas Cranach d. J. und ihrem Umkreis in den Kunstsammlungen der Veste Coburg. Hrsg.: Knöll, Stefanie; Überarbeitet von Leyde, Meike; Overdick, Michael. 2019. 400 S. 220 fb. Abb. 28 x 24 cm. ISBN: 978-3-7954-3255-3 Schnell & Steiner
Der Katalog stellt den reichen Bestand an Druckgraphik von Lucas Cranach d.Ä., Lucas Cranach d.J. und der Werkstatt sowie das Turnierbuch Johann Friedrichs I. im Kupferstichkabinett der Kunstsammlungen der Veste Coburg vor. Wissenschaftliche Beiträge zur künstlerischen Entwicklung, zum Turnierbuch, zum Nachleben der Cranachschen Erfindungen sowie zu den Wasserzeichen ergänzen den Band.
Théodore Deck. The Peter Marino Collection. Etienne, Tornier. Engl. 2019. 304 S. 36 x 36 cm. EUR 250,00. ISBN: 978-0-7148-7992-5
Eisenbeton im Hochbau bis 1918. Dokumentation und Analyse realisierter Bauwerke im Raum München. Rehm, Jörg. 2019. 552 S. EUR 54,00. ISBN: 978-3-95884-026-3
Das Jüngere Evangeliar aus St. Georg in Köln. Untersuchungen zum Lyskirchen-Evangeliar. Hrsg.: Beuckers, Klaus Gereon; Pawlik, Anna. 2019. 416 S. 197 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. Gb. EUR 60,00. ISBN: 978-3-412-51581-2
Karl Foersters Garteninsel 2020. Staudengartenarchitektur. Zusammengestellt von Thalheim, Gerlinde; Fotos von Bach, Hans. 2019. 12 S. 20 x 33 cm. EUR 14,90. ISBN: 978-3-86795-154-8 Monumente Verlag
Für 2020 von dem Berliner Fotografen Hans Bach in Szene gesetzt: Farbteppiche, Blütentupfer und Gartenträume aus dem Potsdamer Karl Foerster-Garten, 12 Monatsseiten mit Zusatzblatt "Geschichte des Anwesens" und Gartenplan. Aktuelles 2019: Tag des offenen Denkmals®: Besuch im Karl Foerster Haus in Potsdam.
Zwei Tage bei Familie Foerster.
Das Karl Foerster Haus in Potsdam ist bekannt durch den Gärtner, Staudenzüchter und Garten-Schriftsteller und den weltberühmten Garten. Doch im Foerster Haus lebte bis zu seinem Tod 1921 auch der Astronom und Gründer der Urania, Wilhelm Julius Foerster. Am Vortag des Tags des offenen Denkmals, den 7. September 2019 um 14.00 Uhr und um 16.00 Uhr berichtet Dr. Mathias Iven vom Verein Urania „Wilhelm Foerster“ Potsdam e.V. über den berühmten Vater Karl Foersters. .
1888 gründete Wilhelm Foerster zusammen mit Werner von Siemens und Max Wilhelm Meyer in Berlin die Bildungs- und Kulturanstalt “Urania”. Damit verfolgte der Direktor der Königlichen Sternwarte in Berlin die Erfüllung seines Auftrags, neben der wissenschaftlichen Arbeit wenigstens zweimal im Monat einem interessierten Publikum einen Blick ins Universum zu ermöglichen. Die wissenschaftliche Volksbildung führte Foerster mit großem Engagement in der Tradition Alexander von Humboldts durch und wurde dadurch bekannter als manch ein älterer Kollege. Wissenschaftler wie Max Planck, Albert Einstein, Max von Laue, Alfred Wegener, Fridtjof Nansen oder Konrad Röntgen sorgten zu Beginn des 20. Jahrhunderts für Aktualität und ein hohes Niveau der populärwissenschaftlichen Vorträge innerhalb der Urania. .
An beiden Tagen sind Führungen durch Haus und Garten vorgesehen. Am Samstag, den 7. September 2019 und am Sonntag, den 8. September 2019 führt Felix Merk, Kurator Haus Foerster, um 11.00 Uhr, 13.00 Uhr und 15.00 Uhr maximal 10 Personen durch das historische Arbeitszimmer und die Bibliothek im Hause Foerster. Zeitversetzt führen Gärtner der Stadt Potsdam dann um 12.00 Uhr und um 14.00 Uhr ebenfalls maximal 10 Personen durch den Karl Foerster Garten. Um Anmeldung für den Vortrag und die Hausführungen wird gebeten unter: fuehrungen-foerstergarten@denkmalschutz.de.
