KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Metzler Lexikon Kunstwissenschaft Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Foto, Film, Medien] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Annie Leibovitz – Portraits

„Mir ist es immer um ein Portrait zu tun, das die Zeiten überdauert. Und ganz gleich, welcher Ausrüstung man sich bedient, wie eine Photosession letztlich abläuft, lässt sich kaum je vorhersagen. Das Portrait ist immer eine Sache des Augenblicks“, reflektiert die amerikanische Fotografin Annie Leibovitz (*1949) über ihr Werk (S. 305). Nach „Annie Leibovitz 1970–1990“ und „A Photographer’s Life, 1990–2005“, die ebenfalls bei Schirmer/Mosel erschienen sind, ist „Annie Leibovitz. Portraits 2005–2016“ der dritte Werkbericht der Fotografin, in dem sie sich nun fast ausschließlich auf Portraits konzentriert.
Das Cover des monumentalen Bildbandes – er ist wirklich nur für das Heimstudium geeignet, nicht für die Handtasche – ziert vorn die Performance-Künstlerin Marina Abramović im Eva-Kostüm mit Würgeschlange. Rückseitig ist der Schauspieler James Franco als Adam mit Feigenblatt vor dem Gemächt abgebildet. Wo sonst sollte eine Schilderung des Menschenbildes beginnen? Schön und unerwartet folgt dann das Vorsatzpapier mit einer Detailaufnahme aus Emily Dickinsons Herbarium, das in der Bibliothek der Harvard Universität bewahrt wird. Diesen Pflanzendetails folgt das erste Gruppenportrait: Es ist – im Gegensatz zu dem dann einsetzenden Portraitreigen – klein und eher unscheinbar, aber der Künstlerin doch offenbar wichtig, denn es zeigt Annie Leibovitz mit ihren drei Töchtern, denen sie das Buch gewidmet hat. Diese Fotografie bleibt der einzige familiäre Bezug, nachdem „A Photographer’s Life“ viele private Aufnahmen beinhaltete und Leibovitz diesen „getrieben und wie besessen“ erarbeiteten, sehr persönlichen Band nach seiner Veröffentlichung nicht unkritisch betrachtete. Dass ihre langjährige Lebensgefährtin Susan Sontag in dem aktuellen Band, der die Jahre 2005 bis 2016 abdeckt, fehlt, ist nicht verwunderlich, da die Schriftstellerin 2004 an einer Leukämieerkrankung verstorben ist. Die aktuelle Publikation zeigt damit auch den Beginn einer neuen Zeitrechnung, obwohl ein paar Fotografien von vor 2005 Eingang in die Auswahl des Buches gefunden haben, die sich vom Sujet nicht in den persönlicheren Vorgängerband hatten einfügen lassen.

In 150 zumeist doppelseitigen Farb- und Schwarzweiß-Aufnahmen entfesselt Leibovitz einen wahren Bilderrausch, der ein aussagekräftiges Kaleidoskop der Gegenwartskultur aus Film und Fernsehen, Musik, Literatur, Kunst, Wissenschaft, Architektur und Politik sowie Sport und Lifestyle bildet: Aus dem Bereich Sport sind u.a. David Beckham, LeBron James, Michael Phelps und die Tennisschwestern Williams vertreten. Aus dem Film- und Fernsehbereich sind es u.a. Nicole Kidman, Cate Blanchett, Judi Dench, Helen Mirren, Kate Winslet, Filmdiva Sophia Loren, Scarlett Johansson, Lena Dunham sowie Adam Driver, Jack Nicholson, Clint Eastwood, George Clooney, Johnny Depp und Neal Patrick Harris und Regisseur Woody Allen sowie die Moderatoren Jimmy Fallon und Fernsehlegende Oprah Winfrey. Die Musikszene ist vertreten durch Rihanna, Lady Gaga, Patti Smith, Adele, Sting und Bruce Springsteen. Die bildende Kunst durch Bruce Nauman, Kara Walker, David Hockney, Jeff Koons (nackt!), Cindy Sherman, Ellsworth Kelly und Sally Mann. Auch Menschen, die jüngst verstorben sind, hat Leibovitz in den vergangenen Jahren noch fotografiert, darunter den Physiker Stephen Hawking, den Musiker Leonard Cohen und die Architektin Zaha Hadid.

Die Liste der Berühmtheiten, die in diesem Band versammelt sind, ließe sich noch weiter fortsetzen und jeder Betrachter wird vermutlich andere Prominente wiedererkennen. Jede Aufnahme ist mit einer Bildunterschrift aus Name, Entstehungsort und -jahr versehen, wobei zur Wiederauffindung bei der enormen Bilderflut am Ende des Buches Kurzbiographien und entsprechende Seitenverweise versammelt sind. Gern wüsste man mehr über die Hintergründe der Entstehung dieser Fotos. Hier ist der dreiseitige Text von Leibovitz im Buchanhang zu empfehlen, der aber nur wenige Beispiele erläutert. Ein zweites Textinsert ist weiter vorne angesiedelt: Die Schriftstellerin Alexandra Fuller hat die etwas unergiebige Textimprovisation „Die ungesehene Sehende, in 13 Schritten“ beigesteuert (S. 28-33).

