KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Epochen] [Neuerscheinungen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Neuerscheinungen in Epochen

Alchemie – Genealogie und Terminologie, Bilder, Techniken und Artefakte. Forschungen aus der Herzog August Bibliothek. Wolfenbütteler Forschungen (166). Herausgegeben von Feuerstein-Herz, Petra; Frietsch, Ute. Deutsch. 2021. 316 S. 75 s/w- Abb., 16 Fb Abb., 1 Diagramm, 2 Schemata. 24 x 16 cm . EUR 78,00 . ISBN: 978-3-447-11529-2 Harrassowitz Verlag
Die Erforschung der Materiellen Kultur ist ein Anliegen der neueren Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. Für diese Forschung ist Alchemie ein bedeutendes Erfahrungsfeld, konzipierten deren Akteurinnen und Akteure sie doch dezidiert sowohl als Theorie als auch als praktisches Wissen. Bis heute sind in den Museen, in den Bibliotheken und Archiven sowie an den einschlägigen historischen Orten (insbesondere an den einstigen Höfen) mit Geräten und Substanzen, mit Handschriften und gedruckten Büchern umfangreiche Zeugnisse des alchemischen Denkens und Arbeitens erhalten geblieben. Die in den Bibliotheken überlieferten Manuskripte und Drucke weisen zudem aussagekräftige Bearbeitungs- und Gebrauchsspuren auf.
Der von Petra Feuerstein-Herz und Ute Frietsch herausgegebene Band gibt einen Einblick in die aktuelle Forschung zur Geschichte der Alchemie an der Herzog August Bibliothek. Er präsentiert die Beiträge eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Wolfenbütteler Arbeitsgespräches, das spezielle Fragen der inhaltlichen Erschließung und digitalen Präsentation alchemischer Drucke zum Thema hatte, sowie weitere Beiträge von Forscherinnen und Forschern, die sich mit den spezifischen Formen der Überlieferung alchemischen Wissens anhand der reichen Wolfenbütteler Bestände auseinandersetzen.
(pHavana [MNBA Cuba 94-47]/pHood B). Handschriften des Altägyptischen Totenbuches (15). Rodríguez López, Ivan. The Book of the Dead of Bakenwerel. Englisch. 2021. 56 S. 5 ill., 1 table, 4 photo-plates, 10 plates. 29,7 x 21 cm . EUR 49,00 . ISBN: 978-3-447-11754-8 Harrassowitz Verlag
The most important Egyptian collection in Latin America contains the Papyrus Havana (pHavana). This Book of the Dead, along with the rest of relics within the Egyptian Hall at the National Museum of Fine Arts of Cuba, remains largely unknown to most scholars in the world. The present volume finally introduces to the Egyptological community the long awaited edition of pHavana, comprising its transcription, translation, philological commentary, hieroglyphic transliteration and color photographs.
The author`s organization of the papyrus content in five divisions mirrors the variety of themes expressed in the text and vignettes of the manuscript, which accompanied Bakenwerel, a purification and lector priest who served in the temple of Amun in Karnak, during his journey in the Duat, the Egyptian afterlife. Papyrus Havana contains new variants of rare texts and vignettes, including the renowned spell on “Anubis and seven daemons”, plus cryptographic compositions, and abridged versions of other common spells, whose unparalleled sequence makes it a precious specimen within the Book of the Dead tradition from the end of the Ramesside Period and the beginnings of the Twenty-first Dynasty. Publication of pHavana in the HAT series adds yet another original contribution to the study of the later traditions in the ancient Egyptian funerary religion. Furthermore, the publication opens a new avenue of research and outreach beyond traditional European and American centers. Such new research within the Egyptological community continues the important process of decolonizing an ever-broadening discipline.
Eremit im frühen Mittelalter: Amatus von Grenoble, Saint Maurice d`Agaune, Luxeuil und Remiremont (ca. 570 - ca. 629) . Näf, Beat; Kraemer, Charles . Deutsch. 2021. 160 S. 40 fb. Abb. 24 x 17 cm . EUR 25,00 . ISBN: 978-3-7954-3709-1 Schnell & Steiner
Amatus stammte aus einer römischen Familie in Grenoble und lebte fast dreißig Jahre als Mönch in Saint-Maurice d`Agaune. Dann zog er sich als Eremit in den Fels eines nahen Berges zurück. Kurz bevor 613 im burgundischen Teilreich ein Aufstand gegen den Merowingerkönig Chlothar II. ausbrach, wurde Amatus in das Columbankloster Luxeuil berufen. Von dort aus richtete Amatus mit Hilfe des Adligen Romaricus klösterliche Gemeinschaften für Männer und vor allem für junge Frauen am südöstlichen Rand der Vogesen ein. Amatus führte die Laus perennis ein, den ununterbrochenen, „ewigen“ Psalmengesang, wie er in Saint-Maurice d`Agaune gepflegt wurde.
Die im ausgehenden 7. Jahrhundert im Kloster Remiremont entstandene Legende des Eremiten, Klostergründers und ersten Abts Amatus zählt zu einer Trilogie von drei Viten der ersten Äbte des Doppelklosters. Das Buch bietet eine deutsche Übersetzung der Vita des Amatus mit Anmerkungen und untersucht die kulturellen Prägungen und Gehalte der Vita sowie die archäologischen Befunde im Hinblick auf eine Rekonstruktion der historischen Vorgänge.