France around 1900. A Portrait in Color. Dtsch; Franz.; Engl. 2019. 636 S. 40 x 29 cm. Kt. EUR 150,00. CHF 150,00 ISBN: 978-3-8365-7850-9
Gitagovinda. Eine indische Liebesgeschichte. Widmer, Caroline. Hrsg.: Museum Rietberg. Dtsch; Engl. 2019. 128 S. 23 x 30 cm. EUR 34,00. CHF 43,40 ISBN: 978-3-89790-575-7
MAKING VAN GOGH. Hrsg.: Eiling, Alexander; Krämer, Felix. 2019. 352 S. 260 fb. Abb. 28 x 23 cm. EUR 49,90. CHF 60,90 ISBN: 978-3-7774-3297-7
MAKING VAN GOGH. Hrsg.: Eiling, Alexander; Krämer, Felix. Engl. 2019. 352 S. 260 fb. Abb. 28 x 23 cm. EUR 49,90. CHF 60,90 ISBN: 978-3-7774-3298-4
Van Gogh. Field, D M. 2019. 416 S. fb. Abb. 22 x 29 cm. Gb. EUR 14,95. ISBN: 978-3-89736-330-4
Gold & Ruhm. Kunst und Macht unter Kaiser Heinrich II. Hrsg.: Fehlmann, Marc; Matzke, Michael; Söll-Tauchert, Sabine. 2019. 384 S. 255 fb. Abb. 27 x 24 cm. EUR 49,90. CHF 60,90 ISBN: 978-3-7774-3404-9
Trierer Winckelmannsprogramme (28). Fittschen, Klaus. Halbierte Köpfe? 2019. 44 S. 7 Abb., 22 Tafeln. 30 x 21 cm. Br. EUR 24,00. CHF 24,70 ISBN: 978-3-447-11251-2 Harrassowitz Verlag
Im 18. Jahrhundert waren medaillonartig gefasste Profilbildnisse sehr beliebt. Dafür hat man sogar intakt erhaltene, rundplastische antike Bildnisse zersägt; mehrere Fälle lassen sich nachweisen. Die Forschung hat daraus geschlossen, dass auch andere antike Profilbildnisse erst in der Neuzeit aus ehemals rundplastischen Bildnissen hergestellt worden seien. Das ist aber nicht immer der Fall. Bildnisse im Profil waren auch schon in der Antike sehr verbreitet und geschätzt, u.a. deswegen, weil sie effektvoll auf Flächen aus kostbarem Material (Porphyr, Serpentin, Basalt) montiert werden konnten.
Auch wenn sich keine antiken Beispiele für dieses Verfahren erhalten haben, gibt es dafür doch überzeugende Indizien: So haben diese Profilbildnisse nicht den Umfang halber Köpfe, sondern sind schmaler und perspektivisch verkürzt. Wenn man die erhaltenen Teile durch Spiegelung graphisch vervollständigt, ergeben sich keine vollplastischen Köpfe. Das gilt z.B. für das bekannte Tondo-Bildnis in Berlin, das seit langem auf Kaiser Augustus bezogen wird. Da es dessen Bildnissen aber nicht genau entspricht, ist es auch schon für falsch erklärt worden. Wie erst vor kurzem bekannt wurde, gehörte es zur berühmten Antikensammlung Montalto Peretti in Rom, die im späten 16. Jahrhundert entstanden ist. Aus derselben Sammlung stammen noch andere Bildnisse, sowohl weitere Profilbildnisse als auch rundplastische Bildnisse, die sich stilistisch alle so ähnlich sind, dass man vermuten kann, dass sie schon in der Antike zusammengehört haben und einer der reichen Familien der stadtrömischen Oberschicht frühaugusteischer Zeit zugeordnet werden können. Das Tondo-Bildnis in Berlin gibt danach nicht Augustus selbst wieder, sondern ein Mitglied einer dieser Familien, das sich ähnlich wie Augustus darstellen ließ (Bildnisangleichung), ein Phänomen, das auch in späteren Perioden der europäischen Geschichte zu finden ist.
International conference, 1-2 december 2016, Maison des Sciences de l´Homme (MSH) de Dijon within the framework of the Special Research Programme (DFG-SPP 1630) »Harbours from the Roman Period to the Middle Ages«. Römisch Germanisches Zentralmuseum / Römisch-Germanisches Zentralmuseum - Tagungen (38). Hrsg.: Dumont, Annie; Foucher, Marion; Werther, Lukas; Wollenberg, Doris. Inland Harbours in Central Europe: Nodes between Northern Europe and the Mediterranean Sea. 2019. 400 S. 120 meist fb. Abb. 28 x 21 cm. EUR 60,00. ISBN: 978-3-7954-3479-3 Schnell & Steiner
Inland harbours as gateways between water and land are crucial nodes for mobility and economic exchange in Antiquity as well as in the Middle Ages. This volume is a collection of 20 papers given in 2016 at the international conference »Inland harbours in Central Europe: Nodes between Northern Europe and the Mediterranean Sea« in Dijon (University of Burgundy, France).
