KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

WASMUTH & ZOHLEN

 
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | vor>
 
Mythische Konstruktionen. Kult- u. Geisterhäuser Papua-Neuguineas. Hirschbichler, Michael. Deutsch. 2021. 448 S. 26 x 19,5 cm. EUR 58,00. ISBN: 978-3-8030-2109-0 WASMUTH & ZOHLEN
Die Kult- und Geisterhäuser Papua-Neuguineas üben eine einzigartige Faszination aus. Neben ihrem ästhetischen Reichtum sind es vor allem die mit ihnen verbundenen soziokulturellen Vorstellungen und weitreichenden Kosmologien, die beeindrucken und gerade heute eine besondere Aktualität besitzen. Die Umwelt erweist sich darin als groß angelegtes kulturelles Projekt, als physische Wirklichkeit und zugleich in Raum und Zeit ausgebreitete kollektive Erzählung. Mithilfe künstlerischer und architektonischer Zeichen konnte diese aufgegriffen, verändert und weitererzählt werden. Die Umwelt wurde dabei als Lebensraum verstanden, in dem lebendige Menschen und zahlreiche andere Akteure – verstorbene oder noch ungeborene Menschen, Tiere, Pflanzen, Dinge, Geister und mythische Wesen – koexistierten und durch komplexe soziale Beziehungen miteinander verflochten waren. Diese Beziehungen und die daraus entstehende gemeinsame Welt wurden vor allem in Ritualen stets aufs Neue verhandelt.
Michael Hirschbichler untersucht den kulturellen Kosmos verschiedener Kulturen Papua-Neuguineas in detaillierten Analysen und mit einem multiperspektivischen Ansatz. Dieser verbindet Kultur- und Sozialwissenschaften sowie Bau-, Architektur- und Raumforschung miteinander. Darauf aufbauend entwickelt Michael Hirschbichler in transkultureller Hinsicht eine facettenreiche räumliche Theorie mythischer Konstruktionen, die aus westlich-modernen Verständniswelten hinausführt und eine Fülle von äußerst relevanten Konzepten zum Verständnis und zur Gestaltung einer mehr-als-menschlichen Welt liefert.
Die Zweihundert BĂĽcher zur Architektur. De Re Aedificatoria. Eine Poietik. Kieren, Martin. Deutsch. 2021. 260 S. einmontierter Frontispiz. 21 x 13,5 cm. EUR 42,00. ISBN: 978-3-8030-2216-5 WASMUTH & ZOHLEN
Die in diesem Buch gesammelten Texte verstehen sich zunächst als Beitrag zu einer Disziplin, die gemeinhin mit „Architekturtheorie“ bezeichnet wird, was zunächst nichts anderes meint, als konzentriertes „Nachdenken über Architektur“, also Reflektion über das, was früher „Baukunst“ hieß und ihr Wesen betraf. Im vorliegenden Fall handelt es sich um ein Buch über Architektur ohne „Bilder“. Es liefert einzig zweihundert formstrenge „Denkbilder“, komprimierte Gedanken resp. Denk–Figuren zur Architektur, und fünfundzwanzig poetisch offene „Raumbilder“, gruppiert als Konstellation um einen unsichtbaren Kern herum: den des Metiers.
Zuerst das Leben! Willy Ronis in der DDR. 1960-67. Katalogbuch anlässlich der Ausstellung « Willy Ronis en RDA, La vie avant tout » , Espace Richaud, Versailles, 2021, und anschließender Stationen in Deutschland unter dem Titel: „Zuerst das Leben. Willy Ronis in der DDR ». Fotos von Ronis, Willy; Beitr.: Guinée, Ronan; Neumann, Nathalie; Selle, Gabriele de la. Französisch; Deutsch. 2021. 224 S. 15 fb. Abb. 25 x 21 cm. EUR 390. ISBN: 978-3-8030-3413-7 WASMUTH & ZOHLEN
Die Menschen, die Straßen, die Feiertage oder der Alltag: ob Willy Ronis nun das alte Paris fotografiert oder die neuen Städte der DDR, immer konzentriert sich sein Blick auf diese Motive.