Beiträge des zehnten Basler und Berliner Arbeitskreises Junge Aegyptologie (BAJA 10). 29.11.–1.12.2019. unter Mitarbeit von Seher Parlak und Matthieu Götz. Göttinger Orientforschungen, IV. Reihe: Ägypten (68). Herausgegeben von Gabler, Kathrin; Verbovsek, Alexandra; Bickel, Susanne; Hemauer, Eva. Formen kultureller Dynamik: Impuls – Progression – Transformation. Deutsch. 2021. 174 S. 14 Abb., 3 Karten. 24 x 17 cm . EUR 49,00 . " ISBN: 978-3-447-11772-2 Harrassowitz Verlag
Der Band umfasst zehn Beiträge internationaler Autor*innen, die im Rahmen der 10. Tagung des Basler und Berliner Arbeitskreises Junge Aegyptologie (BAJA) im Jahr 2019 in Basel vorgestellt und diskutiert wurden. Unter dem Schlagwort „kulturelle Dynamik“ widmen sich die Beiträge geschichts-, kultur-, und religionswissenschaftlichen, linguistischen sowie archäologischen Fragestellungen. Diese werden am Beispiel unterschiedlicher Texte und Objektgattungen der materiellen Kultur aus allen Epochen der ägyptischen Geschichte von der Frühzeit bis in die Spätantike behandelt. Ein rezeptionshistorisch orientierter Beitrag befasst sich zudem mit ägyptisch geprägten Monumenten außerhalb Ägyptens. Einen Ausblick auf die Möglichkeiten der Digital Humanities bietet ein Aufsatz zur modernen Aufarbeitung ägyptischer Textfragmente mithilfe digitaler Methoden. Der Band gewährt einen Überblick zu Ursachen, Prozessen, Akteuren und Zielsetzungen kultureller Dynamik im Alten Ägypten und darüber hinaus.
Der Berliner Arbeitskreis Junge Aegyptologie ist ein Forum für deutschsprachige Nachwuchswissenschaftler*innen, das dem Austausch und der Präsentation neuer Forschungsansätze und -ergebnisse in der Ägyptologie dient. Die BAJA-Workshops finden jährlich in Form einer offenen Diskussionsrunde mit Vorträgen zu einem ausgewählten Themenbereich statt.
Von Inana bis Isis. Philippika (154). Herausgegeben von Stadler, Martin Andreas; Herausgegeben von Bricault, Laurent. Hymnen und Aretalogien im antiken Mittelmeerraum. Deutsch. 2021. 354 S. 29 Abb., 4 Tabellen. 24 x 17 cm . EUR 89,00 . ISBN: 978-3-447-39199-3 Harrassowitz Verlag
In griechisch überlieferten Hymnen, Litaneien und Aretalogien präsentiert sich Isis als universale Gottheit. Dieses Bild entspricht nun aber im Grunde auch einem traditionell-ägyptischen und muss nicht erst einer hellenistischen Akkulturation der Göttin geschuldet sein. Der heno-, quasi pantheistische Charakter der Isis setzt sich also nicht notwendigerweise erst außerhalb des Niltals durch, weil sie bereits in Ägypten seit langem als Verkörperung aller anderen Göttinnen galt.
Auf der Basis dieser langdebattierten Frage aber verlässt der von Laurent Bricault und Martin Andreas Stadler herausgegebene Band die Engführung auf Ägypten und auf Isis. Ausgehend von der Binsenweisheit, der Lobpreis von Gottheiten sei ein Charakteristikum aller antiker Religionen, öffnet er die Perspektive auf die Kulturen des Mittelmeerraumes insgesamt. So werden auch sumerische und akkadische Hymnentraditionen, stark vernachlässigte Texte und interkulturelle Verbindungen in den Blick genommen. Der Band vereint somit Beiträge aus unterschiedlichen altertumswissenschaftlichen Disziplinen, um gemeinsam über dieses so außergewöhnliche und reiche Textkorpus antiker Hymnentraditionen nachzudenken und neue Forschungen in einer multidisziplinären Perspektive komparatistisch einander gegenüberzustellen.
Negotiating Power and Identities Latin, Greek and Syrian Élites in Fifteenth-Century Cyprus. Salzmann, Miriam Rachel . Englisch. 2021. 213. S . 30 x 21 cm . EUR 49,00 . ISBN: 978-3-7954-3679-7 Schnell & Steiner
Zwischen Ancien Régime und Moderne?. Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen (85); Sonderveröffentlichung des Naturwissenschaftlichen und historischen Vereins für das Land Lippe e.V. (96). Herausgegeben von Rühling, Christine; Burkardt, Johannes. Fürstin Pauline zur Lippe in ihrer Zeit. Deutsch. 2021. 224 S. 43 fb. Abb., 3 Abb. 24 x 17 cm . EUR 24,95. CHF 28,70 ISBN: 978-3-7319-1181-4 Imhof
Fürstin Pauline zur Lippe (1769–1820) ist bis auf den heutigen Tag eine legendäre Gestalt in Lippe. Sie herrschte in Lippe mit Engagement und Durchsetzungswillen und brachte Reformen auf den Weg, die ihr dauerhaften Nachruhm sicherten. In unruhigen Zeiten übernahm sie 1802 die stellvertretende Regentschaft für ihren Sohn Leopold II. und bestimmte gut 18 Jahre die Geschicke ihres kleinen Landes. Wie sah sie sich selbst? Wie verstand sie ihr Regierungshandeln? Welche Ziele bestimmten ihre Entscheidungen?
