KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Neuerscheinungen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Neuerscheinungen in Epochen

Stiften gehen! Wie man aus Not eine Tugend macht. Ausstellungskatalog zur Sonderausstellung anlässlich 500 Jahre Fuggerei. Hrsg.: Lange-Krach, Heidrun. Deutsch. 2021. 448 S. 298 fb. Abb. 31,0 x 24,0 cm. EUR 35,00. ISBN: 978-3-7954-3650-6 Schnell & Steiner
2021 ist es 500 Jahre her, dass Jakob Fugger „der Reiche“ mit der „Fuggerei“ die älteste immer noch bewohnte Sozialsiedlung der Welt gestiftet hat. Damals war Augsburg eine pulsierende Metropole, ein globales Handelszentrum und Anziehungspunkt für Kunst- und Kulturschaffende. In der Stadtgeschichte gilt sie als die „Goldene Zeit“. Aber wie passt diese glänzende Epoche um Jakob Fugger mit der größten Wohnraumstiftung in der Reichsstadt für „arme Leut“ zusammen? Wie sah eine Gesellschaft aus, die solche Stiftungen notwendig und möglich machte?
Eine einzigartige Quellenüberlieferung macht Augsburg zu einem Referenzort der Stiftungsforschung. Über 800 gemeinnützige Stiftungen lassen sich hier nachweisen. Ihrer Vielfalt wird mit diesem interdisziplinär angelegten Katalog erstmals Rechnung getragen.
- einzigartige Fallstudien zum Stiftungswesen und der Alltagsforschung in Augsburg im 16. Jahrhundert
- Interdisziplinär ausgerichtete Untersuchung zum Stiftungswesen mit neuen Forschungsschwerpunkten (Armutsforschung, DisAbility Studies etc)
La rinascita di Roma e il mito romuleo. Philippika (152). Castiello, Antonietta. Augusto il fondatore. 2021. 196 S. 24,0 x 17,0 cm. EUR 49,00. ISBN: 978-3-447-11651-0 Harrassowitz Verlag
For Rome and the Romans alike, the Roman civil wars brought about the end of an era. They also reconfigured Roman identity for good. The clash between factions prompted a fratricidal struggle, leading to citizens fighting citizens and to kinspeople killing each other. Anybody could be an enemy, a hostis. Only Octavian was able to put an end to the civil wars and to this climate of universal distrust. He alone could give back to his fellow citizens a history and a purpose in which they could recognise themselves.
Antonietta Castiello shows in her study how Octavian, later Augustus, was able to bring Rome back to life: not physically, but symbolically. Through a juxtaposition never made fully explicit, Augustus managed to enter the hearts of the Romans as their new leader, a charismatic ruler who could easily be assimilated to the Pater Patriae par excellence, Romulus. The revival of the figure of Romulus allowed Augustus and those who recognised in him the leadership of the first founder to breathe new life into the Romans’ legendary past: an intentional history linked to the birth of the city, the creation of its first sacred boundary, the pomerium, and in general to the myth of fratricide, a myth so brutally symbolic that it was open to an Augustan re-interpretation.
Ausflug ins Mittelalter. Auf den Spuren der Kaiser in Rheinland-Pfalz. Büttner, Andreas; Thon, Alexander. Deutsch. 2021. 336 S. 25,0 x 21,0 cm. EUR 25,00. ISBN: 978-3-7954-3598-1 Schnell & Steiner
Das Land am Rhein war für die Kaiser eine Zentralregion des Reichs, von Karl dem Großen über Friedrich I. Barbarossa bis zu Friedrich II. Hier stiegen sie auf, hier regierten sie, hier scheiterten und hier triumphierten sie. Und hier hatten sie wichtige Unterstützer: Bischöfe und Klöster, Adlige und Ritter, aufstrebende Städte. Das Wirken der Kaiser und das Zusammenspiel mit den Säulen ihrer Macht wird anschaulich geschildert, verbunden mit historischen Abbildungen, Originaltexten in Übersetzung und Karten. Ergänzend werden authentische Orte in Rheinland-Pfalz und den angrenzenden Nachbarregionen präsentiert, die dazu einladen, die historischen Schauplätze selbst in Augenschein zu nehmen.
- Ein hochwertiges Lesebuch über die mittelalterlichen Kaiser im Land am Rhein, informativ und kurzweilig, das historisches Wissen vermittelt und Lust auf den Besuch der Schauplätze dieser Geschichten macht.
- Geschichte vor Ort erleben: Konkrete Ausflugsideen mit den wichtigsten Informationen zu den mittelalterlichen Schauplätzen, eingebettet in den größeren historischen Kontext.
Die Ästhetik der Stadt. Städtebau in Bordeaux und Edinburgh 1730–1830. Joachimides, Alexis. Deutsch. 2021. 248 S. 100 sw. Abb. 28,0 x 21,0 cm. EUR 54,00. ISBN: 978-3-422-98247-5
Caravaggio und die Grenzen des Darstellbaren. Ambiguität, Ironie und Performativität in der Malerei um 1600. von Rosen, Valeska. Deutsch. 2021. 488 S. 26 sw. Abb., 164 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-11-065235-2
Carl Gustav Carus / Natur und Idee. Hrsg.: Kuhlmann-Hodick, Petra; Spitzer, Gerd; Maaz, Bernhard. Deutsch. 2021. 396 S. 366 fb. und 8 sw. Abb. EUR 48,00. ISBN: 978-3-422-06880-3
Carl Gustav Carus / Wahrnehmung und Konstruktion. Hrsg.: Kuhlmann-Hodick, Petra. Deutsch. 2021. 356 S. EUR 32,00. ISBN: 978-3-422-06881-0
Das große Fressen. Tapisserien und Texte der Condamnation de Banquet. Logemann, Cornelia. Deutsch. 2021. 132 S. 20,0 x 13,8 cm. Gb. EUR 26,00. ISBN: 978-3-96821-798-7
I Forschungsgeschichte, Vermessung, Prospektionen und Funde 2009-2010. Münchner Beiträge zur Provinzialrömischen Archäologie (10). Mackensen, Michael. Das severische Vexillationskastell Myd(---) / Gheriat el-Garbia am limes Tripolitanus (Libyen). 2021. 320 S. 38 Tafeln, 517 sw. Abb., 95 fb. Abb. 29,7 x 21,0 cm. EUR 59,00. ISBN: 978-3-7520-0586-8 L, Reichert
Das römische Kastell Gheriat el-Garbia liegt 280 km südlich von Tripolis in der steppenartigen Halbwüste, oberhalb einer Oase, an der zentralen Route ins Land der Garamanten. Es ist – neben Bu Njem und Ghadames – das größte der drei unter Kaiser Septimius Severus weit nach Süden vorgeschobenen neuen Vexillationskastelle des limes Tripolitanus. Spätestens im Herbst 201 n. Chr. wurde es von einer Abteilung der legio III Augusta aus Lambaesis fertig gestellt. Seit den englischen Surveys (1953, 1981) bietet das Kastell mit dem spektakulär gut erhaltenen Haupttor eine valide Grundlage für architektonische Rekonstruktionen von Kastellen des 3. Jahrhunderts.