- Inland harbours in Antiquity and the Middle Ages
- Their role for mobility and economic exchange
Der Isenheimer Altar [Matthias Grünewald]. Werk und Wirkung. Schnitzler, Günter. Hrsg.: Frick, Werner. 2019. 286 S. zahlr. Abb. 22 x 15 cm. EUR 48,00. ISBN: 978-3-7930-9892-8
Der Grosse Kurfürst von Brandenburg im Elsass. 1674–1675. Ein Geschichtsbild aus der Zeit, als das Elsass Franz. werden musste; mit einer Karte zum Gefecht bei Türkheim. Rocholl, Heinrich. 2019. 98 S. 1 map. E-Book. EUR 109,95. CHF 109,95 ISBN: 978-3-11-147911-8
Der Leda Code. Ein Meisterwerk voller Rätsel. Lange, Justus; Weißmann, Carina A. E. Hrsg.: Museumslandschaft Hessen Kassel. 2019. 128 S. 67 fb. Abb. 24 x 17 cm. Br. EUR 19,95. CHF 20,60 ISBN: 978-3-7319-0915-6 Imhof
Anlässlich des 500. Todestages von Leonardo da Vinci, dem großen Künstler, Ingenieur und Wissenschaftler, widmet die Gemäldegalerie Alte Meister Kassel einem ihrer wichtigsten Werke eine Sonderausstellung: Leda mit ihren Kindern, von Leonardo entworfen und von seinem Schüler Giampietrino vollendet.
Als das Gemälde 1756 von Landgraf Wilhelm VIII. angekauft wurde, löste es in Kassel eine regelrechte Leonardo-Euphorie aus. Johann Wolfgang von Goethe brach vor dem Bild in Jubel aus, die Kurfürstin von Hessen-Kassel kopierte es begeistert und die Brüder Riepenhausen inspirierte es zu neuen Werken. Bis in Thomas Manns Lotte in Weimar hinterließ dieses Meisterwerk seine Spuren und wurde zugleich Objekt der Begierde der Mächtigen, von Napoleon bis Hermann Göring.
Die Ausstellung spürt diesem Werk nach, seinem Entstehen aus dem Geist Leonardos und der Geschichte seiner zahlreichen Besitzer ebenso wie seinen prominenten Verehrern.
Wilhelm Leibl. Gut sehen ist alles!. von Manstein, Marianne; von Waldkirch, Bernhard. Hrsg.: Wien, Albertina. 2019. 288 S. 212 fb. Abb. 27 x 22 cm. EUR 39,90. CHF 48,70 ISBN: 978-3-7774-3386-8
Wilhelm Leibl. The Art of Seeing. von Manstein, Marianne; von Waldkirch, Bernhard. Hrsg.: Wien, Albertina. Engl. 2019. 288 S. 212 fb. Abb. 27 x 22 cm. EUR 39,90. CHF 48,70 ISBN: 978-3-7774-3387-5
Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth und die Erlanger Universität – Künste und Wissenschaft im Dialog. Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte (170); Schriftenreihe des Erlanger Instituts für Kunstgeschichte (7). Hrsg.: Strunck, Christina. Dtsch; Engl. 2019. 352 S. 158 fb. Abb.,. 28 x 22 cm. Kt. EUR 59,00. CHF 60,65 ISBN: 978-3-7319-0898-2 Imhof
Wilhelmine von Bayreuth (1709–1758), auch bekannt als „Lieblingsschwester Friedrichs des Großen“, unterhielt ein weit gespanntes Netzwerk internationaler Kontakte und prägte das Markgraftum Brandenburg-Bayreuth durch ihre vielfältigen kulturellen Initiativen nachhaltig – nicht zuletzt als Mitbegründerin der Universität Erlangen. Der vorliegende Band untersucht den Austausch mit bildenden Künstlern, Musikern, Sammlern und Gelehrten sowohl am Bayreuther „Musenhof“ als auch auf der Italienreise des Markgrafenpaars in den Jahren 1754/55. Durch die inhaltliche Fokussierung auf die Universitätsgründung, die Kunstpatronage und die Bibliothek der Markgräfin sowie durch die Konzentration auf die internationale Vernetzung des Bayreuther Hofes unter besonderer Berücksichtigung der königlichen Geschwister Wilhelmines gewährt dieser Sammelband zahlreiche neue Einblicke in die von der Markgräfin initiierten kulturellen Transferprozesse.