Als er 1967 vom Verein «Échanges franco-allemands» den Auftrag für eine Bildreportage erhält, welche die Anerkennung der DDR durch Frankreich fördern sollte, richtet er seine Kamera "zuerst auf das Leben". Als Humanist, engagiert und mit "dem Herzen links", dokumentiert er einen modernen Sozialismus im Dienst des Volkes, wobei er die Probleme des Systems lieber übergeht.
Ronis war bereits 1960 in der DDR gewesen und wusste daher genau, worauf er zu achten hatte. Seinen Auftrag erfüllt er in Form von Fotografien junger Arbeiter, Studenten, spielender Kinder, Landschaften und Alltagsszenen…. Er fotografiert auch die großen Maler, Bildhauer und Schriftsteller und so oft wie möglich, den Kunstunterricht und die optische Industrie, die ihn fasziniert.
Nach seiner Rückkehr wurde seine Arbeit in 80 Kommunen Frankreichs ausgestellt und entfaltete so zunächst ihre politische und propagandistische Wirkung, wobei der künstlerische Aspekt im Hintergrund blieb.
Ronis schuf indes auch ein historisches Dokument zur Alltagsgeschichte der DDR- Gesellschaft, das erstmals 55 Jahre nach seiner Entstehung und 30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung veröffentlicht wird. Aus dem Kontext des Kalten Krieges gelöst, entfalten seine Bilder heute ihre ganze stilistische und ästhetische Wirkung. Das memorative Element ist in ihnen sehr stark, was aber kein Nachteil ist - ganz im Gegenteil.
« Ich lege Wert darauf, in meinen Fotografien den Charakter der Menschen festzuhalten, ihre Gestik und Haltung zu erfassen, im Interesse des Lebens." Willy Ronis
Miron Mislin & Rosemarie Lazarus. Amerikanische Industriearchitektur (1876 – 1929). The Gilded Age. 2021. 320 S., 450 z. T. fb. Abb., 23 x 24 cm., Br. EUR 49,00 ISBN: 978-3-8030-2102-1 WASMUTH & ZOHLEN
In diesem von Rosemarie Lazarus posthum herausgegebenen Band von Miron Mislin (1938-2018) wird die Architektur der amerikanischen Fabrikbauten während dieser auch als "Gilded Age" gepriesenen Periode analysiert. Besonders Bemerkenswert: Nie zuvor in der Geschichte des Bauens haben Architekten so eng mit Maschinenbau- und Betriebsingenieuren zusammengearbeitet.
Werner DĂĽttmann. Berlin.Bau.Werk. Hrsg.: Schmidt, Lisa Marei Schmidt; Wittmann-Englert, Kerstin. Englisch; Deutsch. 2021. 368 S. 350 zum Teil fb. Abb. 29,0 x 22,5 cm. EUR 45,00. ISBN: 978-3-8030-2215-8 WASMUTH & ZOHLEN
Der 100. Geburtstag von Werner Düttmann (6. März 1921 - 26. Januar 1983) wird vom Berliner Brücke-Museum mit einer Ausstellung und einem umfangreichen stadtweiten Parcour mit über 25 Stationen gefeiert. Der Katalog ist seit 1991 die erste umfängliche Darstellung von Werner Düttmanns Wirken als Architekt, Hochschullehrer und Senatsbaudirektor von West Berlin (1960 bis 1970). Besonders zur Sprache kommen seine Museums- und Kulturbauten (Brücke-Museum, Akademie der Künste am Hanseatenweg, Buchhandlung Wasmuth in Charlottenburg), seine Siedlung- und Wohnungsbauten, seine Kirchen- und Sozialbauten (St. Agnes, Seniorenwohnanlage Hubertussee) sowie seine städtebaulichen Initiativen (Märkisches Viertel, Ernst Reuter Platz, Ku’Damm-Eck). Abgerundet wird das Werk von einem umfangreichen Werkverzeichnis, Baubeschreibungen sowie Literaturverzeichnis.
Außer von den beiden Herausgeberinnen beinhaltet der Katalog Beiträge von unter anderem von Arno Brandlhuber, Adrian von Butler (Fotografie), Thorsten Dame, Gabi Dolff-Bonekämper, Martina Düttmann, Werner Heegewaldt, Nele Härtling, Alexander Hoff, Alexander Hosch, Hartwig Klappert (Fotografie), Niklas Maak, Anh-Linh Ngo, Christoph Rauhut, Dorothea Schöne, Frank Seehausen, Thomas Steinberger, David Wagner, Kerstin Wittmann-Englert und Hanns Zischler.