Im Rahmen des interdisziplinär ausgerichteten Projekts der Provinzialrömischen Archäologie an der Universität München, gefördert von der Exzellenzinitiative, wurden 2009 und 2010 je zwei Kampagnen durchgeführt. Im Mittelpunkt standen Surveys und Ausgrabungen im von einem Berberdorf überbauten Kastell (Tore, Stabsgebäude, Mannschaftsunterkünfte) und in einem der Heiligtümer. Neben naturwissenschaftlichen Untersuchungsmethoden (Geodäsie, Geophysik, Archäometrie, 14C-Analysen) kam terrestrisches 3D-Laserscanning zum Einsatz. Überraschend war neben der bis 275/280 erfolgten Nutzung des Kastells mit dem inschriftlich überlieferten Ortsnamen Myd(---) eine spätantike Instandsetzung: Ab 390/400 wurde bis Mitte des 5. Jahrhunderts in den castra Madensia der Notitia Dignitatum Occ. XXXI 30 eine limitane Einheit, die milites munifices, stationiert.
Im ersten Band werden die Forschungsgeschichte in der tripolitanischen Grenzzone im nordwestlichen Libyen und in Südtunesien von 1819 bis 1996 sowie die Lage und Topographie von Gheriat el-Garbia dargestellt. Es folgen Beiträge zur geodätischen Erfassung der Topographie des Kastell- und des Tempelplateaus unter Verwendung von Radardaten des deutschen Erdbeobachtungssatelliten TerraSar-X. Im Mittelpunkt stehen die archäologischen Surveys: Zahlreiche Architekturglieder aus dem Kastellareal ergeben sieben Säulenordnungen, die auf eine anspruchsvolle architektonische Ausstattung der zentralen Gebäude des Kastells schließen lassen. Das umfangreiche Material des Keramik-Surveys liefert wichtige Daten zur Versorgung der Garnison mit Fein- und Kochkeramik sowie mit in Amphoren transportiertem Wein, Olivenöl und Fischkonserven. Zudem werden Metallkleinfunde, Münzen und Radiokarbonanalysen vorgelegt; letztere bilden die Basis für die Datierung der Instandsetzungen des Kastells zwischen 390 und 425.
Teil 1: Text. Teil 2: Anhang. Studien zur spätägyptischen Religion (34). Kühnemund, Marcel. Die rituelle Reinheit in den Tempeln der griechisch-römischen Zeit. 2021. 394 S. 10 Abb., 16 Tabellen, 6 Tafeln. 29,7 x 21,0 cm. EUR 198,00. ISBN: 978-3-447-11639-8 Harrassowitz Verlag
Die rituelle Reinheit ist eines der zentralen Themen im Bereich der Kultpraxis, denn sie schafft den notwendigen Rahmen und die Voraussetzungen dafür, mit dem Göttlichen zu interagieren. Der Zweck und die Durchführung der rituellen Reinigung unterscheidet sich je nachdem, welche(r) Person(enkreis) oder Gegenstand gereinigt werden soll. Texte und Bilder zur rituellen Reinigung im Alten Ägypten existieren über die gesamte Kulturgeschichte hinweg in allen Bereichen, die ein Zusammenspiel mit dem Göttlichen aufweisen.
Marcel Kühnemund untersucht das Konzept der rituellen Reinheit in den Tempeln der griechisch-römischen Epoche. Im Kosmos des Tempels sind vier Gruppen zu unterscheiden, die am Kult partizipieren und entsprechend kultisch gereinigt werden müssen: der König, die Priester, die im Kult verwendeten Objekte und die Götter selbst. Anhand der bildlichen und textlichen Quellen aus den Tempeln, aber auch von Belegen außerhalb dieser Sphäre, wird die Durchführung der Reinigung und deren Zweck dargelegt. Je nach Gruppe umfasst dieser die Transformation in einen Gott oder die Etablierung und Erhaltung eines rituellen Raumes, der der Wirksamkeit von Ritualen dient. Dabei werden immer wieder Verbindungen zu älterem Textgut hergestellt, die die lange Tradition dieser Riten aufzeigen. Abschließend wird ein Gesamtbild der rituellen Reinheit im Tempel entworfen.
Der Würzburger Goldschmied Georg Stephan Dörffer (1771-1824). Mainfränkische Studien, Band 91. Braungardt, Heiko. Hrsg.: Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V. Würzburg. Deutsch. 2021. 772 S. 458 z. T. fb. Abb. 24,5 x 16,5 cm. EUR 69,00. ISBN: 978-3-949015-01-4
Künstler, Kriege und Kanonen. Eine kulturhistorische Analyse von Dürers „Landschaft mit Kanone“. Veil, Helmut. Deutsch. 2021. 50 S. fb. Abb. ISBN: 978-3-941743-89-2
The Eiffel Tower. Lemoine, Bertrand. Englisch; Französisch; Italienisch; Deutsch. 2021. 176 S. 42,0 x 29,6 cm. Gb. EUR 30,00. CHF 40,00 ISBN: 978-3-8365-8441-8
Wilhelm Heinrich Füssli 1830-1916. Biografie und Werkverzeichnis. Groß, Yvonne; Scheidegger, Ludwig. Deutsch. 2021. 264 S. 388 fb. Abb. 28,0 x 24,0 cm. EUR 45,00. CHF 54,90 ISBN: 978-3-7774-3663-0
Gold- und Silberschätze der Thraker. Fischer, Rudolf. Deutsch. 2021. 68 S. fb. Abb. 21,0 x 21,0 cm. EUR 26,00. CHF 26,00 ISBN: 978-3-906090-60-3
Hiroshige: Thirty-six Views of Mount Fuji. [accordion-fold edition]. Bouquillard, Jocelyn. Englisch. 2021. 184 S. 36 sw. Abb., 45 fb. Abb. 24,8 x 17,5 cm. EUR 35,00. CHF 47,90 ISBN: 978-3-7913-7918-0
Die Bamberger Kaisergewänder unter der Lupe. Methoden und Ergebnisse der aktuellen Forschungen. 1000 Jahre Weihe von St. Stephan in Bamberg. Hrsg.: Kempkens, Holger; Hrsg.: Jung, Norbert. Deutsch. 2021. 176 S. 28,0 x 21,0 cm. EUR 25,00. ISBN: 978-3-7954-3586-8 Schnell & Steiner
Der Ausstellungskatalog stellt die Gewänder in ihrem materiellen Bestand und in ihrer Entstehungs- und Veränderungsgeschichte vor. Dazu kommen auch abgewanderte Fragmente, die sich heute in Museen im In-und Ausland befinden und die für die Zeit der Ausstellung nach Bamberg zurückkehren, ebenso die Rezeptionsgeschichte der Kaisergewänder, etwa in Form des Rationales aus Regensburg oder im „Bamberger Heiltumsbuch“ aus der British Library in London. Gezeigt werden auch Vergleichsobjekte wie die einzigartige Kölner Ewaldi-Decke.
