KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue BĂŒcher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Aby Warburgs Kulturwissenschaft

Ein schmales fein gestaltetes Buch mit dem Titel ABY WARBURGS KULTURWISSENSCHAFT. Ein Blick in die AbgrĂŒnde der Bilder: Kurt W. Forster, der, wie der Klappentext mit Fug und zu Recht darstellt, als einer der „weltweit renommiertesten Kunsthistoriker“ gilt, hat mit diesem Buch nicht einfach nur der inzwischen unĂŒbersehbaren Literatur zu Aby Warburg (1866-1929) eine weitere Biographie hinzugefĂŒgt. Forster, der sich, unter anderem als Herausgeber der „Gesammelten Schriften“ Warburgs (1999) seit Jahrzenten und mit großer Faszination, Hingabe und NachdrĂŒcklichkeit dem Leben und Werk Aby Warburgs beschĂ€ftigt hat, legt hier ein Buch vor, das Ă€ußerst klug und stilistisch brillant formuliert wesentliche Momente aus dem Leben und den Ideen eines „Psychohistorikers“ erzĂ€hlt, der heute, knapp 90 Jahre nach seinem Tod, zu den Meisterdenkern der interdisziplinĂ€ren Bild-Ideen und Kunstgeschichte zĂ€hlt und der gerade auch unter zeitgenössischen KĂŒnstlerInnen einen ungeahnten und nachhaltigen Einfluss ausĂŒbt.
Warburg hat in seinem von zeitweilig tiefen persönlichen Krisen erschĂŒtterten Leben vergleichsweise wenige Schriften hinterlassen dafĂŒr aber umso mehr mit seinem unvollendeten Mnemosyne-Atlas und vor allem auch mit seinen meisterhaften FĂ€higkeiten zwischen unterschiedlichsten kulturellen Welten, kĂŒnstlerischen Klimata und zeitgenössischen Ideen hin und her zu schalten, die Kunstwelt bis in die aktuelle Gegenwartskunst beeinflusst. Warburg versucht ein Leben lang ureigenste Erfahrungen mit Bildern, extremen psychischen ZustĂ€nden und Erfahrungen an den Grenzen des Wissens nicht nur zu dokumentieren, sondern auch als lebendige Fragen zu ĂŒberliefern. Zu den großen und ĂŒberaus spannenden Aspekten in Forsters Buch gehört, dass er die Ambivalenzen, GefĂ€hrdungen und existenziellen Erfahrungen Warburgs als Ausdruck seiner Zeit in ebenso sachlicher wie emphatischer Weise darstellt. Warburg gehört heute neben Walter Benjamin, Michel Foucault und anderen Geistesheroen des 20. Jahrhunderts zu den quer denkenden Wissenschaftlern, die nicht bloß Massen von Daten sammelten und neu interpretierten, sondern in ihrer Arbeit auch ein tieferes VerstĂ€ndnis des kollektiven Bildgebrauchs sowie der bedrohten inneren Natur des Menschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu finden hofften. Warburg verwandelte sich dabei als Ideen- und Kunsthistoriker notgedrungen in einen Anthropologen und Ethnographen, der in der FrĂŒhrenaissance ebenso beheimatet war wie in den Reservaten der Hopi-Indianer Nordamerikas, deren schriftlose Kultur er auf einer Forschungsreise 1895 fasziniert studierte.
Forster gelingt es in einzigartiger Weise den fragilen und dynamischen Balanceakt zu beschwören, den das Leben und die Wissenschaft fĂŒr Warburg selbst verkörperte. Heute in Zeiten von Google und Co ist real und möglich geworden, wovon Warburg vor nur 100 Jahren noch trĂ€umen konnte: vom permanenten Kreislauf von Bildern und Ideen, in denen sich Vergessen und Wiederkehr, Schmerz und Lust, NĂ€he und Distanz auf existenzielle Weise gegenseitig steigern. Dass man dieses Buch auch als implizites Portrait der Vorlieben und Lebensfragen ihres Autors mitlesen kann, lĂ€ĂŸt sich nicht leugnen, drĂ€ngt sich aber nicht in den Vordergrund.

03.04.2019
Michael Kröger
Aby Warburgs Kulturwissenschaft. Ein Blick in die AbgrĂŒnde der Bilder. Forster, Kurt W. 255 S. 22 x 15 cm, Gb. Matthes & Seitz, Berlin 2017, EUR 28,00. CHF 34,80
ISBN 978-3-95757-242-4
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]