Dieser Sammelband gibt neue Antworten auf den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion. Hervorgegangen aus einer Fachtagung anlässlich ihres 200. Todesjahres im Frühjahr 2020, konzentrieren sich die Beiträge auf Pauline als historische und exemplarische Figur und bieten damit einen unverstellten Blick auf die Praxis weiblicher Herrschaft. Vergleichende Perspektiven über die Grenzen Lippes hinaus verorten die Fürstin im Kontext der dramatischen Umbruchzeit an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert.
Die Lahn vor 200 Jahren. 18 Ansichten von F.C. Reinermann (1764-1835). Imhof, Michael. Herausgegeben von Schlossverein Biedenkopf e.V.; Hinterländer Geschichtsverein e.V. Deutsch. 2021. 24 S. 28 fb. Abb. 30 x 43 cm . EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-1205-7 Imhof
Um 1809 schuf der Wetzlarer Maler Friedrich Christian Reinermann eine Serie von 18 Ansichten, die Orte entlang der Lahn wiedergeben. Bei den Stadtansichten handelt es sich um aquarellierte Umriss-Aquatintaradierungen, die den Eindruck eines Aquarells vermitteln.
Die Serie beginnt mit der Darstellung des (damals vermuteten) Ursprungs der Lahn im Forsthaus von Lahnhof und endet mit der Ansicht der Mündung in den Rhein in Lahneck und Niederlahnstein. Dazu wählte Reinermann die landschaftlich schönsten Stellen bzw. Ortsansichten vom Ufer der Lahn aus, wobei die wichtigsten Bauwerke und damit die ortsprägenden Gebäude markant inszeniert sind. Der ausgewählte Blickwinkel veranschaulicht Reinermanns Gespür für harmonische Landschaftskompositionen.
StauferDinge. Materielle Kultur der Stauferzeit in neuer Perspektive . Herausgegeben von Schmitz-Esser, Romedio; Herausgegeben von Engl, Richard; Herausgegeben von Keupp, Jan; Herausgegeben von Krumm, Markus. Deutsch. 2021. 272 S. 71 fb. Abb., 14 Abb. 28 x 21 cm . EUR 40,00 ISBN: 978-3-7954-3626-1 Schnell & Steiner
Die Mittelalterforschung richtet ihren Blick seit einiger Zeit verstärkt auf die historische Sachüberlieferung, die stets kulturell geformt, gebraucht und gedeutet wurde. Vor diesem Hintergrund fokussiert der vorliegende Sammelband auf StauferDinge, also auf Objekte, die in spezifischen historischen Kontexten mit dem Attribut staufisch versehen wurden. Dabei schließt er an die von Knut Görich angeregten Forschungen zu den zeitgenössischen Bildern Friedrich Barbarossas an, die gezeigt haben, wie produktiv der genaue Blick auf Entstehungskontexte, Erwartungshorizonte und Verwendungszusammenhänge in diesem Bereich sein kann.
Die einzelnen Beiträge des vorliegenden Sammelbandes behandeln eine große Vielfalt an Objekten: unter anderem eine ganze Reihe unterschiedlicher architektonischer Zeugnisse und Skulpturen, Herrschaftsinsignien, Münzen, Zelte, Fenster, Reliquiare, einen Ring, den Kalkabguss einer Toten oder moderne Barbarossastatuen. Die geschichtliche Dimension dieser Artefakte suchen die Beiträge unter einer dreifachen Perspektive zu entschlüsseln: Sie widmen sich (1.) der arte-faktischen Genese der Objekte, indem sie kulturelle Voraussetzungen, Zeitkontexte und die materiellen Erfordernisse ihrer Erschaffung beleuchten. Thematisiert werden (2.) die Transformations- und Differenzierungsprozesse historischer Sinnzuschreibungen, die sich jeweils an das physische Artefakt knüpften. Schließlich wird (3.) nach dem Stellenwert der ‚Stauferdinge‘ als epistemische Objekte gefragt: Welchen Anteil besaßen sie an den Praktiken mediävistischer Vergangenheitsrekonstruktion, welchen Einfluss auf die Blickachsen populärer Wissensvermittlung? Eine Geschichte der ‚Stauferdinge‘ verheißt daher nicht allein vertiefte Einsichten in die hochmittelalterliche Vergangenheit, sondern zugleich ein verändertes Verständnis unseres heutigen Bildes des ‚staufischen‘ Zeitalters.
Knotenpunkte von Textilkunst und Epigraphik. Beiträge zur 15. Fachtagung für mittelalterliche und frühneuzeitliche Epigraphik in München 2020 . Herausgegeben von Kohwagner-Nikolai, Tanja; Herausgegeben von Päffgen, Bernd; Herausgegeben von Steininger, Christine. Über Stoff und Stein. Deutsch. 2021. 384 S. 274 Abb. 29,7 x 21 cm . EUR 89,00 . ISBN: 978-3-447-39209-9 Harrassowitz Verlag
Materialität ist ein wesentlicher Faktor für die Herstellung von Inschriften und Textilien. Darstellungen von Gewändern und Stoffen auf Stein haben jedoch in der Textilforschung bislang kaum Berücksichtigung gefunden, obwohl ihre feste Datierung und Standortbezogenheit die Chronologie, Lokalisierung und soziokulturelle Zuordnung modischer Entwicklungen erleichtern. Auch in der Epigraphik sind Inschriften auf Textilien nur ein Randgebiet, dabei sind gerade hier Material und technische Ausführung für die Schriftgestaltung von großer Bedeutung.