Anknüpfend an die Übergabe des Sternenmantels im Zusammenhang mit dem Papstbesuch 1020 werden in der Ausstellung auch die im selben Zusammenhang vorgenommenen Weihen der Pfalzkapelle und der Stiftskirche St. Stephan gewürdigt, letztere auch durch begleitende Aufsätze.
Vorstellung der neuen Forschungsergebnisse zu den Bamberger Kaisergewändern
Einbeziehung der Gewändern in die gleichzeitige Bamberger Geschichte
Karl der Große. Beck`sche Reihe (2120). Becher, Matthias. Deutsch. 2021. 128 S. 1 Abbildung, 2 Stammbäumen und 1 Karte. 18,0 x 11,8 cm. Br. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-77156-9 C. H. Beck
Kaum eine historische Gestalt des Mittelalters umgibt eine solche Aura des Ruhms wie Karl den Großen. Die vorliegende Biographie beschreibt seinen Aufstieg zum Kaiser und zeigt den Gestalter des Frankenreichs als Machtmenschen, der nicht nur seine innen- und außenpolitischen Gegner, sondern auch die eigenen Familienmitglieder seinen herrscherlichen Zielen unterwirft. Der Band erhellt zugleich die Grundzüge der fränkischen Geschichte, Ursachen und Verlauf der militärischen Auseinandersetzungen mit den Sachsen und das Verhältnis der fränkischen Könige zu Kirche und Papst.
Die Kelten. Beck`sche Reihe (2101). Demandt, Alexander. Deutsch. 2021. 128 S. 19 Abb. und 2 Karten. 18,0 x 11,8 cm. Br. EUR 9,95. ISBN: 978-3-406-76915-3 C. H. Beck
In dieser Einführung findet sich (fast) alles, was man über die Welt der Kelten wissen sollte. Alexander Demandt vermittelt anschaulich und allgemeinverständlich die Grundkenntnisse über Herkunft, Gesellschaft, Staatsform, Kultur, Religion und Mythologie eines der bedeutendsten Völker der europäischen Geschichte. Es ist nicht spurlos verschwunden.
Die Künstler der Naturgeschichte. Eine Studie zur Kooperation von Kupferstechern, Verlegern und Naturforschern im 18. Jahrhundert. Müller-Ahrndt, Henriette. Hrsg.: Nickelsen, Kärin; Dickel, Hans. Deutsch. 2021. 264 S. 22 fb. Abb., 2 sw. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-1006-0 Imhof
Die herausragenden botanischen Abbildungen des 18. Jahrhunderts, die uns noch heute in Werken wie den Plantae selectae des Nürnberger Arztes und Naturforschers Christoph Jacob Trew (1695–1769) begegnen, beruhen auf der Arbeit vieler Hände. In einem hochgradig arbeitsteilig organisierten Schaffensprozess war nicht nur der namensgebende Autor und Naturforscher an ihrer Entstehung beteiligt, sondern auch Verleger, Zeichner, Kupferstecher, Drucker. Diese Studie macht es sich zur Aufgabe, den Beitrag all dieser künstlerisch und handwerklich tätigen Werkstattmitarbeiter zur naturgeschichtlichen Wissensgenese sowie die von ihnen genutzten Praktiken zu rekonstruieren.
Die Künstler der Naturgeschichte. Eine Studie zur Kooperation von Kupferstechern, Verlegern und Naturforschern im 18. Jahrhundert. Müller-Ahrndt, Henriette. Hrsg.: Nickelsen, Kärin; Dickel, Hans. Deutsch. 2021. 264 S. 22 fb. Abb., 2 sw. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-1158-6 Imhof
Die herausragenden botanischen Abbildungen des 18. Jahrhunderts, die uns noch heute in Werken wie den Plantae selectae des Nürnberger Arztes und Naturforschers Christoph Jacob Trew (1695–1769) begegnen, beruhen auf der Arbeit vieler Hände. In einem hochgradig arbeitsteilig organisierten Schaffensprozess war nicht nur der namensgebende Autor und Naturforscher an ihrer Entstehung beteiligt, sondern auch Verleger, Zeichner, Kupferstecher, Drucker. Diese Studie macht es sich zur Aufgabe, den Beitrag all dieser künstlerisch und handwerklich tätigen Werkstattmitarbeiter zur naturgeschichtlichen Wissensgenese sowie die von ihnen genutzten Praktiken zu rekonstruieren.
Kulturtechniken des Barock. Zehn Versuche. Hrsg.: Nanz, Tobias; Hrsg.: Schäfer, Armin. Deutsch. 2021. 245 S. EUR 19,99. CHF 22,00 ISBN: 978-3-96750-030-1
Claude-Nicolas Ledoux. Architektur und Utopie im Zeitalter der Französischen Revolution. Zweite und erweiterte Ausgabe. Vidler, Anthony. Deutsch. 2021. 168 S. 48 fb. Abb., 94 sw. Abb. 25,0 x 22,0 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-0356-2079-5
Claude-Nicolas Ledoux. Architecture and Utopia in the Era of the French Revolution. Second and expanded edition. Vidler, Anthony. Englisch. 2021. 168 S. 48 fb. Abb., 94 sw. Abb. 25,0 x 22,0 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-0356-2081-8
Maiolica in Renaissance Venice. Ceramics and Luxury at the Crossroads. Hrsg.: Tsoumis, Karine. Englisch. 2021. 192 S. 206 fb. Abb. 25,0 x 19,5 cm. EUR 45,00. CHF 54,90 ISBN: 978-3-7774-3577-0
Monet. Orte. Hrsg.: Daneo, Angelica; Hrsg.: Heinrich, Christoph; Hrsg.: Westheider, Ortrud; Hrsg.: Philipp, Michael. Deutsch. 2021. 280 S. 266 fb. Abb. 30,0 x 24,1 cm. EUR 19,99. CHF 28,90 ISBN: 978-3-7913-7924-1
Band 3: Clm 6473-6787 und Streubestände gleicher Provenienz sowie Handschriften aus weiteren Freisinger Klöstern und Stiften. MÜNCHEN:Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis (2,3). Freckmann, Anja; Trede, Juliane. Die Papierhandschriften aus dem Domkapitel Freising. Deutsch. 2021. 748 S. 15 Tabellen. 24,0 x 17,0 cm. EUR 198,00. ISBN: 978-3-447-11607-7 Harrassowitz Verlag
Der dritte und letzte Katalogband zu den Papierhandschriften aus dem Domkapitel Freising umfasst Beschreibungen nach den Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu insgesamt 178 lateinischen Handschriften Freisinger Provenienz. Er bildet den Abschluss der Tiefenerschließung dieses bedeutsamen Bestands nach den 1999 und 2011 erschienenen Bänden von Günter Glauche. Den größten Anteil mit 169 Handschriften haben die Papierhandschriften aus der Bibliothek des Domkapitels, darunter auch 27 Handschriften, die man nach der Säkularisation mangels eindeutiger Provenienzkriterien zunächst nicht dem Freisinger Fonds zuordnen konnte und im Bereich des lateinischen ‚Supplements’ aufgestellt hatte. Ferner wurden neun Handschriften aus den Bibliotheken der Freisinger Franziskaner und Prämonstratenser sowie der Säkularkanoniker zu St.Andreas bearbeitet. Neben den mittelalterlichen Handschriften enthält der Katalog auch 34 frühneuzeitliche Handschriften gleicher Provenienzen.
