KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Neuerscheinungen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Neuerscheinungen in Epochen

Bernini, der Papst und der Tod. Skulpturensammlung Dresden. Hrsg.: Koja, Stephan; Kryza-Gersch, Claudia. Deutsch. 2021. 144. S. 134 meist fb. Abb. 25,0 x 20,0 cm. PAP. EUR 19,80. CHF 26,70 ISBN: 978-3-95498-615-6
Gegenbilder. Bildparodistische Verfahren in der Frühen Neuzeit. Hrsg.: Müller, Jürgen; Hagedorn, Lea; Peterlini, Giuseppe; Schmidt, Frank. Deutsch. 2021. 344. S. 143 sw. Abb. , 16 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 59,00. ISBN: 978-3-422-98239-0
Der Photopionier Carl Albert Dauthendey. Zur Frühzeit der Photographie in Deutschland und Russland. Hrsg.: Leuschner, Eckhard. Deutsch. 2021. 416. S. 155 fb. Abb. , 138 sw. Abb. 30,0 x 22,0 cm. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-1095-4 Imhof
Carl Albert Dauthendey (1819–1896) wird in der Literatur teilweise als »erster deutscher Photograph« angesprochen. Ob richtig oder nicht: Dauthendey war auch durch die damals seltene Internationalität seiner Karriere, v. a. die zwanzigjährige Arbeit als Photoporträtist der russischen Eliten in St. Petersburg, und wegen der literarischen Bearbeitung der Vita durch seinen Dichtersohn Max – Der Geist meines Vaters (1912) – ein faszinierender Sonderfall der Kunst- und Bildgeschichte des 19. Jahrhunderts.
Die Beiträge im vorliegenden Band dokumentieren Dauthendeys Laufbahn als Photopionier in Leipzig, Magdeburg, Dessau, St. Petersburg und Würzburg und erarbeiten an seiner Person zentrale Aspekte der Photogeschichte, z. B. die künstlerischen und technischen Diskurse der frühen Porträtphotographie; die Bedeutung von Photographen als kulturelle Mittler zwischen Russland und Deutschland; Photographen als »forschende Künstler«; die Würzburger und unterfränkische Photokultur der Dauthendey-Zeit als Fallbeispiel für Regionalität und Entgrenzung. Dazu kommt Der Geist meines Vaters von Max Dauthendey als einzige »fast« direkte Vita eines deutschen Photographen des 19. Jahrhunderts – anders als in Frankreich gibt es keine Autobiographie eines deutschen Photopioniers. In diesem Zusammenhang wird auch Walter Benjamins intensive Nutzung des Buches als Quelle und Anregung für die eigenen Photo-Schriften diskutiert.
Geheimnis und Verborgenes im Mittelalter. Funktion, Wirkung und Spannungsfelder von okkultem Wissen, verborgenen Räumen und magischen Gegenständen. Hrsg.: Conermann, Stephan; Wolter-von dem Knesebeck, Harald; Quiering, Miriam. Englisch; Deutsch. 2021. 703. S. 15 sw. Abb. , 47 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 119,95. ISBN: 978-3-11-069761-2
Arnold von Westfalen und Benedikt Ried. Innovativer Gewölbebau im Dienst frühneuzeitlicher Fürstenhöfe. Bauer, Thomas; Lauterbach, Jörg; Nußbaum, Norbert. Deutsch. 2021. 174. S. 227 meist fb. Abb. 30,0 x 24,0 cm. EUR 48,00. ISBN: 978-3-88462-405-0
Mittelalterliche Handschriften und Urkunden aus deutschen Beständen in der Bibliothek der Staatlichen Universität Tomsk. Portnykh, Valentin. Deutsch; Russisch. 2021. 248. S. 14,5 x 21,0 cm. EUR 22,00. ISBN: 978-3-7950-7126-4
Hildesheims weltliche Eliten im Hochmittelalter. Objekte und Eliten in Hildesheim 1130 bis 1250 (6). Südbeck, Anne. Deutsch. 2021. 208. S. 3 Beileger. 24 x 17 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-7954-3634-6 Schnell & Steiner
Die Entstehung städtischer Eliten im 13. Jahrhundert wird anhand des Beispiels der niedersächsischen Stadt Hildesheim, die im Hochmittelalter zu den kulturellen Zentren Europas gehörte, aufgezeigt. So entsteht ein bisher einmaliger Blick auf die Strukturen der Hildesheimer Führungsschicht dieser Zeit.
