KunstbuchAnzeiger - Kunst, Architektur, Fotografie, Design Anzeige Verlag Langewiesche Königstein | Blaue Bücher
[Home] [Titel-Datenbank] [Druckansicht]
Themen
Recherche
Service

Titel-Datenbank

[zurück]

Dietrich Reimer Verlag

 
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | vor>
 
Fluidity. Materials in Motion. Denecke, Mathias; Finke, Marcel; G?mez, Liliana; Hinterwaldner, Inge; Kuhn, Holger; Kushinski, Alysse; Leslie, Esther; Mauelshagen, Franz; Nakas, Kassandra; Skrebowski, Luke; Soentgen, Jens; Steiniger, Benjamin; Weltzien, Friedrich. Hrsg.: Finke, Marcel; Nakas, Kassandra. Englisch. 2022. 320 S. 30 fb. 65 Abb. 24,6 x 18,2 cm. EUR 49,00. ISBN: 978-3-496-01672-4 Dietrich Reimer Verlag
Fluidität befasst sich mit Materialien in Bewegung – aktiven und aktivierten, mobilen und mobilisierten. Im Fokus stehen kein allgemeiner Fluss von Materie, sondern vielfältige Verflechtungen und Mischungen realer Materialien sowie damit einhergehende Metaphoriken, Imaginationen und theoretische Herausforderungen. Fluidität ist ein vielschichtiges Phänomen: oft unübersichtlich, viskos, turbulent, manchmal katastrophal. Der Band ist ein Beitrag zu einer kritischen kulturellen Rheologie und untersucht die materielle Komplexität, die epistemischen Funktionen, die politischen und ökologischen Dimensionen von Fluidität.
Herrscherbilder aus Wachs. Lebensgro?e Portr?ts politischer Machthaber in der Fr?hen Neuzeit. Kretzschmar, Marthe. Deutsch. 2022. 299 S. 86 z.T. fb. Abb. EUR 49,00. CHF 50,00 ISBN: 978-3-496-03073-7 Dietrich Reimer Verlag
Lebensgroße keroplastische Porträtfiguren kennen wir heute vor allem aus Wachsfigurenkabinetten und als touristische Attraktion. Innerhalb der höfischen Residenzkultur der Frühen Neuzeit dagegen erfüllten sie auch politisch-repräsentative Funktionen. Die Studie widmet sich explizit dieser besonderen Porträtgattung und zeigt, wie das wächserne Körperdouble das Erscheinungsbild der Regenten inszenierte. Lebensgroß und möglichst naturgetreu wurden in der Frühen Neuzeit keroplastische Porträtfiguren und Büsten politischer Machthaber geformt. Aus farbigem Wachs gefertigt und mit Glasaugen, Echthaar und Textilien ausgestattet, sahen sie ihren Vorbildern erstaunlich ähnlich. So repräsentierten sie die Regenten ganz offiziell bei Trauer feiern, im Festsaal oder in den Kunst- und Wunderkammern. Anhand von zahlreichen Objekten aus der Zeit zwischen 1600 und 1800 verdeutlicht Marthe Kretzschmar erstmals die Vielseitigkeit dieser auf Signalwirkung und Memorierbarkeit zielenden Porträtgattung.
Fluidity. Materials in Motion. Denecke, Mathias; Finke, Marcel; G?mez, Liliana; Hinterwaldner, Inge; Kuhn, Holger; Kushinski, Alysse; Leslie, Esther; Mauelshagen, Franz; Nakas, Kassandra; Skrebowski, Luke; Soentgen, Jens; Steiniger, Benjamin; Weltzien, Friedrich. Hrsg.: Finke, Marcel; Nakas, Kassandra. Englisch. 2022. 320 S. 30 fb. und 65 Abb. EUR 49,00. CHF 50,00 ISBN: 978-3-496-03061-4 Dietrich Reimer Verlag
Fluidität befasst sich mit Materialien in Bewegung – aktiven und aktivierten, mobilen und mobilisierten. Im Fokus stehen kein allgemeiner Fluss von Materie, sondern vielfältige Verflechtungen und Mischungen realer Materialien sowie damit einhergehende Metaphoriken, Imaginationen und theoretische Herausforderungen. Fluidität ist ein vielschichtiges Phänomen: oft unübersichtlich, viskos, turbulent, manchmal katastrophal. Der Band ist ein Beitrag zu einer kritischen kulturellen Rheologie und untersucht die materielle Komplexität, die epistemischen Funktionen, die politischen und ökologischen Dimensionen von Fluidität.
