KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K├Ânigstein | Blaue B├╝cher
[Home] [Kunst] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurŘck]

Geschichte der K├╝nste

Kompakte Kunstgeschichte
An kunstgeschichtlichen ├ťbersichtsdarstellungen mangelt es nicht und so ist es verwunderlich, dass Michael Guery mit ÔÇ×Geschichte der K├╝nsteÔÇť noch eine schrieb. Neu ist in dieser Publikation, dass sie Architektur, Malerei, Skulptur, Literatur, Theater, Musik, Tanz, Fotografie und Film zusammen behandelt werden. Dargestellt werden sollen Entwicklungen dieser K├╝nste seit der griechischen Antike bis zur Gegenwart. Geographisch nicht festgelegt ist es im wesentlichen eine europ├Ąische Geschichte mit Ausl├Ąufern in die USA und im Bereich der Literatur nach Lateinamerika.

Gegliedert ist das Buch in zwei Teile, einen historischen und thematischen ├ťberblick. Jenseits der bekannten Nachzeichnungen ├╝ber die Entwicklung der Stile, die im ersten Teil geliefert wird und sehr verst├Ąndlich geschrieben ist, bietet Guery im ersten Teil zwei Neuerungen. Er bezieht das politische Umfeld mit ein. Dies kommt in anderen Darstellungen oft zu kurz, ist aber f├╝r die Entwicklung der K├╝nste von Bedeutung. Sehr reizvoll ist auch, Gemeinsamkeiten der K├╝nste in einem Epochenbild zusammenzufassen. So kommt darin Interessantes, wie die Anf├╝hrung kultureller Zentren, das jeweilige Kunstverst├Ąndnis oder welche Kunstgattungen die F├╝hrungsrolle ├╝bernahmen, zur Sprache. Im Durchgang durch die Epochen arbeitet Guery aneinander gereiht jeweils markante Entwicklungen in den verschiedenen K├╝nsten ab, so dass sich am Ende des ersten Teils ein guter ├ťberblick gewinnen l├Ąsst.

Der zweite Teil widmet sich einem thematischen Zugang zur Kunst. Es sollen Kontinuit├Ąten ├╝ber die Epochen hinweg dargestellt werden. Dieser Teil ist nat├╝rlich angreifbar, weil hier noch st├Ąrker gerafft werden musste. Insgesamt aber bietet dieser Teil insofern Neues, da ein solcher Zugang in anderen ├ťberblicksdarstellungen fehlt. So wird deutlich, wie stark Entdeckungen von Naturwissenschaften und Technik die Kunst ver├Ąndert haben. Ein simples Beispiel, die Entwicklung von Farben in Tuben, verdeutlicht dies. So profitierten die Impressionisten von dieser Erfindung, da es Malern nun erstmals m├Âglich wurde, unter freiem Himmel zu malen. Alltagspraktisch noch umfassender wirkte sich 1880 die Entwicklung von armiertem Beton und Stahl als Geburtshelfer des modernen Bauens aus.

Diese tour dÔÇÖhorizon bew├Ąltigt Guery auf 260 Seiten und dies ist eine gro├če Leistung, wenngleich Auslassungen und zum Teil zu starke Reduktionen den guten Eindruck etwas tr├╝ben. Entschieden zu knapp sind die bibliographischen Hinweise f├╝r diejenigen ausgefallen, die einen Aspekt vertiefen m├Âchten. Vom geographischen Zuschnitt her, ist es etwas merkw├╝rdig, lateinamerikanische Literatur zu erw├Ąhnen, gro├če K├╝nstler aus Mittelamerika wie Diego Rivera aber unerw├Ąhnt zu lassen. Auch nicht angesprochen wurde die Auswahl der K├╝nste ÔÇô hier k├Ânnte man fragen, wo bleibt das popul├Ąre Genre des Comic oder der Bildergeschichte, die Videokunst oder digitale Kunst, wie Kunst, die sich nur im Internet bewegt, kommt praktisch auch nicht vor. Immerhin, die ÔÇ×nationalsozialistische KunstÔÇť wird nicht ausgespart, wenngleich S├Ątze gegen Ende dieses Artikels, dass sich, bedingt durch die Emigration vieler K├╝nstler, New York zum ÔÇ×wichtigsten Kulturzentrum der WeltÔÇť entwickelte, ├╝berzogen sind. Begr├╝ndungspflichtig w├Ąre es auch gewesen, weshalb aus dem Bereich der angewandten Kunst, Architektur, ber├╝cksichtigt wurde, nicht dagegen Design oder Kunsthandwerk.

Als ├ťberblick ist die kurze Geschichte der K├╝nste empfehlenswert, da sie auch sprachlich, mit Erl├Ąuterungen von Fachbegriffen im Text, einen leichten Zugang zur Kunstgeschichte erm├Âglicht und durch zahlreiche Abbildungen das Gesagte gut veranschaulicht. Was Guery zur Postmoderne zu sagen hat, sollte man allerdings pr├╝fen, da sie sich gerade durch eine ├ästhetisierung der Lebensbereiche auszeichnet, was Guery in Abrede stellt. Im Anhang gibt es noch einen Schnelldurchlauf ÔÇ×Kurz├╝bersicht der KunstepochenÔÇť, der wirklich gelungen ist.
1. 04. 2010.



Sigrid Gaisreiter
Guery, Michael: Geschichte der K├╝nste von der Antike bis zur Gegenwart. 190 S., 61 sw. u. 91 fb. Abb., 20 x 13 cm. Pb. D. Reimer Verlag, Berlin 2014. EUR 16, 90
ISBN 978-3-496-01407-2   [Dietrich Reimer Verlag]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]