Der interdisziplinäre Band, der aus einer Tagung an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften hervorgegangen ist, will dies ändern. 26 Beiträge internationaler Expert:innen und Nachwuchswissenschaftler:innen widmen sich mit verschiedenen methodischen Ansätzen textilen Inschriften sowie Textilien im epigraphischen Kontext. Mit den Bereichen Textilien in Inschriftendenkmälern, Schrift auf Textilien sowie textile Inschriften in Schriftzeugnissen werden drei wesentliche Aspekte für das Mittelalter und die frühe Neuzeit aufgegriffen. Textilien galten in der Vormoderne wegen ihrer kostbaren Materialien, diffizilen Techniken und ihrer Transportierbarkeit als Repräsentationsobjekte, Luxusgüter und diplomatische Geschenke ersten Ranges. Inschriften machten sie umso kostbarer. Modedarstellungen verbunden mit Inschriften erschließen zudem die Kleidungsgewohnheiten von Gesellschaftsschichten, die bisher nicht in den Blick kamen.
Ergebnisse eines Workshops am Architekturreferat des Deutschen Archäologischen Instituts, 26. und 27. September 2016. Tagungen und Kongresse (1). Herausgegeben von Geißler, Birte; Wulf-Rheidt, Ulrike. Aspekte von Unfertigkeit in der kaiserzeitlichen Architektur. Deutsch. 2021. 110 S. 72 Abb. 29,7 x 21 cm . EUR 39,00 . ISBN: 978-3-447-11739-5 Harrassowitz Verlag
Nichtvollendete Bauten und Bauglieder sind in der kaiserzeitlichen Architektur ausgesprochen häufig zu beobachten. Bislang wurde dieses Phänomen allerdings noch nicht systematisch aufgearbeitet. Im Rahmen des Workshops »Unfertigkeit in der römischen Architektur«, der vom Architekturreferat des Deutschen Archäologischen Instituts organisiert wurde, konnte erstmals anhand von Fallstudien ein Einblick in die Bandbreite der Artikulationen von Unfertigkeit in der kaiserzeitlichen Architektur gewonnen werden. Daneben war es möglich, auf der Grundlage der Spuren am Stein und den daraus abzuleitenden Werkprozessen auch denkbare Interpretationsspielräume zu diskutieren. Ebenso wurden grundsätzliche methodische Ansätze für die Analyse von Unfertigkeit erörtert. Es zeigte sich, dass für die weiterführende Vertiefung des Themas eine verbindliche Terminologie sowie eine Vorgehensweise zur Unterscheidung von verschiedenen Arten von Unfertigkeit eine wichtige Grundlage darstellen. Ein erster Vorschlag wird in diesem Band gemacht. Zudem wurde mehr als deutlich, dass jeder Unfertigkeitsbefund eine an den jeweiligen Kontext angepasste individuelle Herangehensweise benötigt, da die historischen und kulturellen Hintergründe dieses Phänomens vielschichtig sein können.
Die thematisch breit gestreuten Beiträge dieses Workshops sollen in erster Linie als Anregung zu einer fortzusetzenden Diskussion und Beschäftigung mit dem Thema der Unfertigkeit dienen.
Jahrbuch der Coburger Landesstiftung 2020. Jahrbuch der Coburger Landesstiftung (64). Herausgegeben von Coburger Landesstiftung. 200 Jahre Victoria & Albert. Englisch; Deutsch. 2021. 456 S. 270 fb. Abb., 9 Abb. 28 x 23 cm . EUR 39,95. CHF 45,90 ISBN: 978-3-7319-1198-2 Imhof
Sie galten als das erste Traumpaar der britischen Monarchie und waren zugleich bedeutende Impulsgeber in Politik, Wissenschaft und Kultur: Königin Victoria von Großbritannien und Irland und Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha. Ihre zweihundertjährigen Geburtstagsjubiläen im Jahr 2019 gaben speziell auch in Coburg Anlass, sich mit dem wichtigsten Sohn der Stadt und seiner Gemahlin auseinanderzusetzen.
Die im vorliegenden Band versammelten Beiträge beleuchten neue Aspekte zu Leben und Wirken des königlichen Paares. Schwerpunkte liegen auf Victorias und Alberts vielfältigen naturwissenschaftlichen und musischen Interessen. Ihre Bedeutung als Sammler und als Förderer kulturellen Lebens tritt dabei klar hervor. Weitere Beiträge des Jahrbuchs widmen sich dem Thema der Prinzenreise in der Frühen Neuzeit und der Arbeit der Coburger Landesstiftung.