Claude Monet. The Truth of Nature. Hrsg.: Daneo, Angelica; Heinrich, Christoph; Westheider, Ortrud; Philipp, Michael. Engl. 2019. 280 S. 266 fb. Abb. 30 x 24 cm. Kt. EUR 39,00. CHF 40,10 ISBN: 978-3-7913-5870-3
Musterhaft naturgetreu. Tiere in Seiden, Zeichnungen und Tapisserien des 14. und 15. Jahrhunderts. Neue Frankfurter Forschungen zur Kunst (21). Müller, Kathrin. 2021. 368 S. 200 z. T. fb. Abb. 25 x 18 cm. EUR 79,00. ISBN: 978-3-7861-2824-3 Gebr. Mann Verlag
Spätmittelalterliche Seiden zeichnen sich durch eine große Vielfalt an lebhaften Tiermustern aus. Als jedoch im frühen 15. Jh. abstrakte Pflanzenmotive aufkamen, verschwanden die Tiere aus dem Textil. Diesem Fortgang der Tiere widmet sich das Buch. Kathrin Müller analysiert die figürlich gemusterten Seiden als Medien höfischer Imaginations- und Identitätswelten. Ihre Protagonisten sind die Tiere der Jagd, die seit der Zeit um 1400 auch von Künstlern wie Antonio Pisanello studiert wurden. Im höfischen Kontext entstanden nun beeindruckend naturalistische Tierzeichnungen. Zugleich wurden die Tapisserien zum Terrain naturgetreuer Tierdarstellungen. Sie machten die Freuden der Jagd im großen Stil erfahrbar. Das Buch verdeutlicht die medialen Manifestationen höfischer Identität und bietet so eine neue Sicht auf den Naturalismus in den Bildkünsten des 15. Jh.
Ein Versuch zur historischen Psychologie der Griechen. Trierer Winckelmannsprogramme (27). Hölscher, Tonio. Mythenbilder und Mentalität in Athen von Kleisthenes zu den Perserkriegen. 2019. 60 S. 30 x 21 cm. Br. EUR 24,00. CHF 24,70 ISBN: 978-3-447-11250-5 Harrassowitz Verlag
Die Jahrzehnte um und nach 500 v.Chr. waren im antiken Griechenland mit der Einrichtung einer frühen ‚demokratischen‘ Staatsform in Athen und den Kriegen gegen die angreifenden Heere der Perser eine Zeit weitreichender weltgeschichtlicher Entscheidungen. Es existieren zahlreiche Bildwerke aus dieser Zeit, die unterschiedlichste Szenerien und Begebenheiten darstellen.
Tonio Hölscher geht in seiner Studie ausgehend von den Darstellungen auf den Bildwerken der Frage nach, in welcher psychologischen Verfassung die Zeitgenossen die Herausforderungen ihrer Epoche bewältigt haben. Bilder von Mythen der Vorzeit machen deutlich, dass in Athen eine Atmosphäre starker kollektiver Erregung herrschte. Schreckensvolle Schilderungen vom Untergang Troias und exzessive Szenen dionysischer Lebensfreude stellen ein weites Spektrum von Angst bis Überschwang vor Augen und ein neuer Zyklus von Taten des athenischen Helden Theseus bezeugt ein patriotisches Selbstbewusstsein, in dem der Glanz und die Tatkraft der Jugend zur Verteidigung griechischer Lebenskultur im Vordergrund standen. In Bildern von Göttern und Göttinnen, die von Liebe zu schönen Mädchen und Jünglingen ergriffen sind, drückt sich das Hochgefühl aus, in der Gunst der Götter zu stehen. Darstellungen des Sängers Orpheus in Thrakien hingegen lassen ein ambivalentes Verhältnis der Athener zu nicht-griechischen Fremden erkennen, das sich zwischen Phobie und Brückenschlag bewegt.
