KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K√∂nigstein | Blaue B√ľcher
[Home] [Epochen] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurŁck]

Die vornehmsten Meister der Landschaftsmalerei

Warum sind manche K√ľnstler ber√ľhmter als andere? Und wie kam es dazu, dass sich bestimmte Bilder st√§rker in unser kollektives Bildged√§chtnis eingepr√§gt haben als andere?
Das war im 18. Jahrhundert nicht anders als heute, die einen K√ľnstler wurden durch sich verbreitende Werbung und durch Kunsth√§ndler einem breiteren Publikum bekannt, andere gingen unter oder f√ľhrten ein Schattendasein, ohne dass sie etwa schlechter waren als ihre bekannteren K√ľnstlerkollegen.
Anhand von drei Einflussfaktoren untersucht die vorliegende Arbeit die Wege der Kanonbildung im Bereich der Bildenden Kunst: Kunsttheoretische Texte, grafische Wiedergaben und der Kunstmarkt werden auf ihre Rolle in diesem Prozess hin befragt.
Als Untersuchungsfeld dient der Autorin die Landschaftsmalerei, deren Bedeutung sich im Laufe des 18. Jahrhunderts jener der Historienmalerei immer mehr ann√§herte ‚Äď auch in Bezug auf die immer gr√∂√üere Publikationst√§tigkeit zu dieser Gattung.
√úber die M√§rkte und Handelsrouten wie auch im Gep√§ck der reisenden K√ľnstler gelangten Landschaftsmalereien bis nach Italien, wo die nordeurop√§ischen K√ľnstler neue Impulse erfuhren und der deutsche Kunstmarkt als Transitland zwischen Italien und den Niederlanden fungierte.
Erst durch die immense Verbreitung auch der graphischen Wiedergaben der Gem√§lde, die auf den Kunstm√§rkten betrachtet und gehandelt werden konnten, entwickelte sich ein Kanon, d.h. f√ľr bestimmte Gem√§lde entwickelte sich eine gro√üe Nachfrage und der Bekanntheitsgrad ihrer K√ľnstler. Auch Rembrandt ist erst durch seine Graphiken und die Stiche seiner Gem√§lde einem gr√∂√üeren Publikum bekannt geworden.

Verleger, Sammler, Rezensenten und H√§ndler geraten als Akteure des Kunstbetriebs ebenso in den Blick der vorliegenden Arbeit wie das immense Aufkommen grafischer Wiedergaben von Landschaftsbildern. Dabei spielen grafische Serien eine besondere Rolle. Um die Quantit√§t erstmals √ľberhaupt einsch√§tzen zu k√∂nnen, ist den Studien ein Verzeichnis landschaftsgrafischer Serien beigegeben, die vom ersten Aufkommen in der ersten H√§lfte des 16. Jahrhunderts bis zum Ende des Untersuchungszeitraumes, ca. 1810, erschienen sind.

Dieses Buch ist kein Werk f√ľr den an Landschaftsmalerei interessierten Laien, aber es ist ein wichtiges Werk f√ľr die Wissenschaft und aller an wissenschaftlichen Arbeiten interessierte Laien.

03.06.2022
Gabriele Klempert
Die vornehmsten Meister der Landschaftsmalerei.. Studien zur kunsthistorischen Kanonbildung im 18. Jahrhundert. Studien zur Kunstgeschichte (219). Peinelt-Schmidt, Sabine. Deutsch. 2022. 464 S. 99 Abb. 21 x 15 cm. Pb. EUR 68,00.
ISBN 978-3-487-15886-0   [Olms]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]