Restlicht. Osram München. Das Verwaltungsgebäude der Osram GmbH München 1965 – 2018. Hrsg.: HGEsch. Gunter Henn; Ursula Bauss; Rolf Sachsse; Bernd Rodrian. Deutsch, Englisch. 2021. 168 S., 61 fb. u. 48 sw. Abb. 21 x 26 cm, Gb. EUR 43,00 ISBN: 978-3-8030-2217-2 WASMUTH & ZOHLEN
Nur wenige Gebäude wurden bisher mit ihrem gesamten Lebenszyklus so umfassend in Text und Bild dokumentiert wie die ehemalige Hauptverwaltung der OSRAM AG in München. Der vorliegende – nach einem ausführlichen Essay von Rolf Sachsse „Restlicht“ genannte Band – zeichnet in Wort und Bild die Transformationen des seinerzeit ersten Großraum-Bürogebäudes Europas von der Hauptverwaltung eines der größten Arbeitgeber Münchens zum Flüchtlingsheim nach – bis zu seinem Abriss 2018.
BB2070 Magazin für Städtebau und urbanes Leben. Nr. 1-6. Die Sammlung. Hrsg.: Nöfer, Tobias; Bodenschatz, Harald. Deutsch. 2021. 296 S. fb. Abb., . 29,0 x 21,5 cm. EUR 29,00. ISBN: 978-3-8030-2213-4 WASMUTH & ZOHLEN
BB 2070 – das neue Magazin für Städtebau und urbanes Leben, herausgegeben von Tobias Nöfer und Harald Bodenschatz, gibt Antworten auf Fragen wie: Wie schaffen wir Wohnungen in hoher Qualität? Wie sichern wir unsere Grünräume? Wie kommen wir weg vom Prinzip "Autos First"? Wie arbeiten wir nach Corona? Wie gestalten wir eine lebenswerte Metropole der Freiheit?
Die hier versammelten Ausgaben, gestaltet von Journalisten, Städtebauern, Architekten, Wissenschaftlern und Politikern, entstanden 2020/2021 im Kontext des „Unvollendete Metropole“-Projekts des Architekten- und Ingenieurvereins zu Berlin Brandenburg e.V. – mit der großen Ausstellung „100 Jahre Städtebau für Großberlin“ (Kronprinzenpalais) und dem Internationalen Städtebaulichen Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070. Redaktion: Rudolf Spindler, Bernhard Schulz, Vladimir Casademont (Graphik).
Die Erfindung des Denkmalinventars. Noell, Matthias. Wider das Verschwinden der Dinge. Deutsch. 404 S. 4 Abb. Wasmuth&Zohlen Verlag, Berlin 2020. 22 x 17 cm. EUR 48,00. ISBN: 978-3-8030-3410-6 WASMUTH & ZOHLEN
Denkmalinventare sind wissenschaftlich fundierte Beschreibungen von Denkmalen in Wort und Bild. Die Idee zu ihrer Erstellung war eine Reaktion auf die gravierenden Zerstörungen von Denkmalen seit der Französischen Revolution und der beginnenden Industrialisierung. Mit den Erkenntnissen, Methoden und Werkzeugen, die sie boten, prägten sie die entstehenden Architekturwissenschaften des 19. und 20. Jahrhunderts.
Matthias Noell erforscht und betrachtet diese im 19. Jahrhundert neu entstandene Buchgattung.
 Rezension lesen
Aircraft.Le Corbusier.Deutsch. 2020. 144 S. Abb. im Duoton. 24,5 x 18,0 cm.EUR 38,00. ISBN: 978-3-8030-3411-3 WASMUTH & ZOHLEN
"Seit Jahren benutze ich ein Auge, das zehntausend Meter über dem Boden liegt!" Le Corbusier war schon immer vom technologischen Fortschritt fasziniert und baute in seine erste Bücher stets Kapitel über Ozeandampfer, Automobile, Flugzeuge und später Aufzüge ein.