Soweit das Auge reicht. Frömmigkeit und Visualität vom Frühmittelalter bis zur Reformation. Lentes, Thomas / Wegmann, Susanne / Ganz, David. 2022. 596 S., 82 meist fb. Abb. 24 x 17 cm. Br. EUR 79,00 ISBN: 978-3-496-01676-2 Dietrich Reimer Verlag
Der Band präsentiert die gesammelten Aufsätze des Historikers und Theologen Thomas Lentes (1962–2020). Als einer der innovativsten Mediävisten und Theologen setzte er sich fächerübergreifend mit den körperlichen und bildlichen Ausdrucksformen der Frömmigkeit und Liturgie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit auseinander. Dabei lotete er immer wieder den Anteil des materiellen und inneren Bildes in Andacht oder Messe aus und bewirkte durch seine präzisen Analysen der Schrift und Bildquellen eine Neubewertung der Frömmigkeit des späten Mittelalters.
Fasten, Lehren, Heilen. Die Indienreise des Apostels Thomas in mittelalterlichen Manuskripten und Karten. SchĂĽppel, Katharina Christa. 2021. 360 S. 84 fb. 7 s/w-Abb. 24 x 17,1 cm. Br.EUR 49,00. ISBN: 978-3-496-01665-6 Dietrich Reimer Verlag
Thomas, der reisende Apostel, ist ein Akteur des ›globalen Mittelalters‹. Um seine Indienreise entfalten sich komplexe Geschichten, die sich in beweglichen Objekten wie Büchern und Karten widerspiegeln. Worin bestand die Aktualität seines Lebensmodells? Wer erzählt von der Indienreise, für wen und mit welcher Intention? Diesen und vielen weiteren Fragen geht die Autorin nach. Sie untersucht die Heiligenvita als kulturelles Konstrukt und die Wege ihrer Übertragung in mittelalterliche Manuskripte und Karten. Dabei spielen Austauschbeziehungen, Kontaktzonen und die Möglichkeiten kultureller Übersetzung eine wichtige Rolle.
Karikatur und Poetik. James Gillray 1756–1815. Oberstebrink, Christina. 2021. 343 S. 9 fb. Abb. 78 Abb. 24 x 17 cm. Pb.EUR 39,00. CHF 60,90 ISBN: 978-3-496-01339-6 Dietrich Reimer Verlag
James Gillray (1756–1815) war der führende Karikaturist Englands. Anhand seines Werks findet Christina Oberstebrink zu einem neuen Verständnis der Gattung Karikatur. Ihr Buch leistet durch seinen innovativen Ansatz einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung der Karikatur und damit der Auflösung der klassischen Kunsttheorie im 18. und frühen 19. Jahrhundert.
Im englischen 18. Jahrhundert bildete sich ein neues Genre in der Kunst heraus: die politische und gesellschaftliche Bildsatire. Ihre Blütezeit fällt mit der Gründung der Royal Academy und dem Versuch zusammen, akademische Normen in der englischen Kunst durchzusetzen. Die Werke James Gillrays, eines ehemaligen Studenten der Academy, wurden herabwürdigend als „Karikaturen“ bezeichnet und dennoch fleißig gesammelt. Die Zeitgenossen betrachteten Gillrays Werk als einerseits unflätig, geschmacklos, ungebildet, niedrig und einfältig, andererseits als sublim, originell und phantasiereich. Diese disparaten Äußerungen der Kritik werden erst durch die Rekonstruktion der theoretischen Grundlagen der Karikatur verständlich. Christina Oberstebrink nähert sich der Thematik, indem sie versucht, die Gattung Karikatur und ihre Prinzipien von der literarischen Gattung Satire in aristotelischer Tradition zu verstehen. Diese Vorgehensweise führt zu verblüffend aufschlussreichen Ergebnissen.