Der zeitliche Schwerpunkt der Handschriften aus der Dombibliothek liegt mit 137 Handschriften auf dem Spätmittelalter. Als inhaltliche Schwerpunkte sind neben Patristik, Bibelkommentaren sowie scholastischer und Pastoraltheologie insbesondere Kommentare zu Kirchen- und Zivilrecht von Professoren der Universitäten Padua und Bologna, konziliaristische und papstkritische Literatur sowie Werke der klassischen Antike und des Humanismus zu nennen. Der Freisinger Bestand gewährt instruktive Einblicke in Entwicklung und Bestandsvermehrung (durch Legate und Kauf) sowie in die Nutzung, Organisation und Pflege (im Bereich der Signaturen, Kataloge und Einbände) dieser traditionsreichen Sammlung.
Die vergessenen Prinzessinnen von Thorn (1700-1794). Welten, Joost. Deutsch. 2021. 520 S. 24,0 x 17,0 cm. EUR 50,00. ISBN: 978-3-7954-3648-3 Schnell & Steiner
Die Stiftsdamen von Thorn leben in einem goldenen Käfig, in dem sie sich jederzeit standesgemäß benehmen müssen. Einerseits lastet auf ihnen das Joch familiärer Verpflichtungen und sozialer Normen, andererseits eröffnen ihnen Wohlstand, Erziehung und gesellschaftlicher Status ungeahnte Möglichkeiten. Wie nutzen sie diesen Spielraum? Fügen sie sich in ihre vorbestimmte, untergeordnete Rolle ein oder ergreifen sie die Chance, das Leben nach ihren Idealen und Wünschen zu gestalten? Befolgen sie in allem die Regeln der adeligen Repräsentationskultur oder finden sie Nischen? In diesem Buch wird das Leben der Stiftsdamen in Thorn vor dem Hintergrund der Lebenswelt des Hochadels betrachtet und ihr Alltag eingehend geschildert und bietet damit eine äußerst spannende Lektüre.
Philipp Röth (1841–1921) – Werkverzeichnis der Zeichnungen. Grovermann, Wilhelm. Beitr.: Best, Bettina; Boltze, Dagmar. Deutsch. 2021. 536 S. 2900 Abb. , 76 fb. Abb. 29,7 x 21,0 cm. EUR 98,00. ISBN: 978-3-95786-276-1
Johann Gottfried Schadow: „Bacchus tröstet Ariadne“ 1791 – 1793 – 1794 – 1804. Seidel, Anna. Deutsch. 2021. 52 S. fb. Abb. 21,0 x 14,8 cm. EUR 12,00. ISBN: 978-3-89739-964-8
Die Seidenstraße. Landschaften und Geschichte. Preiswerte Sonderausgabe. Hrsg.: Whitfield, Susan; Englisch Bertram, Thomas; Englisch Schreiber, Albrecht; Englisch Hald, Katja. Deutsch. 2021. 480 S. 491 Abb. 28,6 x 22,5 cm. EUR 32,00. ISBN: 978-3-8062-4346-8
Hans Semper: Visionär der Kunstgeschichte im 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur wissenschaftlichen Entwicklung einer jungen Disziplin an der Universität Innsbruck. Obermeir, Reinhard. Deutsch. 2021. 350 S. zahlr. fb. Abb. 22,0 x 17,0 cm. EUR 34,90. ISBN: 978-3-99106-039-0
Gottes Wort und fürstliche Macht. Silberaltäre des 17. Jahrhunderts zwischen München und Stockholm. Schulz, Christian G. Deutsch. 2021. 544 S. 28,0 x 21,0 cm. EUR 96,00. ISBN: 978-3-7954-3565-3 Schnell & Steiner
Die für europäische Residenzen konzipierten Silberaltäre in Frederiksborg (1606), München (1607), Husum (1620), Rügenwalde (1637), Stockholm (1651) und Gottorf (1666) besitzen höchste künstlerische Qualität und inhaltlichen Anspruch innerhalb der Kunst des 17. Jahrhunderts. In ihrer komplexen Ikonographie passen sich die aus Ebenholz und Silber bestehenden Altäre ihrem Aufstellungsort an. Sie zeigen als Artefakt differenziert die zunehmende religionspolitische Polarisierung der protestantischen und katholischen Potentaten. Besonders wichtig ist die Darstellung der Rechtgläubigkeit als pädagogisches Lehrgerüst. Jeder einzelne der Silberaltäre unterlag staatspolitischen Funktionen, indem dieser politische wie konfessionelle Kontinuität und Identität visualisiert. Gegenreformatorische bzw. protestantische Kräfte und legitimierende Selbstinszenierung werden wie das entsprechende Glaubensbekenntnis als Zeichen der innewohnenden Verantwortlichkeit des Landesherrn gegenüber dem Territorium idealisiert verkörpert.
• Erstmalige Behandlung von sechs monumentalen Silberaltäre als Phänomen im Kontext landesherrlicher Residenzen
• Das interdisziplinäre Herangehen vereint frühneuzeitliche Goldschmiedekunst und die Herausarbeitung der dahinterliegenden Kirchenpolitik sowie der dynastischen Interessen
The rise and development of the solar cult and architecture in Ancient Egypt. Hrsg.: Nuzzolo, Massimiliano; Krej?í, Jaromír. Englisch. 2021. 252 S. 54 ill., 8 tables. 24 x 17 cm. EUR 68,00. ISBN: 978-3-447-11677-0 Harrassowitz Verlag
This volume joins together the proceedings of the three workshops held in Prague on December 15, 2017, December 10, 2018 and June 25–26, 2019, within the framework of the research project (The rise and development of the solar cult and architecture in Third Millennium BC Egypt) launched in 2017 at the Czech Institute of Egyptology – Charles University, Prague, under the auspices of the Czech Science Foundation – Grant Agency of the Czech Republic. The key aim of the project was to contribute to the study of the dynamics of development and featuring of the sun cult in ancient Egypt, as well as of the evolution of some related topics, such as royal ideology and funerary texts. The contributions span all periods of ancient Egyptian history and bring together scholars dealing with diverse geographic areas, from the capital site of Memphis, with its huge necropolis, to the southernmost and liminal area of Elephantine. Previously unpublished data are also presented in the volume, including new research on the Palermo Stone and the royal annals; results of latest archaeological campaigns in Abusir, Dahshur and Heliopolis; and new analyses of the Pyramid Texts and their reappropriation and renegotiation in later phases of Egyptian history.