Zu Mantegna und Bellini. Provenienz, Kunsttechnologie und Restaurierung von Werken der Berliner Gemäldegalerie . Herausgegeben von Hartwieg, Babette; Herausgegeben von Rowley, Neville; Herausgegeben von Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin. Deutsch. 2021. 144 S. 131 fb. Abb., 20 Abb. 28 x 22 cm . EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-1183-8 Imhof
Die Malerei aus Padua und Venedig aus dem 15. bis Anfang des 16. Jahrhunderts von und um ihre beiden Protagonisten Andrea Mantegna (um 1431–1506) und Giovanni Bellini (um 1435–1516) ist mit etwa 30 Werken in der Berliner Gemäldegalerie prominent vertreten. Der Band widmet sich etwa zehn Gemälden dieses Sammlungsbestandes. Sie wurden in Vorbereitung auf die Ausstellung „Mantegna und Bellini“, die die Staatlichen Museen zu Berlin 2018/19 in Zusammenarbeit mit der National Gallery in London organisierten, konservatorisch und restauratorisch bearbeitet. Die in diesem Zusammenhang vorgenommenen kunsttechnologischen Untersuchungen haben wichtige Erkenntnisse zum Entstehungsprozess und ursprünglichen Zustand und damit mitunter zur kunstwissenschaftlichen Neubewertung beigesteuert. Die Publikation präsentiert die Ergebnisse der Forschungen zur Kunsttechnologie wie auch zu ihrer Restaurierungs- und Erwerbungsgeschichte und gibt Einblick in die Herangehensweisen an die aktuellen Restaurierungen.
Aller Künste Wissenschaft. Die Sammlung des Johann Friedrich von Uffenbach (1687–1769). Hrsg.: Arnulf, Arwed; Fieseler, Christian; Sors, Anne-Katrin; Beitr.: Kehe, Nadja; Reiss, Ines. 2021. 80 S. 24 x 20 cm. EUR 15,00. ISBN: 978-3-86395-515-1
Siegburger Studien Neue Folge Band 7. Der neue Annoschrein in Siegburg. Hrsg.: Verein der Freunde und Förderer des Michaelsberges e.V. 2021. 232 S. EUR 20,00. ISBN: 978-3-936256-90-1
Die Aquarellkopien antiker Wand- und Marmorbilder im Archäologischen Museum. von Émile Gilliéron u.a. Hrsg.: Lehmann, Stephan; Hrsg.: Archäologisches Museum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 2021. 136 S. 97 meist fb. Abb. 28 x 21 cm. KT. EUR 28,00. ISBN: 978-3-95498-618-7
Die Bibliothek des Augustiner-Chorherrenstifts Neunkirchen am Brand. Geschichte und Bestände. Bamberger Buch-Geschichten (1). Rischpler, Susanne. Hrsg.: Staatsbibliothek Bamberg. 2021. 160 S. 83 fb. Abb. 28 x 22 cm. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-0887-6 Imhof
Das Augustiner-Chorherrenstift Neunkirchen am Brand, das 1314 in der Nähe von Erlangen gegründet wurde, bestand nicht einmal 250 Jahre. Es besaß jedoch ein Skriptorium, das qualitätvolle Handschriften produzierte, und eine umfangreiche Bibliothek, über die die erhaltenen Handschriften und Inkunabeln Zeugnis ablegen. Die meisten davon werden in der Staatsbibliothek Bamberg aufbewahrt.
Das vorliegende Buch ist eines der Ergebnisse des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Katalogisierungsprojekts „Illuminierte Handschriften und Drucke des 15. und frühen 16. Jahrhunderts der Staatsbibliothek Bamberg“. Die reich bebilderte Publikation bietet eine Einführung in die Neunkirchener Stifts- und Bibliotheksgeschichte und präsentiert die aktuellen Erkenntnisse zu den noch greifbaren Bänden in einem detaillierten Katalogteil. Die Beschreibungen erläutern jeweils die inhaltlichen, provenienz- und einbandgeschichtlichen Aspekte und widmen sich der Beschreibung und Analyse des Buchschmucks.
in Hochstift und Diözese Bamberg in der Frühen Neuzeit. Studien zur Bamberger Bistumsgeschichte (10). Wölfel, Sandra. Außereheliche Sexualität und Illegitimität. 2021. 416 S. 12 Abb. 24 x 17 cm. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-1153-1 Imhof
Uneheliche Kinder und Herrschaft im frühneuzeitlichen Staat – auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammenhängende Themen. Die vielen Berührungspunkte der beiden er¬geben sich allerdings durch die Perspektive des Funktionierens von Herrschaft und der Guten Policey: Vor- bzw. außerehelichen Geschlechtsverkehr zu verhindern, war ein wichtiges Anliegen vieler vormoderner Regierungen, da dieser mit der Geburt illegitimer Nachkommen zu diversen Schwierigkeiten bzw. Unsicherheiten führen konnte, mit denen sich Administration und Judikative auseinandersetzen mussten. Nicht zuletzt stand die Sündhaftigkeit nichtehelicher Sexualität im Fokus vieler Herrscher.
Am Beispiel des Hochstifts Bamberg, eines katholischen geistlichen Territoriums, sind die in kanonisches Recht und Reichsgesetze eingebundene Legislative und die Verschränkung weltlicher und geistlicher Sphäre besonders gut sichtbar. Seit dem 16. Jahrhundert tauchen sowohl straf- als auch zivilrechtlich Themen um Unzucht, Konkubinat, Ehebruch, Gültigkeit von Ehen, Verlobung, Mindestvermögen von Heiratswilligen sowie Versorgungs- und Erbfragen von naturales und spurii in Einzelverordnungen und Gesetzessammlungen wie der Bamberger Halsgerichtsordnung (1507) oder dem Bamberger Landrecht (1769) auf. Auch lokale Bräuche um Eheanbahnung und Heirat weckten das Regelungsbedürfnis von Fürstbischof und Regierung.