1929 sitzt er in einem Flugzeug und überfliegt Südamerika. Diese erste Flugerfahrung begeisterte ihn für den Vorschlag des englischen Verlags The Studio, ein Buch über die Luftfahrt zu produzieren. Der Verleger stellt ihm eine große Auswahl von Fotografien zur Verfügung, die von bedeutenden Sammlungen aus der ganzen Welt zusammengetragen wurden. Als Berater zieht er sich insbesondere Antoine de Saint-Exupéry hinzu. Das Buch erscheint 1935 in der Sammlung "The New Vision", in der später auch Raymond Loewys Buch "Locomotive" erscheinen wird.
Es erscheint als Ironie des Schicksals, dass die Originalvorlagen 1942 bei einem V2-Angriff auf London zerstört wurden, während sich Le Corbusier gerade um eine deutsche Ausgabe bemühte. Fast 80 Jahre später erscheint sie nun endlich im Wasmuth & Zohlen Verlag. Sie wurde um ein Vorwort von Engelbert Lütke Daldrup und ein Nachwort von Gerwin Zohlen erweitert.
Kosmos des Fragments. Fotografierte Objekte aus der Antikensammlung Erlangen.Fotos von Pöhlein, Georg; Beitr.: von Grüner, Andreas; Sachsse, Rolff; Redaktion Reinhardt, Corinna; Gerleigner, Georg. Deutsch. 2020. 148 S. fb. Abb. 26,0 x 18,0 cm.EUR 38,00. ISBN: 978-3-8030-3408-3 WASMUTH & ZOHLEN
In einem visuellen Experiment befreit der Band die griechische Keramik aus dem Korsett ästhetischer Vorurteile und musealer Konventionen. Bilder von Fragmenten – scheinbar wertlos und oft ohne Herkunft – wurden zu einer behutsam inszenierten Folge gewaltiger Miniaturen gefügt. Es ist ein radikal neuer Blick auf die Antike: Jenseits von Wissen, Mythos und Ideal entführt der mikroskopische Blick der Fotografien in einen Kosmos der Farben und Formen, der Abstraktion und des Verfalls. Für einen kurzen Moment scheint in der Unmittelbarkeit der Anschauung die unüberbrückbare Distanz zahlloser Generationen aufgehoben.
Pithead.Kurceren, Fatih. Nachwort von Carb, Stefanie. Deutsch; Englisch. 2020. 144 S. zahlr. fb. Abb. 22,0 x 19,5 cm.EUR 28,00. ISBN: 978-3-8030-3409-0 WASMUTH & ZOHLEN
Fatih Kurcerens Bildserie „Pithead“ versucht, das Ruhrgebiet als einen Ort wahrzunehmen, an dem sich Identitäten und festgefügte soziale Strukturen auflösen. Seit mehr als 150 Jahren wird die Region zwischen Ruhr und Lippe von Einwanderung und dem Zusammentreffen vielfältiger Kulturen geprägt. […] Fatih Kurceren – selbst ein Zugewanderter - richtet seinen unvoreingenommenen Blick auf die Region und ihre Bewohner. Dazu bewegt er sich an den unscharfen Rändern einer Gesellschaft, deren Mitte ebenso unklar erscheint wie die Fragen nach ihren Normen, nach ihrem Innen und Außen sowie nach dem, was ihr fremd und eigen ist. Es sind die Menschen selbst, die in den Mittelpunkt gesetzt werden und die in beiläufigen Inszenierungen und Beobachtungen als diejenigen betrachtet werden, die ihr Selbst und ihre Umgebung von Moment zu Moment neu erschaffen. Der vielzitierte Strukturwandel scheint sich für diese Menschen nicht zu erfüllen. […] Doch sollen die Menschen nicht als bloße Opfer sozialer Missstände gezeigt werden, sondern als Akteure ihrer eigenen Lebensentwürfe (Tobias Zielony).
3. Oktober 90. Begleitbuch zur Ausstellung „Wiedervereinigung“ im Dresdner Kupferstichkabinett.Fotos von Rost, Andreas. Deutsch. 2020. 116 S. Abb.33 x 24 cm.EUR 24,80. ISBN: 978-3-8030-3412-0 WASMUTH & ZOHLEN
Durch das Objektiv seiner Kamera schaut der Fotograf Andreas Rost auf die Uhr am Arm eines Mannes: Es ist fünf nach Zwölf.