Jungsteinzeit. Wie die Menschen sesshaft wurden. Scharl, Silviane. Deutsch. 2021. 330. S. 59 Abb. , 1 Tab.20,5 x 14,0 cm. EUR 34,00. CHF 40,80 ISBN: 978-3-17-036740-1
Klimt, Hodler und die Wiener Werkstätte. Hrsg.: Kunsthaus Zürich; Beitr.: Franz, Rainald; Güdel, Niklaus M.; Mayer, Monika; Natter, Tobias G.; Schmuttermeier, Elisabeth; Vorwort von Becker, Christoph. Deutsch. 2021. 208. S. 130 fb. und 20 s/w-Abb. 27 x 22 cm. Gb.EUR 48,00. CHF 49,00 ISBN: 978-3-03942-016-2 Scheidegger & Spiess
Als die Malerei in Wien um 1900 mit Gustav Klimt (1862–1918) einen Höhepunkt erreichte, forderte dieser die Überwindung der traditionellen Unterscheidung von «hoher» und «angewandter» Kunst. Seinen Überlegungen legte Klimt eine «ideale Gemeinschaft der Schaffenden und Geniessenden» zugrunde. Zum nachhaltigen Motor einer modernen Designentwicklung wurde das Schaffen der 1903 gegründeten Wiener Werkstätte. Zu den Kunden der Wiener Werkstätte zählten Klimts wichtigste Auftraggeberinnen – aber auch der Schweizer Künstler Ferdinand Hodler (1853–1918), der 1913 dort das Mobiliar für seine Genfer Wohnung in Auftrag gab. Seit der für Hodler bahnbrechenden Ausstellung in der Wiener Secession von 1904 war er mit deren Ideen bestens vertraut.
Ausgehend von diesem engen Verhältnis wirft das Buch zur gleichnamigen, von Tobias G. Natter kuratierten Ausstellung aus Wiener Perspektive einen frischen Blick auf den Schweizer Nationalkünstler. Erstmals werden darin auch die weiteren Beziehungen der Wiener Werkstätte zu Zürich und zur Schweiz dargestellt, die 1917 mit der Gründung einer eigenen Filiale an der Zürcher Bahnhofstrasse ihren Höhepunkt fanden. Der Band ist reichhaltig illustriert mit Abbildungen von rund 180 Werken, darunter Gemälde, Entwürfe, Möbel, Schmuck und anderes mehr.