Österreichische Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Werner Berg - Schmuckobjekte von Sepp Schmölzer. Hrsg.: Magnet, Wilfried. 2019. 64 S. fb. Abb. EUR 10,00. CHF 12,50 ISBN: 978-3-901758-33-1
Zur Ökonomie des byzantinischen Pilgerwesens (4.-12. Jh.). Römisch Germanisches Zentralmuseum / Byzanz zwischen Orient und Okzident (14). Ritter, Max. Zwischen Glaube und Geld. 2019. 260 S. 29 meist fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 45,00. ISBN: 978-3-7954-3481-6 Schnell & Steiner
Frömmigkeit ist nicht die alleinige Triebfeder für die Entwicklung des christlichen Pilgerwesens. Das Buch behandelt in einer weiten chronologischen und räumlichen Perspektive die ökonomischen Zusammenhänge, die auf das byzantinische Pilgerwesen (5.-12. Jh.) einwirkten.
- Pilgerwesen und Geld
- ein ungewöhnlicher Blick auf den Zusammenhang zwischen Geld und Wirtschaft
Johann Gottlob von Quandt (1787?1859). Kunst fördern und ausstellen. Rüfenacht, Andreas. 2019. 288 S. 91 fb. Abb. 28 x 21 cm. EUR 52,00. ISBN: 978-3-422-96683-3
Inside Rembrandt 1606-1669. Hrsg.: Sevcik, Anja K. 316 S. 316 fb. Abb. 29 x 24 cm. Kt. Imhof Verlag, Petersberg 2019. EUR 39,95. CHF 41,10 ISBN: 978-3-7319-0908-8 Imhof
„Das Wunder unserer Zeit“ nannte Gabriel Bucelinus um 1664 den Ausnahmekünstler Rembrandt van Rijn. Inmitten der wirtschaftlichen und kulturellen Blüte der Niederlande im 17. Jahrhundert entwickelte er mit Talent und Ehrgeiz eine neuartige Bildsprache – im Wettstreit mit den großen Meistern der Vergangenheit, im kreativen Austausch mit seinen Künstlerkollegen und mit enormer Strahlkraft, die bis heute anhält.
Die Ausstellung Inside Rembrandt 1606–1669 begibt sich anhand ausgewählter Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphiken von Rembrandt und seinem Umkreis auf die Suche nach dem Geheimnis seiner Kunst. Was bewegte ihn, wie entwickelte er im Verlauf seiner Karriere Themen und Stil, wie wurde er zu einem Markenzeichen und warum zieht er die Menschen bis heute in seinen Bann?
In reich bebilderten Essays und Einträgen zu mehr als 100 Exponaten geht der Katalog diesen Fragen nach.
Im Mittelpunkt steht Rembrandts Gelehrter von 1634 aus der Prager Nationalgalerie. Darin gipfelt seine Ambition, die Darstellung des Menschen zum Historienbild zu adeln. Einem Bühnendrama vergleichbar, verlieh er seinen Menschenbildern tragische wie komödiantische Aspekte, monologische und dialogische Züge – unendlicher Stoff für großes Theater, Komödie und Tragödie. Vorhang auf!
Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. Meyer-Doerpinghaus, Ulrich. Hrsg.: Hamilton, Anne. 2019. 272 S. 19 x 12 cm. Gb. EUR 20,00. ISBN: 978-3-86674-604-6
Richard I. Löwenherz. Ikone des Mittelalters. Fischer, Robert-Tarek. 2019. 328 S. 25 Abb. 24 x 16 cm. Gb. EUR 29,00. ISBN: 978-3-205-20980-5
Ludwig Richter. Schöne heile Welt. Hrsg.: Museum Georg Schäfer, Schweinfurt. 2019. 264 S. 189 fb. Abb. 29 x 23 cm. Kt. EUR 38,00. CHF 39,10 ISBN: 978-3-95498-503-6
Mit einem Katalog der allgemein als Arbeiten Riemenschneiders und seiner Werkstatt akzeptierten Werke. Vorwort Jörg Rosenfeld. Die Blauen Bücher. Kalden-Rosenfeld, Iris; Rosenfeld, Jörg. Tilman Riemenschneider und seine Werkstatt. 2019. 175 S. 300 z. T. fb. Abb. 25 x 18 cm. EUR 16,80. ISBN: 978-3-7845-3227-1 Langewiesche - Königstein
Als einzige lieferbare Publikation (und erstmals seit 1982) stellt dieses schön gestaltete Blaue Buch das „Gesamtwerk“ Riemenschneiders vor, und zwar auf dem neuesten Stand der Forschung einschließlich der großen Zahl von Werken, die sich heute in den USA, Kanada, England, Frankreich und anderen Ländern außerhalb Deutschlands befinden.
