KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue BĂŒcher
[Home] [Foto, Film, Medien] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurück]

Justyna Koeke – Prinzessinnen und Heilige

Oskar Schlemmer hÀtte gestaunt.
Denn hier kann sich das Auge nirgendwo festhalten. Symmetrie und Strenge seiner Figuren wie im "Triadischen Ballett" (1922) sind vollstĂ€ndig aufgelöst. Skulpturale Kleider nun ĂŒberbordend phantasievoll surreal farbig-grell dekoriert, das Kopfteil hĂ€ufig ĂŒberdimensional-großblumig, darunter Kleider-Röcke die meist unter dem Kinn beginnen, mit Textilien oder Zuckerguß ornamental drapiert, wulstig, wurstartig, schlangenartig, kringelnd. Eine Körpermaske ohne sichtbare Körper. Doch immer mit und in einem gealterten weiblichen Gesicht, das gelegentlich vorwitzig oder verschmitzt lĂ€chelt. Wie paßt beides zusammen?

Mit dieser PrĂ€sentation geraten zwei Lebenszeiten ins Bild, Kindheit und beginnendes Alter. Inspiriert von (mit abgedruckten) im heimatlichen Krakau wiederentdeckten MĂ€dchentraum-Kinderzeichnungen von Prinzessinnen und Heiligen, hat Justyna Koeke ihre papiernen TrĂ€ume phantasievoll skulptural realisiert. Ausgeblendet bleibt so die attraktive Zeit begehrenswerter weiblicher Schönheit zwischen 14 und 45 mit all ihrer modischen Ver-Kleidung. Womit diese PrĂ€sentation, Performance, zur ironischen Provokation wird, zur Paraphrase auf unsere Vorstellung von weiblicher Schönheit, Kleidung und weiblichem Alter. Und sich der Gegensatz von farbiger Körperdekoration und gealterten Gesichtern dann als scheinbar erweist, wenn der dafĂŒr offene Betrachter die in all diesen Szenerien sicht- und spĂŒrbare Phantasie, Freude und Fröhlichkeit auf sich wirken lĂ€ĂŸt. Was die Frage nach dem Sinn dieser PrĂ€sentation relativiert. Antworten finden sich hier in akademisch-kunsthistorischen und gendernden Begleittexten, Belege fĂŒr die ungenutzte verlegerische Chance, diesen Augengenuß etwa mit phantasievoll-sprachwaberndemLesegenuß junger Autoren zu schmĂŒcken.

Wollten wir alle nicht einmal die/der GrĂ¶ĂŸte, die/der Schönste, die/der MĂ€chtigste sein, also unangreifbar? Kann man Prinzessinnen, Heilige, kritisieren? In diesem Buch schon gar nicht. Denn es schenkt uns die naive Freude an einer phantasiereichen, kunstvollen PrĂ€sentation, wie sie Kunstwerke nur selten liefern können. Ein Lob fĂŒr dieses, weil spielerisch-aufklĂ€rerische und zugleich fröhliche visuelle Schlaraffenland, das uns mit einem unbekannten, neuen Blick auf Alter, Frauen und Schönheit ĂŒberrascht.

07.05.2017
Wolfgang Schmidt, Berlin-Friedenau
Justyna Koeke. Prinzessinnen und Heilige. BĂŒttner, Nils; Eismann, Sonja; Söll, Änne. Engl.; Dtsch. 152 S. 28 x 20 cm. Pb. Arnoldsche, Stuttgart 2016. EUR 28,00. CHF 36,40
ISBN 978-3-89790-480-4
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]