Klimt. Néret, Gilles. Italienisch. 2021. 96. S. 26,0 x 21,0 cm. Hc.EUR 12,00. CHF 16,00 ISBN: 978-3-8365-5973-7
Die Kreuzwegmalerei und die Kreuzwege der Octavie de Lasalle von Louisenthal. Fontaine, Arthur. Deutsch. 2021. 48. S. 32 fb. Abb. 21,0 x 21,0 cm. Booklet. EUR 12,50. CHF 18,50 ISBN: 978-3-7534-2204-6
Late Gothic. The Birth of Modernity. Hrsg.: Staatliche Museen zu Berlin; Beitr.: Chapuis, Julien; Kemperdick, Stephan; Lambacher, Lothar; Richter, Jan Friedrich; Roth, Michael; Janzen, Svea. Englisch. 2021. 376. S. 215 Abb. 29,0 x 24,0 cm. EUR 48,00. CHF 55,00 ISBN: 978-3-7757-4755-4
Migration im karolingischen Italien. Herrschaft, Sozialverhältnisse in Lucca und das Schreiben über Gruppen. Predatsch, Paul. Deutsch. 2021. 416. S. 11 sw. Abb. 24 x 17 cm. EUR 99,95. ISBN: 978-3-11-073097-5
Neues aus dem 19. Jahrhundert. Von Kühen, edlen Damen und verzauberten Landschaften Oder von der Liebe zur Kunst. Hrsg.: Forster, Peter. Deutsch. 2021. 192. S. 162 Abb. 185 fb. Abb. 29,0 x 25,0 cm. EUR 40,00. ISBN: 978-3-422-98668-8
Die Heiligenenkomien des Nikolaos Kabasilas. Einleitung und kritische Edition. Hadjiafxenti, Christina. Deutsch. 2021. 269. S. 23 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 99,95. ISBN: 978-3-11-071148-6
Römisches Österreich 43. Hrsg.: Univ.-Prof. Dr. Scherrer, Peter. Deutsch. 2021. 220. S. EUR 35,00. ISBN: 978-3-902666-76-5
Operatic Pasticcios in 18th-Century Europe. Contexts, Materials and Aesthetics. Hrsg.: Over, Berthold; zur Nieden, Gesa. Englisch. 2021. 798. S. 125 SW-Abb. , 68fb. Abb. 24,0 x 15,5 cm. EUR 59,99. CHF 73,00 ISBN: 978-3-8394-4885-4
Leonardo in Comparison. Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte (188). Hrsg.: Gebhardt, Johannes; Zöllner, Frank. Paragone. Englisch; Deutsch. 2021. 176. S. 3 sw. Abb. , 73 fb. Abb. 30,0 x 22,0 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-1017-6 Imhof
This volume brings together the papers delivered at the international conference Paragone. Leonardo in Context, held in July 2019 at the University of Leipzig, as well as an additional essay by Martin Kemp on Leonardo’s sfumato. For this publication, the original conference title was slightly modified to Paragone. Leonardo in Comparison, in order to do justice to the comparative character of the studies it presents and the importance of comparison as a methodological paradigm. A discussion of this is found in the introduction, which at the same time seeks, by way of example, to apply the comparative paradigm to currently the most contentious issue in Leonardo scholarship: the artist’s design for a Christ as Salvator Mundi.
Petrarca und die bildenden Künste. Dialoge, Spiegelungen, Transformationen. Hrsg.: Terzoli, Maria Antonietta; Schütze, Sebastian. Italienisch; Deutsch; Englisch. 2021. 460. S. 27 fb. Abb. , 146 sw. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 69,95. ISBN: 978-3-11-068696-8
Zur Sozialgeschichte römischer Bildnisse der mittleren Kaiserzeit. Archäologische Forschungen (41). Fittschen, Klaus. Privatporträts mit Repliken. Deutsch. 2021. 432. S. 156 Tafeln, 1312 sw. Abb. 33,5 x 23,7 cm. EUR 98,00. ISBN: 978-3-7520-0023-8 L, Reichert
Als eines der Kriterien zur Identifizierung eines römischen Kaiserbildnisses galt bisher der Nachweis von antiken Repliken. Diese Regel kann nicht mehr aufrecht erhalten werden: Auch von Bildnissen nicht-kaiserlicher Personen lassen sich antike Repliken nachweisen. Das gilt nicht nur für die Bildnisse von Angehörigen der Oberschicht, sondern auch für die einfacheren Bürger. Das Phänomen ist in allen Teilen des Römischen Reiches, in denen Bildnisse hergestellt wurden, zu finden. Die zurzeit nachweisbaren Beispiele sind in diesem Buch zusammengetragen worden. Einige Fälle waren schon lange bekannt (Herodes Atticus, Athenais, Polydeukion), jedoch hat die Forschung daraus keine Konsequenzen gezogen. Bildnisrepliken wurde nicht nur in der Öffentlichkeit aufgestellt, vor allem in Gräbern bot sich die Möglichkeit, die Verstorbenen in mehrfachen Bildnissen zu ehren. Allerdings lassen sich nur wenige entsprechende Fundzusammenhänge nachweisen, denn Bildnisse aus diesem Bereich wurden als „Dubletten“ durch den Kunsthandel in der Regel auseinandergerissen. Aus der Gruppe der antiken Bildnisrepliken müssen die in der Neuzeit nach berühmten antiken Vorbildern hergestellten Kopien ausgeschieden werden. In der älteren Forschung sind sie teilweise als antike Kopien angesehen worden und wegen ihres vorgeblichen Replikencharakters irrtümlich auf römische Kaiser und deren Angehörige bezogen worden. Es ist allerdings nicht immer ganz einfach, die neuzeitliche Entstehung nachzuweisen. Im Anhang B sind dazu die wichtigsten Beispiele zusammengestellt. Der Anhang A stellt die mehrfachen Porträts derselben Person an Grabaltären und Sarkophagen zusammen, die als Musterbeispiele für Privatporträts mit Repliken angesehen werden können.