James Gillray, englischer Karikaturist und Radierer, berühmt für seine beißende Kritik an Politik und höfischer Dekadenz. Zu seinen bevorzugten ›Opfern‹ zählten das englische Königshaus und Napoleon.
Der reich illustrierte Band bietet daher eine Vielzahl erhellender Aufschlüsse nicht nur für Kunsthistoriker, sondern vor allem auch für Historiker, die im Zeitalter des „visual turn“ nach substantiellen Anregungen zum Verständnis der bildlichen Dimension von Geschichte suchen.
[Detlev Mares, Das Historisch-Politische Buch]
Morphologie von Stadtlandschaften. Geschichte, Analyse, Entwurf. Bideau, André; Blain, Catherine; Ghorayeb, Marlène; Komossa, Susanne; Kropf, Karl; Ley, Karsten; Malfroy, Sylvain; Marcus, Lars; Marzot, Nicola; Ortelli, Luca; Raith, Erich; Schöbel, Sören; Viganò, Paola; Zierau, Frank. Hrsg.: Gerber, Andri; Iseli, Regula; Kurath, Stefan; Primas, Urs; Nachwort von Bosshard, Max. 2021. 277 S. 93 Abb. (davon 2 farbig) inklusive Karten, Plänen, Grundrissen, Diagrammen. 24 x 17 cm. Br. EUR 29,90. ISBN: 978-3-496-01647-2 Dietrich Reimer Verlag
Die Stadtmorphologie untersucht Siedlungs- und Stadtformen. Diese verändern sich nicht von heute auf morgen, sondern in einem Prozess, der bestimmten Gesetzmäßigkeiten folgt. Es gibt kaum etwas Komplexeres und in sich Widersprüchlicheres als Stadt. Gerade aufgrund dieser Komplexität besteht wenig Einigkeit über Definitionen und Vorgehensweisen. Dies gilt in besonderem Maße für den Städtebau, beschäftigt dieser sich ja nicht nur mit der Analyse, sondern auch mit der Gestaltung und Transformation von Stadt. Heute existiert eine Vielzahl verschiedener stadtmorphologischer Ansätze, die sich in ihren Begriffsbestimmungen, ihrer Methodik und ihren Anwendungsgebieten unterscheiden. Welche Relevanz hat die morphologische Betrachtungsweise im Feld zeitgenössischer Stadtlandschaften? Dieser Frage gehen die Autor*innen aus Forschung und Praxis nach. Dabei verknüpfen sie historische Wurzeln sowie aktuelle Ansätze und erläutern das Verhältnis von Analyse und Entwurf.
The Morphology of Urban Landscapes. History, Analysis, Design. Bideau, André; Blain, Catherine; Ghorayeb, Marlène; Komossa, Susanne; Kropf, Karl; Ley, Karsten; Malfroy, Sylvain; Marcus, Lars; Marzot, Nicola; Ortelli, Luca; Raith, Erich; Schöbel, Sören; Viganò, Paola; Zierau, Frank. Hrsg.: Gerber, Andri; Iseli, Regula; Kurath, Stefan; Primas, Urs; Nachwort von Bosshard, Max. Englisch. 2021. 259 S. 93 illustrations (2 in colour) including maps, plans, floor plans, diagrams. 24,1 x 17 cm. Br.EUR 39,90. ISBN: 978-3-496-01648-9 Dietrich Reimer Verlag
Sonnenmikroskope, Winkelmesser, Drehapparate. Historische Instrumente aus dem Museum für Naturkunde Berlin. Damaschun, Ferdinand. Fotograf Götz, Hwa Ja. 2021. 152 S. 134 vorw. Fb. Abb. 25,7 x 22,6 cm. EUR 29,90. ISBN: 978-3-496-01670-0 Dietrich Reimer Verlag
Naturwissenschaftliche Erkenntnisse sind ohne Messinstrumente und bildgebende Verfahren undenkbar. Bereits die Vorgängerinstitutionen des Museums für Naturkunde nutzten im 18. Jahrhundert einfache Trommel- und Sonnenmikroskope.