Lesser Ury. Stadt Land Licht. Wagner, Barbara; Ury, Tanya; Buxtorf, Regine; Živkovic, Sofija. Hrsg.: Wagner, Barbara; Maurer, Michael; Eiden, Maximilian. Deutsch. 2021. 106 S. EUR 18,00. CHF 20,00 ISBN: 978-3-944685-10-6
Vermeer. Das vollständige Werk. 40th Ed. Schütz, Karl. Deutsch. 2021. 434 S. 21,7 x 15,6 cm. Gb. EUR 20,00. CHF 27,00 ISBN: 978-3-8365-8790-7
Vermeer. Lebenslust in der Kunst der Frühaufklärung. Prater, Andreas. Deutsch. 2021. 196 S. 74 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EUR 39,95. ISBN: 978-3-11-068289-2
Die Vögel Amerikas. Audubon, John James; Sibley, David Allen. Deutsch. 2021. 448 S. 435 fb. Abb. 32,8 x 22,3 cm. EUR 45,00. CHF 61,00 ISBN: 978-3-7913-7913-5
Wildnis und Paradies. Schlösser, Gärten, Sehnsuchtsorte der Sophie von der Pfalz. Niehr, Klaus; Tauss, Susanne. Deutsch. 2021. 184 S. 110 meist fb. Abb. 28,0 x 21,0 cm. EUR 40,00. ISBN: 978-3-7954-3601-8 Schnell & Steiner
Das Buch wählt einen neuen Zugang zur Person der Sophie von der Pfalz (1630–1714), indem es Biographie und Gedankenwelt der Kurfürstin anhand der von ihr wahrgenommenen, bewohnten und maßgeblich mitgestalteten Residenzen nachzeichnet. Ausgehend von den Hauptstationen ihres Lebens erscheinen Schloss- und Gartenanlagen als Dokumente sinnlicher Erfahrung und höfischen Selbstbewusstseins. Dabei steht Sophies Mäzenatentum in einer Spannung einerseits zu den welfischen Residenzen in Wolfenbüttel, Celle und Salzdahlum, andererseits zu Anlagen im Reich, in Italien, Frankreich und den Niederlanden, welche die Herzogin aus eigener Anschauung kannte und schätzte. Auf diese Weise belegen vor allem die Neubauten in Osnabrück, Hannover und Herrenhausen nicht nur höfische Mode im Europa der Frühen Neuzeit, sondern vor allem die Vorlieben einer Frau, die stets von einem Leben in selbst geschaffenen Paradiesen träumte.
- Erste Lebensbeschreibung der Sophie von der Pfalz ausgehend von ihren Schlössern und Gärten.
- Exemplarische Studie zu den Residenzen in Iburg, Osnabrück, Hannover und Herrenhausen.
Johann Joachim Winckelmann. Einführung. Peters, Patrick. Deutsch. 2021. 150 S. 19,0 x 12,0 cm. EUR 12,99. ISBN: 978-3-939556-86-2
Lebensgeschichten im Alten Ägypten . Schlögl, Hermann A.; Buxtorf, Regine . 2021. 132 S. 146 Abb. 27 x 21 cm . EUR 49,50 . ISBN: 978-3-447-11646-6 Harrassowitz Verlag
Hermann A Schlögl und Regine Buxtorf befassen sich in dieser Publikation mit einer Anzahl bislang unpublizierter Kunstwerke aus dem Alten Ägypten; sie gehören zu den Gattungen Relief, Herzskarabäus, Uschebti, Bronzestatuette und Fragment von Statuen und Statuetten. Allen gemeinsam ist die hohe künstlerische und herstellungstechnische Qualität.
Zum Zusammenwirken von Bild und Text in ägyptischen Tempeln, Würzburg 2020. Königtum, Staat und Gesellschaft früher Hochkulturen (3,7). Hrsg.: Beinlich, Horst. 12. Ägyptologische Tempeltagung. Synergie und Divergenz. 2021. 278 S. 85 Abb., 6 Tabellen. 24 x 17 cm . EUR 68,00 . ISBN: 978-3-447-11672-5 Harrassowitz Verlag
Die Einheit von Bild und Text wird in der neueren Forschung als „Großhieroglyphe“ bezeichnet, um diese Einheit von der modernen Vorstellung des „Bildes“ abzugrenzen. Der Begriff impliziert, dass man die ägyptischen Ritualszenen lesen und deuten kann, sobald man ihnen mit dem notwendigen Wissen begegnet.
Bild und Text sind auf den Wänden ägyptischer Tempel, und nicht nur dort, inhaltlich eng miteinander verbunden. Sie nehmen Rücksicht auf die Architektur, auf Rituale, auf die Topographie u.a.m. Diese Wechselbeziehung war Thema der 12. Ägyptischen Tempeltagung, die der Corona-Pandemie wegen abgesagt werden musste, deren geplante Vorträge jedoch nun in diesem Band publiziert werden.
In den zwölf Beiträgen (deutsch, englisch, französisch) wird untersucht, inwieweit Bild und Text in ägyptischen Tempeln aufeinander Rücksicht nahmen, welche Fehler beim Anbringen an Tempelwänden entstanden und wie man sie ggf. korrigierte. Wie wurde in den Darstellungen reagiert, wenn man Besonderheiten in den Texten beachten musste und umgekehrt? Solche Besonderheiten ergaben sich aus der Rücksichtnahme auf die Architektur, auf Neuentwicklungen und Traditionen. Angesprochen werden Beziehungen zwischen den Tempeln gemeinsamer Rituale, die Übernahme von Texten und Bildern und von Neuerungen bei der Darstellung des Kultgeschehens. Die Beiträge werfen teils alte Fragen neu auf, etwa die Frage nach der Darstellung des realen, also dreidimensionalen Raums im Flachbild oder nach der beabsichtigten Vieldeutigkeit der Bilder, nach Konnotationen in Texten durch Auswählen oder Anpassen von Hieroglyphen an die Darstellungen. Es wird auch thematisiert, wer die Texte und Darstellungen in den Räumlichkeiten der Tempel sehen und lesen konnte und wie z.B. Texte und Darstellungen der Ritualszenen auf die architektonischen Gegebenheiten eines Tempels, etwa Platzmangel durch Treppen und Türen, reagierten.