Riemenschneider (um 1460-1531) ist einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer der Spätgotik. Weitgehend unberührt von den Einflüssen der Renaissance, war er ein Handwerksmeister mit außergewöhnlichem Geschick – das perfekte Finish seiner Figuren weist keinerlei Werkzeugspuren auf. Trotz der Verwendung traditionellen Formengutes schuf er Neues und nie zuvor Gesehenes. Neben der verhaltenen Körpersprache seiner Figuren faszinierte damals und heute die Holzfarbigkeit der zumeist „unbunt“ lasierten Skulpturen und das damit verbundene Spiel von Licht und Schatten.
Dem Hauptteil des Buches, der die wichtigsten Werke ausführlich und mit zahlreichen Detailaufnahmen in chronologischer Folge vorstellt, folgt ein Katalogteil aller übereinstimmend als „gesichert“ geltenden Werke des Meisters und seiner Werkstatt. Die Zu- und Abschreibungen zum oder vom eigenhändigen Werk Riemenschneiders, zu oder von seiner Werkstatt oder zu Nachahmern beschäftigt die Wissenschaft bis heute. Deshalb zeigt das neue Blaue Buch auch beliebte, aber inzwischen „abgeschriebene“ Werke. Das ausführliche Standort-Register bietet ggf. auch die Inventarnummern der Museen, von denen etliche im Ausland, auch in Amerika, liegen.
Das Vorwort schildert die Geschichte der Riemenschneider-Verehrung und -Forschung. Auch Riemenschneider wurde von der deutsch-nationalen und später der Nazi-Politik vereinnahmt als besonders ‘deutscher’ Künstler. Erst Thomas Mann hat in seiner amerikanischen Rede Ende Mai 1945 Riemenschneider für ‘das andere Deutschland’ reklamiert, auch er aber noch geleitet von einem eher romantisch verzerrt zu nennenden Künstlerbild.
Im Hauptteil dargestellt wird auch die Arbeitsweise des Meisters und seiner Werkstatt sowohl in organisatorischer und technischer Hinsicht als auch bezüglich möglicher Vorbilder, Anregungen, Auftraggeber und Adressaten. Dabei berücksichtigt die Autorin stets auch das soziale, wirtschaftliche und politische Umfeld Riemenschneiders als Zeitzeuge der Reformationszeit.
Die 2. Auflage 2004 war um 16 Objekte erweitert worden, für die 3. Auflage kamen nochmals 12 hinzu, davon drei Arbeiten von Schülern Riemenschneiders, die in einem eigenen Kapitel vorgestellt werden. In die 4. Auflage 2011 wurden drei weitere Figuren aufgenommen, die 5. Auflage wurde erneut aktualisiert und zeigt 4 neu entdeckte Werken in die 6. Auflage wurden nochmals 4 Werke zusätzlich aufgenommen und etliche Aktualisierungen vorgenommen.
Philipp Röth (1841–1921) – Werkverzeichnis der Gemälde. Grovermann, Wilhelm. Beitr.: Best, Bettina; Boltze, Dagmar. 2019. 384 S. 830 z. T. fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 78,00. ISBN: 978-3-95786-220-4
Sakralisierung der Landschaft. Inbesitznahme, Gestaltung und Verwendung im Zeichen der Gegenreformation in Mitteleuropa. Hrsg.: Telesko, Werner; Aigner, Thomas. 2019. 358 S. zahlr. Abb. Buch. EUR 24,90. CHF 24,90 ISBN: 978-3-901863-54-7
Sasanian Elements in Byzantine, Caucasian and Islamic Art and Culture. Römisch Germanisches Zentralmuseum / Byzanz zwischen Orient und Okzident (15). Hrsg.: Asutay-Effenberger, Neslihan; Daim, Falko. Sasanidische Spuren in der byzantinischen, kaukasischen und islamischen Kunst und Kultur. 2019. 198 S. 128 meist fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 43,00. ISBN: 978-3-7954-3482-3 Schnell & Steiner
Das Reich der persischen Sasaniden (224-651 n. Chr.) erstreckte sich über Gebiete des heutigen Iran, Irak, Aserbaidschan, Pakistan und Afghanistan. Auch die Kaukasusregionen standen unter seinem politischen Einfluss. Viele Elemente der sasanidischen Kunst und Kultur sind in angrenzenden Ländern wie Byzanz oder dem christlichen Kaukasus zu finden und lebten nach dem Untergang der Sasaniden in den islamischen Herrschaftsgebieten fort, die auf ihrem einstigen Territorium entstanden waren.