Das Konsistorium des Domdekans übte die Gerichtsbarkeit in Ehesachen im gesamten Bereich der Diözese und des Hochstifts aus. Die Umsetzung der normativen Vorgaben folgte freilich nicht immer strikt den Gesetzen, wie die Analyse von Gerichts- und Amtsprotokollen des 17. und 18. Jahrhunderts zeigt. Am Beispiel der Orte Kronach und Enchenreuth kann unter Verwendung von Matrikelbüchern und pfarramtlichen Akten der Umgang von lokalen weltlichen und geistlichen Amtsträgern mit konkreten Fällen und deren Einbindung in das Herrschaftsgefüge vor Ort gezeigt werden. So ergeben sich teils plastische Bilder von lokaler Herrschaft und der Sozialgeschichte im Franken des 17. und 18. Jahrhunderts.
Der goldene Herbst der Barberini. Zur postpontifikalen Selbstdarstellung einer Papstfamilie in der Frühen Neuzeit. Kompa-Elxnat, Alrun. 2021. 342 S. 53 fb. Abb., 41 Abb. 24 x 17 cm. EUR 59,95. ISBN: 978-3-11-070501-0
Gustav Bauernfeind - Der Orientmaler. Weinzierl, Richard. 2021. 344 S. 30 x 21 cm. EUR 49,00. ISBN: 978-3-7762-2105-3
Middelalderens Kirkekunst. Universitetsmuseet i Bergen. Hrsg.: Kroesen, Justin; Kuhn, Stephan. Norwegisch. 2021. 208 S. 142 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 25,00. ISBN: 978-3-7954-3606-3 Schnell & Steiner
Conrad Ekhof und das Gothaer Hoftheater. „Eine solche Verwandlung schien fast Zauberei.“. Hrsg.: Freitag, Friedegund; Stiftung Schloss Friedenstein Gotha. 2021. 168 S. 14 Abb. 44 fb. Abb. 24 x 17 cm. EUR 24,95. CHF 28,70 ISBN: 978-3-7319-1037-4 Imhof
Das Ekhof-Theater im Westturm von Schloss Friedenstein ist nicht nur eines der ältesten deutschen Barocktheater mit einer immer noch funktionstüchtigen originalen Bühnenmaschinerie, es war auch die letzte Wirkungsstätte eines der berühmtesten Schauspieler seiner Zeit. Seit 1775 war Conrad Ekhof künstlerischer Leiter des neu gegründeten Hoftheaters. Dieses sollte Maßstäbe setzen: Erstmals wurden Schauspieler direkt an einem Hof angestellt und waren damit sozial abgesichert. Ekhof feierte mit seiner naturnahen Darstellungskunst Triumphe. August Wilhelm Iffland, später einer der meistgefeierten Bühnenkünstler Deutschlands, gab sein Debüt. Georg Anton Benda schuf mit dem Melodram eine neue Kunstform. Erstmals wurde ein historisch authentisches Bühnenkostüm kreiert. Die Geschichte dieses Theaters, Spielplan und Akteure, künstlerische Leistungen und Bühnentechnik werden im vorliegenden Sammelband beleuchtet.
Cranach - Parerga und Paralipomena. Neues zu Lucas Cranach und seinen Söhnen. Hofbauer, Michael. 2021. 261 S. Abb. 28 x 21 cm. EUR 89,00. CHF 96,60 ISBN: 978-3-98501-036-3
Im Paradies. Adam und Eva und der Sündenfall - Albrecht Dürers Darstellungen. Hoffmann, Rainer. 2021. 172 S. 56 meist fb. Abb. 21,5 x 14 cm. Gb. EUR 29,00. ISBN: 978-3-412-52385-5
Der Historische Hafen Berlin in Malerei und Grafik 1778–2004. The Historic Harbor of Berlin. Paintings and Graphic Arts 1778–2004. Barbara, Maennig. Hrsg.: Wolfgang, Maennig. Deutsch; Englisch. 2021. 120 S. Abb. 29 x 22,3 cm. EUR 29,90. CHF 35,00 ISBN: 978-3-7165-1867-0
Die mittelalterlichen Glasmalereien in Augsburg und Bayerisch-Schwaben. Parello, Daniel. 2021. 450 S. zahlr. fb. Abb. 32 x 24,5 cm. EUR 78,00. ISBN: 978-3-87157-258-6 Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft
Burgen in Hamburg. Eine Spurensuche. Hrsg.: Weiss, Rainer-Maria. 2021. 240 S. 30 x 24 cm. EUR 19,80. CHF 21,00 ISBN: 978-3-529-05070-1
Drei Holzkeller aus der Mitte des 15. Jahrhunderts in der Schlosskirchstraße von Cottbus. Cziesla, Erwin. 2021. 129 S. 163 meist fb. Abb. 29,7 x 21 cm. EUR 48,00. ISBN: 978-3-945663-20-2
Impressionismus. Deutsch-französische Begegnungen. Katalog zur Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle 2021/2022. Beitr.: Bertsch, Markus; Schick, Karin; Stolzenburg, Andreas; Warzecha, Jasper; Hrsg.: Bertsch, Markus; Schick, Karin. 2021. 200 S. 102 fb. Abb. 28,5 x 22 cm. EUR 25,00. CHF 31,60 ISBN: 978-3-86832-636-9
Die Kaiserproklamation in Versailles am 18. Januar 1871. Toeche-Mittler, Theodor. Hrsg.: Laubner, Jürgen. 2021. 160 S. mit s/w-Abb. 24 x 17 cm. EUR 16,00. CHF 22,40 ISBN: 978-3-96311-536-3
Friedrich August Krubsacius 1718–1789. Der sächsische Hof- und Oberlandbaumeister und seine Beziehungen ins Zwickauer Muldenland. Hrsg.: Vogel, Gerd-Helge. 2021. 348 S. meist fb. Abb. 23,5 x 15,8 cm. EUR 24,00. ISBN: 978-3-86732-615-5 Lukas
Quellenkundliche Hinweise auf einen Besuch des sächsischen Hof- und Oberlandbaumeisters Friedrich August Krubsacius im September 1772 bei Detlev Carl Graf von Einsiedel auf Schloss Wolkenburg gaben Anlass, das 4. Wolkenburger Symposium zur Kunst diesem bedeutenden sächsischen Baumeister am Übergang vom Rokoko zum Frühklassizismus zu widmen. Neun Kenner der hiesigen Architektur-, Kunst-, Garten- und Landesgeschichte gingen in ihren Beiträgen den vielfältigen kulturhistorischen Verflechtungen des universell gelehrten Architekten nach, der sich einem konsequent rationalen Bauschaffen verpflichtet sah und mit der literarischen Aufklärung verbunden war. In Theorie und Praxis sowie als Professor für Baukunst an der Dresdner Kunstakademie nahm Krubsacius enormen Einfluss auf die Entwicklung der Künste in Sachsen, vor allem während des Rétablissements nach dem Siebenjährigen Krieg.