Mit Pinsel, Palette und Perücke. Barocke Malerei in der Schweiz. Oberli, Matthias. Hrsg.: SIK-ISEA. 2021. 480 S. 440 fb. Abb. 30,2 x 21,6 cm . EUR 79,00. CHF 79,00 ISBN: 978-3-7965-4200-8
Jacopo Bellini‘s Book of Drawings in the Louvre. and the Paduan Academy of Francesco Squarcione. Gramaccini, Norberto . 2021. 280 S. 186 fb. Abb. 28,0 x 20,0 cm . Englisch. EUR 59,95 . ISBN: 978-3-11-072595-7
Bellum & Artes. Mitteleuropa im Dreißigjährigen Krieg . Hrsg.: Brink, Claudia; Jaeger, Susanne; Winzeler, Marius. 2021. 544 S. 357 fb. Abb. 28,0 x 24,0 cm. PAP . EUR 48,00. CHF 64,80 ISBN: 978-3-95498-605-7
Bellum & Artes. Sachsen und Mitteleuropa im Dreißigjährigen Krieg . Hrsg.: Brink, Claudia; Jaeger, Susanne; Winzeler, Marius. 2021. 160 S. 97 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm. EBR . EUR 15,00. CHF 20,20 ISBN: 978-3-95498-606-4
Cézanne. Masterpieces from The Courtauld at KODE Art Museums . Hrsg.: Art Museum, KODE; Beitr.: van Claerbergen, Ernst Vegelin; Beitr.: Daatland, Line; Serres, Karen; Sjastad, Oystein; Snare, Petter; Wright, Barnaby. 2021. 128 S. 75 Abb. 28,4 x 28,0 cm . Englisch. EUR 44,00. CHF 50,50 ISBN: 978-3-7757-5055-4
Crossing Parallels. Agostino Carracci, Hendrick Goltzius . Hrsg.: Pollack, Susanne; Vitali, Samuel; Graphische Sammlung ETH Zürich. 2021. 304 S. 289 fb. Abb., 4 Abb. 30,0 x 24,0 cm . Englisch. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0971-2 Imhof
Agostino Carracci and Hendrick Goltzius were the leading engravers of the late 16th century - one north and the other south of the Alps. They have not only achieved revolutionary achievements in technical terms, but have also had a lasting impact on the medium of copperplate engraving with the selection and design of their image content.
While there are already numerous publications on Goltzius as well as on Carracci, the obvious comparison of the two great figures of the engraving around 1600 is undertaken here for the first time. In four detailed essays and catalog texts on all exhibited engravings, the amazing parallels in the life and work of the two masters are shown, their artistic development is comparatively analyzed and the readers` eyes are sharpened for the sophistication of their virtuoso engraving technique.
Proceedings of a Workshop, Trier, 25–26 April 2019. Forschungen zu spätrömischen Residenzen (1). Hrsg.: Ruppien?, Vilma. Stone and Splendor. Interior Decorations in Late-antique Palaces and Villas. 2021. 246 S. 203 ill., 5 tables, 3 diagrams. 29,7 x 21 cm . Englisch. EUR 78,00 . ISBN: 978-3-447-39150-4 Harrassowitz Verlag
This volume contains 14 contributions that were presented during a workshop in 2019 in Trier. The aim of this international meeting was to create a platform for the exchange among scientists with the research focus on the interior decorations (wall and floor incrustations, mosaics, paintings, stucco and sculpture) of late-antique Roman palaces and villas, mainly those in imperial possession, but also of other contemporaneous palatial building complexes, luxurious villas and houses, which are relevant for comparison due to their rich furnishings and size.
The articles in this book cover a number of sites in different regions of the Roman Empire: imperial palaces in Trier, Milano, Thessaloniki, Sirmium, Felix Fomuliana, Rome and Ravenna, luxurious villas and houses in Pfalzel, Carranque, Apollonia (Libya) and other places. The authors illustrate the particularities of the interior décor, influenced by both local tastes and the fashion from Rome, as well as by the availability and affordability of precious materials. Special attention is paid to wall and floor incrustations, since marmora like hardly any other material stand for the luxury and splendor and can be found in all late-antique buildings of importance and rank, here predominantly in the representative apsidal halls.
Dürer war hier. Eine Reise wird Legende . Hrsg.: van den Brink, Peter. 2021. 680 S. 6 Abb., 482 fb. Abb. 31 x 25 cm . EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-1136-4 Imhof
Vor 500 Jahren reiste Albrecht Dürer im Alter von fast 50 Jahren in die Niederlande (1520–21). Es sollte eine legendäre Reise werden, deren Auftakt, Kunst und Rezeption Grundpfeiler dieser Publikation sind und in 26 Essays wissenschaftlich aufgearbeitet werden.
Die Geschichte um diese Reise ist außerordentlich gut belegt, einerseits weil Dürer ein Reisebuch mit sich führte, das als Abschrift noch existiert, andererseits weil er während dieser Zeit unglaublich produktiv war und hunderte von Zeichnungen anlegte, wovon mehr als 120 die Zeit bis heute überstanden haben. Viele von diesen Zeichnungen wurden für Dürers eigenen Fundus produziert und verblieben nach seinem Tod in dessen künstlerischem Nachlass. Diese Dokumente machen den größten deutschen Künstler greifbar und nehmen uns mit auf seine Reise. Wir erleben, wen er alles getroffen hat, wohin er als Tourist gereist ist, welche Sehenswürdigkeiten er besucht hat. Das Reisebuch gibt zudem Aufschluss über sein Netzwerk, seine Arbeitsweise, seine Liebe zu neuen Kulturen, sei es Mode, Architektur, fremde Tiere oder das Aztekengold. Auch seine tiefe Verwurzelung in Luthers Reformation, sein Umgang mit Geld und sein berühmtes Ego werden in seinen Niederschriften deutlich.
Wir lesen über seine Reise nach Aachen (und Köln), wo er als Augenzeuge der Krönung Karls V. beiwohnte, der Hauptgrund, warum er die Reise überhaupt antrat: die Bestätigung seiner Leibrente durch Karl V. Er zeichnete die Stadt Aachen mit Rathaus, Katschhof und Dom sowie einen Hund in sein speziell für Silberstift präpariertes Zeichenbuch, sein visuelles Tagebuch. Darin finden sich vor allem Bildnisse jener Personen, die ihm nahestanden oder wichtig für ihn waren, wie zum Beispiel Caspar Sturm, der als Reichsherold wenige Monate später Martin Luther zum Reichstag in Worms begleiten sollte. Fast alle Silberstiftzeichnungen aus diesem Büchlein sind erhalten geblieben.
In Antwerpen lernen wir seine Freunde kennen, Künstlerkollegen wie Joachim Patinir oder Dirk Vellert, Kaufleute aus Danzig, Augsburg oder Italien, wie die Brüder Bombelli, aber auch den Kreis der portugiesischen Feitoria, allen voran Rodrigo Fernandes de Almada. Er bewegt sich in Antwerpen in den Luther wohlgesinnten Kreisen, was ihn vermutlich auch zur Rückkehr nach Nürnberg bewogen hat, just in dem Moment, als der in Antwerpen eingetroffene dänische König Christian  II. den Künstler zu sich rief, damit er ihn porträtiere. Damit endet die Reise und Albrecht Dürer kehrt mit seiner Frau Agnes in seine Heimatstadt zurück.
Dieser Band präsentiert in 26 Essays die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse und Erkenntnisse von 28 international renommierten Autor*innen, die die verschiedenen Aspekte dieser Reise diskutiert und erörtert haben.
5000 Jahre Festungswesen in Attika. Philippika (151). Lohmann, Hans. Teichos: Vom endneolithischen Wehrdorf zum spätosmanischen Tambouri. 2021. 496 S. 273 Abb., 1 Beilage, 1 Tabelle, 10 Tafeln. 30 x 21 cm . EUR 128,00 . ISBN: 978-3-447-39133-7 Harrassowitz Verlag
„Teichos“, Mauer, ist im Griechischen der allgemeinste Begriff für Wehrmauern aller Art und daher am besten geeignet, die Bandbreite der in diesem Band behandelten Befestigungen und Wehranlagen vom Neolithikum bis in die osmanische Zeit abzudecken. Verteidigungsanlagen haben in allen Epochen nicht nur das Weichbild von Städten und Landschaften geprägt, sondern in erheblichem Maße auch das Leben der Menschen – politisch, ökonomisch und sozial. Doch hat die Erforschung prähistorischer, antiker und mittelalterlicher Befestigungen nicht mit jener von Siedlungen Schritt gehalten. Daher sind Datierung und Funktion selbst gut erhaltener Wehranlagen oft nur unzureichend geklärt. Dies gilt auch für Attika, diese in mehrfachem Sinne „zentrale“ Kulturlandschaft.