Nennt mich Rembrandt. Kreativität und Wettbewerb in Amsterdam 1630-55. Hrsg.: Dickey, Stephanie; Sander, Jochen. Deutsch. 2021. 384. S. 310 fb. Abb. 30,5 x 24,0 cm. EUR 49,90. CHF 60,90 ISBN: 978-3-7774-3548-0
Spätgotik. Aufbruch in die Neuzeit. Hrsg.: Staatliche Museen zu Berlin; Beitr.: Chapuis, Julien; Kemperdick, Stephan; Lambacher, Lothar; Richter, Jan Friedrich; Roth, Michael; Janzen, Svea. Deutsch. 2021. 376. S. 215 Abb. 29,0 x 24,0 cm. EUR 48,00. CHF 55,00 ISBN: 978-3-7757-4754-7
Kreative Impulse und Innovationsleistungen religiöser Gemeinschaften im mittelalterlichen Europa. Becker, Julia / Burkhardt, Julia. Klöster als Innovationslabore 9 /KAI-9. 2021. 464 S., 30 fb. u. 13. sw. Abb. 17 x 24 cm. Gb. EUR 59,00 ISBN: 978-3-7954-3627-8 Schnell & Steiner
Wie innovativ waren religiöse Gemeinschaften im europäischen Mittelalter? Ausgehend von dieser Frage untersucht der Sammelband in interdisziplinärer Perspektive die Dynamik und Nachhaltigkeit der sozialen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen, die in mittelalterlichen Klöstern angestoßen wurden.
Babylon. The Great City. Pedersén, Olof. Englisch. 2021. 304 S. 24 x 17 cm. EUR 44,00. ISBN: 978-3-96327-136-6
Transparente Schätze. Der abbasidische und fatimidische Bergkristallschnitt und seine Werke. Pilz, Marcus. 2021. 234 S. 280 fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 56,00. ISBN: 978-3-534-40641-8
Das Brandenburger Evangelistar. Faksimile-Edition der Handschrift Ms. 1 des Domstifts Brandenburg. Braun-Niehr, Beate; Niehr, Klaus; Meckelnborg, Christina; von Schnurbein, Rüdiger; Kolb, Fabian. 2021. 218 S. 18 Abb. 34 x 24 cm. EUR 8.850,00. CHF 9.800,00 ISBN: 978-3-905924-75-6
Die Kirche von Eichstätt unter Fürstbischof Wilhelm von Reichenau 1464–1496. Selbstverständnis und visuelle Repräsentation eines spätmittelalterlichen Hochstifts. Baumbauer, Benno. 2021. 376 S. 377 s/w- und 20 fb. Abb. 27,5 x 21,5 cm. Gb. EUR 70,00. ISBN: 978-3-412-51911-7
Gräber – Horte – Felsgesteinartefakte. Jenaer Schriften zur Vor- und Frühgeschichte Band 10. Hrsg.: Ettel, Peter. 2021. 306 S. viele Abb., 29 x 20 cm. EUR 29,50. ISBN: 978-3-95741-149-5
Helgonskåp. Medieval tabernacle shrines in Sweden and Europe. Kroesen, Justin; Tångeberg, Peter. Englisch. 2021. 352 S. 21 sw. Abb., 414 Abb. 30 x 23 cm. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-1066-4 Imhof
