KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K√∂nigstein | Blaue B√ľcher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurŁck]

Handbuch der Kulturwissenschaften

Die Kulturwissenschaften stehen heute "in einer dynamischen Beziehung" zu den gegenw√§rtigen, sich best√§ndig wandelnden, "vielf√§ltigen Formen kulturellen Lebens, die sie rekonstruieren, verstehen und erkl√§ren". Sie gewinnen mehr und mehr Bedeutung "f√ľr die Prozesse der kulturellen Deutung und Orientierung gegenw√§rtiger Gesellschaften", gerade auch im Hinblick auf die "interkulturelle Verst√§ndigung in einer globalisierten Welt". Dabei ist noch nicht eindeutig gekl√§rt, ob sie "im Sinne einer einheitlichen Disziplin institutionalisiert oder ob sie in der Pluralit√§t teils traditioneller, teils neuer Fachwissenschaften betrieben werden sollen". Letztere Auffassung vertreten die Herausgeber und Autoren des vorliegenden dreib√§ndigen Handbuches, das sich als "Versuch einer interdisziplin√§ren Bestandsaufnahme der Kulturwissenschaften" versteht und um eine f√§cher√ľbergreifende Kooperation" bem√ľht.
Den mehr als 100 Autor/Inn/en, Professoren, Dozenten und Wissenschaftlern geht es um die "Vielfalt an Inhalten und Forschungstendenzen" in den Kulturwissenschaften und um "einen √úberblick √ľber den Stand der Diskussion" mit dem erkl√§rten Ziel, "die Kulturwissenschaften als eine ertragreiche Wissenschaftslandschaft und Forschungspraxis sichtbar werden zu lassen, die in dynamischer Fortentwicklung begriffen ist".
Band 1 untersucht "die derzeitige Lage der Kulturwissenschaften anhand der theoretischen Leitkategorien Erfahrung, Sprache, Handlung, Geltung, Identität und Geschichte". Nicht um das Präsentieren "eines letzten Erkenntnisstandes" geht es den Autoren, sondern darum, "die kulturwissenschaftliche Arbeit neu (zu) inspirieren".
Im 2. Band geht es um den "Zusammenhang von methodischer Ratio¬nalität und Lebenspraxis, die grundlegenden wissenschaftlichen Problemstellungen, einflussreiche theoretische Ansätze wie Handlungs- und Systemtheorie, Sprachpragmatik, strukturalistische und poststrukturalistische Konzeptionen oder allgemein relevante Methodenkonzepte".
Der Schwerpunkt des 5. Bandes liegt "auf den in den Kulturwissenschaften gegenwärtig favorisierten und angewandten Interpretationsmodellen von Kultur, Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Recht". Die Beiträge ziehen eine Zwischenbilanz aktueller Forschungstrends", indem sie "Einblicke in eine disziplinär ausdifferenzierte Forschungsarbeit" geben.
Dieses Werk, Ergebnis gr√ľndlicher wissenschaftlicher Arbeit, will
die weitere Diskussion und Forschung anregen und f√∂rdern, indem es "die Vielfalt von Positionen, Zugriffen und Disziplinen" dokumentiert, "zur Kl√§rung ihres Verh√§ltnisses zueinander" beitr√§gt und die "Vielfalt der kulturwissenschaftlichen Forschung auf √ľbergreifende Fragen und Problemstellungen hin" bezieht, ohne Anspruch auf Vollst√§ndigkeit erheben zu wollen. Damit haben Fachleute und Studierende die M√∂glichkeit, "sich ihres bisher absolvierten Weges reflexiv zu vergewissern" und ihre eigenen Positionen weiterzuentwickeln.

21.05.2012
Christa Chatrath
Handbuch der Kulturwissenschaften. Sonderausgabe in 3 B√§nden. Hrsg.: Jaeger, Friedrich; Liebsch, Burkhard; R√ľsen, J√∂rn; Straub, J√ľrgen. XLI, 1783 S. 18 Abb., 4 Tabelle(n). 24 x 17 cm. Pb. Metzler Verlag, Stuttgart 2011. EUR 49,95. CHF 67,00
ISBN 978-3-476-02400-8
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]