KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K├Ânigstein | Blaue B├╝cher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurŘck]

Sehenlernen im Museum

In diesem Buch wird eine Vielzahl von Anstrengungen unternommen, um eine m├Âglichst wirkungsvolle Inszenierung von Ausstellungsst├╝cken zu erreichen, denn die Schau aufs auratische Objekt hat trotz anderer, zuweilen beliebterer, weil leichter konsumierbarer Kulturtechniken bis heute nichts an seiner Faszination eingeb├╝├čt. Doch das Museum als Labor des Sehens inspiriert immer wieder neue Erkenntnisse und Kulturtechniken, von denen eine hier thematisiert wird: Indem das Museum als ein privilegierter Ort des Sehenlernens entdeckt und im Detail untersucht wird, r├╝ckt neben den Ausstellungsst├╝cken zugleich die Subjektivit├Ąt des Betrachters ins Blickfeld.
Das in diesem Buch vorgelegte museumsp├Ądagogische Konzept geht von der Frage aus, wie Besucher in das Museumserleben einbezogen werden k├Ânnen. Es will ein F├╝hrungskonzept des Sehenlernens entwickeln, "einen Audiof├╝hrer", der die Aufmerksamkeit beim Betrachten von Exponaten beg├╝nstigt und zwischen sinnlicher Wahrnehmung und rationaler Erkenntnis vermittelt.
Als Grundlage zieht der Verfasser die Theorie des Bewegungswissenschaftlers J.W.I. Tamboer heran, die es erm├Âglicht, das Sehen als bewu├čtes Handeln zu begreifen und stellt sein Konzept des "├ťbergangskreises" vor, das er hier in den musealen Bereich transferiert.
Dazu wurden Einzelstudien mit Probanden vorgenommen, die in ausgew├Ąhlten Museen der Stadt Frankfurt/Main Fragen zu diversen Exponaten beantworteten. Deren Sehakte wurden dann zur Ausarbeitung eines "├ťbergangskreises Sehhandeln" in f├╝nf "Perspektiven musealer WahrnehmungÔÇť systematisiert, denen sich wiederum einzelne Stufen der Aufmerksamkeitsstimulierung zuordneten. Diese Vorstudien m├╝ndeten in der Entwicklung des hier vorgestellten Audiof├╝hrers "Aufmerksames Sehen".
Die Fragen, die im Verlauf der F├╝hrungen an den Museumsbesucher gestellt werden, sollen die sinnliche Wahrnehmung des Betrachters ansprechen und ihn zum Erkunden eigener Phantasien vor Ausstellungsst├╝cken ermuntern. Wobei diese Fragen, die zu erh├Âhter Aufmerksamkeit anleiten wollen, zwischen zwei Textphasen eingebettet sind, die die Sachinformationen zum jeweiligen Exponat geben. Die Kombination aus museumsp├Ądagogisch ausgerichteten Fragen und sachlich gehaltenen Informationen vermittelt zwischen dem Dualismus von Besucherorientierung und Gegenstandsorientierung. Insofern besteht die Hoffnung, so der Autor, mit dem Audiof├╝hrer "Aufmerksames Sehen" auf das Interesse sowohl von Museumsp├Ądagogen als auch von Kustoden zu sto├čen.
Das vorgelegte F├╝hrungskonzept versteht sich als ein Zusatzangebot zu existierenden Museumsf├╝hrungen. Sein Titel "Aufmerksames Sehen" erinnert an eine j├╝ngst von Crary (2002) vorgelegte Untersuchung zum Thema Aufmerksamkeit und dessen Warnungen vor dem prinzipiell manipulativen und reglementierenden Charakter von Aufmerksamkeit als gelenkter Wahrnehmung, die ernst genommen werden m├╝ssen. Doch darf das nicht dazu f├╝hren, den Museumsbesucher nun allein zu lassen, zumal schon die Auswahl und das Arrangement von Exponaten nicht frei von didaktischen Absichten sind.
├ťberdies ist jede auch noch so sachlich gehaltene Information ohne ein gewisses, die Aufmerksamkeit steuerndes Moment nicht denkbar.
Am Ende des Audiof├╝hrers "Aufmerksames Sehen" tritt der p├Ądagogische Gestus unverschleiert zutage und macht sich diesbez├╝glich anfechtbar. Doch der Audiof├╝hrer bekennt sich dazu, nur Teile des Ganzen abzudecken und erhebt keinerlei Anspr├╝che auf Allgemeinverbindlichkeit, auch wenn sein Anwendungsgebiet weit ausgedehnt ist.
Trotz der sehr akademisch formulierten Arbeit erh├Ąlt auch der Laie, wenn er einwenig Geduld mitbringt, durchaus Erkenntnisse ├╝ber sein eigenes Sehen. Insofern er├Âffnet der Autor durch diesen fruchtbaren Zugang einen weiten Blickwinkel auf die "Kultureinrichtung Museum", die in ihrer Bedeutung als Teil unserer Wissensgesellschaft noch lange nicht ausgesch├Âpft ist.
22.2.2004
Gabriele Klempert
Dech, Uwe Ch: Sehenlernen im Museum [Museumsp├Ądagogik] Ein Konzept zur Wahrnehmung und Pr├Ąsentation von Exponaten. 176 S. 21 cm. Kt Transcript, Bielefeld 2003. EUR 19,80
ISBN 3-89942-132-9
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]