Er hat in der Nacht zum 3. Oktober 1990, als sich die Massen am Brandenburger Tor versammelten, um diesen Beitritt zu feiern, wie hunderte andere Menschen dort fotografiert. Mit starkem Blitzlicht und, wie man in Berlin sagt, „feste druff“…
Rost verstand sich früh als Großstadtfotograf, der die Stadt dort aufsucht, wo sie am deutlichsten zu sich kommt: an den Rändern ihrer sozialen Topografie. An den Orten der Gefühlsabfuhr, die zugleich Orte der Akkumulation von Massen sind. Überall dort ist er gewesen. Bei jedweden Demonstrationen, bei Aktionärsversammlungen, Pornomessen, Loveparaden, Autoschauen, auf Bierstraßen oder den Versammlungen christlicher Fundamentalisten. Alles Orte, wo die verschiedensten archaischen Triebe konsumistisch oder ideologisch sublimiert werden können. Rost reagiert auf die Suggestion der Massen mit suggestiven Bildern.
(Aus dem Vorwort von Matthias FlĂĽgge)
Paul Schmitthenner. Architekt der gebauten Form.Hrsg.: Voigt, Wolfgang; Frank, Hartmut. Deutsch. 2020. 252 S. 380 Abb. 30 x 24 cm.EUR 58,00. ISBN: 978-3-8030-2108-3 WASMUTH & ZOHLEN
Paul Schmitthenners Buch Gebaute Form ist eine Grammatik der konstruktiv und materialgerecht fundierten Baugestaltung. Auch im Zeitalter des virtuellen Entwerfens mit CAD bietet es eine notwendige Grundlage: Stoff für Material, Fügung für Konstruktion, Aus der Naht eine Tugend machen sind Wortschöpfungen von Schmitthenner, dem prägenden Architekturlehrer der „Stuttgarter Schule“ nach 1918.
Paul Schmitthenner (1884–1972) war ein Architekt der Neuen Tradition und Gegner der Weissenhofsiedlung (Ludwig Mies van der Rohe u.a., 1927), jedoch modern genug, um in den Diskursen der 1920er Jahre maßgeblich präsent zu sein (Siedlung, sozialer Wohnungsbau, Rationalisierung). Die verbesserte und ergänzte Neuauflage der umfassenden Werkmonografie des Deutschen Architekturmuseums (DAM, Frankfurt a.M., 2003). dokumentiert neben den Bauten und Projekten auch Schmitthenners Rolle im „Dritten Reich“ und seine als chiffrierte Distanzierung angelegte Schrift Das sanfte Gesetz in der Baukunst
Der Unbekannte Politische Gefangene. The Unknown Political Prisoner. Hrsg.: Kunsthaus Dahlem. 2020. 300 S. z.T. fb. Abb. 28,0 x 19,0 cm. Englisch; Deutsch. EUR 38,00. ISBN: 978-3-8030-3406-9 WASMUTH & ZOHLEN
The Unknown Political Prisoner
Die Ausstellung Wettbewerb für ein Denkmal des Unbekannten Politischen Gefangenen im Kunsthaus Dahlem, Berlin widmet sich der Geschichte und den künstlerischen Ergebnissen des wahrscheinlich bedeutendsten Wettbewerbs für ein öffentliches Monument in Europa nach 1945. 1952 vom Institute of Contemporary Arts (ICA), London ausgelobt, erhielt er mit 1500 eingereichten Arbeiten eine immense internationale Resonanz. Die Künstler reagierten nicht nur darauf, dass der Wettbewerb sich im Spannungsfeld des Ost-West-Konfliktes abspielte. Vielmehr trat in seinem Kontext auch erstmals in der westlichen Hemisphäre die abstrakte Kunst prominent als Sinnbild einer politischen Agenda von Freiheit und Demokratie in Erscheinung.