Tabernacle shrines – enclosures containing a single saint`s effigy equipped with two, four or more wings – are a neglected form of medieval altar decoration. Although they were common across the Latin West, surviving examples are spread very unevenly over Europe. Most of the c. 500 preserved tabernacle shrines are found in Central Italy, Northern Spain, across Germany, and particularly in Scandinavia. More than onethird of the total European stock is preserved in Sweden, making it the only country where the entire development of such ‘Helgonskåp’ (‘saints’ cupboards’) can still be gleaned. Departing from the Swedish wealth, this study explores the tabernacle shrine as a European phenomenon in medieval art. The first chapters distinguish and analyse seven different types of tabernacle shrine, while the last sections focus on the object type as an artistic category, as a physical object in medieval church space, and on its remarkable survival in Lutheran Sweden.
Hiroshige: Famous Places in the Sixty-odd Provinces. [accordion-fold edition]. Sefrioui, Anne. Englisch. 2021. 110 S. 70 fb. Abb., 70 sw. Abb. 25 x 17 cm. EUR 35,00. CHF 47,90 ISBN: 978-3-7913-8719-2
Ferdinand Hodler. Was die Blumen sagen. Blome, Diana. 2021. 448 S. 250 fb. Abb. 24 x 18 cm. EUR 39,90. CHF 48,70 ISBN: 978-3-7774-3653-1
Hokusai. A Graphic Biography. Matteuzzi, Francesco. Illustriert von Lantaza, Giuseppe. Englisch. 2021. 128 S. fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 18,00. ISBN: 978-1-78627-893-7
Emil Alexander Hopfgarten. zum 200. Geburtstag. Kunstgeschichte Wiesbaden (6). Klee, Margot; Behrendt, Werner R. Hrsg.: Reusch, Felicitas. 2021. 132 S. 22 x 22 cm. EUR 15,00. ISBN: 978-3-7520-0583-7 L, Reichert
Die Autorin Felicitas Reusch ist auf die Spurensuche des 1821 in Berlin geborenen Bildhauers Emil Alexander Hopfgarten gegangen und entdeckt dabei das verschollen geglaubte Jugendwerk „Merkur, der die von ihm erfundene Leier soielt“ in der russischen Provinz. Hopfgartens Schaffen in Berlin von 1844-48 rekonstruiert sie auch durch bisher unbekannte , historische Raumaufnahmen und eine im Kunsthandel aufgetauchte Skulptur. Sie zeichnet ein lebendiges Bild des nassauischen Hofbildhauers Hopfgarten mit seinem Atelier in der Mosburg im Biebricher Schlosspark. Den im Auftrag von Hezog Adolph zu Nassau gestalteten Grabmonument seiner verstorbenen Frau, der Herzogin Elisabeth, in der Russisch-Orthodoxen Kirche auf dem Neroberg in Wiesbaden widmet sie ein reich bebildertes Kapitel. Sein zweites hauptwerk in Wiesbaden, Christus und die vier Evangelisten in der Marktkirche Wiesbaden, beschreibt Margot Klee aus ihrer Kenntnis der chstlichen Ikonografie und der römischen Porträtplastik. Werner R. Behrendt positioniert Hopfgarten in das Umfeld weiterer nassauischer Bildhauer und verfolgt die Spuren von Hopfgartens Schüler Hermann Schies und Carl Keil.
