KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K√∂nigstein | Blaue B√ľcher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

19. Jahrhundert

 
 
Der Berliner Bierboykott von 1894. Brennecke, Detlef. 2024. 230 S. meist fb. Abb. 21 x 22,5 cm. EUR 20,00. ISBN: 978-3-86732-579-0 Lukas
Bier war am Ende des 19. Jahrhunderts das Getr√§nk der Berliner. Die Industrialisierung nahm zu, und mit ihr wuchs die Zahl der Einwohner der Stadt ‚Äď vor allem in den Arbeitervierteln. Bald war die Berliner Bierindustrie die gr√∂√üte in Europa. Und eine Schl√ľsselindustrie.
Nachdem 1890 die erneute Verl√§ngerung des Gesetzes ¬Ľgegen die gemeingef√§hrlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie¬ę, des Sozialistengesetzes, gescheitert war, wurden besonders die Brauereien zum Ziel der Agitation einer immer selbstbewusster auftretenden Arbeiterschaft. Ein Beispiel hierf√ľr ist die heute weitgehend vergessene Geschichte, wie ein paar B√∂ttcher in einer Kneipe im Berliner Vorort Rixdorf beschlossen hatten, den 1. Mai 1894, den Tag der Arbeiterbewegung, als Ruhetag zu feiern, und wie sich daraus ein acht Monate w√§hrender Kampf zwischen Brauereiarbeitern und ¬ĽBierprotzen¬ę entwickelte.
Gewonnen hatte am Ende keine der beiden Parteien, denn sie hatten durch ihre Einigung am 24. Dezember 1894 gemeinsam ein Regelwerk zustandegebracht, das den Grundstein legte zu den Prinzipien heutiger Sozialpartnerschaft.
Detlef Brennecke bringt die Geschichte des Berliner Bierboykotts von 1894 in ihren dramatischen und am√ľsanten Momenten auf unterhaltsame Weise wieder in Erinnerung.
Die Fallbeispiele Rijeka und Maribor. Balkanologische Ver√∂ffentlichungen. Geschichte, Gesellschaft und Kultur in S√ľdosteuropa (70). Ili?, Angela. Identit√§ten in regionalen Zentren der Habsburgermonarchie 1867?1918. 2024. 328 S. 11 Abb., 1 Diagramm, 15 Tabellen. 24 x 17 cm. EUR 68,00. ISBN: 978-3-447-12088-3 Harrassowitz Verlag
Im Mittelpunkt dieser multiperspektivisch und multilingual angelegten Studie stehen die Entwicklung und Repräsentation unterschiedlicher Identitäten im öffentlichen Raum zweier verschiedener Städte der späten Habsburgermonarchie: Rijeka/Fiume/Reka/St. Veit am Pflaum sowie Maribor/Marburg (an der Drau). Die Verbreitung und die Auswirkungen von Nationalismus, Panslawismus, Lokalpatriotismus, regionalen Selbstidentifizierungen sowie weiteren Ideologien und Bewegungen werden in beiden Städten dargestellt.
Um die dynamischen kulturellen Verflechtungen und Wechselwirkungen zu erfassen, untersucht die Autorin die zentralen Themen und Probleme der identit√§tsstiftenden Prozesse sowie die √∂ffentlichen Selbstdarstellungen ausgew√§hlter Bev√∂lkerungsgruppen und sprachlicher Entit√§ten ‚Äď in Rijeka deutsch, fiumanisch, italienisch, kroatisch, ungarisch, serbisch und slowenisch, in Maribor deutsch, slowenisch, kroatisch, tschechisch und ungarisch. Erg√§nzt wird dies durch die vergleichende Analyse schriftlicher Quellen aus Sprach-, Kultur- und Sportvereinen sowie religi√∂sen Gemeinden in beiden multikulturellen und multireligi√∂sen Orten. Beispiele aus der zeitgen√∂ssischen Presse veranschaulichen die Entwicklungen auf der lokalen und regionalen Ebene und ordnen sie in die nationalen und europaweiten Kontexte ein.
"Schwäbische Impressionistinnen. Degreif, Uwe; Heussler, Carla; Härer, Hartmut; Steimel, Corinna. Hrsg.: Maurer, Michael C.; Schenk-Weininger, Isabell. 2024. 176 S. 25,5 x 23,5 cm. EUR 24,00. " ISBN: 978-3-944685-20-5
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]