Der Tagungsband würdigt ausgiebig Krubsacius` Wirken als Architekt von Schloss- und Palaisbauten sowie Gartenanlagen oder als Entwerfer von Grab- und Gedächtnismalen, aber auch seine bauhistorischen Untersuchungen zur Rekonstruktion antiker Landsitze oder die kunsttheoretischen Schriften zur Überwindung der dekorativen Rokoko-Ornamentik und nicht zuletzt die Verbindungen zum Grafen Einsiedel. Diese erste monographische Aufarbeitung seines Gesamtschaffens dient zugleich als Begleitbuch einer ihm gewidmeten Ausstellung auf Schloss Wolkenburg.
La Chine. Die China-Sammlung des 18. Jahrhunderts im Dresdner Kupferstich-Kabinett. Hrsg.: Bischoff, Cordula; Kuhlmann-Hodick, Petra. 2021. 256 S. 347 fb. Abb. 30 x 23 cm. EBR. EUR 38,00. ISBN: 978-3-95498-628-6
Laurits Andersen Ring. Fonsenius, Eric Maurice. Dänisch. 2021. 136 S. 119 fb. Abb. 21 x 14,8 cm. Pb. EUR 26,40. ISBN: 978-87-430-4481-9
Manet und Astruc. Künstlerfreunde. Hrsg.: Hansen, Dorothee. 2021. 320 S. 360 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 54,00. ISBN: 978-3-422-98760-9
The Medieval Church Art Collection. University Museum of Bergen (Norway). Hrsg.: Kroesen, Justin; Kuhn, Stephan. Englisch. 2021. 208 S. 24 x 17 cm. EUR 25,00. ISBN: 978-3-7954-3605-6 Schnell & Steiner
Die mittelalterliche Kirchenkunstsammlung. Universitätsmuseum zu Bergen (Norwegen). Hrsg.: Kroesen, Justin; Kuhn, Stephan. 2021. 208 S. 24 x 17 cm. EUR 25,00. ISBN: 978-3-7954-3604-9 Schnell & Steiner
Die Sammlung mittelalterlicher Kirchenkunst des Universitätsmuseums zu Bergen gehört zu den besten ihrer Art in Europa. Die meisten Objekte stammen aus Kirchen im westnorwegischen Küstengebiet, deren Stil, Technik und Ikonografie die kulturellen Verbindungen dieser Region zu anderen Ländern rund um die Nordsee sowie weiter in den Mittelmeerraum bis in den Nahen Osten widerspiegeln. Am bedeutendsten sind hochmittelalterliche Altarausstattungen aus bemaltem Holz: zwanzig Antependien, verschiedene bunt bemalte Madonnen und ein gewölbter Baldachin. Weiter enthält die Sammlung romanische Taufsteine, spätgotische Flügelaltäre, Metallgefäße und liturgische Gewänder. Nach einleitenden Kapiteln zur Museumsgeschichte und zur mittelalterlichen Kirchenlandschaft Westnorwegens folgt eine Präsentation von einhundert ausgewählten Kunstwerken.
Katalog einer der wichtigsten Sammlungen mittelalterlicher Kunst in Europa
Vorstellung von 100 Meisterwerken mittelalterlicher Kunst in Norwegen
Studien zur Reichsstadtgeschichte (8). 8. Tagung des Mühlhäuser Arbeitskreises für Reichsstadtgeschichte Mühlhausen 24. bis 26. Februar 2020. Hrsg.: Timpener, Evelien; Wittmann, Helge. Reichsstadt und Gewalt. 2021. 304 S. 44 fb. Abb., 5 Abb. 24 x 17 cm. EUR 29,95. CHF 34,40 ISBN: 978-3-7319-1099-2 Imhof
Das beengte Wohnen, divergierende Interessen, Konkurrenz um Macht und Status – das Gewaltpotential scheint in den Städten der Vormoderne besonders hoch. Immer wieder erneuerten städtische Obrigkeiten Verbote, setzten auf Verfolgung und Bestrafung und doch blieben Praktiken physischer Gewalt im städtischen Raum präsent und teils ausdrücklich legitimiert. Die Beiträge des Bandes betrachten Formen physischer Gewalt gegen Menschen ebenso wie jene der Gewalt über Menschen im Sinne der Rechtsgewalt. Dabei bieten die Reichsstädte einen besonders ergiebigen Untersuchungsgegenstand, da die Verfügbarkeit über die hohe Gerichtsbarkeit den Grad ihrer Autonomie entscheidend bestimmte.