Kaiserpfalz Gelnhausen. Biller, Thomas. 2021. 80 S. 8 sw. u. 65 fb. Abb.,. EUR 8,90. ISBN: 978-3-7954-3636-0 Schnell & Steiner
Der zweite Band der Kulturschätze-Reihe widmet sich der Ruine der mittelalterlichen Kaiserpfalz Gelnhausen und ihrer architektonischen Besonderheiten. Erfahren Sie, welche Bedeutung diese Pfalz des Stauferkaisers Friedrich I. Barbarossa einst hatte.
Leonhard Kern und Europa. Die Kaiserliche Schatzkammer Wien im Dialog mit der Sammlung Würth. Beutter, Herta; Panter, Armin; Schlegel, Fritz; Fischer, Fritz; Klee, Sonja; Angelmaier, Ursula. Hrsg.: Weber, C. Sylvia. 2021. 256 S. 28 x 22,5 cm. EUR 49,00. ISBN: 978-3-89929-417-0 Swiridoff
Der Barockbildhauer Leonhard Kern, in Hohenlohe geboren und nach ausgedehnten Reisen mit seiner erfolgreichen Werkstatt in Schwäbisch Hall niedergelassen, verzückte mit seinen geschnitzten Kleinodien die fürstlichen Kunstkammern Europas. Die Wiener Kunst- und Schatzkammer, die großartigste Sammlung ihrer Art weltweit, vereint erstmals ihre Meisterwerke Leonhard Kerns mit denen der Sammlung Würth. Ergänzt mit Arbeiten der Stars der italienischen Kunst wie Mantegna oder Giambologna erleben wir Höhepunkte der europäischen Kunstgeschichte zwischen Renaissance und Barock.
Der Band wird ergänzt mit einer Novelle von der bekannten Krimiautorin Tatjana Kruse aus Schwäbisch Hall. Hier werfen wir einen spekulativen und höchst amüsanten Blick hinter die Kulissen der Werkstatt und das geheime Privatleben von Leonhard Kern in Schwäbisch Hall.
Der mittelalterliche Lettner im Dom zu Magdeburg. Mit einem Beitrag zur Restaurierung von Claudia Böttcher und Thomas Groll. Sußmann, Michael; Böttcher, Claudia; Groll, Thomas. Förderverein Dom zu Magdeburg e.V. 2021. 184 S. 157 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 18,80. ISBN: 978-3-89923-421-3
Die Antiken Münzen. Sallet, Alfred von. Hrsg.: Regling, Kurt. 2021. 154 S. 240 sw. Abb. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-240728-8
Die Karolingerzeit in Pannonien. Römisch Germanisches Zentralmuseum (145). Miklós Szöke, Béla. 2021. 512 S. 107 meist fb. Abb. 30 x 21 cm. EUR 99,00. ISBN: 978-3-7954-3624-7 Schnell & Steiner
Der vorliegende Band geht detailliert auf eine bisher überhaupt nicht oder nur kaum bekannte Periode des Karpatenbeckens ein: die östliche Expansion des Karolingerreiches – jene knapp 100 Jahre, die zwischen dem Untergang des Awarenkhaganats und der Entstehung des ungarischen Fürstentums liegen.
Die Querhausportale der Kathedrale Notre-Dame in Paris. Architektur – Skulptur – Farbigkeit. Hrsg.: Albrecht, Stephan; Breitling, Stefan; Drewello, Rainer. 2021. 248 S. 359 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-1038-1 Imhof
Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die gerade erst fertiggestellte Kathedrale Notre-Dame in Paris neue Querhausfassaden mit aufwendigen Figurenportalen. Diese gut erhaltene Architektur und Skulptur verrät viel: über die Experimentierfreudigkeit der mittelalterlichen Baumeister, aber auch über den denkmalpflegerischen Umgang mit dem Mittelalter im 19. Jahrhundert.