Auf der Grundlage einer kritischen Auseinandersetzung mit der älteren Fachliteratur und gestützt auf eigene Feldforschungen, bei denen selbst entlegenste und von voranschreitender Zerstörung bedrohte Wehranlagen untersucht wurden, zieht Hans Lohmann eine überblicksartige Zwischenbilanz und entwirft nicht nur ein neues Gesamtbild des attischen Festungswesens vom Endneolithikum bzw. Chalkolithikum bis in die Neuzeit, sondern entwickelt auch allgemeine Kriterien zur Unterscheidung der verschiedenen Denkmälergruppen.
Frühe Kirchenbauten in Spanien und Portugal. Alternative Rekonstruktionen der Baugeschichten. Meisegeier, Michael . 2021. 444 S. 51 fb. Abb. 21,0 x 14,8 cm. Pb . EUR 19,99. CHF 28,50 ISBN: 978-3-7543-2141-6
Gestickte Pracht – Gemalte Welt. Die Sammlung Tora-Wimpel im Städtischen Museum Göttingen . Hrsg.: Rechenberg, Andrea; Rechenberg, Andrea; Böhme, Ernst; Städtisches Museum Göttingen. 2021. 136 S. fb. Abb. 21,0 x 30,0 cm. Pb . EUR 30,00 . ISBN: 978-3-525-55795-2
Gräber und Totenmonumente im eisenzeitlichen Nordsyrien und Südostanatolien in ihren regionalen Kontexten. Philippika (145). Lange, Matthias. Feuer und Stein. 2021. 658 S. 110 Abb., 19 Tabellen. 24 x 17 cm . EUR 128,00 . ISBN: 978-3-447-11483-7 Harrassowitz Verlag
„Feuer und Stein“ bietet eine umfassende Darstellung des Umgangs mit den Toten in ausgewählten nordsyrischen und südostanatolischen Königreichen der Eisenzeit I und II. Der chronologische Rahmen reicht dabei von der Auflösung des hethitischen Reiches über die Inkorporierung der nordsyrisch-südostanatolischen Staaten in das assyrische Reich bis zu dessen vollständiger Auflösung. Geographisch wird der Bogen von Tell Faḫarīya im Osten bis nach Zincirli und von dort bis nach Tell Mišrīfa im Süden gespannt, wobei aufgrund von unzureichenden Quellen das Königreich Patina/Unqi ausgespart wird.
Nach einer kritischen Sichtung des Materials zum Umgang mit den Toten im eisenzeitlichen Nordsyrien und Südostanatolien unter Berücksichtigung der archäologischen, ikonographischen und textlichen Befunde werden im Rahmen der jeweiligen Königreiche Sterbe- und Begräbnishandlungen, Toten- und Ahnenkult der damaligen Bevölkerung sowie der königlichen Familie rekonstruiert. Bei der Untersuchung werden nicht nur Gräber, Kremationen und Bauwerke, die diese enthielten oder die dem Toten-/Ahnenkult dienten, sondern auch Stelen, Statuen und Orthostaten Verstorbener, ggf. darauf befindliche Bilder und Inschriften sowie weitere Texte, die den Umgang mit den Toten erhellen, in den Blick genommen, um ein möglichst vollständiges Bild von der Rolle¬ des Umgangs mit den Toten in den jeweiligen Gesellschaften zu zeichnen. Die Ergebnisse werden aus verschiedenen Perspektiven – religionssomatologisch (Anthropologie des Sterbens und des Jenseits), religionsökonomisch und religionssoziologisch – interpretiert und in einer übergreifenden Synthese zusammengeführt.
Diese Arbeit wurde mit dem Philippika-Preis 2019 ausgezeichnet.
Die Kaiserin. Reich, Ritual und Dynastie. Keller, Katrin . 2021. 429 S. 43 s/w und 4 fb. Abb. 24,5 x 17,5 cm. Gb . EUR 45,00 . ISBN: 978-3-205-21337-6
Leonardo da Vinci: Das letzte Abendmahl. Die Abb.welt des Leonardo . Hrsg.: Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur / Ingo Grabowsky. 2021. 40 S. Abb. 19,0 x 13,5 cm . EUR 5,00. CHF 6,00 ISBN: 978-3-87023-462-1
Michelangelo . Bredekamp, Horst . 816 S. 790 farb. Abb. 28 x 21 cm. Leinen . Wagenbach Verlag, Berlin 2021. Bis 31. 12. 2021 EUR 89,00, danach EUR 118,00. ISBN: 978-3-8031-3707-4
Das Pomerium. Geschriebene Grenze des antiken Rom. Emmelius, Daniel . 2021. 411 S. 9 fb. Abb. 23,5 x 16,0 cm. Gb . EUR 75,00 . ISBN: 978-3-949189-06-7
Raffael. Wirkung eines Genies . Hrsg.: Stolzenburg, Andreas; Klemm, David; Hamburger Kunsthalle. 2021. 632 S. 405 fb. Abb. 28 x 25 cm . EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0999-6 Imhof
Raffael (1483–1520) zählt zu den herausragenden Künstlern der Renaissance. Mit seinen Werken setzte er nicht nur für seine Epoche, sondern für Jahrhunderte die Maßstäbe der europäischen Kunst. In einer umfassenden Ausstellung geht die Hamburger Kunsthalle der einzigartigen Wirkungsgeschichte dieses faszinierenden Künstlers nach. Eine herausragende Rolle spielt dabei die Reproduktionsgrafik, doch trugen auch Zeichnungen, Gemälde und Fotografien zur Popularisierung des Künstlers bei. Ausführlich dargestellt wird auch die vielschichtige Verehrung des Künstlers, die Raffael im 19. Jahrhundert zu einem göttlichen Heros der Kunst (il divino) werden ließ.
Himmlische und irdische Liebe. Ein anderer Blick auf Raffael . Hrsg.: Dohna Schlobitten, Yvonne; Bertling Biaggini, Claudia; Cierivia, Claudia. 2021. 352 S. 72 fb. Abb. 24,0 x 17,0 cm . Italienisch; Englisch; Deutsch. EUR 50,00 . ISBN: 978-3-7954-3664-3 Schnell & Steiner
In diesem Tagungsband wird ein neuer Blick auf den im Jahre 1520 verstorbenen Maler Raffael geworfen, um ihn als Maler der Liebe zu würdigen. Sein Hauptwerk, die Verklärung Christi, wird hierin neben seinen mythologischen und paganen Bildthemen näher ausgedeutet. Dabei werden aus verschiedenen Blickwinkeln Raffaels Credo und seine Kunst der Himmlischen und der Irdischen Liebe wissenschaftlich ergründet.
