KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Foto, Film, Medien] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Sara Macel – What Did the Deep Sea Say

What Did the Deep Sea Say?
Junges Leben in alten Fotografien
Fotoarchäologie in Hollywood

Im Sunshine State Florida gibt es auch ein Hollywood. Ganz im Südosten der Vereinigten Staaten, nahe Fort Lauderdale und Miami. 1920 erst wurde der Ort von Joseph Wesley Young gegründet, als „Hollywood by the Sea“. In der 150.000-Einwohner-Stadt gibt es nicht viel zu sehen – doch immerhin: Das historische Joseph Wesley Young House lädt zu einem Besuch ein. Die meisten anderen Gebäude sind neueren Datums – 1926 wurde die Stadt von einem Hurrikan zerstört.

Touristen kommen nach Hollywood, Florida, um hier Strandurlaub zu machen. Der oceanfront walk ist gepflegt. Die Stadt bezieht ihre ganze Bedeutung durch ihre Lage am Atlantischen Ozean. Und Hollywood ist auch ein sehr besonderer Ort fĂĽr die New Yorker FotokĂĽnstlerin Sara Macel: ein Ort, in dem ein kĂĽnstlerisches Projekt seinen Ursprung findet, zu dem jetzt ein Fotobuch erschienen ist.

Der Begriff der „Fotoarchäologie“ war vor zwanzig, dreißig Jahren in der Fotokunst mehr en vogue als heute, doch in der Tat: Hier haben wir es mit einem fotoarchäologischen Projekt zu tun. Dessen Ausgangspunkt ist ein Koffer mit Fotografien, den Macel 2014 im Nachlass ihrer verstorbenen Großmutter Carolyn entdeckte. Schlagen wir das Buch auf, so sehen wir diesen Koffer gleich auf der ersten Seite. Er liegt auf einem Bett, ist offen, bereit, seinen Inhalt mit dem Betrachtenden zu teilen.

Einige Seiten später sind wir am Strand. Zwei Frauen sitzen auf einer Decke, lächeln. Ganz augenscheinlich sind es Mutter und Tochter. Oder sind es Schwestern? Sara Macel entführt uns in ihrem Buch „What Did the Deep Sea Say“ in die eigene Familiengeschichte, die sich in Teilen in Hollywood, Florida, abgespielt hat. Die alten Schwarzweißbilder der Großmutter mischt sie mit Bildern, die ihre Mutter in den 1970er Jahren in Hollywood gemacht hat – und mit Fotografien, die Sara Macel selbst hier aufnahm – von der Landschaft, vom Meer, von ihrer Mutter und von sich selbst.

Es sind nicht so sehr die Einzelbilder, die hier faszinieren, sondern der zeitübergreifende Sog der vielen Bilder aus den verschiedenen Zeiten. Wir sehen ein Polaroid, eine Frau unter einer Palme, dann ein Schwarzweißpanorama Hollywoods mit Blick auf das Meer. Im Hintergrund kräuseln sich die Wellen. Spuren im Sand, die Mutter der Künstlerin hinter einem Vorhang, im Hintergrund das Meer. Dann eine ganz ähnliche Szene, Dekaden zuvor fotografiert.

Die neuen Bilder von Sara Macel, aufgenommen mit einer Mittelformatkamera, sind bisweilen von bestechender Schlichtheit: etwa jenes Foto, das ein Auto an der Strandpromenade zeigt. Es ist ein grauer Tag – es muss vor kurzem geregnet haben. Die Palmen spiegeln sich in einer Pfütze. Neben der neuen Ansicht des „Hollywood Beach Theatre“ springt uns das Schwarzweißfoto eines Strandfestes in den Vierzigern an. Hier tanzte die wilde Jugend unter einer Palme.

Drei Frauen erfrischen sich bei einer Coke. Eine davon trägt, glamourös, eine Sonnenbrille. Im Hintergrund der Strand. Wer möchte, kann tiefer eintauchen, in diese Familiengeschichte. Das Faksimile eines Briefes aus dem Jahr 1944 ist abgedruckt, daneben das Porträt eines blonden jungen Mannes, der mit bloßem Oberkörper gezeigt wird – gerade aus dem Meer kommend. Eine Liebesgeschichte? Wer mag, darf versuchen, die Schrift zu entziffern. In einem kurzen Vorwort deutet die 1981 geborene Sara Macel an, dass ihre Großmutter vor ihrer Ehe und Mutterschaft ein anderes Leben in Hollywood hatte – und dort vielleicht auch eine Beziehung zu einem jungen Priester, der später zu einem Freund der Familie wurde.

Ein junges Leben, über das sie nicht sprach, das nun aber in alten Fotografien vor uns liegt. Ein Blick in ein fremdes Leben, das doch immer ein Rätsel bleibt, wie Macel selbst schreibt: „Die ganze Geschichte kenne ich nicht“, weiß sie. „Der große Rest wird das Geheimnis der Großmutter und des Meeres bleiben.“

„What Did the Deep Sea Say“, benannt nach einem Song von Woody Guthrie, ist ein kleines, aber wirkmächtiges Fotobuch, weil es noch einmal an die Kraft des fotografischen Mediums erinnert. Das was wir hier sehen, war so. Die bekannten Zeilen von Duane Michals kommen in den Sinn, der 1974 eine seiner schönsten Fotografien mit folgenden Worten unterzeichnete: „This photograph is my proof. There was that afternoon, when things were still good between us, and she embraced me, and we were so happy. It did happen, she did love me.“

Die Macht der Fotografie steckt noch immer, bis heute, in ihrer direkten Verbindung zur Realität. Kommt dann noch das Geheimnis dazu, wie in diesem Buch, kommen Fragen und Spekulationen, Unsicherheiten und Verunklärungen, dann umso besser. Woody Guthrie erzählt in seinem Song von der Liebe zu einem verschollenen Seemann. Auch dieses Buch erzählt von einer verschollenen, verlorenen Liebe, von deren Existenz aber noch die Fotografie berichtet. Der Ozean, sagt Sara Macel, ist eine perfekte Metapher für die Liebe: ein Ort, an dem die Menschen sich wünschen, wieder jünger zu sein, in dem sie aber auch ertrinken können.

02.09.2022
Marc Peschke
Sara Macel. What Did the Deep Sea Say. Macel, Sara. Englisch. 102 S. 48 fb. Abb, 21 Abb. 22 x 24 cm. Kehrer Verlag, Heidelberg 2022. EUR 36,00.
ISBN 978-3-96900-052-6
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]