Mit neuen Methoden und Fragen hat ein Forscherteam der Universität Bamberg dies über mehrere Jahre untersucht. Der vorliegende Band legt die Ergebnisse dieses wissenschaftlichen Austausches vor. Wie können wir uns die Planungs- und Ausführungsprozesse dieser herausragenden Pariser Bauhütte vorstellen? Was sagt das Bildprogramm über das Selbstbild seiner geistlichen Auftraggeber aus? In welchem Verhältnis steht die Ikonographie zum Portal, dem Ort der Anbringung? Wie hat sich das Erscheinungsbild der Portale bis heute verändert.
Die Entstehung und Entwicklung der mennonitischen Gemeinde im Herzogtum Sachsen-Meiningen und in Franken. Von Beginn der Einwanderung 1776 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Hage, Hermann. Hrsg.: Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V. Würzburg. 2021. 248 S. 23 fb, und sw. Abb. 22 x 14,8 cm. EUR 29,00. ISBN: 978-3-949015-02-1
Palatium sacrum - Sakralität am Hof des Mittelalters. Orte - Dinge - Rituale. Hrsg.: Luchterhandt, Manfred; Röckelein, Hedwig. 2021. 424 S. 182 Abb. 24 x 17 cm. EUR 59,00. ISBN: 978-3-7954-3150-1 Schnell & Steiner
Bis heute ist die politische und ideengeschichtliche Tradition der Herrschersakralität besser erforscht als ihre kulturpraktische. Dies betrifft besonders den mittelalterlichen Hof, an dem sie sich manifestierte und materialisierte.
Die Silbermöbel der Welfen. Hrsg.: Minning, Martina. 2021. 128 S. 7 sw. Abb., 108 fb. Abb. 30 x 25 cm. EUR 19,95. CHF 22,90 ISBN: 978-3-7319-1100-5 Imhof
Nach knapp 300 Jahren kehren die Silbermöbel der Welfen nach Braunschweig zurück! Als herausragende Zeugnisse fürstlicher Repräsentation und Meisterwerke Augsburger Goldschmiedekunst wurden sie dem Herzog Anton Ulrich-Museum als Dauerleihgaben anvertraut. Prinz Maximilian Wilhelm von Hannover (1666–1726), der als kaiserlicher Feldmarschall in Wien residierte, ließ 1725 zwei kostbare Ensembles aus Spiegeln, Tischen und Beistelltischen zur Ausstattung seiner Repräsentationsräume anfertigen. Nach Maximilians Tod gelang Konrad Detlev von Dehn, der zu diesem Zeitpunkt als Wolfenbütteler Gesandter am Wiener Hof tätig war, ein spektakulärer Kunstankauf: Er erwarb für Herzog August Wilhelm von Braunschweig-Wolfenbüttel die prunkvollen silbernen Möbel, die von nun an dem Paradeappartement des neuen Braunschweiger Residenzschlosses fürstlichen Glanz verliehen. 1729 erweiterte August Wilhelm den Bestand um silberne Sitzmöbel. Aus dem Nachlass des hoch verschuldeten Herzogs gelangten die Möbel 1731 schließlich in den Besitz der Hannoveraner Welfen.
Der Katalog widmet sich ausführlich diesen Spitzenstücken europäischen Kunsthandwerks und den bedeutenden Augsburger Goldschmieden, die sie schufen. Dank neuer Quellenfunde können die Umstände des sensationellen Wiener Kunstankaufs heute genauer beleuchtet werden. Ein weiterer Beitrag beschäftigt sich mit der bemerkenswerten Ausstattung der Parade- und Sammlungsräume im Braunschweiger Schloss. Ein bislang unbekanntes Pretiosen-Inventar und weitere neu aufgefundene Dokumente lassen Herzog August Wilhelm nun endgültig als Sammlerpersönlichkeit aus dem Schatten seines berühmten Vaters Anton Ulrich heraustreten.