Natürlich sind einige Bilder Auftragsarbeiten für Magazine (Leibovitz arbeitete lange für das Rolling Stone-Magazin und war Mitgründerin der amerikanischen Vanity Fair), doch was Leibovitz in jedem Bild gelingt, ist ein Blick hinter die Kulissen. Es sind intime, persönliche Bilder, ohne zu entblößen, mit denen sich die Gezeigten zu identifizieren scheinen. Das mag nicht immer nachvollziehbar sein, wenn man Kim Kardashian und Kanye West mit ihrem Neugeborenen im selbstdarstellerischen Fotorausch oder Schauspielerin Angelina Jolie sieht, die sich in der Rolle des zarten, doch heilsbringender Engel gefällt. Die Namen der Portraitierten zeigen auch, dass der Fotografin alle Türen offenstehen und ihr künstlerischer Ruf ihr die Möglichkeit gibt, mit jeder und jedem von Rang und Namen zu arbeiten. Dabei arbeitet Leibovitz nur selten im Studio, meist trifft sie den zu Portraitierenden, fühlt sich ein und daraus entstehen einmalige Aufnahmen, die die Grenzen zum Betrachter verwischen, die unglaubliche Nähe ermöglichen (Barack Obama S. 96/97; Benedict Cumberbatch S. 234/235). Besonders beeindruckend ist die Flexibilität, mit der Leibovitz fotografiert. Zwar haben ihre Aufnahmen eine künstlerische Handschrift, die manchmal vollkommen übertrieben scheint, doch stellt sie sich mit jedem Portrait neu auf das Gegenüber ein und arbeitet etwas Charakteristisches heraus, das das Bild „die Zeiten überdauern“ lassen wird: Verletzlich zart zeigt sie die junge Miley Cyrus mit Gänsehaut, Florence Welch wird zu einer präraffaelitischen Schönheit und selbst von Queen Elizabeth II. entstehen nicht nur repräsentative Bilder sondern auch persönlichere Aufnahmen als Dame, (Groß-)Mutter oder stolzer Gutsbesitzerin. Betrachtet man das Bild von Yoko Ono erinnert es automatisch an Leibovitz’ berühmte Aufnahmen von John Lennon und Yoko Ono, die die Fotografin nur wenige Stunden vor Lennons Ermordung machte. Herausstechend sind auch die nicht-Portraits. Diese Aufnahmen stehen in Bezug zu Leibovitz‘ Bildband „Pilgrimage“ (2011). Es sind Werke, die „keine Menschen zeigen, aber dennoch eine Art Portraitcharakter haben“ (S. 304), darunter Georgia O’Keefes roter Hügel in New Mexiko (S.48/49) oder Robert Smithsons ikonische Spiral Jetty am Great Salt Lake (Utah).

Das Ende des Buchs hatte Annie Leibovitz, wie sie im Nachwort verrät, bei der Konzeption des Bildbandes eigentlich fest mit einer Aufnahme von Hillary Clinton als Präsidentin der USA im Oval Office geplant. Nun bleibt es bei einer Aufnahme der Politikerin als Außenministerin.
Betrachtet man Leibovitz’ ausdrucksstarke Bilder von Präsident Barack Obama (und seiner Familie), so ist es einmal mehr schade, dass sein Nachfolger ein proletenhafter Firmentycoon geworden ist, der im teuren Auto sitzend während seine halbnackte und sehr schwangere Gattin dem Flugzeug entsteigt von Leibovitz portraitiert wird. Offen bleibt, ob es ein Zufall ist, dass Leibovitz das prä-Präsidenten-Bild Trumps zwischen der nackten Lady Gaga und dem zerstörten Fernseher von Elvis Presley positioniert hat..
Offen bleibt, ob es ein Zufall ist, dass Leibovitz das prä-Präsidenten-Bild Trumps zwischen der nackten Lady Gaga und dem zerstörten Fernseher von Elvis Presley positioniert hat.

Die inhaltliche Spannbreite zwischen einer Aufnahme der pakistanischen Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai, die 2014 den Friedensnobelpreis erhielt, und einem Portrait der Brüder Weinstein mit Mutter (entstanden 2003), das den aktuellen Skandal in der amerikanischen Filmindustrie wachruft, zeigt einmal mehr, dass Leibovitz hier eine angelsächsisch-amerikanische Zeitkapsel der Gegenwartskultur zusammengestellt hat, die die ersten beiden Dekaden einer globalisierten Welt nach der Jahrtausendwende repräsentieren. Wenn wir einmal von dieser Zeit, ihren Konflikten, ihren Filmen, ihrem Sport, ihrer Musik oder ihrer Kunst erzählen wollen, sollten wir diesen Band hinzuziehen.

22.05.2018
Gloria Köpnick
Annie Leibovitz. Portraits 2005-2016. Beitr.: Fuller, Alexandra. 316 S. z. T. fb. Abb. 36 x 27 cm. Gb. Schirmer & Mosel, München 2017. EUR 68,00. CHF 78,20
ISBN 978-3-8296-0815-2
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]