- Der Einfluss der Sasaniden auf die sie umgebenden Länder und Gebiete
- Das Weiterleben sasanidischer Kunst nach dem Ende des Perserreiches
Caspar Scheuren. Die Druckgrafik. Vomm, Wolfgang. Hrsg.: LVR-LandesMuseum Bonn; Dr. Axe-Stiftung, Bonn. 2019. 296 S. 576 fb. Abb.,. 30 x 24 cm. Kt. EUR 49,95. CHF 51,40 ISBN: 978-3-7319-0791-6 Imhof
Caspar Scheuren (Aachen 1810–1887 Düsseldorf) erhielt seine erste künstlerische Unterweisung von seinem Vater, dann 1829–1834 an der Düsseldorfer Akademie, wo ihn vor allem die Landschaftsmalerei von J. W. Schirmer und C. F. Lessing beeindruckte. Entstanden zunächst gefühlvoll-verträumte Landschaften, in denen sich unmittelbare Naturbeobachtung mit romantischer Tradition zu einem eigenen Stil verbanden, erfreuten sich insbesondere seine seit Ende der 1840er Jahre in großer Zahl entstehenden Druckgrafiken größter Beliebtheit. Wie kaum ein anderer Vertreter der Düsseldorfer Schule verstand es Scheuren, für die unterschiedlichsten Bedürfnisse und Gelegenheiten komplexe grafische Lösungen zu erfinden. Seine Fantasie war schier unerschöpflich. Sie brachte Buchillustrationen, Diplome, Urkunden, Werbedrucksachen und vor allem die in ihrer Zeit berühmten, als Farblithografien gedruckten Rhein-Alben hervor. In ihnen vereinigen sich Arabeske, Geschichte und Landschaft zu einer kunstvollen Einheit, die schließlich zu einem Synonym der Düsseldorfer Spätromantik wurde.
Navkur Plain, Al-Hazir basin. Settlement History of Iraqi Kurdistan (3). Kolinski, Rafa?. Settlement History of Iraqi Kurdistan:. Engl. 2019. 510 S. 8 maps, 328 Abb. 128 fb. Abb. 30 x 21 cm. Kt. EUR 158,00. CHF 162,50 ISBN: 978-3-447-11325-0 Harrassowitz Verlag
The Upper Greater Zab Archaeological Reconnaissance (UGZAR) project carried out an archaeological survey in the Iraqi Kurdistan on an area over 3,000 km2 big, located on both banks of the Greater Zab River, to the north and north-west of Erbil. During six field seasons, conducted in 2012–2017, the Polish team from the Adam Mickiewicz University in Poznań documented there 313 archaeological sites, 110 caves and 78 other heritage monuments (churches, monasteries, mosques, castles, mills, tombs and cemeteries, etc.), as well as 4 rock reliefs (3 in Gūndk and 1 in Batas). During the fieldwork, nearly 20,000 artefacts dating from the Late Neolithic (Hassuna culture) to the modern period (early 20th century) were collected and documented.
Rafał Koliński presents archaeological sites located on the Navkūr Plain, along the western limit of the survey area. He also discusses earlier archaeological fieldwork carried out in the area (mainly by the Iraqi Antiquity Service) and presents studies of available historical (from U2 spy mission B1554 in 1960 and CORONA spy satellite missions 1107 in 1967 and 1968) and modern aerial imagery of the region. The catalogue includes information about 38 sites located along the streams contributing to the al-Ḫāzīr river which flows c. 10 km to the west of the western limit of the study area. The richly-illustrated volume contains a description of each site (GIS information, determination of threats and damages, and analysis of the settlement history), its plan and photographs, as well as an extensive presentation of surface finds (mainly pottery), accompanied by drawings, colour photographs, and technological descriptions.
Karl Stauffer-Bern. Sein Leben, seine Briefe, seine Gedichte. Nebst einem Selbstporträt des Künstlers und einem Brief von Gustav Freytag. Brahm, Otto. Hrsg.: Stauffer-Bern, Karl; Freytag, Gustav. 2019. 340 S. E-Book. EUR 109,95. CHF 109,95 ISBN: 978-3-11-164382-3
Tiepolo. Der beste Maler Venedigs. Hrsg.: Hojer, Annette. 2019. 240 S. 210 fb. Abb. 31 x 24 cm. PAP. EUR 38,00. CHF 51,30 ISBN: 978-3-95498-506-7
Van Dyck. Gemälde von Anthonis van Dyck. Hrsg.: Neumeister, Mirjam. 2019. 420 S. 495 fb. Abb. 29 x 22 cm. EUR 49,90. CHF 60,90 ISBN: 978-3-7774-3336-3
VAN DYCK. Ruhm und Rivalität im flämischen Barock. Regie Ergin, Yasemin; Tamborini, Lucie. 2019. 19 x 14 cm. DVD. EUR 9,90. CHF 10,00 ISBN: 978-3-8488-1054-3
Die Varusschlacht. Der germanische Freiheitskrieg. Pantle, Christian. 2019. 320 S. EUR 7,95. ISBN: 978-3-86820-542-8
Die Künstlerfamilie Verflassen zwischen Barock und Biedermeier. Vom Beruf zur Berufung. von der Bank, Matthias; Schneider, Adolf T. 2019. 272 S. 49 Abb., 511 fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-0921-7 Imhof
Mit Katalog und Ausstellung Vom Beruf zur Berufung – Die Künstlerfamilie Verflassen zwischen Barock und Biedermeier präsentiert das Mittelrhein-Museum Koblenz in Kooperation mit dem Heimatarchiv Schneider, Vallendar das umfassende und vielschichtige Werk einer Familie, die über mehrere Generationen im 18. und 19. Jahrhundert alle Gattungen von Malerei und Grafik mit ihrem Schaffen bereicherte. Zunächst im Taunus und am Mittelrhein beheimatet, erstreckte sich ihr Wirkungskreis später über München und Wien bis hin nach Rom.