Appropriation Processes of Statue Schemata in the Roman Provinces | Aneignungsprozesse antiker Statuenschemata in den römischen Provinzen. Material Appropriation Processes In Antiquity (1). Hrsg.: Lipps, Johannes; Griesbach, Jochen; Dorka Moreno, Martin. Englisch. 2021. 368 S. 122 fb. Abb., 228 sw. Abb. 29,7 x 21 cm. EUR 119,00. ISBN: 978-3-95490-449-5 L, Reichert
Der Großteil antiker Statuen lässt sich anhand formaler Überschneidungen typologisieren, d. h. in ›Schemata‹ ordnen. Einzelne Statuenschemata wurden über Jahrhunderte hinweg in immer neuen Versionen tradiert und in unterschiedliche materielle, räumliche und funktionale Kontexte integriert. Diese Rezeptions- und Transformationsprozesse können als kulturelle Aneignungen verstanden werden, die ästhetisch, politisch und/oder religiös motiviert waren. In aller Regel setzten sie Bildung voraus und besaßen damit auch eine soziale Komponente. Oft führten aber auch rein praktische Gründe wie die Verfügbarkeit einer bestimmten Formvorlage zur Wiedergabe anthropomorpher Figuren nach einem Schema. Dabei konnten die Bildwerke die einstigen Sinnzusammenhänge ihrer Vorlagen bewahren, nur teilweise übernehmen oder aber ignorieren und mit völlig neuen Bedeutungen „überschreiben“. Der Band, der auf eine internationale Tagung in Tübingen zurückgeht, versammelt Beiträge, welche die erwähnten Rezeptionsprozesse exemplarisch in einzelnen Zentren und Regionen des römischen Reiches diskutieren.
Studien zu einer Kreuzigung im Louvre. Malerei nach Giotto in Unteritalien und Kunst am Anjou-Hof. Weiger, Katharina. 2021. 228 S. Abb. 23,5 x 15,5 cm. EUR 34,90. CHF 37,90 ISBN: 978-3-948466-71-8
Der Meister des Trierer Metzenhausgrabmals und sein Werk. Studien zu einem wenig beachteten Hauptmeister der deutschen Renaissance. Seebert, Kai. 2021. 561 S. 24 x 17 cm. Pb. EUR 60,50. ISBN: 978-3-8325-5278-7
Politische Architektur des frühen US-Kapitols in Washington, D.C. Zur architektonischen Selbstdarstellung und zum architektonischen Selbstausdruck der USA. Asatiani, David. 2021. 488 S. 100 sw. Abb., 16 fb. Abb. 21 x 15 cm. EUR 129,80. ISBN: 978-3-339-12042-7
Biografische Schriften. Erasmus und Jan Veth. Sein Leben und Schaffen. Huizinga, Johan. 2021. 453 S. 53 sw. Abb. 21,4 x 13,4 cm. EUR 69,00. ISBN: 978-3-7705-6452-1
Von Dürer an Raffael. Von Mantua nach Manoppello. Dietz, Karlheinz. 2021. 336 S. 99 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 50,00. ISBN: 978-3-7954-3645-2 Schnell & Steiner
Kunsthistorischer Kriminalfall über die Folgen des ‚Sacco di Mantova‘, der die Originalquellen interpretiert, die technische Singularität des angeblich ‚verschollenen‘ Dürerbilds untersucht, die jüngsten ‚Forschungen‘ zum ‚Volto Santo‘ erklärt und damit den Mythos Manoppello in ein neues Licht rückt.
Ein unbekanntes Meisterwerk von Albrecht Dürer in seinem historischen Kontext
Vom Selbstporträt zum Christusbild
George Augustus Wallis. Ein Klassizist zeichnet auf dem Weg zur Romantik. Beitr.: Pfarr, Ulrich. 2021. 104 S. 21 x 30 cm. EUR 30,00. ISBN: 978-3-943856-74-3
Wie das Christentum entstand. Eine Geschichte mit Brüchen im 1. und 2. Jahrhundert. Wengst, Klaus. 2021. EUR 18,99. CHF 22,00 ISBN: 978-3-641-27342-2
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]