Später verwendete man für die biologische, geologische und mineralogische Forschung präzisere Geräte wie Goniometer sowie Präparations- und Polarisationsmikroskope mit gerechneten Optiken. Diese wurden von spezialisierten Firmen wie Belthle, Ernst Leitz und Carl Zeiss angefertigt.
Ein Teil der in der Vergangenheit genutzten Instrumente überdauerte die Zeitläufte. Die ältesten stammen aus dem 18. Jh.; viele aus dem 19.Jh. Auf 152 Seiten und mit 134 zum Teil ganzseitigen Abbildungen werden 68 Instrumente aus der Sammlung historischer Instrumente vorgestellt.
Kulturraub — Fallbeispiele aus Syrien, Irak, Jemen, Ägypten und Libyen. Hrsg.: Hemeier, Birthe; Sabrine, Isber. Deutsch. 2021. 330 S. 485 Abb., 1 Diagramm, 7 Karten. 26 x 19 cm. EUR 29,00. ISBN: 978-3-496-01669-4 Dietrich Reimer Verlag
Illegale Ausgrabungen, Raub und gezielter Diebstahl sowie Kriegszerstörungen führen immer wieder zu Verlusten und Verheerungen in kulturellen Einrichtungen und historischen Stätten. Anhand von 32 Fallbeispielen mit über 400 Fotos berichten hier erstmals Museums- und Antikendienstverantwortliche sowie AktivistInnen des Kulturgutschutzes aus Syrien, dem Irak, Jemen, Ägypten und Libyen über die konkrete Situation des massiv bedrohten kulturellen Erbes ihrer Heimat. Vorher–nachher–Vergleiche, ergänzt durch aktuelle Forschungsergebnisse, verdeutlichen die Dimension dieser Verluste für die dortigen Gesellschaften und letztlich – als Welterbe – für uns alle.
Nach dem Bildersturm. Die Ausstattung katholischer Kirchen in Antwerpen und der niederländischen Republik. Meier, Esther. Deutsch. 2021. 216 S. 88 Farb- und 10 Abb. 24 x 17 cm. Br. EUR 34,90. ISBN: 978-3-496-01657-1 Dietrich Reimer Verlag
Nach dem reformatorischen Bildersturm statteten die Katholiken in Antwerpen und der niederländischen Republik ihre Kirchenräume mit neuen Bildwerken aus. In Antwerpen hatten sie zuvor lange mit den Protestanten um die Vormacht gerungen, bis der Katholizismus dort 1585 zur einzig anerkannten Konfession wurde. In der niederländischen Republik hingegen waren die Katholiken nach 1581 lediglich toleriert und konnten nur in ihren Häusern Versammlungsorte und Kirchenräume einrichten. Wie spiegeln sich diese theologisch sozialen Konflikte in den Altargemälden wider, die nach dem Bildersturm entstanden? Esther Meier untersucht die Altarretabel, die zwischen 1566 und 1640 entstanden, auf ihre soziokonfessionellen Aussagen hin und arbeitet heraus, wie sich die gesellschaftliche Stellung der Katholiken in den Bildern ausdrückt.
Nach dem Bildersturm. Die Ausstattung katholischer Kirchen in Antwerpen und der niederländischen Republik. Meier, Esther. Deutsch. 2021. 216 S. 88 Farb- und 10 Abb. EUR 34,90. CHF 38,00 ISBN: 978-3-496-03048-5 Dietrich Reimer Verlag
Lehr- und Schausammlungen im Wandel. Archive, Displays, Objekte. Kammel, Matthias; Habsburg-Lothringen, Bettina von; Seidl, Ernst; Kersten, Jens; Saß, Ulrike. Hrsg.: Maget Dominicé, Antoinette; Stein, Claudius; Wolf, Niklas. Deutsch. 2021. 134 S. 23 Farb- und 4 S/W-Abb. n. 24,0 x 17,0 cm. Br-. EUR 29,90. ISBN: 978-3-496-01661-8 Dietrich Reimer Verlag
Die Präsentation öffentlicher und universitärer Sammlungen wird aktuell oft von Veränderungen in den Institutionen bestimmt. Dabei spielt die Disziplin und Institutionsgeschichte ebenso eine Rolle wie der auf Einzelobjekte gelegte Fokus der Wissenschaft, wenn es um Provenienz und Ausstellungsmöglichkeiten geht. Die Autor*innen behandeln die Herausforderungen und die Zukunft von Lehr und Schausammlungen. Neben der Integration der Objekte in Forschung und Lehre werden Fragen der Präsentation heterogener Sammlungen und Unsicherheiten in der Eigentumslage von Objekten thematisiert.