Raimundus Lullus. Mallorcas größter Dichter und Denker - Roman-Biographie. Schäfer, Detlef. 508 S. 21 x 14 cm. Imhof Verlag, Petersberg 2021. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-1163-0 Imhof
Raimundus Lullus, als Ramon Lull auf Mallorca geboren, beeinflusste das Denken des gesamten christlichen Abendlandes. Geprägt von den christlichen Glaubensbekenntnissen wagt Lull eine Toleranzlehre, die auf eine Versöhnung der monotheistischen Religionen zielt. Auf der Basis einer Autobiografie von 1311 und heutiger wissenschaftlicher Erkenntnisse gelingt Detlef Schäfer eine einfühlsame Roman-Biografie, die dem geschichtlich interessierten Leser die philosophischen Theorien um 1300 bildhaft nahebringt. Auf den Wegstrecken Lulls zwischen Mallorca, Nordafrika, Paris, Sizilien und Damaskus liegen Handlungsorte der Wahrheitssuche eines Visionärs, die bis zu den globalen Verknüpfungstechniken unserer Zeit führt.
Die Südseeblase in der englischen Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts. Bilder einer Finanzkrise. Löwe, Kathleen . 2021. 280 S. 171 Farb- und 17 s/w-Abb. 24,5 x 17,7 cm . EUR 49,00 . ISBN: 978-3-496-01656-4 Dietrich Reimer Verlag
Als es 1720 in England zu einem Börsenkrach, der sogenannten Südseeblase, kam, standen viele Menschen plötzlich vor dem finanziellen Ruin. Durch betrügerische Machenschaften der Handelsgesellschaft South Sea Company hatte sich der Aktienhandel stark aufgebläht, bis die »Blase« schließlich platzte. Wie wurde diese frühe Finanzkrise in der Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts verarbeitet? Kathleen Löwe stellt die Bilder vor, die die Südseeblase thematisieren, und erläutert die wirtschaftshistorischen und die kulturgeschichtlichen Zusammenhänge der Krise. Ihre Bildanalysen machen deutlich, dass Künstler wie William Hogarth eine außergewöhnliche Bildsprache fanden, um den Wirtschaftsskandal zu persiflieren.
Die Südseeblase in der englischen Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts. Bilder einer Finanzkrise. Löwe, Kathleen . 2021. 280 S. 171 Farb- und 17 s/w-Abb . e-book . EUR 49,00 . ISBN: 978-3-496-03047-8 Dietrich Reimer Verlag
Der Tassilo-Liutpirc-Kelch. Schätze aus dem Stift Kremsmünster. Wamers, Egon. Beitr.: Pötsch OSB, Altmann. 2021. 80 S. zahlreiche fb. Abb. 21,0 x 14,0 cm . EUR 7,50 . ISBN: 978-3-7954-3662-9 Schnell & Steiner
Seit seiner Gründung im Jahr 777 ist das Benediktinerstift Kremsmünster das spirituelle und wirtschaftliche Zentrum der Region. Seit seiner Gründung gelangten zahlreiche Kostbarkeiten in das Kloster oder wurden dafür hergestellt. Das wohl berühmteste und kostbarste ist der Kelch, der von Herzog Tassilo und seiner Frau Liutpirc im späten 8. Jahrhundert in Auftrag gegeben wurde. Mit ihm wird eine Reihe begonnen, die Kunstschätze des Klosters in jeweils handlichem Format einem breiteren Publikum vorstellt.
- Allgemein verständliche Einführung in eines der bedeutendsten Kunstwerke karolingischer Kunst, das in der Abtei Kremsmünster aufbewahrt wird.
Der Wehrbau in Deutschland und Europa zwischen 1450 und 1600. Forschungen zu Burgen und Schlössern (18). Hrsg.: Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern e.V.; Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung e.V. Von der Burg zur Festung. 2021. 384 S. 117 Abb., 280 fb. Abb. 30 x 24 cm . EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0650-6 Imhof
Die 22. Jahrestagung der Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern e.V., die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung e.V. 2014 in der Landeshauptstadt Schwerin stattfand, widmete sich den Wandlungen des Wehrbaus unter dem Einfluss der Feuerwaffen zwischen der Mitte des 15. und dem Beginn des 17. Jahrhunderts. Die Beiträge des vorliegenden Tagungsbandes nehmen in den Blick, wie adelige und landesherrliche Burgbesitzer auf die Herausforderungen der Artillerie reagierten. Welche Konzepte verfolgten sie, wer setzte welche Bauformen ein und wer übernahm wann die neue Form der Bastion aus Italien? Führte die Entwicklung tatsächlich zum Ende des Burgenbaus, wie immer wieder zu lesen ist, oder gar zur Trennung in die rein militärische Festung und das angeblich wohnlichere unbefestigte Schloss? Dabei werden internationale und regionale Entwicklungslinien des frühen Festungsbaus aufgezeigt, aber auch Fragen der Effizienz, der Symbolik und Zeichenhaftigkeit der Festungswerke geklärt und nicht zuletzt deutlich gemacht, dass die vermeintlich „moderne“ Bastion nicht zwingend immer und überall das effizientere Befestigungselement darstellen musste, Rondelle und Geschütztürme nicht unbedingt veraltet waren. Eine Reihe von Beiträgen fokussiert zudem auf die aktuelle Burgen- und Schlossforschung in Mecklenburg-Vorpommern.
Maximilian von Welsch. Ingenieur und Architekt des Barock . Hrsg.: Süß, Alexander. 2021. 320 S. 51 Abb., 245 fb. Abb. 30 x 24 cm . EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-1121-0 Imhof
Maximilian von Welsch (1671–1745) zählt zu den bedeutendsten deutschen Baumeistern des 18. Jahrhunderts. Durch ausgedehnte Reisen mit den besten Beispielen der europäischen Architektur vertraut, ist der Ingenieur als Kurmainzer Militärbaudirektor eine hochgeschätzte Autorität in bau- und gartenkünstlerischen Fragen. Über Jahrzehnte hinweg plant und realisiert er für das kunstsinnige Adelsgeschlecht der Schönborn und andere hohe Herren höchst anspruchsvolle zivile wie militärische Bauvorhaben, oder berät sie dabei: Ob Festungen, Schloss- und Palastanlagen, Orangerien, Gärten, Kirchen oder sakrale Ausstattungen – er war stets „Einer für Alle(s)“. Gemeinsam mit seinen Zeitgenossen Johann Lucas von Hildebrandt und Balthasar Neumann ist Welsch zudem an den größten Bauvorhaben des deutschen Barock beteiligt.
Aus Anlass seines 350. Geburtstags würdigt seine Geburtsstadt Kronach Maximilian von Welsch mit einer Jubiläumsausstellung und diesem Katalog-Bildband. Das Buch stellt neue Facetten in Leben und Werk des faszinierenden Barockbaumeisters vor und lädt zu einer spannenden Neuentdeckung ein.
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]