Urlaubs (t) räume des Sozialismus. Zur Geschichte der Ferienarchitektur in der DDR. Spiegel, Daniela. 2020. 320 S. zahlr. Abb. 28,0 x 22,0 cm. Deutsch. EUR 58,00. ISBN: 978-3-8030-2105-2 WASMUTH & ZOHLEN
Zur Geschichte der Ferienarchitektur in der DDR
Der Wandel des Tourismus zu einer Massenbewegung, ist ein Phänomen des 20. Jahrhunderts, das nach dem Zweiten Weltkrieg zu voller Ausprägung gelangte. In der DDR, die den Urlaubsanspruch für Werktätige bereits mit ihrer Staatsgründung 1949 gesetzlich festlegte, wurde der Urlaub von Beginn an als ein systemstabilisierender und -legitimierender Faktor erkannt und staatlich gesteuert. Als elementarer Bestandteil der sozialistischen Lebenswelt sollte er – in deutlicher Abgrenzung zur westlichen Deutung – keinesfalls als Flucht, sondern im Gegenteil als Ergänzung zu Alltag und Arbeitswelt der DDR-Gesellschaft begriffen werden.
Gross-Berlin. Anregungen zur Erlangung eines Grundplanes für die städtebauliche Entwicklung von Gross-Berlin. Gegeben von der Vereinigung Berliner Architekten und dem Architektenverein zu Berlin. Hrsg.: Tubbesing, Markus; Beitr.: Goecke, Theodor; Heimann, Emanuel; Hoffmann, Albert; Nachwort von Tubbesing, Markus. 2020. 64 S. Abb. 30,0 x 23,0 cm. Deutsch. EUR 16,00. ISBN: 978-3-8030-2204-2 WASMUTH & ZOHLEN
Anregungen zur Erlangung eines Grundplanes für die städtebauliche Entwicklung von GROSS-BERLIN. Gegeben von der Vereinigung Berliner Architekten und dem Architektenverein zu Berlin
Die „Anregungsschrift“ von 1907 war die Initialzündung zur Schaffung von Groß-Berlin im Jahr 1920. In ihrer Schrift präsentierten die Mitglieder der Vereinigung Berliner Architekten zusammen mit dem Architekten-Verein zu Berlin erstmalig die „Leitsätze zur Erlangung eines Grundplans“, eine „Programmskizze“ und ihre Idee zur Gründung eines „Zweckverbandes Groß-Berlin“. Die Schrift leitete nicht nur den berühmten "Wettbewerb Groß-Berlin" von 1910 ein, sondern auch die Bildung des "Zweckverbandes" und damit die Bildung der neuen Stadtgemeinde Groß-Berlin 1920, wodurch Berlin zur flächenmäßig drittgrößten Stadt der damaligen Welt wurde. Mit der Neuedition der noblen Broschüre erinnert der Verlag an die Anstrengungen und gewissenhaften Bemühungen, die Zivilgesellschaft und Fachschaft aufwendeten, um eine Vision für das schnell wachsende Berlin zu erhalten, das zudem sehr modern sein sollte. . Der Neudruck wird herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Markus Tubbesing.
Peter Behrens Continental Hannover. . Hrsg.: Jager, Markus. Englisch; Deutsch. 2020. 192 S. Abb. 28,0 x 21,0 cm. EUR 58,00. ISBN: 978-3-8030-2107-6 WASMUTH & ZOHLEN
Wechselvoll ist die Biographie des einstigen Continental-Verwaltungsgebäudes in Hannover. 1912-1914 nach Plänen von Peter Behrens erbaut, wurde es im Zweiten Weltkrieg weitestgehend zerstört, in den 50er Jahren stark modifiziert wieder aufgebaut, unter Denkmalschutz gestellt und wird heute als "Haus der Wirtschaftsförderung" genutzt. Markus Jager würdigt nicht nur die architekturhistorische Bedeutung des frühen Hauptwerkes von Peter Behrens, in dessen Œuvre es eine herausragende Stellung einnimmt. erstmals wird hier die ganze Geschichte des Gebäudes erzählt, von der ersten Planungsidee bis hin zur jüngsten Restaurierung.
Zur Entwicklung der deutschen Stadt. Vom Reichsdeputationshauptschluss (1803) bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Jonas, Carsten. Deutsch. 2020. 240 S. 365 z.T. fb. Abb. 22,0 x 16,5 cm. EUR 24,80. ISBN: 978-3-8030-2103-8 WASMUTH & ZOHLEN
Thema des Buches ist die Entwicklung der deutschen Stadt seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts – genauer: seit dem Reichsdeputationshauptschluss 1803 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Im Blickpunkt stehen zwei Jahrhunderte, die in der zwölfhundertjährigen Geschichte der deutschen Stadt eine besonders bewegte Zeit darstellen. Der Autor analysiert, welche Charakteristika im 19. Jahrhundert die Erweiterungen und Neugestaltungen der Städte kennzeichnen.
