KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue BĂŒcher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Karl Ernst und Gertrud Osthaus – Die GrĂŒnder des Folkwang-Museums und ihre Welt.

Karl Ernst (1874-1921) und Gertrud (1880-1975) Osthaus starteten am Ende des deutschen Kaiserreiches ein umtriebiges Leben in der damals von Industrieanlagen grauen Stadt Hagen. Als Spross eines vermögenden Elternhauses entschloss sich der junge Karl Ernst, ein Museum der Kunst zu grĂŒnden, in den elterlichen Betrieb zu gehen lehnte der junge Mann ab.
Mit der GrĂŒndung des Folkwang-Museums in Hagen, das als erstes Museum weltweit moderne Kunst zeigte, schrieben sich Karl Ernst und Gertrud Osthaus in die Kunstgeschichte ein: Hauptwerke von CĂ©zanne, van Gogh, Gauguin, Matisse, Kirchner, Marc, Kandinsky und Schiele zĂ€hlten zu ihrer Sammlung.
Rainer Stamm und Gloria Köpnick zeichnen mit dieser ersten umfassenden Biografie des umtriebigen Sammlerpaares ein facettenreiches Panorama zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus, GroßbĂŒrgertum und alternativen Lebensformen.
Es ist eine Geschichte von TrĂ€umen und Erfolgen, der Suche nach Schönheit und großen Utopien. Mit zahllosen Zitaten zeichnen die Autoren ein reiches Leben der Eheleute, die bei ihrer Suche nach Kunstwerken der damals aktuellen Kunst, die sie nicht nur in die Zentren der europĂ€ischen Kunst fĂŒhrten, sondern auch ein umfangreiches Netzwerk zu den fĂŒhrenden Köpfen der Museen aufzubauen ermöglichten.

Das Ehepaar Osthaus pflegte regen Austausch mit den wichtigsten KĂŒnstlern, Architekten und Schriftstellern ihrer Zeit. Als einzige deutsche Sammler besuchten sie Paul CĂ©zanne in Aix-en-Provence, waren eng befreundet mit Ada und Emil Nolde und förderten u. a. Ernst Ludwig Kirchner, Else Lasker-SchĂŒler und den TĂ€nzer Alexander Sacharoff.

Mit ihrer faszinierenden und in ihrer Zeit einzigartigen Sammlung, in der Werke moderner Kunst mit Exponaten aus der Antike, der außereuropĂ€ischen Kunst sowie des Kunstgewerbes miteinander kombiniert wurden, prĂ€gten Gertrud und Karl Ernst Osthaus die Kunstszene in Deutschland maßgeblich – nicht zuletzt durch das damals zunĂ€chst in Hagen gegrĂŒndete Folkwang-Museums. Das noch heute in Essen fortgefĂŒhrte Museum zĂ€hlt zu den bedeutendsten HĂ€usern fĂŒr die Kunst der Moderne.

Das Buch ist ein ĂŒppiges Kaleidoskop des Kunsthandels jener Zeit und der BemĂŒhung, besonders der mittelstĂ€ndischen Bevölkerung die Moderne nahe zu bringen. Zwar zerbrach die Ehe des Paares nach dem Ersten Weltkrieg und man erfĂ€hrt relativ wenig ĂŒber das Familienleben der Osthaus`, dennoch dringt der Zeitgeist rund um den Ersten Weltkrieg, dem beginnenden Nationalsozialismus sowie dem GroßbĂŒrgertum durch jede Zeile und man erfĂ€hrt auf höchst informative Weise tausend Details dieser von der Kunst begeisterten Familie.
Unbedingt lesenswert!

19.04.2022
Gabriele Klempert
Karl Ernst und Gertrud Osthaus. Die GrĂŒnder des Folkwang-Museums und ihre Welt. Köpnick, Gloria; Stamm, Rainer. 368 S. 52 Abb. Deutsch. C.H. Beck Verlag, MĂŒnchen 2022. EUR 22,99.
ISBN 978-3-406-78059-2   [C. H. Beck]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]