Die Südseeblase in der englischen Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts. Bilder einer Finanzkrise. Löwe, Kathleen . 2021. 280 S. 171 Farb- und 17 s/w-Abb . e-book . EUR 49,00 . ISBN: 978-3-496-03047-8 Dietrich Reimer Verlag
Die Südseeblase in der englischen Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts. Bilder einer Finanzkrise. Löwe, Kathleen . 2021. 280 S. 171 Farb- und 17 s/w-Abb. 24,5 x 17,7 cm . EUR 49,00 . ISBN: 978-3-496-01656-4 Dietrich Reimer Verlag
Als es 1720 in England zu einem Börsenkrach, der sogenannten Südseeblase, kam, standen viele Menschen plötzlich vor dem finanziellen Ruin. Durch betrügerische Machenschaften der Handelsgesellschaft South Sea Company hatte sich der Aktienhandel stark aufgebläht, bis die »Blase« schließlich platzte. Wie wurde diese frühe Finanzkrise in der Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts verarbeitet? Kathleen Löwe stellt die Bilder vor, die die Südseeblase thematisieren, und erläutert die wirtschaftshistorischen und die kulturgeschichtlichen Zusammenhänge der Krise. Ihre Bildanalysen machen deutlich, dass Künstler wie William Hogarth eine außergewöhnliche Bildsprache fanden, um den Wirtschaftsskandal zu persiflieren.
Einverleibungen. Imaginationen – Praktiken – Machtbeziehungen. Schriftenreihe der Isa Lohmann-Siems Stiftung (14). Bader, Lena; Ganner, Michael; Hassink, Jan; Körte, Mona; Pirsig, Wolfgang; Schubert, Anselm; Kühne-Wespi, Carina; Wittmann, Ole; Wöhlke, Sabine; Eßler, Henrik. Hrsg.: Eberling, Faline; Hrsg.: Paetzold, Eva; Hrsg.: Schaller, Maria. Deutsch. 2021. 256 S. 7 fb. u. 47 Abb. 24,6 x 17,8 cm. EUR 29,90. ISBN: 978-3-496-01655-7 Dietrich Reimer Verlag
Einverleibungen sind allgegenwärtig: bei der Nahrungsaufnahme, aber auch symbolisch in Form von Bücherwissen und Bilderwelten oder gewaltsam und räuberisch, wenn es um territoriale Übernahmen und Annexionen geht. Und welche Möglichkeiten eröffnet die Metapher der Einverleibung, wenn sie für immaterielle Vorgänge steht?
In dem Band werden Phänomene der Einverleibung von der altägyptischen Hochkultur über das europäische Mittelalter bis zur Gegenwart betrachtet. Im Zentrum steht die Frage, wann Prozesse der Einverleibung beginnen, wo sie hinführen und was am Ende bestehen bleibt.
Karl Ernst Osthaus u. der Hohenhof in Hagen. Ein Modell kultureller Vermittlung. Ruppio, Christin. Deutsch. 2021. 232 S. 15 fb. u. 24 S/W-Abb. 24,6 x 17,6 cm. EUR 39,90. ISBN: 978-3-496-01664-9 Dietrich Reimer Verlag
Der Hohenhof in Hagen (heute Teil des Osthaus Museums Hagen) wurde 1906–1908 als Gesamtkunstwerk von Henry van de Velde errichtet; Bauherr war der Mäzen Karl Ernst Osthaus (1874–1921). Der Hohenhof – Wohnsitz der Familie Osthaus – war Knotenpunkt eines weitläufigen Moderne-Netzwerkes und für Osthaus ein programmatischer Bau, in dem die Ideale der Reformbewegungen des frühen 20. Jahrhunderts vorgelebt wurden.