An Hand exemplarischer Beispiele werden die Fluchtlinienplanungen am Ende des 19. Jahrhunderts, der Bau von Werks- bzw. Arbeitersiedlungen um die Jahrhundertwende, die Gartenstädte und Villenviertel vom Beginn des 20. Jahrhunderts sowie der Geschosswohnungsbau der Zwischenkriegszeit in den 1930er Jahren genauer beschrieben. Ein eigenes Kapitel ist dem Wiederaufbau in der DDR in den drei Perioden der 1950er, Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre gewidmet sowie dem Städtebau der Nachkriegszeit in der alten BRD. Den Abschluss bilden die Entwicklungen nach der Wende und Wiedervereinigung der beiden deutschen Gesellschaften.
Gläserne Härten. Konkrete Kunst als Medium. Begleitbuch zur Ausstellung Gläserne Härten. Konkrete, generative und sonisch visionäre Kunst 1960–2020 im Kunstmuseum Reutlingen / konkret vom 18. September bis 22. November 2020. Kube Ventura, Holger. Deutsch. 2020. 110 S. fb. Abb. 21,0 x 19,0 cm. EUR 16,80. ISBN: 978-3-8030-3407-6 WASMUTH & ZOHLEN
Die sich am Anfang des 20. Jahrhunderts herausbildende konkret-konstruktive Bewegung hatte nicht nur Auswirkungen auf viele spätere Formen der Bildenden Kunst (wie Konzeptualismus, Op-Art, Kinetische Kunst, Computerkunst, Fluxus), sondern auch auf die zeitgenössische Musik und den Tanz, Film und Fotografie, Poesie und Literatur. Gerade heute scheint die Bedeutung von konkreter Kunst wieder zu steigen. Durch die digitale Immaterialisierung der Welt nämlich schwindet die Unterscheidbarkeit von Gegenstand und Bild, Apparat und Medium, Material und Form zunehmend. Hier konfrontiert die konkret-konstruktive Bewegung ihre Betrachter mit reduzierten Farben, Linien, Flächen, Formen und Repetitionen, die auf nichts außerhalb ihrer selbst verweisen und eben ganz konkret und vor Ort sind. Solche materiellen Elemente bieten die Chance, in der absichtslosen Beobachtung von Gestaltungskonzepten und ästhetischen Prinzipien unerwartete Erfahrungen zu machen und Grundsätzliches zu verstehen. Mit originellen Logiken und überraschenden Iterationen zielt konkrete Kunst auf unsichtbare Barrieren, auf Glasdeckeneffekte also, und will Undenkbares denkbar machen: Ihre Themen sind einerseits jene „gläsernen Härten“ im Hirn, die oft Rezeptionserlebnissen entgegenstehen, und andererseits die „Härte“ der erkenntnistheoretischen Herausforderung, die dafür notwendig ist.
Romanesque Architecture. Photo Essay: Spain and Portugal. Kimm, Jong-Soung. Koreanisch; Englisch. 2020. 128 S. 130 fb. Abb. 27,5 x 22,5 cm. EUR 35,00. ISBN: 978-3-8030-2104-5 WASMUTH & ZOHLEN
Der vorliegende Band enthält einen fotografischen Essay über mozarabische, asturische und romanische Architektur auf der Iberischen Halbinsel – gesehen aus dem Blickwinkel eines Architekten. Dabei bietet er keine architekturhistorische Abhandlung, sondern stellt vielmehr jene gestalterischen Elemente heraus, die für das Mittelalter einzigartig sind, und erweckt diese zum Leben. Die Begleittexte beschäftigen sich mit den spezifischen Entwurfsstrategien der mittelalterlichen Baumeister und bestimmten räumlichen Phänomenen, die heutige Besucher vorfinden.

This volume is a photographic essay on Mozarabic, Asturian and Romanesque architecture on the Iberian Peninsula as seen through an architect’s eyes. It is meant to highlight and bring to life those elements of architectural design that are unique to Medieval architecture, rather than serve as an architectural history narrative. The texts describe the specific architectural design strategies of master builders, or spatial phenomena that are experienced by contemporary visitors.
< zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]