Geschichte der decorativen Wandmalerei in Pompeji. Text. Mau, August. 2019. 462 S. E-Book. EUR 149,95. CHF 149,95 ISBN: 978-3-11-144719-3
Neue Forschungen zur Wandmalerei des Mittelalters. Hrsg.: Heinrichs, Ulrike; Pick, Katharina. 2019. 272 S. 100 fb. Abb., 7 Zeichn., 7 Grundrisse. 28 x 21 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-7954-3358-1 Schnell & Steiner
Wandmalereien gehören zu den aussagekräftigsten, aber auch fragilsten und fernsten Gegenständen unter den künstlerischen Hinterlassenschaften des Mittelalters. Ihre Untersuchung und behutsame Konservierung bzw. Restaurierung stehen im Fokus von interdisziplinärer Forschung und Denkmalpflege.
• Profunde und innovative wissenschaftliche Studien zu einem grundlegenden Thema der Kunstgeschichte, Kulturgeschichte und Geschichte
• Bedeutung und Relevanz von Wandmalerei als Quelle in der mittelalterlichen Welt
Weights and Marketplaces from the Bronze Age to the Early Modern Period. Proceedings of Two Workshops Funded by the European Research Council (ERC). Hrsg.: Rahmstorf, Lorenz; Edward, Stratford. Engl. 2019. 406 S. EUR 50,00. CHF 53,00 ISBN: 978-3-529-03540-1
Welfen Sammeln Dürer. Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek (100). Hrsg.: Niehr, Klaus; Tralles, Judith. 2019. 304 S. 188 meist fb. Abb. 26 x 21 cm. Kt. EUR 39,80. CHF 41,00 ISBN: 978-3-447-11273-4 Harrassowitz Verlag
Kaum ein zweiter Künstler hat ein so intensives Nachleben erfahren wie der Nürnberger Maler und Graphiker Albrecht Dürer (1471–1528). Schon zu seinen Lebzeiten, dann aber verstärkt nach seinem Tod waren Person und Werk Gegenstand leidenschaftlicher Verehrung und Diskussion. Während der Frühen Neuzeit gilt Dürer weit über das deutschsprachige Gebiet hinaus als genialer Künstler par excellence, der durch seine Bilder, Holzschnitte, Kupferstiche und Lehrbücher zum Vorbild für die Nachwelt wird.
Auch die Herzöge Heinrich Julius und August d.J. sowie dessen Kinder und Enkel hatten sich der Dürerbegeisterung angeschlossen und die „Dürermanie“ durch ihre persönlichen Vorlieben über 200 Jahre geprägt Aufgrund zahlreicher hier gesammelter Schriften und Kunstwerke sind Braunschweig und Wolfenbüttel wichtige Orte der Dürer-Rezeption. Bücher, Graphiken wie Devotionalien aus den Beständen der Herzog August Bibliothek und des Herzog Anton Ulrich¬Museums machen das deutlich und lassen die Dürerbegeisterung des 16. bis 18. Jahrhunderts in ihrer spezifisch welfischen Variante lebendig werden. Zahlreiche Kunstwerke, Schriften und Objekte, die Person und Leben des Künstlers zum Gegenstand haben, die Umstände ihrer Erwerbung und ihre Inszenierung spiegeln die hohe Wertschätzung für den Nürnberger Meister, der zu einem der bedeutendsten Vertreter nationaler Kultur stilisiert wurde.
Die Ausstellung wird ab dem 20. Oktober 2019 in der Herzog August Bibliothek zu sehen sein.
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]