KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche K├Ânigstein | Blaue B├╝cher
[Home] [Epochen] [Rezensionen] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

[zurŘck]

Europ├Ąische Stickereien 1250-1650

Die "Kunst der Stickerei dient" - nach einer Definition aus dem 16. Jh. - "mehr der Verzierung als der Bequemlichkeit und mehr den Frauen als den M├Ąnnern." Sie war daher vor allem Frauenarbeit, und zwar eine "vornehme T├Ątigkeit" f├╝r die hohen Damen bei Hof gegen den M├╝├čiggang und f├╝r die adeligen Nonnen und Stiftsdamen in der Ausschm├╝ckung ihrer Kirchenr├Ąume und der Verzierung liturgischer Gew├Ąnder eine standesgem├Ą├če Aufgabe. Aber auch die Nonnen der Bettelorden bet├Ątigten sich als Stickerinnen, weil sie den Unterhalt ihrer Ordenseinrichtungen zu sichern hatten. Im Laufe des Mittelalters arbeiteten Kl├Âster - die oft "Zentren der K├╝nste", einschlie├člich der Stickkunst waren - nicht mehr nur f├╝r den eigenen Kirchenschmuck, sondern mehr und mehr f├╝r den Fremdbedarf zu Erwerbszwecken. Als sich im Sp├Ątmittelalter das Stickerhandwerk zu einem eigenen professionellen Gewerbe entwickelte, "traten zunehmend M├Ąnner als Sticker neben die stickenden Frauen. Als st├Ądtische Handwerker schlossen sie sich vielerorts zu Z├╝nften zusammen."
Der vorliegende gediegen aufgemachte, gewichtige Kunstband ├╝ber die Sammlung des Deutschen Textilmuseums in Krefeld ist weit mehr als ein Bestandskatalog: er ist eine systematisch angelegte, fundierte Geschichte der Entwicklung der Stickkunst in Mittelalter und Renaissance. Thematisch breit gef├Ąchert, auf umfangreiches Quellenmaterial gest├╝tzt werden Hersteller, Werkst├Ątten, Materialien, Techniken, Entw├╝rfe und Vorlagen, Arbeitsabl├Ąufe und Handel, sowie das wachsende Klientel durch den zunehmenden Wohlstand im st├Ądtischen B├╝rgertum behandelt.
Der Katalog pr├Ąsentiert 233 Beispiele aus der Sammlung des Museums auf meist kleinformatigen, z.T. ausschnittvergr├Â├černden farbigen Abbildungen, systematisch geordnet nach Materialien und ihrer Bearbeitung wie Gold- und Seidenstickereien, Applikationsstickereien, Wei├čstickereien und Spitzen, Netzstickereien, Stickereien auf Leinen nach Z├Ąhlmustern und schlie├člich Stickereien mit freier Mustergestaltung in verschiedenen Sticharten. Jeder Gruppe ist ein detailliert informierendes Einf├╝hrungskapitel vorangestellt und. jedes Exponat wird ausf├╝hrlich kommentiert mit Werkbeschreibung, Hinweisen auf Vergleichsst├╝cke, Bemerkungen ├╝ber Einsatz und Nutzung und vor allem mit genauen technischen Angaben ├╝ber Art der Stickerei, Stickgrund, Garne, Farben, Stilart, Ma├če und Provenienz.
Der sorgf├Ąltig erarbeitete und zusammengestellte Anhang mit einem zusammenfassenden ├ťberblick in englischer Sprache, mit einer Sammlung aller Sticharten in klaren Schwarzwei├čzeichnungen (-zum Nacharbeiten geeignet-), mit umfangreicher Bibliographie, Register u.a. ist ein bestens geeignetes Lehrbuch f├╝r Auszubildende und Studenten, eine anschauliche Kunst-, Kultur- und Gesellschaftsgeschichte und ein Grundlagenwerk f├╝r die weitere Forschung.

Dar├╝ber hinaus fand zum Thema "Reiche Bilder. Aspekte zur Produktion und Funktion von Stickereien im Sp├Ątmittelalter" im November 2008 eine internationale Fachtagung im Deutschen Textilmuseum Krefeld mit dem Ziel statt, "aus dem Blickwinkel unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen die neuesten Forschungen zur Organisation der Werkst├Ątten, zu Mechanismen, der Auftragsvergabe, zu Herstellungszentren, Handelsbeziehungen und der politischen Indienstnahme von Stickereien zusammenzutragen, vorzustellen und zu diskutieren."
In einem sorgf├Ąltig edierten gro├čformatigen Band in der gleichen ansprechenden Aufmachung wie der Museumskatalog wurden acht Beitr├Ąge verschiedener Referenten ver├Âffentlicht. Die Autoren untersuchen, das vorhandener Quellenmaterial auswertend, an zahlreichen Beispielen die wirtschaftlichen Hintergr├╝nde der mittelalterlichen Stickereien, insbesondere der Bildstickereien aus Gold und Seide, Auftragsbedingungen, Gestaltungsfreiheiten der Stickerwerkst├Ątten, Arbeitsweise und Vorlagematerial wie Silberstiftzeichnung oder Holzschnitt, serielles Produzieren in Folge der steigenden Nachfrage von P├Ąpsten, F├╝rsten und wohlhabendem B├╝rgertum, Materialien, Bezugsquellen und Handel. Gute farbige Abbildungen illustrieren die fundierten Textbeitr├Ąge, zu denen jeweils ein umfassender Anmerkungsteil geh├Ârt. Neben seiner wissenschaftlichen Bedeutung f├╝r die Forschung d├╝rfte der Band auch f├╝r interessierte Laien eine ebenso fesselnde wie lehrreiche Gesellschafts-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte des Mittelalters sein wie der Krefelder Museumskatalog. Beide B├Ąnde erg├Ąnzen sich auf ideale Weise.

Reiche Bilder. Aspekte zur Produktion und Funktion von Stickereien im Sp├Ątmittelalter. Beitr├Ąge der Internat. Fachtagung des Deutschen Textilmuseums Krefeld und ... (20.-21. BOT. 2008). Hrsg.: Uta-Christiane Bergemann, Annemarie Stauffer. Regensburg : Schnell & Steiner 2010. ISBN 978-3-7954-2409-1

20.1.2010
Christa Chatrath
Bergemann, Uta Ch. Europ├Ąische Stickereien 1250-1650. Textilmuseums Krefeld, Band 3. 400 S. 335 fb. Abb., 28 x 21 cm. Gb. Schnell & Steiner, Regensburg 2010. EUR 49,90. CHF 77,90
ISBN 978-3-7954-2399-5   [Schnell & Steiner]
 
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]