Mission Rimini. Material, Geschichte, Restaurierung. Der Rimini-Altar. Hrsg.: Roller, Stefan; Theiss, Harald. 2021. 300 S. 315 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 49,90. ISBN: 978-3-422-98672-5
Mission Rimini. Material, Geschichte, Restaurierung. Der Rimini-Altar / Material, History, Conservation. The Rimini Altarpiece. Hrsg.: Roller, Stefan; Theiss, Harald. Englisch; Deutsch. 2021. 420 S. 315 fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 54,00. ISBN: 978-3-422-98679-4
Kunst, Klang, Musik. Die Festkultur der europäischen Mächte im barocken Rom. Weißmann, Tobias C. 2021. 332 S. 181 z. T. fb. Abb. 30 x 24 cm. EUR 98,00. CHF 116,60 ISBN: 978-3-7774-3896-2
Schwarze Tage. Roms Kriege gegen Karthago. Sommer, Michael. 2021. 368 S. 8 Abb. und 5 Karten. 21,7 x 13,9 cm. Gb. EUR 26,95. ISBN: 978-3-406-76720-3 C. H. Beck
Norddeutsche Stadttore zwischen Elbe und Oder. Trost, Heinrich. 2021. 224 S. 183 Abb. und 21 Textskizzen. EUR 109,95. ISBN: 978-3-11-248172-1
in Bildern aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Orte, Auftraggeber und soziale Funktionen. Brenker, Fabian. Turniere und Lanzenspiele. 2021. 384 S. 54 Abb. 150 fb. Abb. 28 x 22 cm. EUR 49,95. CHF 57,40 ISBN: 978-3-7319-0932-3 Imhof
Im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit waren Bilder noch etwas Besonderes. Sie waren keine fotografischen Schnappschüsse, sondern bewusste Kompositionen aus handwerklichem Können, gesellschaftlichen Konventionen und den Wünschen der Auftraggeber. Besonders brisant wurden Bildzeugnisse, wenn darauf Turniere und Lanzenspiele abgebildet waren. Denn diese Kampfspiele waren durch ihre Veranstalter streng reglementiert. Während an den oberdeutschen Kolbenturnieren nur Adelige teilnehmen durften, veranstalteten die bürgerlichen Eliten weniger Reichsstädte eigene Lanzenspiele. In raumdominierenden Wandmalereien, farbenfrohen Fenstern, teuren Bildteppichen und auf manch anderem Bildträger wurden die Ereignisse verewigt. Doch auch mancher eidgenössische Ratsherr und einige nichtadelige Burgenbesitzer in Tirol schmückten ihre Säle und Stuben mit Bildern von Reiterspielen, obwohl sie nie an einem solchen teilgenommen hatten. Die genaue Analyse der Motive und der Abgleich mit den sozialen Hintergründen und Biografien der Auftraggeber offenbart, dass es in den Bildern um viel mehr ging, als um die Darstellung eines historischen Festes. Wappen und Helmzierden, fehlende Verlierer und unterschiedliche Kampfesweisen auf den Bildern zeugen von sensiblen Strategien, den eigenen Platz in der Gesellschaft bestmöglich zu visualisieren. In reliefverzierten Ofenkacheln und kleinen Reiterfiguren drang das Ideal des geharnischten Reiters im Gestech sogar bis in die Wohnstuben der Bürger und in die Köpfe der Kinder vor.
Urban Space between the Roman Age and Late Antiquity. Continuity, Discontinuity and Changes. Hrsg.: Cortese, Arabella; Fioratto, Giulia. 2021. 176 S. 24 x 17 cm. EUR 40,00. ISBN: 978-3-7954-3660-5 Schnell & Steiner
The metropolis of Aquileia is analyzed in two contributions focusing on the demographics of the periurban space and on waste management as a proxy for understanding the urban dynamics between the Roman imperial age and Late Antiquity. Moving East, light is shed on the renewed liveliness of some late antique cities (Petra Pia Iustiniana, Sebastopolis, Rodopolis) in the western Caucasus and at Halikarnassos on the South-West-Coast of Turkey. Also, the role of religious institutions which are responsible for the transformation of the cityscape (synagogues at Priene, Sardis, Andriake; monastic foundations in Cilicia) are examined. Finally, the analysis of religious architecture as a mark of the transformation of urban space in the Near East perfectly shows the conception of a new late antique urban aesthetic.
Fotografische Zeitreise durch Tirol. Frühe Fotografie und alpiner Tourismus am Beispiel des Fotoalbums „Nordtirol und Nachbarn“ aus dem Atelier K.F. Würthle (1872-86). Hessenberger, Edith. 2021. 188 S. EUR 15,99. ISBN: 978-3-7065-6213-3
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]