Christin Ruppio erläutert das Zusammenspiel von Raum, Kunst und Bewohnenden und zeigt, wie der Hohenhof in Publikationen und Ausstellungen als gesamtgesellschaftliches Wohn- und Lebensmodell präsentiert wurde. Die interkulturellen Bezüge im Hohenhof werden als wichtige Ansatzpunkte für die heutige Vermittlung herausgestellt.
Karl Ernst Osthaus u. der Hohenhof in Hagen. Ein Modell kultureller Vermittlung. Ruppio, Christin. Deutsch. 2021. 232 S. 15 fb. u. 24 S/W-Abb. E-Book. EUR 39,90. CHF 44,00 ISBN: 978-3-496-03053-9 Dietrich Reimer Verlag
Kult und Kunst – Kopie und Original. Altarbilder von Rogier van der Weyden, Jan van Eyck und Albrecht Dürer in ihrer frühneuzeitlichen Rezeption. Putzger, Antonia. Bild+Bild. Deutsch. 2021. 432 S. 42 fb. und 135 s/w-Abb. 24,7 x 18,0 cm. EUR 59,00. ISBN: 978-3-496-01638-0 Dietrich Reimer Verlag
In der fürstlichen Sammeltätigkeit der Frühen Neuzeit lässt sich eine bisher kaum erforschte Form des Umgangs mit sakralen Bildern beobachten: der Ersatz von Altarbildern durch Kopien, die im Kirchenraum verblieben, während die Originale in höfischen Besitz übergingen. Wie kam es zu dieser Aneignung der Bilder? Änderte sich ihre Funktion mit dem Standortwechsel? Welche Rolle fiel der Kopie zu? Antonia Putzger geht diesen Fragen anhand von Altarbildern Rogier van der Weydens, Jan van Eycks und Albrecht Dürers nach. Sie untersucht, ob der veränderte Präsentationszusammenhang auch einen Wandel in der religiösen und ästhetischen Rezeption jener Werke bedeutete. Der vermeintliche Gegensatz von Kult und Kunst am Übergang vom Spätmittelalter zur Frühen Neuzeit wird so produktiv hinterfragt.
Als Künstler und Kartograph im Heiligen Land (1851/52). Die drei Palästina des C.W.M. van de Velde.Jutta Faehndrich. 2021. 224 S. 53 Farb- u. 15 sw-Abb., 17 x 24 cm, Gb. EUR 39,00 Als E-Book (pdf) ISBN 978-3-496-03040-9 ISBN: 978-3-496-01645-8 Dietrich Reimer Verlag
Ein Niederländer kommt 1851 nach Palästina, um zu zeichnen und zu vermessen. Seine Reise verarbeitet er zu drei ganz unterschiedlichen Palästinabildern, die als Reisebericht, Bildband und Landkarte von der widersprüchlichen Wahrnehmung des Heiligen Lands im 19. Jahrhundert zeugen.
Als sich der niederländische Kartograph und Landschaftsmaler Charles William Meredith van de Velde 1851 nach Palästina einschiffte, plante er nichts Geringeres, als eigenhändig das Heilige Land zu vermessen. Lange schon hatte die christliche Welt eine Karte auf Grundlage moderner Vermessungstechnik gefordert. Doch das Osmanische Reich, zu dem Palästina seit Ende der Kreuzzüge gehörte, hatte wenig Interesse an Kartographie. Van de Veldes Motivation waren sein protestantischer Glaube und seine Berufung, aber auch die künstlerische Auseinandersetzung mit den Orten der Bibel, die er mit eigenen Augen gesehen hatte. Davon zeugen sein Reisebericht und 100 faszinierende Ansichten des Landes, von denen viele hier zum ersten Mal wieder abgedruckt werden. Jutta Faehndrich erzählt die fesselnde Geschichte dieses ungewöhnlichen Kapitäns, Kartographen und Künstlers und erkundet die frappierenden Unterschiede zwischen seinen drei Palästina in Bild, Text und Karte.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | vor>
© 2003 Verlag Langewiesche [Impressum] [Nutzungsbedingungen]